Sonntag, 15. Oktober 2017

heimisches Superfood Leinsamen-Schokocreme


Leinsamen schlägt Chiasamen! 

Heute war Wahltag in Österreich. Mein Spitzenkandidat unter dem einheimischen "Superfood" ist eindeutig der Leinsamen (Info). Er verspricht umfangreiche Inhaltsstoffe wie Vitamine und Mineralstoffe, ungesättigte Fettsäuren, Proteine und "Lignane", die den Hormonhaushalt (zum Beispiel von Frauen in den Wechseljahren) günstig beeinflussen können. Der heimische Leinsamen hält seine Versprechungen und am besten gefällt mir eine Koalition zwischen Leinsamen und Schokolade oder Kakao, wobei bitte die Farbe jetzt keine politische Aussage sein soll!

Lein / Flachs im Waldviertel im Sommer 2016
(ich hoffe, ich irre mich nicht, aber die Blütenfarbe tät´stimmen)

Der "Gemeine Lein" oder Flachs (Linum usitatissimum), der so schön hellblau-lila blüht, ist eine uralte Kulturpflanze und kam bereits vor 7000 Jahren nach Mitteleuropa. Es gibt vereinfacht gesagt Faser-Lein (aus dem dann Leinen gewebt wird) und Öl-Lein. Von beiden können die Samen verwendet werden. 

Leinsamen können helfen bei Verdauungsbeschwerden, sind entzündungshemmend, senken den Cholesterinspiegel, stärken das Immunsystem... Aber Achtung, wer an Leinsamen (noch) nicht gewöhnt ist, muss bitte unbedingt mit kleinen Mengen anfangen, um die Verdauung nicht zu behindern! Dabei immer auf genügend Flüssigkeitszufuhr achten!



Eine Schokocreme oder Pudding mit Leinsamen ist die einfachste Sache der Welt, wird nicht gekocht und kann sehr vielseitig mit frischen oder getrockneten Früchten gemischt werden. Mit Bananen schmeckt sie mir am besten. Manche verwenden Pflanzenmilch statt Wasser und zum Süßen passen Sirupe aller Art (Dattel, Ahorn, Agaven....) oder entkernte Datteln oder einfach Zucker. Der Pudding kann somit völlig vegan oder mit Kuhmilch und Honig zubereitet werden.

 
Leinsamen-Schokocreme (vegan)

20 g Leinsamen ganz
ca. 100 ml Wasser
2 TL echten Kakao
1 Banane
zum Süßen entweder 4 Datteln oder (Dattel-) Sirup oder Zucker
optional etwas Zimt

Der Leinsamen wird etwa 3 Stunden in lauwarmem Wasser gequollen und im Zerkleinerer gemixt. Dabei die Masse immer wieder vom Rand nach unten schieben. 
Die restlichen Zutaten mitmixen und nach Belieben süßen. 
Die Creme kühl stellen und noch etwas durchziehen lassen. 

Creme auf herbstlichen Kompottbirnen
(Fallobstverwertung)
Leinsamen sollte man besser als ganzes Korn und nicht geschrotet kaufen, dann hält er länger und wird nicht so schnell ranzig. Vor dem Verzehr und um an die wertvollen Inhaltsstoffe zu kommen, wird er geschrotet oder gemahlen.


Danke an Sina, die giftige Blonde, und Christina, die Apricot-Lady, für das interessante Blogevent, das noch bis Ende Oktober läuft.



Sonntag, 8. Oktober 2017

schneller Apfelkuchen mit Preiselbeeren

Preiselbeeren in den Bergen
(noch nicht ganz reif)
Wieder was dazugelernt.... Heidelbeeren heißen auf italienisch bekanntlich mirtilli, und Preiselbeeren.... mirtilli rossi. Meine Namensvetterin Federica aus Norditalien hat letztens einen sehr hübschen Apfelkuchen (torta di mele) mit kleinen mirtilli gebacken, den ich sofort ausprobieren musste.

Leider war heuer kein gutes Heidelbeerjahr, zumindest nicht in den Wäldern, in denen ich war ;-)  ich habe keine einfrieren können. Die großen Tiefkühl-Garten-Heidelbeeren wollte ich nicht verwenden, so  kamen kleine eingelegte Preiselbeeren auf den Kuchen, was sehr gut gepasst hat. Nächstes Mal würde ich mehr Preiselbeeren und auch mehr Äpfel in den Kuchen stecken.

Teigberge, Täler und Apfelschluchten ;-) 

Apfelkuchen Federica
(für zB. eine runde Form von ca. 24 cm, meine Herzform hat eine Länge von 26 cm)

  • 2 - 3 Äpfel
  • Saft von 1/2 Zitrone
  • 2 Eier (M)
  • 110 (- 120) g Zucker 
  • 80 ml Öl
  • 50 ml Milch
  • 180 g Mehl
  • 50 g Stärkemehl
  • 1/2 P. Weinstein-Backpulver
  • Preiselbeerkompott (oder Heidelbeeren)
Eine Tortenform befetten und bemehlen und das Rohr auf 180°C vorheizen.
Die Äpfel schälen, das Kerngehäuse entfernen und in eher dünne Scheiben schneiden, sofort mit Zitronensaft vermischen.
Eier mit Zucker gut schlagen, dann Öl und Milch einschlagen und die vermischten Mehlsorten einrühren. Den Teig in die Form streichen.
Die Apfelscheiben rundherum halb in den Teig hineindrücken und Preiselbeeren dazwischen verteilen.
Den Kuchen im Rohr eine gute halbe Stunde backen, Stäbchenprobe machen.



Blitzschnell gemacht und noch lauwarm bereit für den Nachmittagskaffee! 



Herbstrose im Garten
einen schönen Wochenanfang wünsche ich euch!


Dienstag, 3. Oktober 2017

herbstlich

So schön und farbenfroh zeigt sich nun in den Bergen der Herbst, 
man kann ...


riesige Buchen in buntem Kleid bewundern, 


über Herbstzeitlosenwiesen gehen, 


in die Ferne schauen (mit "Hintergrundmusik" Kuhglockengebimmel), 


die Netze der Baldachinspinne aus der Nähe betrachten 


und sich freuen, dass sich in den herbstlichen Heidelbeersträuchern noch eine einzelne gute Heidelbeere findet! 

(im Salzburger Land)