Sonntag, 19. März 2017

Tor und Kipferl aus Südtirol


das Tor in die neue Woche für Nova (Nr. 45) geht heute in den Berg hinein... 


Es ist der Eingang in den Elisabeth-Stollen in Villanders in Südtirol. Wir waren im Frühling vor mehr als 10 Jahren, als das Foto entstand, nicht im Bergwerk drinnen, ich vermute, es wurde erst später für Führungen geöffnet (Infos).




Villanders hoch oben im Eisacktal 


Aus Südtirol stammt auch das Rezept für meine heutigen Sonntags-Kipferl zum Kaffee... Heike hat sie letztens für den Geburtstagsbrunch unserer kulinarischen Rettungsaktionen gebacken. Das Originalrezept der Germteigkipferl mit Marmeladefülle ist hier (kebo homing) zu finden. Ich habe es nahezu 1:1 übernommen, aber mit ein bisschen erhöhtem Zuckeranteil.



mit Powidl (Zwetschkenmus) gefüllt,
sehr zu empfehlen! 
danke für das einfache und gelingsichere Rezept! 


Einen schönen Wochenanfang wünsche ich euch, der Dauerregen bei uns hat nachgelassen und die Sonne könnte zurückkehren!


Freitag, 17. März 2017

#wirrettenwaszurettenist: grüne Tartelettes zum Geburtstagsbrunch


WIR sind 3 Jahre alt und laden ein zum Geburtstagsbrunch! 

Die kulinarische Rettungsgruppe feiert Geburtstag, happy Birthday! Danke vor allem an die unermüdlichen Organisatorinnen Sina Giftigeblonde und Susi Turbohausfrau!
Einen kurzen Abriss über den Sinn und die Inhalte der Rettungsaktionen aus meiner persönlichen Sicht könnt ihr hier nachlesen.


Für den Geburtstagsbrunch steuere ich grüne Tartelettes bei.. bei diesen ist alles frühlingshaft grün, vom Teigboden mit Bärlauch bis zur Gemüsefülle, heute mit hauptsächlich Lauch. Je nach Saison nimmt man anderes Gemüse - grüner Spargel würde auch gut passen oder frischer Spinat etc.


grüne Gemüse-Tartelettes

Bärlauch Mürbteig:
für 6 Tartelettes à 9 cm DM 
(Rezeptquelle für den Teig) 
  • 35 g Bärlauch frisch oder tiefgekühlt (kann teilweise durch Petersilie ersetzt werden, im Original halb/halb)
  • 110 g zimmerwarme Butter
  • 200 g Weizenmehl
  • 3 g Salz
  • 3 g Zucker
  • wenig kaltes Wasser nach Bedarf

Den Bärlauch pürieren, mit Butter nochmals vermixen und mit den restlichen Zutaten mit der Hand rasch zu einem Mürbteig verkneten. Ist der Teig zu fest, dann kommt ein wenig kaltes Wasser dazu. Den Teig zugedeckt kühl rasten lassen.

Das Rohr auf 175°C vorheizen und 6 Tartelette-Förmchen (ideal mit herausnehmbarem Boden) mit flüssiger Butter ausstreichen. Den Teig in 6 Teile teilen, diese jeweils ausrollen und die Backformen auskleiden. 
(Mein Teig reichte auch noch für 2 Muffinsförmchen)

saisonale Gemüse Fülle:
  • 1 rote, milde Zwiebel fein gehackt
  • 1 Karotte stiftelig gehobelt oder geschnitten
  • 1 Stange Lauch (auch das Grüne) nicht zu fein geschnitten
  • (Oliven-) Öl
  • Salz, Pfeffer

Zwiebel und Karotte in Öl langsam weich braten, ohne Farbe annehmen zu lassen, den Lauch dazugeben und kurz mitbraten. Das Gemüse mit einem Löffel auf die Tartelette-Böden verteilen und mit dem Guss abschließen.

Guss:
  • 200 ml Obers / flüssige Sahne
  • 1 Becher 140 g Ziegenfrischkäse
  • 2 kl. Eier
  • 1 Handvoll geriebener Parmesan oder anderer Hartkäse
  • etwas Salz

Alle Zutaten gut vermischen. Die Tartelettes im Rohr ca. 25 - 30 Minuten backen. 


(Tipp: Bärlauch jetzt im Frühling frisch pürieren oder klein schneiden und einfrieren... meinen heutigen Bärlauch habe ich in den Tiefen des Gefrierschrankes gefunden... Sina, ich habe auch ein klitzekleines Hamstergen ;-)



Und was gibt es sonst noch am Buffet?

eine Übersicht gibt es auf fb:
https://www.facebook.com/wirrettenwaszurettenist/?fref=ts


Linkliste:

http://dasmaedelvomland.blogspot.co.at/2017/03/wirrettenwaszurettenist-drei-jahre-und.html - Vollkorncroissants

1x umrühren bitte aka kochtopf: <a href="https://www.kochtopf.me/joghurt-broetchen-sauerteig" target="_blank">Joghurt-Brötchen mit Sauerteig</a>

Anna Antonia: <a href="https://annaantonia1.wordpress.com/2017/03/17/sticky-buns-zum-geburtstagsbrunch" target="_blank">Sticky Buns</a>

auchwas: <a href="http://auchwas.blogspot.com/2017/02/wirrettenwaszurettenist-und-egg.html" target="_blank">Egg-Benedict mit Homemade English Muffin</a>

Aus meinem Kochtopf: <a href="https://aus-meinem-kochtopf.de/klein-und-lecker-zimtschnecken-mit-apfel-rezept-und-tipps" target="_blank">Klein und lecker: Zimtschnecken mit Apfel - Rezept und Tipps</a>

Barbaras Spielweise: <a href="http://barbaras-spielwiese.blogspot.com/2017/03/geburtstags-brunch-bananen-zimt-waffeln.html" target="_blank">Bananen-Zimt-Waffeln</a>

Brittas Kochbuch: <a href="https://brittas-kochbuch.info/?p=7879" target="_blank">Pastéis de Nata - Portugiesische Puddingtörtchen</a>

Brotwein: <a href="http://brotwein.net/broetchen-schnelle-sonntagsbroetchen-mit-ueber-nacht-gare-1289" target="_blank">Schnelle Sonntagsbrötchen mit über-Nacht-Gare</a>

Cuisine Violette: <a href="https://cuisine-violette.com/2017/03/bananen-pancakes-wir-retten-was-zu-retten-ist/" target="_blank">Bananen-Pancakes</a>

Dynamite Cakes: <a href="http://www.dynamitecakes.de/vegane-apfelmuffins-ohne-soja/" target="_blank">Vegane Apfelmuffins ohne Soja</a>

Fliederbaum (kein FB): <a href="http://fliederbaum.blogspot.com/2017/03/wirrettenwaszurettenist-grune.html" target="_blank">Grüne Tartelettes</a>

German Abendbrot: <a href="https://germanabendbrot.de/2017/03/17/sandwich-mit-lachs-gurken-und-remoulade/" target="_blank">Sandwich mit Lachs, Gurke und Remoulade</a>

giftigeblonde: <a href="https://giftigeblonde.wordpress.com/2017/03/17/happy-birthday-wirrettenwaszurettenist-mini-nussschneckchen/" target="_blank">Nussschneckchen</a>

Katha kocht!: <a href="http://www.katha-kocht.de/gebeizter-saibling-auf-apfelsalat-mit-salicorne" target="_blank">Gebeizter Saibling auf Apfelsalat mit Salicorne</a>

kebo homing: <a href="http://kebohoming.blogspot.com/2017/03/germkipferl-fur-den-geburtstagsbrunch.html" target="_blank">Germkipferl</a>

Kochen mit Herzchen: <a href="http://www.kochenmitherzchen.de/2017/03/rotebete-ziegenfrischkaese-aufstrich.html" target="_blank">Häppchen in Pink</a>

LanisLeckerEcke: <a href="http://lanisleckerecke.blogspot.com/2017/03/baerlauchpesto-im-monkeybread.html" target="_blank">Bärlauchpesto und Monkeybread zum Geburtstag</a>

lieberlecker: <a href="http://wp.me/p2jfVC-2u5" target="_blank">Brownie Ostereier</a>

Obers triftt Sahne: <a href="http://www.oberstrifftsahne.com/2017/03/die-rettungsgruppe-feiert-geburtstag.html" target="_blank">Sandwichtorte mit Frischkäse</a>

our food creations: <a href="http://ourfoodcreations.blogspot.de/2017/03/wir-retten-was-zu-retten-ist-hat.html" target="_blank">Gefüllte Eier und Kartoffel-Baguette</a>

Pane-Bistecca: <a href="http://pane-bistecca.com/rezepte-recipe-blog/Schweizer-Weggli-zum-Geburtstagsbrunch-der-Rettung" target="_blank">Schweizer Weggli</a>

Paprika meets Kardamom: <a href="http://wp.me/pj1Jn-1HP" target="_blank">Wir retten das Brunch - Rosa Rote Bete-Heringssalat</a>

Prostmahlzeit, die Turbohausfrau: <a href="http://turbohausfrau.blogspot.com/2017/03/rettungsaktion-geburtstagsbrunch.html" target="_blank">Geburtstagsbrunch</a>

Schönes + Leben: <a href="http://schoenesleben.net/wirrettenwaszurettenist-zitronenruehrkuchen-mit-mohn-und-lemoncurd/ ‎" target="_blank">wirrettenwaszurettenist:ZitronenrührkuchenmitMohnundLemoncurd</a>

Summsis Hobbyküche: <a href="http://krabsch.blogspot.com/2017/03/focaccia-zum-brunch.html" target="_blank">Focaccia zum Brunch</a>

The Apricot Lady: <a href="http://www.theapricotlady.com/bagel/" target="_blank">Bagel zum Geburtstagsbrunch der Rettungsgruppe</a>

Unser Meating: <a href="http://wp.me/p5jR4U-1zU" target="_blank">Geburtstagsbruch mit Graved Lachs</a>

https://www.muenchner-kueche.de/2017/03/obazda-eine-bayrische-tradition.html

http://bonjouralsace.blogspot.com/2017/03/das-sogenannte-eiweissbrot-und-dann.html


was für Köstlichkeiten!!!





Sonntag, 12. März 2017

Tulpen für Bunt ist die Welt


Lotta möchte ihre Lieblingsblumen heute bei Bunt ist die Welt (Nr. 108) sehen... Tulpen in allen Farben sind auch meine liebsten Frühlingsblumen und bei mir steht im Frühling immer ein Strauß auf dem Tisch oder auf dem Fensterbrett.

Nur manchmal sehen sie leider so aus:



oje, ein ganzes Wochenende ohne frisches Wasser allein gelassen... das wollen sie nicht, die Sensibelchen... sie richten sich nach dem Wasserwechsel dann aber wieder auf!



manchmal sehen sie ein bisschen anders aus ;-)  aber sind sie so zerzaust nicht auch irgendwie dekorativ?




Als Blumenvase nehme ich sehr gern ein einfaches Weckglas mit einer selbst gehäkelten Borte mit Bändchen rundherum.


verlinkt mit Lotta,
habt ihr auch Tulpen gern?
liebe Frühlingsgrüße aus Wien


Freitag, 10. März 2017

Mandelmilch selbst gemacht

Mandelblüte (pixabay)
Schon öfter habe ich Mandelmilch im Supermarkt gekauft, mit guten Vorsätzen, habe sie im Kaffee versucht, im Kuchen verbacken, aber so richtig warm werden konnte ich mit ihr nicht. Dann habe ich bei Marlies gesehen, wie sie Mandelmilch selbst herstellt... einfacher geht´s nicht und kostengünstiger auch nicht... Als Zubehör benötigt man einen leistungsstarken Mixer und ein Nuss-Sackerl - es geht aber auch ein gut gespültes Geschirrtuch (ohne Waschmittelrückstände).

Mandelmilch

  • 200 g blanchierte Mandeln 
  • 1 Liter kaltes Wasser 

Die Mandeln ein paar Stunden in reichlich kaltem Wasser einweichen, abspülen und mit dem frischen Wasser im Mixer mixen, bis die Flüssigkeit milchig aussieht. Diese durch den Nussbeutel in ein genügend großes Gefäß abseihen und den Beutel gut ausdrücken.


Man erhält einen knappen Liter Mandelmilch und eine Schüssel voll (ich habe nicht abgewogen) Mandelrückstände oder "Mandelfrischkäse". Beides eignet sich zum Weiterverwenden, nichts wird weggeworfen, alles duftet zart nach Mandeln.


Die selbst gemachte Mandelmilch schmeckt übrigens nicht süß (die gekaufte Mandelmilch ist gezuckert) und sie passt perfekt für Milchreis! Selbst unser heikler Junior und Milchliebhaber verdrückte den "neuen" Milchreis, ohne mit der Wimper zu zucken ;-)


Für überbackenes Gemüse mit Bechamelsauce kommen gleich beide Mandelprodukte zum Einsatz:
mit der Mandelmilch die Bechamelsauce kochen (und mit Öl statt Butter), die Mandelrückstände würzen, als Käse-Ersatz drüberstreuen und dann im Rohr überbacken. Schmeckte uns sehr gut!

"Mandelfrischkäse" gewürzt

  • Mandelrückstände
  • Zitronensaft von 1/2 Zitrone
  • Salz, Pfeffer
  • frische Kräuter wenn vorhanden
  • Sojasauce
  • Knoblauch
  • etwas Olivenöl

alles gut verrühren und zum Beispiel als Käse-Ersatz zum Überbacken verwenden,
weitere Tipps bei Marlies


Überbackener Karfiol / Blumenkohl ganz vegan




im Waldviertel blühen natürlich keine Mandelbäume, weil sie dort auch gar nicht wachsen, aber letztes Wochenende trauten sich die ersten unerschrockenen Schneeglöckerl heraus... 


www.tierfreitag.com

Dienstag, 28. Februar 2017

Faschingskrapfen-Genuss in rot-weiß-rot


Rot-weiß-rot steht für Österreich schon seit dem 12. Jahrhundert, als Österreich ein kleines Herzogtum der Babenberger war.
Unsere kleine Bloggergruppe "Genuss in rot-weiß-rot" rund um Sina Giftigeblonde und Susi Turbohausfrau will bekannte und weniger bekannte Gerichte aus Österreich vorstellen. Die heutigen Links aller Teilnehmerinnen stehen ganz unten und wir hoffen, wir machen Lust aufs Nachkochen, besonders auch von außerhalb!! 

Stephansdom, Wien

Heute gibt es Faschingskrapfen... um diesen dreht sich heute am Faschingsdienstag bei uns natürlich alles! Mein Krapfenteig kommt aus der niederösterreichischen Zeitung Die Landwirtschaft 2/2017, die monatlich bei mir auf dem Schreibtisch landet. Der Teig hat mich gleich interessiert, denn er wird ganz anders zubereitet, als ich es vorher gewohnt war... mit kalter Butter und nur zimmerwarmen Zutaten. Ein wirklich toller Teig, bei dem ich mich sofort zuhause gefühlt habe!

Die Mengenangaben des Originalrezeptes fand ich über-reichlich für uns und so habe ich nur die halbe Menge notiert (siehe unten) und ein klein bisschen verändert. Der Teig ist gelingsicher, auch wenn er beim ersten Aufgehen nicht so recht will. Wenn die Bedingungen insgesamt passen (Ruhezeit, Wärme, keine Zugluft, d.h. auch Fenster schließen etc.) gelingt aber sowieso jeder Germteig! Nur Mut an diejenigen mit Schwellenangst ;-)



Faschingskrapfen

Germteig / Hefeteig
Zutaten für ca. 16 Krapfen (die Mengenangaben in Klammern stammen verhältnismäßig vom Originalrezept)
  • 500 g Weizenmehl
  • (25 -) 40 g Kristallzucker
  • 3 Eier M
  • 1 TL Salz
  • 1 Schuss Inländer-Rum
  • abgeriebene Schale von einer halben Bio-Zitrone
  • (30 -) 40 g kalte Butter in kleine Würfeln geschnitten
  • ca. 28 - 30 g frische Germ / Hefe
  • (100 -) 120 ml Milch nach Bedarf
  • ¼ P. Backpulver
  • ca. 500 g hitzebeständiges Fett zum Ausbacken, z.B. Ceres / Kokosfett oder Butterschmalz 
  • Marillenmarmelade / Aprikose zum Füllen und einen Spritzsack mit länglicher Tülle


Zubereitung und Zeitaufwand:
In einer großen Schüssel Mehl mit Salz und Backpulver vermischen, die Milch bereitstellen und Raumtemperatur annehmen lassen. Nebenbei werden die Eier mit Zucker, Zitronenschale und Rum mit einem Schneebesen aufgeschlagen und ca. 45 Minuten bei Raumtemperatur stehen gelassen.

In das Eigemisch wird die frische Germ / Hefe hinein gebröckelt und mit etwa 2/3 der Milch mit dem Schneebesen gut verrührt. Diese Mischung kommt zum Mehl.
Während die Küchenmaschine (oder das Rührgerät) zu kneten beginnt, gibt man die kalte Butter nach und nach dazu und falls nötig die restliche Milch.
Es soll ein mittelweicher Teig werden. Bitte ausreichend lange kneten lassen, bis er sich gut vom Schüsselrand löst und Blasen wirft. Den Teig in der Schüssel bei Zimmertemperatur zugedeckt etwa 30 Minuten ruhen lassen. Er muss nicht gut aufgehen und wird nun nochmals mit der Hand durchgeknetet, um Gärgase entweichen zu lassen.

Den Teig vierteln und aus jedem Viertel auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche mit der Hand jeweils 4 (- 5) Kugeln schleifen (mit etwas Druck schön rund rollen). Diese Teigkugeln werden dann noch ein 2. Mal rund geschliffen und mit dem „Schluss“ nach unten und mit Abstand zueinander auf eine bemehlte Unterlage gelegt und zugedeckt. Sie sollen nun an einem warmen Platz aufgehen, bis sie fast doppelt so groß sind (dazu kann man sie zum Beispiel ins kalte Rohr schieben und die Innenbeleuchtung aufdrehen), Dauer ca. 30 - 60 Minuten.


Nach dem Aufgehen kommt die allerheikelste Sache: das Ausbacken der Krapfen in einem geeigneten breiten Topf schwimmend in sehr heißem Fett. Dieses wird langsam auf 170°C erhitzt. Die Teiglinge kommen mit der schönen Oberseite nach unten GANZ VORSICHTIG ins Fett ohne dass sie beschädigt werden!

Es geht alles sehr schnell, daher legt man am besten nicht zu viele Teiglinge auf einmal ins Fett! Sofort mit 2 Gabeln umdrehen, kaum dass ein Krapfen goldgelb ist, und die 2. Seite kurz ebenfalls goldgelb backen. Dabei soll ein weißer Ring (Äquator) bleiben. Die Krapfen rasch herausnehmen und auf Küchenpapier entfetten. Noch warm mit Marmelade füllen und anzuckern.


Tipps:

  • Diesen Tipp aus dem Originalrezept, warum (Inländer-) Rum in den Krapfenteig kommen soll, finde ich interessant... da gebe ich doch gern ein gutes Schlückchen dazu! Der Alkohol verdampft beim Ausbacken sowieso und gibt vorher Kraft beim Aufgehen... den Krapfen ;-)
  • Das Fett zum Ausbacken muss wirklich die angegebene hohe Temperatur haben. Vielleicht habe ich ein wenig zu sehr die Hitze zurückgedreht, denn mein weißer Ring ist ausbaufähig.
  • Die große Menge an Ausbackfett kann nach dem Abkühlen durch ein feines Sieb in ein Gefäß geleert und im Kühlschrank aufbewahrt werden!


Geschmacklich sind die selbstgemachten Faschingskrapfen JEDEM gekauften Krapfen voraus... weißer Rand hin oder her ;-)


~ ~ ~



Zum Schluss zeige ich euch zur Warnung ein Foto mit den wunderschön aufgegangenen Teigkugeln von meinem ersten Krapfenbackversuch. Ich habe dabei einen gravierenden Fehler gemacht... nämlich nicht daran gedacht, in der Eile des Gefechts die Unterlage, auf der sie liegen und aufgehen, zu BEMEHLEN. Diese Krapfen waren optisch nicht mehr zu retten, denn durch das (leichte) Ankleben auf der Unterlage ist ihnen beim Loslösen buchstäblich die LUFT ausgegangen und sie wurden beim Ausbacken total verschrumpelt. Geschmacklich waren sie TOP, aber optisch trotz Bezuckerns eher gebackene Mäuse als Faschingskrapfen ;-)


~ ~ ~

Das war die Faschingskrapfen-Aktion "Genuss in rot-weiß-rot" genau am Faschingsdienstag:



(Foto folgt)
Sina Giftige Blonde:


Susi Turbohausfrau:


Maria Mädel vom Land:


Christina the Apricot Lady:



meine Faschingskrapfen


Sonntag, 26. Februar 2017

ein Tor in Dushanbe und was auf den Tisch kommt


Für Novas Tor in die neue Woche Nr. 42 nehme ich euch mit nach Dushanbe, der Hauptstadt von Tajikistan. Es ist ein Tor in doppelter Ausführung, erst der Durchgang und dahinter schön geschnitzte Holztore in ein Haus. Der Liebste war vor ein paar Jahren einen ganzen Sommer lang beruflich in dem zentralasiatischen Land und die Gruppe war in einem Privathaus mitten in der Stadt untergebracht.

Das ist ein typischer begrünter Innenhof in Dushanbe mit einer schattigen Pergola mit Wein bewachsen und einem großen "Taptschan"... das ist eine sehr praktische Plattform aus Metall oder Holz zum drauf Sitzen, Liegen, Essen... oder zum Schlafen, wenn es in Sommernächten im Haus zu heiß ist. Stelle ich mir gemütlich vor... mit Teppichen belegt und mit Pölstern.

Dushanbe 
Auf Dushanbe hat mich neulich Susanne Magentratzerl wieder aufmerksam gemacht, sie hat ein schönes Koch- und Genussbuch und ein Reisgericht vorgestellt. Dieses Pilaw oder Plov (russisch), wie es in den Ländern der ehemaligen Sowjetunion heißt, habe ich nun nachgekocht... es handelt sich um Fleischbällchen, die ein hartes Ei umschließen und Reis mit Zwiebeln und Karotten, schön gewürzt mit hauptsächlich Kreuzkümmel und Koriander:

Das Originalrezept gibt es bei Susanne... ich habe es nahezu 1:1 nachgekocht und es hat uns ganz fantastisch geschmeckt!! 


Das sind Blicke auf gemeinsame Essen der Gruppe im Innenhof in Dushanbe (sie saßen auf Stühlen an "normalen" Tischen und nicht auf dem Taptschan... das Sitzen dort auf der Plattform ist für uns "Westler" auf Dauer ziemlich anstrengend ;-)
Für die Gäste wurde ordentlich aufgetischt, es gab zum Beispiel ein Kartoffelgericht, gebratenes Fleisch, Plov, dickes Fladenbrot, Salat, Joghurt-Dips, Obst, Tee...



Blick in eine Restaurant-Küche... 



die Frauen bestellen ihren kleinen Acker...
die Sommer sind trocken und sehr heiß, die Winter kalt,
ein karges Leben für den Großteil der Bevölkerung in einem armen Land 






Wart ihr schon einmal in Zentralasien? 


(die Fotos stammen alle von Hr. "Fliederbaum")


Sonntag, 19. Februar 2017

Tor in die neue Woche aus Graz


TOR in die neue Woche Nr. 41 von Nova... heute ein Tor in Graz mit dem steirischen Wappentier, dem silbernen Panther, der Feuer spuckt. Er soll der Legende nach (klick) einen derart betörenden, süßen Atem verströmt haben, dass sogar der Drache in der Schöckl-Höhle im Grazer Hausberg in Erstarrung gefallen sei...


das "Landhaus" in Graz ist ein bedeutendes Renaissance-Schloss und Sitz der Landesregierung der Steiermark


ein modernes Wahrzeichen der Stadt ist das Kunsthaus, ein blaues, unförmiges Ungetüm mit Noppen auf dem Dach... aber ein total faszinierender Museumsbau für moderne Kunst und mit wechselnden Ausstellungen!


Durch eine dieser "Noppen" auf dem Dach des Kunsthauses sieht man von innen auf ein weiteres Wahrzeichen von Graz hinaus... den Uhrturm auf dem Schlossberg



Hier noch ein Blick in die Keramik-Ausstellung mit Objekten von Ai Weiwei und Edmund de Waal, die nun zu Ende ging. Wir haben es am vorletzten Tag der Ausstellung noch geschafft, nach Graz zu fahren, von Wien eh nicht weit... Graz ist immer eine Reise wert oder wenigstens einen Tagesausflug!


Vielleicht habe ich jetzt jemandem Lust auf Graz gemacht?