Samstag, 13. Dezember 2014

Himmelsbilder aus dem Wald nach dem Eis


der Wipfel der mächtigen Fichte vom Eis gekappt...


Wir hatten tagelang eine richtige "Eis-Plage" und die schaurigsten-schönsten Eisbilder gibt es hier und hier und hier, alle stammen aus dem Waldviertel in Niederösterreich.

Viele Äste und ganze Bäume hielten der zentimeterdicken Eislast nicht stand und knickten um wie Streichhölzer oder mitsamt der Wurzel, Stromleitungen waren unterbrochen, manche Gegenden wurden zum Katastrophengebiet erklärt. Die gesperrten Straßen wurden bald wieder frei gemacht und nun geht das Aufräumen in den Wäldern los. Zum Glück gab es keine Todesopfer zu beklagen!



Himmelsblicke in den eigenen Wald für die Raumfee und ihre samstägliche Sammlung. Ob die abgebrochenen Bäume weiterleben können, werden wir sehen... 



Auch eine Woche nach dem Eiswetter findet man noch nicht geschmolzenes Eis, es ist unter den herabgefallenen Zweigen gut konserviert. 



so sieht es nicht nur bei uns, sondern vielerorts aus... 

Im Moment ist es bei uns im Wald zum Arbeiten zu nass und zu warm, das Wetter ist irgendwie verrückt. Wir wünschen uns heuer vom Christkind ein bisschen Schnee und eine "normale" Kältewelle, die auch den Schädlingen (Borkenkäfer im Wald, Schnecken im Garten...) den Garaus macht...



Kommentare:

  1. im letzten Jahr fast um diese Zeit hatten wir auch solchen BRUCH im Wald..grausam wenn man es erlebt wie traurig es ausschaut
    LG vom katerchen zum 3. Advent

    wenn es am Vollmond passiert ist..dann:(( werden die Bäume es nicht schaffen..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das Eis war vor dem Vollmond und ich werde das weiter beobachten, danke,
      lg

      Löschen
  2. Ich finde in Echt ist es ein Irrsin! War nur am untersten Ende des Gföhlerwaldes, aber da war schon arg!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. eine Fahrt durch die Wälder tut mir derzeit in der Seele weh...

      Löschen
  3. die abgebrochenen bäume sehen sehr traurig aus.ich hab die berichte in den medien mitbekommen und war sehr froh, dass wir verschont geblieben sind. hoffentlich erholt sich die natur wieder!

    lieben gruß, susi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, ein trauriger Anblick und bis etwa Mai sollte das Schadholz weggearbeitet sein, sonst verbreiten sich Schädlinge zu stark...

      Löschen