Donnerstag, 11. April 2019

"Riesencouscous" für Pastasotto


Dieser großkörnige Couscous ist mir im türkischen Laden bis vor kurzem nicht aufgefallen.

In einigen Blogs (zum Beispiel hier und hier) war kürzlich von Fregola sarda, den Pastakugerln aus Sardinien, die Rede. Die sind bei uns nur in ausgewählten Geschäften zu bekommen. Aber im Prinzip ist Fregola sarda nichts anderes als gerösteter "Riesencouscous" vom Türken... Hartweizengrieß und Wasser zu kleinen Kugerln geformt und trocknen gelassen. Fregola sarda wird im Gegensatz zum Couscous noch geröstet. Eine ganz gute Alternative ist der türkische großkörnige "Kuskus" aber trotzdem.

Wichtig!
Nur nicht kochen in viel Wasser wie Pasta, sondern sanft köcheln lassen, nach und nach mit bester Suppe aufgießen und rühren-rühren-rühren wie Risotto! Ein Gedicht und beim Essen ein lustiges Gefühl im Mund ;-)


Pastasotto bzw. "Risotto" aus großkörnigem Couscous und Gemüse
(für 2 Personen)

200 g großkörniger Couscous oder Fregola sarda
Olivenöl
1 rote Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 Karotte, geraspelt
1 Lauch, nudelig geschnitten
3-4 EL Tomatenstücke (Dose)
1 Glas Weißwein
ca. 500 ml selbst gemachte (Gemüse-) Suppe bzw. etwas mehr je nach Bedarf
Salz, Pfeffer, Chili
1 frischer Zweig Rosmarin
etwas Petersilie zum Bestreuen

Zubereiten wie ein Risotto: Die klein geschnittene Zwiebel in etwas Öl anschwitzen, das restliche Gemüse mitbraten und dann den Couscous einrühren. Würzen, mit Wein ablöschen und kurz verkochen lassen. Dann nach und nach mit heißer Suppe aufgießen und jeweils unter Rühren bissfest verkochen lassen. Aufpassen, dass nichts anbrennt...


Sehr fein!! 
Wir hatten gebratenen Lachs mit Kräuterbutter und ein paar in Butter geschwenkte Karotten dazu.


Mit Muscheln und anderem Meeresgetier so wie im Genussbuch von Claudio del Principe schmeckt es sicher noch feiner. Das werde ich bald am Meer vor Ort ausprobieren - denn der Osterurlaub naht!
In diesem Sinne liebe Grüße


(Namensnennungen unverlinkt, unentgeltlich, unaufgefordert)

Donnerstag, 4. April 2019

doppelte Bärlauch-Kraft, grüne Pasta und Sauce, Frühling auf dem Teller


Mein heutiger Bärlauch, der in den Nudeln und in der Sauce steckt, stammt von dieser schönen Stelle mitten im Wienerwald. Die Nudeln habe ich mit Emmermehl zubereitet, das gibt einen leicht nussigen Geschmack. Emmer ist ein Verwandter des Hartweizens, das Mehl macht Teige lockerer und eignet sich gut für Knödel und vor allem Nudeln.


grüne Bärlauch-Emmer-Pasta 
in Bärlauch-Sauce mit Räucherforelle
(für 2 Pers.)

Nudelteig:
20 g frischen Bärlauch
1 Ei
1-2 EL Öl
1 Prise Salz
90 g Emmermehl
60 g italienisches Hartweizenmehl 00
etwas Wasser, nur nach Bedarf

Sauce:
etwas Öl
1 kl. Lauch, nur das Weiße
1 Filet von einer großen Räucherforelle (oder Räucherkarpfen)
2 Hände voll frischen Bärlauch
ca. 2 EL Creme fraiche
Salz, Pfeffer
optional etwas geriebener Käse zum Bestreuen

Zubereitung:

Für den Nudelteig wird der Bärlauch nudelig geschnitten und gemeinsam mit Ei und Öl püriert - je nach Belieben fein oder weniger fein (ich).
Aus allen Zutaten wird mit der Hand (ich) ein geschmeidiger Nudelteig geknetet und zugedeckt eine zeitlang rasten gelassen.
Dann auf bemehlter Arbeitsfläche dünn (aber nicht zu dünn) ausrollen und in längliche Streifen schneiden oder radeln (ich). Mit Mehl bestäubt beiseite stellen, bis die Sauce fast fertig ist. Erst knapp vor dem Servieren in reichlich Salzwasser ein paar Minuten bissfest kochen.

Sauce: In einer großen Pfanne den nudelig geschnittenen Lauch in Öl anschwitzen, den grob zerpflückten Räucherfisch, Gewürze und Creme fraiche dazugeben und mit ein wenig (Nudelkoch-) Wasser aufgießen, dass die Konsistenz passt. Erst zum Schluss den nudelig geschnittenen Bärlauch dazugeben und abschmecken. Die Nudeln in der Sauce schwenken und sofort servieren, ggf. mit geriebenem Käse bestreut.


Es geht doch nichts über selbst gemachte Nudeln! Der Räucherfisch passt perfekt in die knofelige Bärlauchsauce! Wir waren begeistert von diesem molligen und doch frühlingshaften Nudelgericht.


Verlinkt mit:

Blog-Event CLI - Frühling auf dem Teller (Einsendeschluss 15. April 2019)

bei Zorra 



Nutzt die Zeit, wo die Bärlauchblätter noch nicht zu groß sind, sie verlieren mit der Zeit ihre Frühlingskraft...


Mittwoch, 27. März 2019

erste Wildkräuter für die Suppe

frische Brennesseln sind gerade im Frühling voll von Vitaminen und Mineralstoffen!!

Bei mir spielten sie die Hauptrolle in der ersten Wildkräutersuppe des heurigen Jahres, gemeinsam mit ein bisschen Bärlauch. Beide habe ich in der Suppe nur kurz ziehen und nicht kochen lassen. Ich habe sie auch nicht gewaschen, nur auf Küchenpapier ausgebreitet und auf tierische Besucher kontrolliert.

Wildkräutersuppe (Brennessel und Bärlauch) mit Kartoffeln
(für 2 Personen)

5 kleine Kartoffeln, geschält und würfelig geschnitten
1 Handvoll Bärlauch
2 Hände voll Brennesselspitzen (die obersten Blätter und Stängel)
Öl
1 Lauch, nur das Weiße
Wasser
Salz, Pfeffer
Muskatnuss
"Basenkräuter" Mischung (von Sonnent*r)
ca. 1 - 2 EL Creme fraiche
optional etwas Parmesan zum Bestreuen

Zubereitung:
1 Teil Bärlauch, 2 Teile Brennesseln, Kartoffeln
Den frischen Bärlauch nudelig schneiden und die Brennesselspitzen (mit Gartenhandschuhen!) nur grob schneiden bzw. zerzupfen.
Den Lauch nudelig schneiden und in einem Topf in etwas Öl anschwitzen. Die Kartoffelwürfeln mitbraten, würzen, mit Wasser knapp bedecken und zugedeckt köcheln lassen.

Wenn die Kartoffeln gar sind, kommen die Wildkräuter und die Creme fraiche dazu. Nur mehr kurz ziehen lassen, nicht kochen und mit dem Mixstab nach Belieben fein oder weniger fein (ich) pürieren. Wir mögen die Suppe nicht allzu fein gemixt, ich bin nur ein paar Mal mit dem Pürierstab kurz "hinein gefahren". 

Die Suppe abschmecken und servieren, wer will kann sie mit geriebenem Parmesan bestreuen. Wir waren überrascht, wie gut Kräutersuppe mit Parmesan schmeckt... 


Ein Stück gutes Brot dazu und die grüne Frühlingskräuter-Kraft genießen!!

Diese Zubereitungsart mit Kartoffeln ist für beliebige Kräutersuppen geeignet, die Kartoffeln machen sie schön mollig und rund im Geschmack.



Das war der Blick von den Weinbergen über Wien am Wochenende, so strahlend schön und warm, "was für ein Tagerl" wie der Wiener sagt...
Schön, oder? Das fand auch unser Bundespräsident, der sich an diesem Tag im Wienerwald (unbehelligt) erholte.



Samstag, 23. März 2019

mit Veilchen den Frühling begrüßen

Monatsmotto bei Andrea der Zitronenfalterin. 
Sie fragt, wie wir den Frühling begrüßen. Also ich gehe ja sowieso immer am liebsten in den Wald, zu jeder Jahreszeit... 


Im Wienerwald sprießen derzeit ungewöhnlich viele Veilchen, sie blühen wie verrückt und in vielen Farbschattierungen von dunkellila bis blassblau und weiß.


Dieses kleine Schüsserl voll duftender Veilchen habe ich an verschiedenen und möglichst unzugänglichen Stellen im Wald gepflückt. Schade, dass ihr nicht riechen könnt, wie gut sie duften...

Beim Wandern habe ich immer kleine Gefäße oder Stoffsackerl im Rucksack für Schätze aus dem Wald. Meistens nehme ich auch Gartenhandschuhe mit, um jederzeit Brennesseln pflücken zu können, aber das ist eine andere Geschichte...


Mit den Veilchenblüten werde ich ein Veilchenöl ansetzen, dafür müssen die Blüten ganz trocken sein (nicht waschen!!).

Schon Hildegard von Bingen schrieb über die Heilwirkung des Veilchens bei Kopfschmerzen (die Stirn und Schläfen mit Veilchenöl einreiben). Öl und Creme aus Veilchen sollen bei allerlei Hautproblemen helfen, das möchte ich heuer gern ausprobieren. 


Die Veilchenblüten kommen in ein sterilisiertes Glas, und man könnte auch die Blätter der Veilchen verwenden.


Aufgießen mit hautfreundlichem bio Mandelöl. Die Blüten müssen bedeckt sein, ich musste deshalb einen kleinen Teil Olivenöl dazu gießen.

Das Glas habe ich leicht verschlossen und es lagert nun dunkel bei Zimmertemperatur. Hin und wieder werde ich es schütteln und nachsehen, ob die Blüten noch gut mit Öl bedeckt sind. Nach etwa 2 Wochen werde ich die Veilchen abseihen und das Öl in eine dunkle Flasche umfüllen.


Mich würde interessieren, ob wer (gute) Erfahrungen mit Veilchenöl oder Creme gemacht hat. Bitte hinterlasst mir doch einen Kommentar.


Nicht nur Veilchen, auch der Bärlauch wächst im Moment im Wienerwald wie wild... aber auch das ist eine andere Geschichte ;-)


Das war unser heutiges Mittags-Picknick mitten im Bärlauchwald mit Topfenaufstrich (Quark), Nussbrot und Bärlauchblättern, frisch gepflückt, von der Hand in den Mund... was für ein Genuss!!




Dienstag, 19. März 2019

selbstgemachte Pasta: kalabresische Kastanien-Kakao Tagliolini

Tropea in Kalabrien,
eine sehr schöne Stadt, wir waren dort vor 7 Jahren im frühen Frühling,
dahinter am Horizont ist die Insel Stromboli zu sehen

Aus Kalabrien stammt mein heutiges Pastagericht. Mit dem Pasta-Selbermachen bin ich ja reichlich spät dran in der Bloggerwelt... blogauf und blogab sieht man die schönsten Nudeln. Ich habe mich davor bis jetzt eigentlich immer gedrückt und habe auch keine Hand für zarte Kreationen... aber Hände zum Teigkneten. Mangels Nudel- und Küchenmaschine knete ich jeden Teig am liebsten sowieso mit der Hand, was auch eine sehr sinnliche Angelegenheit ist!


Neulich hat Ilse threefivesix wieder vom Nudelmachen geschwärmt und das obige Genussbuch von der Slow Food Bewegung (Untertitel "1000 geniale und einfache Rezepte aus den besten Lokalen Italiens") tat sein übriges. Die Anregung für meine heutigen Nudeln stammt aus diesem tollen Buch und ist von einem Ristorante in Kalabrien. Im Buch-Anhang findet sich eine lange Liste mit den Lokalen in Italien, die jeweils ein Rezept für das Buch geliefert haben.... das sind perfekte Tipps für den nächsten Italienurlaub!

(Buch-Werbung unverlinkt, unaufgefordert, unentgeltlich. Ich habe das Buch selbst gekauft, sogar doppelt, zuerst als e-book, weil ich erst nur hineinlesen wollte und es keine Bilder enthält. Dann musste ich unbedingt auch noch die Printausgabe haben!)




dunkle Tagliolini mit Kastanienmehl und Kakao 
mit Ricotta-Walnuss Sauce und gebratenem Welsfilet
(für 2 Pers.)

Nudelteig:
60 g Hartweizengrieß (italienisches Mehl 00)
40 g Kastanienmehl
6 g ungesüßten, echten Kakao
1 Ei (M)
1 Prise Salz
1 Spritzer Olivenöl
ein wenig Wasser, nur nach Bedarf nach und nach

Sauce:
ca. 180 g Ricotta bzw. wenn erhältlich Schafsricotta
30 g geriebene Walnüsse
etwas (Nudelkoch-) Wasser nach Bedarf
Salz, Pfeffer
Muskat

weiters:
optional 1 großes Welsfilet oder anderen nicht zu zarten Fisch
1 Handvoll grob gehackte Walnüsse zum Bestreuen
etwas geriebener Räucherkäse (ich: aus dem Waldviertel) bzw. wenn erhältlich geräucherter Ricotta zum Bestreuen
Olivenöl zum Braten

Zubereitung:

Die Mehlsorten und den Kakao trocken klumpenfrei vermischen und mit den restlichen Zutaten mit der Hand (ich) einen geschmeidigen Nudelteig kneten. Er wird durch das Kastanienmehl und den Kakao schön dunkelbraun.
Die Teigkugel mit Folie zudecken und ein bisschen rasten lassen. Den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen und Tagliolini schneiden, d.h. so ungefähr 10 x 1 cm, so genau muss das nicht sein.
Die Nudeln mit Mehl bestäubt beiseite stellen und erst kurz vor dem Servieren, wenn alles andere fertig ist, in reichlich Salzwasser ein paar Minuten bissfest kochen.

In einer Pfanne habe ich das Welsfilet (in Stücke geschnitten, gewürzt, in Mehl gewendet) in etwas Olivenöl kross gebraten, dann herausgenommen und warm gestellt. In der selben Pfanne gleich die Sauce zubereiten. Diesen Schritt mit dem Fisch ggf. weglassen. 

Für die Sauce wird in einer großen Pfanne etwas Olivenöl erhitzt und der Ricotta, mit ein wenig Wasser verrührt, erwärmt. Die geriebenen Walnüsse einrühren, aufkochen und abschmecken.
Wenn nötig mit noch ein wenig (Nudelkoch-) Wasser verdünnen, allzu dick soll die Sauce auch nicht sein. Manche vermischen die geriebenen Nüsse nicht direkt mit der Ricotta-Sauce, sondern bestreuen sie nur.

Die Nudeln al dente kochen, abgießen, in die Pfanne zur Sauce geben und durchschwenken.
Zum Servieren wird das Gericht mit den grob gehackten Nüssen und geriebenem Räucherkäse bestreut.


Wahnsinnig köstlich, wenn auch nicht sehr fotogen. Der Fisch steht nicht im Originalrezept, hat aber gut dazu gepasst. Mir würden die schönen dunklen Nudeln mit der hellen Sauce allein auch genügen...
Bitte kocht das nach! Große Empfehlung!

Kennt wer dieses Kochbuch der Slow Food-Bewegung?



Sonntag, 17. März 2019

5. Geburtstag der kulinarischen Rettungen: Rotweinmuffins und Likör

#wirrettenwaszurettenist - die kulinarischen Rettungen 
gibt es seit unglaublichen 5 Jahre (klick)... wo ist die Zeit hin... 

Ich habe deshalb eine Flasche kräftigen, spanischen Rotweins geöffnet und der steckt nun auch in den Geburtstagsmuffins und im Likör... PROST !! Auf den 5. Geburtstag der kulinarischen Rettungsaktionen! Das ist der richtige Zeitpunkt für mich, um mich aus der Rettungsgruppe von #wirrettenwaszurettenist auszuklinken. Danke an alle derzeitigen und vor allem ehemaligen Organisatorinnen! 


Rotweinmuffins
(für eine 12-er Muffinsform plus eine kl. Kastenform)

250 g weiche Butter
230 g (Rohrohr-) Zucker
4 Eier (M)
1 Prise Salz
1 bio Orange, die abgeriebene Schale
Vanille
optional etwas Zimt (habe ich weglassen)
250 ml kräftigen Rotwein
200 g Dinkelmehl
50 g echten Kakao
1 P. Weinstein Backpulver

Zubereitung:
Das Backrohr auf 180°C vorheizen und die Muffinsform vorbereiten (befetten und bemehlen oder alternativ mit Papierförmchen bestücken), ebenso eine kleine Kastenform für übrigen Teig.

Die Eier trennen, Eiklar mit Prise Salz schlagen und dabei die Hälfte des Zuckers einrieseln lassen.
Eidotter mit dem restlichen Zucker, Butter und Aromen schaumig schlagen, den Rotwein und die vermischten trockenen Zutaten einrühren.
Die Masse ist relativ flüssig und kann daher gut in die Formen gefüllt werden - mit Spritzsack oder Löffel. Im Rohr eine gute halbe Stunde backen, die Kastenform braucht ein paar Minuten länger, bitte die Stäbchenprobe machen.


Rotweinlikör
500 ml kräftigen Rotwein
150 g (Rohrohr-) Zucker
1 Vanilleschote
1 bio Orange, die Schale mit einem Sparschäler abgeschält
1 Handvoll bio Rosinen
500 ml Wodka (ich habe auch den Vanillewodka von hier (ganz unten) verwendet)

Zubereitung:
Rotwein mit allen Zutaten außer dem Wodka aufkochen, der Zucker soll sich gut auflösen. In ein großes Glas leeren, den Wodka dazu gießen, verrühren und verschließen. Diese dunkle und trübe Mischung soll nun mindestens 2 Wochen bei Raumtemperatur ziehen, hin und wieder schütteln und kosten (eventuell bei Bedarf noch Zucker einrühren).
Dann sterilisierte Flaschen vorbereiten, den Likör durch ein Sieb abseihen und umfüllen. Idealerweise sollte er noch ein paar Tage dunkel rasten, kann aber "zur Not" auch gleich verkostet werden...

schmeckt jetzt schon allerbestens!! Empfehlung! 

Linkliste:

1x umrühren bitte aka kochtopf - Zoes Muffins
auchwas - Einkorn-Feta-Spinat-Muffins
Barbaras Spielweise - Geburtstags-Cupcakes
Brigittas Kulinarium - Muffins x zwei
Brittas Kochbuch - Schwarzwälderkirsch-Cupcakes
Brotwein - Schokomuffins - Rezept für einfache Schokoladen Muffins mit Schokostückchen
Cakes Cookies an more - Konfetti Cupcakes mit Mascarpone Frosting
CorumBlog 2.0 - Schwedische Blaubeer- und Preiselbeer-Muffins (Blåbärs och Lingonbärsmuffins)
Das Mädel vom Land - Einhorn-Cupcakes
Fliederbaum - Rotweinmuffins und -likör
genial-lecker - Möhren-Lauch-Muffins

Ich backe nicht so oft Muffins und freue mich schon auf die vielen Rezepte, um es dann öfter zu tun...
Liebe Grüße aus Wien.



Mittwoch, 13. März 2019

Nudeln mit Linsen und Minzejoghurt, veggie und ausgewogen



Hier kommt ein Rezept aus meiner (neuen) Rubrik "vergessene Blogger-Rezepte neu entdeckt", die ich irgendwann nachgekocht und die uns besonders gut geschmeckt haben... dass ich sie nicht wieder vergesse...

Das Originalrezept des Nudel-Linsen-Gerichtes hat Susi Tubohausfrau bereits im Jahr 2011 hier gebloggt, ich hatte es längere Zeit nicht zubereitet und neulich ist es mir aus meinem digitalen Rezepteordner entgegen gesprungen ;-) 

Die Kombination aus Nudeln mit Linsen und erfrischendem Minzejoghurt schmeckte heute auch den Kolleginnen in der Büroküche. Das Gericht ist "massentauglich", lässt sich also für beliebig viele hungrige Esser problemlos erweitern (oder verkleinern). Für 12 - 15 Personen habe ich 1 kg getrocknete bio Linsen aus dem Waldviertel verwendet und habe das Rezept ein bissl anders als Susi gekocht. Ohne Joghurt wäre die Sache vegan.

Nudeln mit Linsen und Minzejoghurt vegetarisch
(für ca. 4 Personen)

Linsen
250 g grüne, festkochende Linsen oder Belugalinsen
1 Selleriestange
1 Lauch
1 Frühlingszwiebel mit Grün
1 Karotte
1 P. Kokosmilch (und mit Wasser ausgespült)
ca. 1 TL gemörserte Gewürzmischung aus Pfeffer-, Koriander- und Pimentkörnern, Wacholderbeeren, Lorbeerblatt, Thymian
Chili
Salz (erst zum Schluss)
frische Kräuter wie Petersilie und Liebstöckl
1 Zitrone, Schale und Saft

Zubereitung:
Die Linsen in kaltem Wasser einweichen (wegen der Bekömmlichkeit), später abseihen und abspülen. Das Gemüse klein schneiden bzw. die Karotte hobeln oder raspeln.
In einem großen Topf etwas Öl erhitzen und das Gemüse sanft anbraten, auch die klein geschnittenen Petersilstängel dazu geben. Die Linsen beifügen, würzen, aufgießen und gar köcheln lassen. Dabei die Flüssigkeit kontrollieren und ggf. Wasser nachgießen.
Dann salzen, abschmecken und mit den Kräutern und der Zitrone verfeinern.

Beliebige Nudeln al dente kochen und mit den Linsen anrichten.
Für das Minzejoghurt habe ich Naturjoghurt und Sauerrahm im Verhältnis 2:1 verrührt und mit gehackter frischer Minze, etwas Schnittlauch, Salz und Zitronensaft verrührt.


Fazit: schmeckte uns richtig gut und ist ernährungsphysiologisch ausgewogen! Empfehlung!



Im Waldviertler Wald blüht schon das Lungenkraut, der Frühling ist nicht mehr weit!
In diesem Sinne noch eine schöne Woche!