Mittwoch, 21. März 2018

Belugalinsencurry


Das "Kontrastprogramm" zu den mit Hühnerragout gefüllten überbackenen Eiern vom letzten Beitrag ist dieses dunkle vegane Curry mit Belugalinsen, die sich nicht verkochen, sondern gut ihren Biss behalten.

Die Inspiration für das köstliche Curry kommt vom "happy carb"-Blog von Betti, wo ich immer wieder gern reinschaue. Sie hat mit kohlenhydratreduzierter Kost ihr Übergewicht um 60 kg verringern können. Nicht dass ich abnehmen wollte... würde ich 60 kg abnehmen, bliebe von mir nicht einmal ein Lufthauch über...  aber weniger "leere" Kohlenhydrate zu essen tut mir sehr gut. Außerdem finde ich Bettis Lebensgeschichte total bemerkenswert und manche von ihren Rezeptideen, die ohne diverse (Eiweiß- und andere) Pulver auskommen, gefallen mir recht gut.

So wie dieses Linsencurry mit Linsen, die fest bleiben, dazu zählen Beluga-, Berg- oder Le Puy-Linsen. Im Original gibt es ofengerösteten Karfiol bzw. Blumenkohl als Beilage, wir hatten einen Vollkornreis.

Linsencurry mit festkochenden Linsen
(für 4 Personen)

ca. 200 g getrocknete Beluga-Linsen (oder Berg-, Le Puy-Linsen) ggf. einweichen, gut mit kaltem Wasser abspülen
Öl
1 Zwiebel 
1/2 walnussgroßes Stück Ingwer
2 Knoblauchzehen 
etwas Selleriestange
1 roter Paprika würfelig
1 Karotte würfelig
Currypaste oder Pulver (hier "Sonnenkuss" von Sonnentor)
Kreuzkümmel
1 Dose, 400 g stückige Tomaten 
etwas Kokosmilch (hier selbstgemachte Mandelmilch)
Chili
Salz zum Schluss
etwas Zitronenabrieb von einer Bio-Zitrone

Die kleinen festkochenden Linsen können, müssen aber nicht unbedingt, ein paar Stunden oder über Nacht in kaltem Wasser eingeweicht werden - sie sind dann aber bekömmlicher, geschmackvoller und schneller gar! Das Einweichwasser von Hülsenfrüchten besser weggeschütten (Stichwort Blähungen), die Linsen spült man in jedem Fall gut ab und lässt sie abtropfen.

Die gehackte Zwiebel in etwas Öl anlaufen lassen, klein geschnittenen Ingwer und gleichviel Knoblauch dazu geben, dann das restliche würfelig geschnittene Gemüse und alles kurz mitbraten. Mit Currypulver oder Paste würzen.
Die Tomaten dazugeben und gleichviel Wasser (die Dose damit ausspülen). Im Sommer nimmt man am besten frische Paradeiser!
Die Linsen, einen Schuss Pflanzenmilch und Chili beifügen und zugedeckt köcheln lassen, bis die Linsen weich sind. Zwischendurch die Flüssigkeit kontrollieren. Erst zum Schluss salzen und auch mit Zitronenabrieb abschmecken.


Schmeckte uns sehr sehr gut!
Ein Gericht, das wärmt und es war auch aufgewärmt am nächsten Tag ein Genuss! 



Schneeglöckerl vor dem Schnee draußen gerettet... 




Samstag, 17. März 2018

#wirrettenwaszurettenist - gefüllte Eier nach Prato zum 4. Geburtstag

Wir retten was zu retten ist...
... nennt sich unsere Bloggergruppe, die wir unermüdlich gegen die Lebensmittelindustrie mit ihren künstlichen Zusatz- und Inhaltsstoffen und für gesundes selbst gekochtes Essen "predigen".

Susi Turbohausfrau und Sina Giftigeblonde und einige andere im Hintergrund sind federführend, dass die Sache seit sagenhaften 4 Jahren läuft! In diesen 4 Jahren hat auch bei mir ein Umdenkprozess stattgefunden und ich koche und denke über Zutaten etc. heute anders als vorher. Nicht zuletzt dafür bin ich euch beiden wirklich dankbar!
Siehe eine Zusammenfassung von #wirrettenwaszurettenist mit den Aktionen, bei denen ich mitgemacht habe: klick

Zum 4. Geburtstag soll es nun ein Ei-Gericht geben....passenderweise ist eh bald Ostern....


Und wie so oft lande ich bei der Rezeptsuche bei meiner alten Prato aus dem 19. Jahrhundert. Wir essen sehr gern ihre "gesetzten Eier" (klick) und auch die gefüllten Eier von heute sind absolut top!

Beide Ei-Gerichte eignen sich perfekt zum Brunch, als kleines Abendessen oder eventuell auch als Vorspeise. Gefüllt werden die hart gekochten Eier mit einem Hühnerragout, das man im Vorhinein gut vorbereiten kann und das sich im Kühlschrank ein paar Tage hält, theoretisch...
Meine Version des historischen Ragout-Rezeptes dazu gibt es hier (Tipp: Hühnersuppe mit reichlich Fleisch kochen und die Mengen für das Ragout rechtzeitig abzweigen oder event. für später einfrieren). 



mit Hühnerragout gefüllte und überbackene Eier
Inspiration: Katharina Prato
(für 4 Portionen)

Zutaten:
8 gehäufte Teelöffel fertiges, kaltes Hühnerragout von HIER
4 hart gekochte Eier
2 EL, ca. 60 g Sauerrahm
30 g Schlagobers / flüssige Sahne
Salz
1 kleines frisches Ei
etwas geriebenen, milden Hartkäse zum Bestreuen

Zubereitung:
Vier kleine backofenfeste Schüsserl ausbuttern und das Backrohr auf 190°C vorheizen.


Die Eier vorsichtig abschälen, der Länge nach halbieren und den Dotter herauslösen. In jede Vertiefung einen großzügigen Teelöffel voll Hühnerragout füllen (die Finger zu Hilfe nehmen).


Die Eidotter mit einer Gabel zerdrücken und mit Sauerrahm, Obers und einem frischen Ei verrühren, etwas salzen. Diese schöne gelbe Mischung auf die 4 Portionsschüsserl aufteilen, jeweils 2 gefüllte Ei-Hälften hinein legen und mit ein wenig Käse bestreuen.
(Man könnte die Mengen auch für 8 Portionen verwenden, sodass pro Person nur eine Ei-Hälfte in einem etwas kleineren Gefäß serviert wird.)
Im Ofen etwa 25 Minuten goldgelb überbacken und ein bisschen auskühlen lassen.


Nun würden sich obenauf gehobelte Trüffel nicht schlecht machen! Bitte denkt sie euch dazu!
Happy Birthday! Lasst es euch alle schmecken!


Gesamtliste der Links aller GratulantInnen:

1x umrühren bitte aka kochtopf - Fettuccine Pop-Ei
Anna Antonia - Coddled Eggs
auchwas - Eierlikör und Angel-Food-Cake
Brittas Kochbuch - Huevos Rancheros
Brotwein - Eiersalat mit Speck - ein herzhafter Aufstrich
Cakes Cookies an more - Eier-Sandwiches
CorumBlog 2.0 - Skrei Mit Yuzu-Aioli
Das Mädel vom Land - Eiaufstrich mit Topfen
evchenkocht - Allerbester one and only Eiersalat meiner Mama
Fliederbaum - Gefüllte Eier
Food for Angels and Devils - pochiertes Ei auf Brötchen
genial-lecker - Eiertartar
giftigeblonde - Geburtstags Ei - Ei Lachsforellen Salat
Katha kocht! - Eiersalat selber machen - die leichte Variante mit Joghurt
Leberkassemmel und mehr - Möhrenkuchen
Madam Rote Rübe - Eiersalat mit Rote Bete und Senf-Dill-Creme
magentratzerl - Chinesische Tee-Eier
Münchner Küche - Klassischer Eiersalat
our food creations - Ei im Glas
Schmeckt nach mehr - Eiersalat mit Kräutern
Summsis Hobbyküche - Eiercreme - Geburtstagsrettung
The Apricot Lady - Eierspeisbrot und andere Ideen mit Ei
Turbohausfrau - Salat mit Eierstreifen
Unser Meating - Schinken-Ei-Sandwich

So eine Fülle an Ei-Rezepten! Ich bin gespannt drauf und hoffe, dass der Osterhase genügend Eier bringt, oder?
(etwas zum Nachlesen) 



Samstag, 10. März 2018

Ragout nach Katharina Prato


Ein Ragout war zu den Zeiten, als Katharina Prato an ihrem Kochbuch "Die Süddeutsche Küche" schrieb, eher eine Vorspeise, sollte den Gaumen reizen und Appetit machen. Heutzutage bedeutet es ein warmes Schmorgericht aus würfelig geschnittenem Fleisch und/oder Gemüse in einer oft gebundenen Sauce. Oder auf süß mit nur Obst. Vom Anbraten bis zum Schmoren werden die Zutaten gemeinsam gegart.
Interessanterweise liest es sich bei der Prato aus dem 19. Jahrhundert anders...


Mit Ragout war hier eigentlich "Eingemachtes" gemeint, jede einzelne Zutat wurde getrennt von den anderen perfekt für sich gegart und dann in einer Sauce, meist auf Bechamel-Basis, zusammengeführt.

Auch die Zubereitungsart von vielen Lebensmitteln war damals anders als heute... wer würde heute Champignons schälen, Oliven blanchieren oder Trüffel in Würfel schneiden und in Weißwein köcheln? Dafür verwendete man in reichen Haushalten oft Krebsbutter und Flusskrebsschweifchen, Hahnenkämme, Euter (blanchiert und in Würferl geschnitten), Kapaunenleber etc. 

Über mein historisches Prato-Kochbuch habe ich hier schon geschrieben.

Ich habe heute ein Hühnerragout zubereitet... es eignet sich zum Füllen von zum Beispiel Palatschinken / Pfannkuchen, dünnen Kalbsschnitzeln oder Eiern. Ober man genießt es einfach so als Gaumenkitzler mit einem getoasteten Weißbrot.



Hühnerragout  frei nach Prato
Bechamel:
20 g Butter
20 g Mehl
250 ml Hühnersuppe oder Fond
einen Schuss, ca. 15 ml Schlagobers / flüssige Sahne

Einlage:
100 g Champignons klein geschnitten
1 kl. Zwiebel gehackt
1 Handvoll Petersilie gehackt

100 g Karfiol /Blumenkohl, nur die schönsten Röschen (Strünke für Suppe aufheben)

ca. 150 - 200 g Hühnerfilet fertig gegart

gehackte Petersilie
etwas Zitronenabrieb von einer Bio-Zitrone

weitere Möglichkeiten: 
gegarte Erbsen
gebratene Hühnerleber
etc.

Zubereitung:
- Für das Bechamel die Butter zerlassen, Mehl anlaufen lassen, nach und nach aufgießen und jeweils gut verkochen lassen. Nachwürzen wenn notwendig und etwas überkühlen lassen.
- Die Champignons und Zwiebel in einer Pfanne gut ausbraten, Petersilie dazu mischen.
- Die sehr kleinen Karfiolröschen in wenig Salzwasser kurz und knackig dünsten.
- Das fertig gegarte Hühnerfleisch von einem Brat- oder Suppenhuhn klein würfelig schneiden.

Pilze - Karfiol - Hühnerfleisch

Zum Schluss werden alle Komponenten vorsichtig miteinander vermischt, nachgewürzt, fertig!




Die blanchierten Hahnenkämme und Euter lasse ich heute einmal weg ;-)
oder?


Donnerstag, 8. März 2018

Soulfood Grießschmarrn mit Marillenröster


Nach einer heftigen Rhinoviren-Attacke aka gemeiner Schnupfen ist ein Teller süßes Soulfood notwendig.... einen Grießschmarrn wünsche ich mir und einen Marillenröster (Aprikose) dazu!

Ihr werdet fragen... Marillen will sie jetzt? Nun, dem Tiefkühler sei dank - und Katharina Seiser für diesen Tipp. Ich habe die schönsten Marillen im Sommer in Spalten geschnitten und portionsweise eingefroren. Sie brauchen mit etwas Zucker und Zimt im Topf dann nicht lang, bis sie im eigenen Saft (mit bodenbedeckt Wasser) warm und weich sind :-))

Der Grießschmarrn fast wie von der Oma ist auch rasch fertig - nur hätte die Oma weniger Eier und Butter verwendet.


Grießschmarrn
(für ca. 4 Personen)
500 ml Milch
100 g Butter
70 g Zucker
1 Prise Salz
160 g Weizengrieß
optional 1 Bio-Zitrone oder Orange, nur die abgeriebene Schale
4 - 5 Eier getrennt
ca. 1 EL Butter für die Form
  1. Milch mit Butter, Zucker und Salz aufkochen und den Grieß unter Rühren dicklich einkochen. 
  2. Die Masse überkühlen lassen, dann die Zitrusschale (wer will) und die Eidotter einrühren.
  3. Die Eiklar zu Schnee schlagen und unterheben.
  4. Das Backrohr auf 180°C vorheizen und reichlich Butter in einer Backform zerlassen - mit einem Pinsel auch die Ränder befetten. 
  5. Die Grießmasse einfüllen und im Rohr eine gute halbe Stunde backen. 
  6. Die Form kurz herausnehmen und den gebackenen Grieß mit 2 Gabeln ziemlich zerteilen.
  7. Im Rohr ein paar Minuten knusprig weiter backen, dann sofort servieren und bezuckern.  
ab in den Ofen


Herrlich! (Frage am Frauentag: wieso heißt es eigentlich Herr-lich und nicht Frau-lich?)

Und was ist euer liebstes Soulfood bei einer abklingenden Erkältung? 



Samstag, 3. März 2018

zum Frauentag eine italienische Torta Mimosa


Der blühende Mimosenzweig hat es gern kühl, so stand er in einer Flasche mit Wasser auf meinem Balkon und nicht im warmen Zimmer. Er hat draußen wochenlang schön geblüht, nur in der Kälte der letzten Tage ist er dann doch erfroren.
In Italien schenkt man Frauen zum internationalen Frauentag Anfang März blühende Mimosen, wie man bei Corinna hier nachlesen kann. Natürlich stammt auch die Torta Mimosa aus Italien, die möchte ich schon lange nachbacken.



Vor einem Jahr habe ich diese Torta Mimosa in der Auslage einer Pasticceria in Cuneo in Piemont fotografiert... aber leider nicht gekauft, weil wir auf der Durchreise nach Südfrankreich waren...
Die gelben Mimosenblüten werden durch Biskuitwürfel symbolisiert. Das Rezept für meine Torta Mimosa habe ich mir quer durch das www zusammengesucht und dabei aber den oft enormen Zuckeranteil ziemlich reduziert. Oft sieht man sie mit Früchten (meist Ananas oder Erdbeeren) kombiniert... auf meinem Foto oben steht "con amarene", also mit Kirschen in der Fülle. Ich habe sie ohne Früchte gemacht.


meine Torta Mimosa
(für eine Springform mit 24 cm DM)

Biskuit / Pan die Spagna:
6 Eier (M)
245 g Zucker
250 g Weizenmehl
Zitronenschale und eine Messerspitze Backpulver

Sirup zum Tränken:
ca. 120 ml Wasser
50 g Zucker
70 ml fruchtigen, hellen Likör (zB. Cointreau oder Limoncello) oder Fruchtsaft (zB. Ananas)

Vanillecreme / Crema Pasticcera (mit Schlagobers / Crema Chantilly):
500 ml Milch
110 g Zucker
5 Eidotter
50 g Stärkemehl (Maizena)
1 Vanilleschote
125 ml Schlagobers / flüssige Sahne

Für das Biskuit werden die ganzen Eier mit Zucker und Zitronenschale sehr gut schaumig geschlagen. Das mit etwas Backpulver vermischte Mehl durch ein Sieb drübersieben und mit einem Kochlöffel gut unterheben.
In einer vorbereiteten Springform im vorgeheizten Rohr bei 180°C etwa 40 Minuten backen. Stäbchenprobe machen, auskühlen lassen.

Für den Sirup Wasser mit Zucker aufkochen und den Likör oder Saft dazugeben, auskühlen lassen.

Vanillecreme: 
  • Zuerst die Milch für die Puddingcreme aromatisieren - also die Milch mit dem ausgekratzten Mark und der Vanilleschote in einem nicht zu kleinen Topf erwärmen und zugedeckt einige Zeit ziehen lassen. Die Vanilleschote dann entfernen und den Topf beiseite stellen.
  • Eine Tasse Milch (von oben) mit dem Stärkemehl verrühren.
  • Eidotter mit 2/3 des Zuckers sehr gut schaumig schlagen und die Stärke-Milch einrühren. Diese Mischung wird nun zur Milch in den Topf geleert und langsam unter Rühren erwärmt (Achtung, nicht weggehen und immer schön rühren!) Wenn die Creme eingedickt ist, sofort vom Herd nehmen und in einer Schüssel überkühlen lassen.
  • Das Schlagobers mit dem restlichen Zucker steif schlagen und unter die Puddingcreme mischen.


Fertigstellen:
Die Torte waagrecht 2x auseinander schneiden. Vom mittleren Teil den Rand wegschneiden und "Mimosenblüten" würfelig schneiden.
Jede Biskuit-Lage ordentlich mit dem Sirup tränken, mit Creme füllen und rundherum bestreichen. Die Biskuitwürferl an der Creme "ankleben" - je nach Belieben entweder rundum (am Rand von unten her beginnen) oder nur obenauf.
Die Torte kurz kühl stellen und ziehen lassen, dann bezuckern und genießen!


Schöner und optisch weniger plump fand ich diese Version, wo die Biskuitwürfel nur obenauf und nicht auch am Rand klebten... außerdem hatte ich zu wenig Würferl. 


Die Torte in schöne Stücke zu schneiden ist nicht so einfach... 
geschmeckt hat sie uns fantastisch! 

Fazit: eine saftige, einfache Vanillecremetorte! Nehmt zum Tränken einen geschmacklich guten und intensiven Likör oder Saft, der bestimmt den Geschmack der Torte am meisten.  
 ~ 
Am Donnerstag, 8. März ist der Internationale Frauentag oder "Tag der Vereinten Nationen für die Rechte der Frau und den Weltfrieden". Er entstand so um den 1. Weltkrieg, als Frauen um Gleichberechtigung und um das Wahlrecht kämpften... in Österreich zum Beispiel wurde das (aktive und passive) Wahlrecht für Frauen vor 100 Jahren eingeführt!
Den Frauentag gibt es immer noch, denn wie eine EU-Kommissarin sagte: "Solange wir einen Frauentag feiern müssen, haben wir keine Gleichberechtigung." (Viviane Reding, 2008). Ist leider wahr, oder?



Denkt ihr an den Frauentag oder geht er immer spurlos an euch vorüber? 


Hier gibts es Interessantes zum Nachlesen