Mittwoch, 31. Dezember 2014

Venezianischer gefüllter Putenbraten mit Radicchio



nocheinmal Venedig:
Ich habe IHN erstmals gesehen auf dem Markt bei der Rialtobrücke in der Auslage einer Fleischerei (und nicht gekauft): 

Braten Pute Speck Radicchio





Ob der Braten jetzt typisch venezianisch ist? egal...
Aber er sieht so gut aus, den musste ich zu Hause nachmachen! So habe ich einige italienische Rezepte im www gewälzt und herausgekommen ist diese sehr interessante Kombination:


Putenbraten gefüllt mit Radicchio, Salsicce und Speck

Zutaten für 3-4 Personen: 
  • ca. 1 kg Putenbrust im Ganzen
  • 1 Stück Radicchio von der Sorte „Radicchio Rosso di TrevisoTardivo“ (das ist wieder der elegante Salat mit den schmalen langen Blättern; mit einer anderen Sorte geht es auch)
  • 2 oder mehr Salsicce je nach handelsüblicher Größe (italienische Bratwurst)
  • 150 g Prociutto crudo oder beliebiger Schinkenspeck, besser ein gut fetter Speck so wie auf dem obigen Venedig-Foto!
  • Salz, Pfeffer
  • frische Rosmarinzweige
  • Spagat zum Umwickeln, einige Holz- oder Metallspieße zum Feststecken
  • beliebiges Wintergemüse zum Mitbraten (Selleriestange, Karotten/Möhren, gelbe Rüben, Zwiebel etc.)




Zubereitung:

  • Die Putenbrust wenn möglich gleich vom Fleischhauer/Metzger aufschneiden lassen, so dass man sie gut füllen und einrollen kann. Das Fleisch dann aufgebreitet auflegen, salzen und pfeffern.
  • Den Radicchio waschen und den Strunk wegschneiden. Die schönen eingerollten dunklen Spitzen ebenfalls abschneiden und für Salat verwenden.
    Die Radicchioblätter auf das Fleisch verteilen und die Salsicce drauflegen, bei mir waren das 2 eher dickere Würste hintereinander. Ich wollte die Würste häuten, aber so hätte ich sie zerstört und es muss nicht sein. 
  • Dann das Fleisch einrollen, so dass die Fülle schön rund beisammen bleibt, und mit den Spießen provisorisch feststecken (oder man hat eine 3. Hand zur Hilfe). Den Speck der Länge nach außen rundherum drauflegen und dann den Braten mit dem Bindfaden gut festbinden. Das ist eine schöne Bastelei, aber mit den Hilfsspießchen, die man dann wieder entfernt, geht das recht gut!!
  • Zum Schluss ein paar frische Rosmarinzweigerl dazustecken und in einem Bräter ein Gemüsebett für das Schätzchen vorbereiten.
  • Das Backrohr auf 150°C aufheizen und den Rollbraten auf das Gemüse betten, mit etwas Wasser oder Weißwein untergießen und zugedeckt langsam etwa 1 ½ Stunden braten. Einmal umdrehen, Flüssigkeit kontrollieren und die letzte halbe Stunde ohne Deckel und mit 175°C fertig braten.
  • Den Braten rasten lassen und dann aufschneiden. Mit Salat, Brot und dem Gemüse servieren.



Fazit: ein würdiger Neujahrsbraten und ein etwas "anderer" Putenbraten; das leicht Bittere des Radicchios und die würzige Wurst sind ein guter Kontrast zur dezenten Pute!

Das Gemüsebett kann ich mir mit Paradeisern/Tomaten auch gut vorstellen. Das Fleisch könnte ein bisschen dünner sein und beim nächsten Mal würde ich einen fetteren Speck verwenden.

Diese wunderschönen und leicht bitteren Salate habe ich beim Nachhausefahren auf dem Markt
in der Altstadt von Udine besorgt:  

Udine im Friaul ist auch zu jeder Jahreszeit eine sehr schöne Stadt,
aber das ist eine andere Geschichte...



Und jetzt wünsche ich euch noch einen guten Rutsch und besonders ein 
"Prosit Neujahr" - es möge gelingen! 
Interessante Gedanken zum Jahreswechsel gibt es bei artedea zum Nachlesen. 

Kommentare:

  1. Hallo Kochkünstlerin
    er ließt sich gut und ich kann mir vorstellen es mundet auch..
    einen guten Rutsch und ein schönes neues Jahr 2015 wünscht das katerchen mit einem LG von hier

    AntwortenLöschen
  2. Lieeb Friederike,
    ein tolles Rezept!
    Ich wünsche Dir/Euch noch schöne Stunden bis zum Jahreswechsel!
    Kommt gut in ein schönes, glückliches und vor allem gesundes neues Jahr!
    ♥ Allerliebste Grüße und einen Guten Rutsch ins neue Jahr 2015 ,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  3. Ein wirklich schöner Braten ist das! Vor allem liebe ich genau dieses Radicchio am meisten.
    Mit der Vorliebe für Udine haben wir etwas gemeinsame. Wann immer wir in der Gegend sind, zwacken wir uns einen Tag ab, um uns in Udine treiben zu lassen.

    Rutsch gut ins neue Jahr, liebe Friederike!

    AntwortenLöschen
  4. Danke für das leckere Rezept

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Friederike,

    der Markt an der Rialto-Brücke ist ein Traum. Der Braten sieht lecker aus, danke für das Rezept.

    LG Ilse

    AntwortenLöschen