Sonntag, 7. Dezember 2014

Christstollen-Muffins mit Orangen


Vom lieben Kollegen R. habe ich vor ewigen Zeiten ein Christstollen-Rezept aus Oberösterreich bekommen. Ich backe es jedes Jahr in der Weihnachtszeit und mit jedem Mal wird es ein bisschen mehr abgewandelt und das Ergebnis anders. Auch durch die verschiedensten kandierten Früchte (bio, ungeschwefelt etc.), die ich entweder am Wiener Naschmarkt oder in Bio-Läden besorge.

Heuer habe ich Muffins aus dem bewährten Stollenteig gebacken und sehr "orangenlastige" Zutaten verwendet. Vom Ergebnis sind wir total begeistert und vielleicht gelingt es mir, das Rezept im nächsten Jahr genau SO zu wiederholen ;-)


Christstollen-Muffins 

Menge für 12 Muffins + 1 Kastenform (ca. 27 x 11 cm) oder alternativ für 2 Stollen

1.
  • 450 Mehl (1/3 Dinkelmehl, 2/3 Weizenmehl) vermischen mit
  • 1 P. Weinstein-Backpulver
  • Gewürze: Zimt, Kardamom, Nelkenpulver, Muskat oder die tolle Gewürzmischung von hier


2. 
  • 150 g beliebige Nüsse (heute: 100 g geschälte Mandeln im Ganzen, Pinienkerne und ein Rest gehackte Pistazien)
  • 180 beliebige kandierte oder Trockenfrüchte (heute: Arancini/Orangenschale, Zitronat/Zitronenschale, Mango, kandierter Ingwer), die Früchte würfelig schneiden, mit den Nüssen vermischen und mit einem Stamperl 
  • Orangenlikör oder Orangensaft befeuchten.
getrocknete Mango, kandierte Zitronen- und Orangenschale, kandierte Ingwer-Scheiben


 3.
  • 150 g Kristallzucker
  • Vanille
  • 150 weiche Butter
  • 250 g Topfen/Quark
  • 3 Eier
  • 1 gr. Bio-Orange – abgeriebene Schale (und Saft)


Die obigen Zutaten (3.) mit einem Handrührgerät gut schlagen, dann die Nuss-Früchte-Mischung (2.) und das Mehl (1.) mit einem Kochlöffel einmengen, zum Schluss den Saft. Der Teig ist nun ziemlich weich und klebrig. 
(Würde man ihn für Stollen verwenden, käme kein Orangensaft hinein und man müsste ihn noch kurz verkneten.)  

Das Backrohr auf 175°C vorheizen.
Ein Muffinsblech mit Papierförmchen bestücken und mit Teighäufchen bis zum Rand befüllen, im Rohr knapp 20 Minuten backen.

Den restlichen Teig in eine Kastenform streichen und ca. 35-40 Minuten backen, Stäbchenprobe machen. 




schmeckt sehr gut nach Orange!
Empfehlung! 

(Wer Rosinen vermisst, kann sie natürlich auch reingeben... )

Den Tipp, meinen weihnachtlichen Teig in Muffinsformen zu backen, habe ich von hier aufgenommen. Gute Idee!







Kommentare:

  1. oh ... ah ... lecker sieht das aus! aber du hast recht - sehr stark abgewandelt! doch die idee find ich gut, muffins und keinen stollen zu backen! das werd ich auch mal probieren, allerdings mit seidentofu, da ich keine milchprodukte vertrag.

    lieben gruß und danke für das rezept!

    susi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. aha, mit Tofu (statt Topfen..), das klingt aber auch interessant!
      lg

      Löschen
  2. Mhm... ich kann sie förmlich riechen und hätte jetzt soo gern einen. Nützt nix, fürchte ich. ;-)
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. sie rochen tatsächlich wunderbar und schmeckten lauwarm am allerbesten

      Löschen
  3. Die klingen schwer lecker. Ich wünsche dir einen schönen zweiten Advent

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen
  4. Bewunderung für alle die leckeren Sachen, die Du produzierst und liebe Grüße aus dem Winkerl in dem ich stehe ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke,
      Winkerl glaub ich jetzt nicht ;-)
      lg

      Löschen
  5. so ist es wirklich gut..nicht so riesige Mengen
    LG vom katerchen der sich immer über DEINE Ideen freut

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. na, das freut mich!!
      eignet sich auch gut zum Einfrieren,
      lg

      Löschen
  6. Also ich vermisse die Rosinen nicht :-)
    Schauen toll aus deine Muffins!
    Und das Rezept andauernd verändern, das kommt mir sehr bekannt vor ggg

    lg. Sina

    AntwortenLöschen
  7. Oh, oh, führe mich nicht in Muffin-Versuchung. Schon beim Lesen läuft mir das Wasser im Mund zusammen. Da danke ich ganz artig Herrn K. und dir noch viel mehr!
    Hmmm...
    Ich hüpf noch einmal zu den Zutaten zurück.....
    hab eine feine Zeit und herzlichst gegrüßt aus Kärnten
    Elisabeth

    AntwortenLöschen