Mittwoch, 30. November 2022

weihnachtlicher Cheesecake aus der Toskana, reloaded



Foto von 2014

Dass ich zuletzt in der Toskana war, ist auch schon wieder einige Zeit her... 



2013, nahe Pienza


Dabei ist gerade die etwas unbekanntere, südliche Toskana eine Reise wert, finde ich. Wir haben die Landschaft und Orte, das gute Essen etc. immer genossen (klick). Dort in Sant´ Angelo in colle hat Angelika Apfelthaler*) in einem Restaurant einen toskanischen Cheesecake kennengelernt und später mit einem eigenen Rezept nachgebastelt. Daher der Name Sant´Angelo Torte für diese gebackene Köstlichkeit.  

*) Ihr kleines private-dining Restaurant in Wien und ihr Blog, wo das Rezept stand, ist jedoch seit Jahren geschlossen. 

Mit besseren Fotos als 2013 poste ich diesen Cheesecake nochmals und damit er (mir) in den Tiefen des Blogs nicht wieder verloren geht. Denn er ist immer gut angekommen und war ein geschmackliches Highlight!

Das Originalrezept enthält Amaretti-Kekse (und Zwieback) für den Boden sowie Zitronenabrieb und Limoncello in der Fülle. Da aber Weihnachten nicht mehr weit ist, habe ich diesmal eine weihnachtliche Variante gebacken. Vielleicht kommt der Cheesecake ja in meine und eure engere Auswahl für die Feiertage!? 😋




Sant´Angelo Cheesecake Weihnachtsvariante

(für eine kl. Springform mit 18 - 20 cm, für eine 26-er Form die Mengen verdoppeln)

Boden: 
60 g Spekulatius
65 g Zwieback (ich: Dinkelzwieback ohne Zuckerzusatz)
60 g Butter

Fülle:
125 g Ricotta
175 g Frischkäse 
250 g Mascarpone
3 Eier (M)
75 g Zucker
1 Prise Salz
Vanille
ca. 1/2 TL Zimt
etwas weihnachtlicher Gewürzsirup oder Likör
1 bio Orange, die abgeriebene Schale
1/2 Zitrone, Saft

Zubereitung:


Für den Boden werden die trockenen Zutaten zerkleinert und mit der Butter mit den Fingern verbröselt. Diese trockene Mischung in eine befettete Springform drücken und mindestens eine halbe Stunde kalt stellen. 
Für die Fülle werden die drei Milchprodukte mit einem Schneebesen glatt verrührt und beiseite gestellt. Eier mit Zucker gut schaumig schlagen, die Aromen beifügen und die Milchprodukte sanft einrühren. 
Abschmecken, ob die Fülle auch genügend "weihnachtlich" schmeckt, und dann die Fülle auf den Boden leeren. 
    Backen: Im vorgeheizten Rohr bei 180°C Ober-Unterhitze (nicht Umluft) rund 50 Minuten bis 1 Stunde backen. Die Fülle soll gestockt und die Oberfläche leicht gebräunt sein. Sie ist fertig, wenn sie beginnt, am äußeren Rand aufzubrechen. 
    Die Springform aus dem Ofen nehmen und sofort mit einem Messer vorsichtig am Rand der Torte entlangfahren, um das unschöne Einsinken der Fülle zu verhindern.
    (Leider beschädigt man dadurch oft den Rand, aber da hilft nur späteres Bezuckern.)

    Achtung! Die Torte ist noch sehr weich, daher unbedingt ca. eine halbe Stunde abkühlen lassen und dann erst den Rand der Springform entfernen. Vor dem Anschneiden kühl stellen und anzuckern, vor allem den Rand. 





    Fazit: 
    Ein unkompliziertes und schnelles Rezept - ich meine, der Cheesecake ist schnell gemacht, nur die Ruhezeiten bremsen den sofortigen Genuss...
    Daher ideal zum Vorbereiten, auch schon am Vortag möglich. 
    Eine Variante in Portionsformen könnte ich mir auch vorstellen.  





    Die gekühlte Torte ist wie gesagt ein heißer Tipp für die Weihnachtsfeiertage! 


    In diesem Sinne, habt eine stressfreie Zeit!





    Mittwoch, 23. November 2022

    Rindfleisch mit Semmelkren (#kulinarische Weltreise)




    Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft sucht die besten Rezepte und Gerichte zu internationalen Feiertagen

     


    Mein zweiter Beitrag zur kulinarischen Weltreise von Volker zum November-Thema Festtagsgerichte aus aller Welt ist ein Klassiker für einen traurigen "Festtag", aber Feste sind ja nicht per se fröhlich, finde ich, oder? In früheren Zeiten waren auch Hochzeiten nicht immer ein Grund zur Freude...

    Gekochtes Rindfleisch mit Semmelkren (Meerrettich) ist mancherorts in Österreich ein klassisches Essen nach einem Begräbnis. Also für den "Leichenschmaus" bzw. Zehrung, Kondukt, Totenmahl oder wie auch immer das gemeinsame Essen nach einer Beerdigung heißt. Man kommt zusammen, gedenkt des/der Verstorbenen, tröstet einander und nicht selten enden solche Zusammenkünfte mit lustigen Geschichten und wieder (kurz) Lachen-können. 

    Weitere Beilagen zu diesem Gericht können sein (Röst-) Kartoffeln, Suppengemüse oder auch die klassischen Tafelspitz-Beilagen wie Apfelkren, kalte Schnittlauchsauce, Spinat etc. Aber das ist regional und in jeder Familie anders.

    In Oberösterreich gibt oder gab es eine spezielle Semmel mit Anis bestreut (die "Konduktsemmel") zum Rindfleisch mit Semmelkren. Sie wurde nur für den Tag des Leichenschmauses bzw. Konduktes, wie es dort heißt, vom örtlichen Bäcker gebacken. 



    Basis des Semmelkrens sind altbackene Kaisersemmeln, eine richtig gute, selbst gekochte Rindssuppe und frischer Kren bzw. Meerrettich, sonst wird das nichts. 😏  Bei nur wenigen Zutaten müssen diese top sein! Meine "Geheimzutat" ist Zimt, ich finde, der gibt dem Ganzen eine interessante Note. 




    Semmelkren zum gekochten Rindfleisch

    Zutaten:

    2 Semmeln vom Vortag (pro Person ca. 1/2 - 1 Semmel)
    ca. 500 ml Rindssuppe, je nach Bedarf (Konsistenz)
    2 EL geschlagenes Obers / Sahne
    reichlich, ca. 2 EL frischer Kren / Meerrettich, je nach Belieben
    Salz, Pfeffer
    ein wenig geriebene Muskatnuss
    1 Prise Zucker
    optional 1 Prise Zimt (ich nehme rel. viel, ca. 1/2 TL)

    Zubereitung:

    Das (bio) Rindfleisch inkl. Suppe sollte fertig bzw. wieder erwärmt sein, bevor das Blitzgericht Semmelkren zubereitet wird:

    • Die altbackenen Semmeln dünnblättrig schneiden und in einen Topf geben. 
    • Zwei Drittel der heißen Suppe beifügen und mit einem Schneebesen einmal durchrühren. Ganz kurz köcheln lassen und weitere Suppe nach Bedarf mit dem Kochlöffel einrühren, bis die Konsistenz passt (nicht zu pappig, aber auch nicht zu fein dünnflüssig). 
    • Vom Herd nehmen, das geschlagene Obers und den frisch gerissenen Kren einrühren - soviel man mag, aber Achtung auf die Schärfe 😅
    • Den Semmelkren abschmecken und mit gekochtem Rindfleisch anrichten.
      Weitere Beilagen nach Belieben, siehe oben. 


    Übrigens darf ein Semmelkren nie nie nie püriert werden, er gehört stückig und ist keine feine Sauce! 


    Ein soo köstliches und bei uns seltenes Essen! 
    Wir essen nicht oft Fleisch, aber wenn, dann genießen wir es! Ebenso eine gute Rindssuppe.


    Teile vom Rind mit österreichischen Bezeichnungen
    Bildquelle (unbezahlte Werbung)
    anklicken zum Vergrößern
      
    Tipps:

    Ich koche gern ein "mageres Meisel" oder ein Schulterscherzel. Diese Teile vom Rind sind saftiger als ein Tafelspitz, der aber als der Gipfel des feinen Rindfleisches gilt. 

    Reste der Rindssuppe friere ich oft ein, denn für einen Wiener Erdäpfelsalat ist sie unverzichtbar. Auch zum Aufgießen von Schmorgerichten oder Bechamelsauce macht sie sich gut. 

    Hat man zu viel Rindfleisch gekocht, kann man mit Resten auch noch so einiges angestellen:

    • reichhaltiger Suppentopf mit Nudeln und Suppengemüse, 
    • Rindfleischsalat, 
    • Altwiener Backfleisch mit Erdäpfelsalat oder
    • mein überbackene Rindfleisch mit Krensauce.


    Die Wiener Rindfleischküche hat so viel zu bieten, auch für Feste aller Art und ich bin noch lang nicht mit ihr fertig... 😋

    Liebe Grüße aus Wien



    Linkliste der kulinarischen Weltreise:

    Wilma von Pane-Bistecca mit Panettone, keine Weihnacht ohne! 

    Sandra von Tracks and the City mit Torrijas – das klassische spanische Rezept zur Semana Santa 

    Sonja von fluffig & hart mit Ochsenbäckchen 

    Wilma von Pane-Bistecca mit Gefuellte Rinderbraten Rolle mit Pilz Sauce 

    Gabi von USA kulinarisch mit Stuffed Pumpkin for a vegetarian Thanksgiving (gefüllter Kürbis) 

    Susanne von magentratzerl mit Türkische Hochzeitssuppe 

    Wilma von Pane-Bistecca mit Basler Brunsli 

    Friederike von Fliederbaum mit veggie Martini- oder Weihnachts-"Gans"-Gericht 

    Britta von Brittas Kochbuch mit Eine Zusammenfassung von Blog-Beiträgen (krankheitsbedingt kein Rezept) 

    Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum mit Schwedische Pfefferkuchen - Pepparkakor 

    Jenny von Jenny is baking mit Cranberry-Pie zu Thanksgiving 

    Friederike von Fliederbaum mit gekochtes Rindfleisch mit Semmelkren (Meerrettich) 

    Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Butterstollen mit Cranberries, Aprikosen, Mandeln und Walnüssen 

    Simone von zimtkringel mit Reindeer Chow 

    Ute von wiesengenuss mit Königinpastetchen - Bouchées a la reine 

    Sonja von fluffig & hart mit Bratapfel-Dessert im Glas 

    Regina von bistroglobal.de mit Kourabiedes 

    Regina von bistroglobal.de mit Krollkuchen 

    Volker von volkermampft mit Polnischer Babka – Hefekuchen zum Osterfest 

    Volker von volkermampft mit Truthahn Burger mit Kürbis & Cranberry-Bacon Jam



    Freitag, 18. November 2022

    veggie "Gans" für die #kulinarische Weltreise

     


    "Wenn’s Laub nicht vor Martini fällt, kommt eine große Winterkält’..."
    (Bauernregel)

    Martini (11.11.) ist auch schon wieder vorbei und dieser schöne wilde Wein hat seine Blätter rechtzeitig fallen lassen. Ob wir daher laut Bauernregeln einen milden Winter erwarten können? Ich würde mir für die Natur wenigstens einen feuchten Winter wünschen...


    Normalerweise gehen wir rund um Martini gern Ganslessen und gebratene Gänse mit den klassischen Beilagen Knödel und Rotkraut gibt es meist den ganzen November in der Gastronomie. Später folgt zu Hause dann oft die Weihnachtsgans. 


    Aber heuer fehlt mir irgendwie die Lust auf das traditionelle Gansl, wir tendieren auch immer mehr zum vegetarischen Essen. Da fügte es sich gut, dass ich neulich in der ORF-Mediathek einen Beitrag über ein vegetarisches "Gans"-Gericht mit Pilzen gesehen hatte, das in einem Lokal in Eisenstadt im Burgenland serviert wurde. Das musste ich doch gleich Daumen mal Pi bzw. iwahaps, wie die Burgenländer*innen sagen, aus dem Ärmel schütteln! 



    Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft sucht die besten Rezepte und Gerichte zu internationalen Feiertagen


    Den Beitrag verlinke ich gerne mit der kulinarischen Weltreise von Volker mampft, wo es im November um Feiertagsgerichte aus aller Welt geht. Mein vegetarisches Martini- oder Weihnachts-"Gans"-Gericht passt gut dazu... 😋





    mein veggie "Gansl"-Schmaus

    Pilze mit Rotweinzwiebeln:
    (für 2 Personen):
    200 g Kräuterseitlinge
    ein wenig Öl
    Salz zum Schluss!

    ca. 1 EL Gänsebraten-Gewürzmischung:
    1/2 TL Majoran
    1/2 TL Thymian
    optional 1/2 TL Beifuss (Artemisia vulgaris), die Blattspitzen und noch geschlossenen Blütenansätze, zB. im Sommer selbst gesammelt und getrocknet (ich)
    Pfeffer
    wenig gemahlener Kümmel
    Abrieb von 1/2 bio Orange
    eine gute Prise Zimtpulver

    2 milde rote Zwiebeln oder Schalotten, ca. 130 g, in schmale Segmente geschnitten
    etwas Öl
    1 TL Tomatenmark
    1 TL dunkler Balsamico
    200 ml gehaltvoller, nicht säurebetonter Rotwein bzw. mehr nach Bedarf
    100 ml Suppe oder ersatzweise Wasser mit selbstgemachtem Suppenpulver
    Salz, Pfeffer
    1/2 TL Stärkemehl, in wenig Wasser angerührt
    1 EL Preiselbeeren

    Maroni-Serviettenknödel:
    nach dem Rezept der Kürbisknödel von hier
    Statt Kürbis habe ich 200 g gegarte und grob gehackte Maroni / Esskastanien ohne Anbraten in die Knödelmasse gemischt.

    Rotkraut / Rotkohl:
    nach Plachutta von hier

    Preiselbeeren

    Das Gericht kann auch einfach "veganisiert" werden, wenn man möchte.
    Von Knödeln und Rotkraut bleiben Reste.


    Zubereitung:


    Serviettenknödel und Rotkraut als erstes zubereiten, was gut im Vorhinein oder am Vortag erledigt werden kann. Beide sollten fertig sein, bevor man mit den Pilzen und Rotweinzwiebeln beginnt, denn diese sind fast ein Blitzgericht. 

    Die Kräuterseitlinge in schmale Streifen schneiden (siehe Foto oben) und in Öl unter Rühren scharf anbraten. Mit der Hälfte der Gewürzmischung würzen, aber erst zum Schluss salzen. Die Pilze herausnehmen und warm halten.

    In der selben Pfanne die Zwiebeln anschwitzen, ggf. etwas Öl ergänzen. Das Tomatenmark und die restlichen Gewürze beifügen und kurz mit braten. Die Hitze ein wenig reduzieren und mit Balsamico und Rotwein ablöschen. Die Suppe beifügen, und die Sauce etwa auf die Hälfte einreduzieren lassen bzw. bis die Zwiebeln weich sind. Die Flüssigkeit kontrollieren und das Stärkemehl einkochen, es sollte genügend Sauce vorhanden sein.
    Abschmecken und Preiselbeeren nach Belieben als süße ausgleichende Komponente einrühren. 

    Anrichten: Wer will, kann die Pilze und Rotweinzwiebeln in der Pfanne nun vermischen, so wie ich es gemacht habe, oder aber getrennt anrichten. Die Knödelscheiben habe ich in einer Pfanne in wenig Öl angebraten. Das Rotkraut erwärmen und anrichten, dazu die Preiselbeeren - die sind für mich ein Muss, reichlich!



    Die Pilze und Rotweinzwiebeln können einen richtig schön knusprigen Gänsebraten natürlich nicht ersetzen, aber das Gericht hat uns außerordentlich gut geschmeckt und ist ein würdiger vegetarischer Ersatz! 


    Der Fantasie bei den Beilagen sind keine Grenzen gesetzt. Statt der Maroni-Serviettenknödel würden mir zum Beispiel auch diese Knödel aus Kartoffelteig mit Rotkrautfülle gut dazu gefallen! 


    Probiert die etwas andere veggie "Gans" doch aus und lasst lieber eine Weihnachtsgans leben!  😇



    Linkliste der kulinarischen Weltreise:

    (wird Ende des Monats ergänzt)


    Wilma von Pane-Bistecca mit Panettone, keine Weihnacht ohne! 
    Sonja von fluffig & hart mit Ochsenbäckchen 
    Wilma von Pane-Bistecca mit Gefuellte Rinderbraten Rolle mit Pilz Sauce 
    Susanne von magentratzerl mit Türkische Hochzeitssuppe 
    Wilma von Pane-Bistecca mit Basler Brunsli



    Dienstag, 15. November 2022

    ukrainische Apfelschnecken

     


    Draußen ist dichter Nebel, nur die letzten gelben Ginkgoblätter leuchten ins Zimmer herein. Frisch gebackene Apfelschnecken verströmen ihren süßen Duft und ich kann nicht mehr warten. Ich mache mich über die noch warmen Schnecken her und genieße! Da der Teig keine Germ bzw. Hefe enthält, "beleidigen" die frischen Schnecken auch nicht einen empfindlichen Magen.  


    Blog-Event CXCI - Hygge & Cozy – Comfortfood für den Herbst (Einsendeschluss 15. November 2022) 

    Diese Apfelschnecken machen richtig Freude und daher schicke ich sie noch schnell zum hygge & cozy Blogevent von Kathrina (Küchentraum & Purzelbaum) bei Zorra




    ukrainische Apfelschnecken
    Yabluchna Vertuta

    nach Ievgen Klopotenko

    Teig für ca. 12 Schnecken:
    300 g Mehl (ich verwende Dinkel-)
    1 Ei
    1 gute Prise Salz
    90 - 100 ml warmes Wasser
    90 - 100 ml Sonnenblumenöl
    1/2 - 1 TL Zucker

    Fülle:
    2 mittelgroße Äpfel
    (50 - 75 g Rosinen wer mag, ich nicht)
    1 Zitrone, Saft
    1/2 - 1 EL Zimt
    2 EL Zucker

    1 Eidotter zum Bestreichen

    Guss:
    (die halbe Menge vom Originalrezept)
    100 g Frischkäse
    100 g Staubzucker
    1/2 Zitrone, Saft
    1 EL Milch

    meine Änderungen habe ich fett markiert

    Zubereitung:

    • Alle Zutaten für den Teig verrühren und einen elastischen Teig kneten. Das geht unkompliziert und schnell mit den Händen und man muss die Küchenmaschine nicht bemühen. Den Teig zugedeckt 40 Minuten oder auch länger rasten lassen.
    • Die Fülle vorbereiten: Die Äpfel schälen und auf einer groben Reibe reiben. Sofort mit den restlichen Zutaten vermischen.
    • Den weichen Teig auf einem gut !! bemehlten Backpapier oder Tuch ausrollen bzw. mit den Fingern zu einem Rechteck drücken. Die Fülle darauf verteilen und mithilfe der Unterlage wie einen Strudel einrollen. 
    • Ungefähr 12 dicke Scheiben abschneiden und diese auf ein Backblech (+ Papier) legen. Den Teigrand und obenauf mit Eidotter bestreichen.
    • Die Schnecken im Ofen bei 180°C etwa 20 Minuten lt. Originalrezept backen, meine brauchten 35 Minuten ohne Vorheizen. 
    • Alle Zutaten für den Guss gut verrühren und die fertigen Schnecken damit behübschen. 



    Die Schnecken sind nicht allzu süß (so mag ich das!) und enthalten wie oben gesagt keine Hefe. Den weichen Teig auszurollen, ist eine Gratwanderung zwischen zu dick und zerreißen, aber Löcher lassen sich gut "flicken". Wichtig ist nur, die Unterlage sehr gut zu bemehlen, sonst bleibt der Teig rettungslos picken.  😒

    Cooking for Freedom
    (unbezahlte Werbung)

    Das Rezept der Apfelschnecken stammt vom ukrainischen Koch Ievgen Klopotenko aus Kiew. Sein erstes Kochbuch mit guten Ideen aus der ukrainischen Küche ist kürzlich auf deutsch erschienen und der Gewinn kommt der Ukraine zugute.

    Nachtrag: Eine Rezension des Kochbuches gibt es hier von Susanne. 


    Hoffen wir, dass es die Menschen dort auch bald wieder hygge & cozy und vor allem friedlich haben können! 




    Samstag, 12. November 2022

    12 von 12 im November - ein sonniger Herbsttag

     


    Es ist Samstag, der 12. November und das bedeutet, wieder 12 Bilder des Tages für Caro zu sammeln.


    1

    1. Die Morgensonne schickt ihre ersten Strahlen zum Haus gegenüber und macht dadurch auch mein Zimmer freundlich und hell.
    Ich habe im Waldviertel in Niederösterreich übernachtet, bei den alten Eltern (bzw. genauer gesagt Mutter und Stiefvater), die ich immer öfter ein bisschen betreuen oder zumindest im Haushalt behilflich sein muss. Immerhin sind sie 87 und 95 Jahre alt, meistern aber ihren Alltag mit wenigen Ausnahmen eh ganz gut. 



    2

    2. Diese tiefroten und samtigen Gartenrosen blühen meist bis in den Winter hinein, ich habe sie hier auch schon gezeigt. Durch den warmen Herbst setzten sie sogar noch späte Blüten an. 


    3

    3. Vorausplanung ist alles. 😉
    Bei herrlichstem Herbstwetter mache ich mich am Vormittag zu Fuß auf den Weg in die Stadt, das heißt ins Zentrum von Horn, denn...


    4

    4. ... heute ist wieder Slow Food-Markt auf dem Hauptplatz, ich freue mich. Diesmal sind mehr Stände als sonst aufgebaut, es sind mehr Besucher da und die Stimmung ist gut! 



    5


    5. Wie immer führt mich der erste Weg zum Gemüsestand von Tristan Toe (unbezahlte Werbung). Ich kaufe Kartoffeln und verschiedene Rübenarten ein, einen lila Karfiol bzw, Blumenkohl und den Chinakohl, der so dekorativ dasteht. 


    6

    6. Blick zurück zum Markt. In dem blauen Haus hat früher (in der Kriegszeit) mein Vater mit seinen Eltern gewohnt, später haben sie wie viele andere ein Haus bzw. unser Haus am damaligen Stadtrand gebaut. 


    7

    7.  Das "Sgraffitohaus" aus dem 16. Jahrhundert (klick) ist vor einigen Jahren renoviert worden und strahlt wieder wie neu. In dem schmalen Haus daneben war einst eine der besten Konditoreien der Stadt, ihre legendären Kaffeecremekrapferl fehlen mir nach wie vor. Irgendwann mache ich mich daran und backe sie selbst...


    8

    8. Die Herbstastern blühen zwar schön bunt im Garten, wandern aber trotzdem in eine kleine Vase. Und vom Nachbarn höre ich, dass bald Schnee und Minusgrade kommen sollen, wer weiß, aber da leiden die Blumen sowieso... 


    9

    9. Mutters Lieblingsdeko am Küchentisch.
    Es ist heute so schön warm, dass ist die Heizung abdrehen und die Fenster aufmachen kann, vor allem während des Kochens. Den alten Leuten ist ja meist kalt und lüften nicht so angesagt, aber ich brauche frische Luft. 💦


    10

    10. Zu Mittag gibt es die "Beute" vom Markt, die aromatischen Erdäpfeln und ein kross gebratenes Karpfenfilet vom Landgut Ottenstein, dazu noch eine kalte schnelle Schnittlauchsauce und der Chinakohlsalat. Allen schmeckt es - es geht eben nichts über selbst gekochtes Essen!


    11

    11. Friedhofsbesuch am sonnigen Nachmittag.
    Ich gehe ganz gern auf Friedhöfe, am stimmungsvollsten finde ich es zu Allerheiligen, wenn es dunkel ist und viele Kerzen brennen. Aber jetzt besuchen wir das Grab meines Vaters, der heute vor mittlerweile auch schon wieder 41 Jahren verstorben ist. Ich denke oft daran, ob er sich in der heutigen Welt wohl fühlen und zurechtfinden würde. 


    12

    12. Wieder in Wien - Blick auf die Donau aus dem Auto, ich bin die Beifahrerin, keine Sorge! 😇


    Das waren meine 12 Bilder vom heutigen 12. November, es ist auch ein historisches Datum für Österreich. 
    Denn am 12. November 1918 ist in Wien die Republik ausgerufen worden, nachdem der fürchterliche 1. Weltkrieg auch das Ende der fast 600-jährigen Habsburger Monarchie gebracht hatte. Auf der Ringstraße vor dem Parlament hatten sich an diesem denkwürdigen und kalten Tag zehntausende Menschen versammelt und blickten in eine schwierige und ungewisse Zukunft. 



    ein positives Bonusbild zum Schluss

    Dieser Rosenstrauch mit gefüllten hellrosa Rosen blüht in der Nähe der Stadtmauer von Horn schön üppig und wird auch noch von Insekten besucht. Was für ein Herbst! Ich genieße ja auch die warmen Tage, aber es ist heuer schon ein ungewöhnliches Jahr, oder? 




    Dienstag, 25. Oktober 2022

    Kastanien-Kakao Nudeln zum World Pasta Day




    Tropea in Kalabrien ist eine interessante Stadt. Wir waren vor rund zehn Jahren im frühen Frühling kurz dort, dahinter am Horizont ist die Insel Stromboli zu sehen. Noch immer hüte ich Reste von damals gekauften kalabrischen Peperoncini, also Chiliflocken, wie einen Schatz... 


    Aus Kalabrien stammt auch mein Pastagericht mit besonderen dunklen Nudeln, das ich heute frisch zum World Pasta Day gekocht habe. Den Beitrag von vor einigen Jahren habe ich neu gestaltet, aber heute mit schöneren Fotos. 



    In diesem Genussbuch von der Slow Food Bewegung blättere ich immer wieder gerne. Es enthält 1000 Rezepte, wie sie in den "besten Lokalen in Italien" (laut Buchtitel) tatsächlich serviert werden. Damit lässt es sich perfekt nach Italien träumen. 😍

    (Buch-Werbung unbezahlt, ich habe es selbst gekauft)





    Tagliolini mit Kastanienmehl und Kakao 
    mit Ricotta-Walnuss Sauce
    (für 2 - 3 Pers. als Hauptspeise)

    Nudelteig:
    60 g Hartweizengrieß (italienisches Mehl 00)
    40 g Kastanienmehl
    6 g ungesüßter "echter" Kakao
    1 Ei (M)
    1 kl. Prise Salz
    ein Schluck Wasser nach Bedarf

    Sauce:
    250 g Ricotta bzw. Schafricotta, wenn erhältlich
    Olivenöl
    50 g Walnüsse
    (Nudelkoch-) Wasser nach Bedarf
    Salz, Pfeffer
    Muskat
    optional 1/2 Knoblauchzehe, gerieben

    zum Bestreuen:
    grob gehackte Walnüsse
    reichlich geriebener Räucherkäse oder Pecorino


    Zubereitung:


    Die Mehlsorten und den Kakao trocken klumpenfrei vermischen und mit den restlichen Zutaten einen geschmeidigen Nudelteig kneten. Er wird durch das Kastanienmehl und den Kakao schön dunkelbraun.
    Die Teigkugel eine halbe Stunde bei Zimmertemperatur zugedeckt rasten lassen. 
    Den Teig dünn ausrollen und auf der bemehlten Arbeitsfläche in beliebig große Tagliolini schneiden, die sind meist lang und etwas dünner als Tagliatelle.
    Ich besitze keinen Schneideaufsatz für die Nudelmaschine, daher schneide ich Nudeln mit dem Messer und eher kurz (siehe Foto)... für den Geschmack vollkommen egal. 

    Die Nudeln mit Mehl bestäubt beiseite stellen und erst wenn die Sauce fertig ist, in reichlich Salzwasser ein paar Minuten bissfest kochen.

    Die Walnüsse trocken rösten, eine Handvoll davon grob hacken und zum Bestreuen beiseite stellen. Den Rest fein reiben für die Sauce.

    Für die Sauce wird in einer großen Pfanne (in der auch die Nudeln Platz haben) etwas Olivenöl erhitzt und der Ricotta, mit ein wenig Wasser verrührt, sanft erwärmt. Die geriebenen Walnüsse einrühren, einmal aufkochen lassen und abschmecken.

    Die Nudeln al dente kochen und mit einem Schaumlöffel direkt in die Pfanne zur Sauce geben, gemeinsam mit ein wenig Kochwasser. Vermischen und durchschwenken.
    Zum Servieren wird das Gericht mit den grob gehackten Nüssen und geriebenem Räucherkäse bestreut.




    Die dunklen Nudeln mit der hellen Sauce sind sehr köstlich und richtig herbstlich, aber sehr sättigend. Eine kleine Portion würde sich als Vorspeise mit einem frischen Salat gut eignen! 

    Empfehlung für das Genussbuch und für das Gericht, kennt ihr das Buch? Es enthält auch eine Liste der Restaurant und Trattorien, die mit einem Rezept dabei sind - ideal als "Reiseführer", oder?



    auch hier ist selbstgemachter Nudelteig im Spiel:



    links:
    Nudeln selbst zu machen, ist keine Hexerei, aber es muss auch nicht immer sein (außer für Ravioli und wie die ganzen Teigtaschen auch immer heißen...). Aber manche Gerichte und auch Lasagne schmecken mit selbstgemachtem Nudelteig einfach besser. Nicht nur am World Pasta Day, oder?





    Dienstag, 18. Oktober 2022

    schmeichelweiches Soulfood mit Gnocchi und Kürbis

     

    Suchbild: herbstlicher Hortensienkranz und eine rote Walnusshälfte

    Rote Walnüsse schmecken mild und nicht bitter, aber leider ist mein kleiner roter "Donaunuss-" Baum noch nicht so weit, dass er Nüsse tragen könnte. Die sollten nämlich zu dem heutigen Gericht gut passen. 

    Da ich heute Zeit und Lust hatte und der Gusto auf Gnocchi und Kürbis groß war, ging ich auf die Suche nach einem raffinierterem Rezept als gewöhnlich. In meinem Kochbücherschrank (den ich absichtlich sehr klein halte, nur mehr zwei Regalreihen und wenn ein Kochbuch dazu kommt, muss ein anderes weg) wurde ich fündig. Bei welchem neuen Kochbuch wohl? 


    Wie schon hier geschrieben, mag ich Ixta Belfrage´s fantasievolle und aromenreiche Rezepte momentan sehr. Mich wundert das selbst ja am meisten, weil ich im letzten Jahr eher dazu tendiert habe, weniger zu würzen und mehr auf den Eigengeschmack der Lebensmittel zu setzen. Aber Ixta hat mich vorerst einmal gestoppt und alles, was ich bisher von ihr nachgekocht habe, hat mich begeistert. So auch die heutigen Gnocchi mit dem Kürbis und und...



    Gnocchi mit Misobutternuss und Tomatensalsa

    nach Ixta Belfrage (für ca. 4 Personen)

    Gnocchi:

    Kartoffelteig von hier oder hier
    oder ein Fertigprodukt (450 g) wie im Original

    Miso-Kürbispüree:

    1/2 Butternuss Kürbis, ca. 500 - 600 g ohne oder mit Schale (ich), in kleine Stücke geschnitten
    1 EL, 20 g weiße o.a. Misopaste*)
    Rosen-Harissa je nach Schärfe-Vorliebe, im Original 2 TL
    2 TL Ahornsirup oder Waldhonig (ich)
    Salz, nicht zu viel
    2 EL Olivenöl
    ein Schluck Wasser
    1 EL Butter in Flocken zum Belegen

    Tomatensalsa:

    1 - 2 eher große Paradeiser / Tomaten
    Chilipaste oder Flocken
    1 Knoblauchzehe, fein zerdrückt oder gerieben
    Salz
    1 TL Zitronensaft
    optional ein wenig Olivenöl

    Gewürzbutter:

    1 EL Butter
    2 EL Olivenöl
    1 EL Zaatar Gewürzmischung
    1 kleine Knoblauchzehe, fein gehackt oder gerieben
    Salz

    alternativ statt dessen nur etwas Olivenöl verwenden

    zum Servieren:
    Salzflocken

    *) Ich habe dunkles, heimisches Reismiso zu Hause und will kein weiteres Produkt kaufen. Dadurch wurde das Kürbispüree dunkler als mit weißem Miso, was dem Geschmack aber keinen Abbruch tat - im Gegenteil, denn weißes Miso ist milder als dunkles. 

    Zubereitung:

    • Die Lieblings- Gnocchi zubereiten bzw. ein Fertigprodukt bereit stellen. Sie werden erst kurz vor dem Anrichten in Salzwasser gekocht. 
    • Für das Kürbispüree werden alle Zutaten in einer Schüssel gut vermischt und in einer Backform im Ofen bei 200°C weich gebraten. Das dauert ca. 30 Minuten, man kann die Form zu Beginn mit Alufolie zudecken.
      Den Kürbis dann pürieren und abschmecken. Das Püree wird vor dem Anrichten mit etwas Kochwasser von den Gnocchi verdünnt.
    • Die Tomaten für die Salsa quer halbieren und auf einer groben Reibe in eine Schüssel reiben, die Schalen wegwerfen. Alle Zutaten vermischen und abschmecken, die Salsa kalt stellen.
      Ich habe das Zuviel an Flüssigkeit zum Kürbispüree gegeben. 
    • Butter und Öl für die Gewürzbutter sanft erhitzen und langsam bräunen. Vom Herd nehmen und die restlichen Zutaten einrühren. Ein bisschen überkühlen lassen. 
      Bis hierher können alle Komponenten gut vorbereitet werden.
    • Vollenden:
      Die Gnocchi in reichlich Salzwasser wenige Minuten kochen. Das Kürbispüree in einem Topf erwärmen, die gekochten Gnocchi und etwas Kochwasser beifügen und alles vorsichtig vermischen. Anrichten und mit Tomatensalsa beklecksen. Ein wenig Gewürzbutter oder Olivenöl darüber träufeln. Zum Schluss mit ein paar Salzflocken bestreuen. Genießen!


    Es schmeckte unglaublich gut! 

    Ich war beim Lesen dieses Rezeptes ja noch ein bisschen skeptisch, aber das Ergebnis haute mich dann um... 😋


    Bitte macht unbedingt die Tomatensalsa nach, die gibt dem Ganzen das gewisse Etwas. Kalt auf warm, knoblauchwürzig auf kürbisscharf, sie schmeckt köstlich und aromatisch harmonisch! Und passt sicher auch zu anderen Gnocchi- oder Nudelvarianten. 



    Ein bisschen hat mir bei diesem schmeichelweichen Soulfood der Crunch gefehlt. Ich könnte mir gehackte milde Nüsse (zB. rote Donaunüsse, siehe ganz oben) vorstellen oder vielleicht frittierte Kürbiswürferl. Ich werde dranbleiben, denn dieses Gericht wird es bei uns im Herbst sicher öfter geben!

    Kennt ihr dieses neue Kochbuch schon? 

    (unbezahlte Werbung, wie immer)


    Diesen Beitrag verlinke ich gern mit dem schönen neuen Blogevent von Kathrina (Küchentraum & Purzelbaum) bei Zorra

    Blog-Event CXCI - Hygge & Cozy – Comfortfood für den Herbst (Einsendeschluss 15. November 2022)