Freitag, 23. April 2021

Engadiner Nusstorte für die kulinarische Weltreise

 

Diese Bergwiese im Engadin ist mein Lieblingsbild aus der Schweiz und ich zeige sie euch zum wiederholten Mal 😍  (auch weil es keine neuen Fotos gibt, seufz). Ich habe die große Wiese mit den Frühlingsblumen und den Schneeresten auf den Bergen im Juni 2018 aufgenommen (klick). Für mich ist sie der Inbegriff von Bergfrühling und schöner Landschaft im ältesten Nationalpark der Schweiz. 



Und weil es dort gar so schön ist, freue ich mich sehr, dass ich wenigstens virtuell (mit Volker mampft) in die Schweiz fahren kann! 


Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in der Schweiz - die besten Rezepte und Gerichte 


Vor zwei Jahren war ich zuletzt im Engadin, habe hier Bilder davon gezeigt und auch köstliche Nusskaramellhäppchen gebacken, also in etwa eine Engadiner Nusstorte in Miniformat. 

Für die kulinarische Weltreise gibt es heute die berühmte Torte aus Graubünden im "Normalformat", aber nicht schweizerisch original, sondern nach einem österreichischen Rezept. Es stammt von Evelin Wild - einer bekannten Patissière und Konditorweltmeisterin aus der Steiermark. 




Engadiner Nusstorte nach Evelin Wild

(die halbe Menge ihres Originalrezeptes für 1 kl. Torte mit 18 cm)

Mürbteig (ein klassischer 1-2-3 Teig):
60 g Zucker (orig. 75 g)
112 g Butter
225 g Mehl
1 Ei

Fülle:
38 g Milch und
62 g Schlagobers / flüssige Sahne    (Summe 100 g)
150 g Kristallzucker 
100 g Marzipanrohmasse, klein würfelig geschnitten 
150 g Walnüsse, grob gehackt

1 Ei zum Bestreichen

Zubereitung:

Aus allen Teigzutaten einen geschmeidigen Mürbteig kneten. Wenn nötig, kann man ganz wenig !! kaltes Wasser dazu geben, wenn er zu trocken sein sollte. Den Teig eine halbe Stunde kühl rasten lassen. Die Teigkugel ungleich halbieren - die etwas größere Hälfte dann für den Boden und Rand, die kleinere Hälfte für den Deckel ausrollen und zuschneiden (auf bemehlter Fläche). Aus Teigresten können Keks ausgestochen werden. 

Für die Fülle wird Milch + Obers erwärmt. Den Kristallzucker in einem Topf bei nicht zu großer Hitze langsam schmelzen. Ich gebe dabei gern 10% Wasser dazu, also 15 g Wasser bei 150 g Zucker. 

Wenn das Karamell schön hellbraun ist, wird ebenso langsam die Milch-Obers-Mischung eingerührt, dann die Marzipanwürferl (siehe Foto oben). Die Hitze zurückschalten und ständig rühren. Wenn das Marzipan aufgelöst ist, kommen die gehackten Walnüsse dazu. Vom Herd nehmen, nur mehr kurz rühren und die Masse ein wenig überkühlen lassen.

Das Backrohr auf 175°C vorheizen. Eine befettete Ofenform oder einen Tortenring (auf einem Backblech + Papier) mit dem Teigboden + Rand auslegen. Die Fülle darin verteilen und die Ränder nach innen einschlagen. Ich habe den Tortenring dann entfernt, die Torte ist stabil genug und der Ring diente mir nur zur Formgebung. 

Den Teigdeckel schön darüber legen, andrücken und einige Male "stupfen", d.h. mit einem Holz- oder Metallstäbchen mehrmals einstechen, dass der Dampf beim Backen entweichen kann. Wer will, kann die Oberfläche mit Teigresten verzieren oder mit einer Gabel ein Muster einritzen etc. Mit einem verschlagenen Ei bestreichen. 

Die Torte im Rohr etwa ein halbe Stunde backen. Dann auskühlen lassen und ein bisschen anzuckern. 






Fazit:
Eine sehr köstliche, aber auch recht süße und mächtige Torte, daher war die halbe Menge für eine kleine Torte für uns mehr als ausreichend. Die Torte ist idealerweise längere Zeit haltbar und schmeckt auch nach Tagen bestens. Das Marzipan im Nusskaramell passt ganz hervorragend dazu, dominiert aber nicht. 

Tipp: 
Von der Marzipanrohmasse benötigt man meist nur kleinere Mengen. Reste lassen sich würfelig geschnitten und abgewogen gut einfrieren und sind im Nu aufgetaut. 



Genauso wie die Engadiner Torte lege ich euch auch diese kleinen Häppchen ans Herz! 



lange Linkliste zur kulinarischen Weltreise in die Schweiz:


Cornelia von SilverTravellers mit Zürcher Geschnetzeltes – ohne Fix schnell auf den Tisch 

Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Tösstaler Sunntigsbroote mit prötlete Härdöpfel 

Britta von Brittas Kochbuch mit Schweizer Rösti 

Barbara von Barbaras Spielwiese mit Rüeblicake (Schweizer Karotten-Mandel-Kastenkuchen) 

Wilma von Pane-Bistecca mit Soledurner Wysuppe 

Britta von Brittas Kochbuch mit Aargauer Rüeblitorte 

Sonja von fluffig & hart mit Aargauer Rüeblitorte 

Dirk von low-n-slow mit Grillierte Forelle mit Mandelbutter 

Conny von food for the soul mit Pane Ticinese - das Tessiner Brot 

Wilma von Pane-Bistecca mit Salzige Zigerchrapfen 

Tina von Küchenmomente mit Roggenbrot Walliser Art 

Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum mit Schweizer Butterweggli 

Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit St. Galler Käsekugeln auf Löwenzahn-Rucola-Salat

Britta von Backmaedchen 1967 mit Schweizer Apfel-Wähe mit Joghurtguss 

Wilma von Pane-Bistecca mit Gemuese Suelzli 

poupou von poupous geheimes laboratorium mit Zuger Kirschtorte 

Susanne von magentratzerl mit Ghackets mit Baumnüssen und Kartoffelstock 

Tina von Küchenmomente mit Rhabarber-Quark-Wähe 

Britta von Brittas Kochbuch mit Älplermagronen 

Wilma von Pane-Bistecca mit Schweizer Ruchbrot 

Volker von Volkermampft mit Bürli - leckere Frühstücksbrötchen aus der Schweiz 

Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit la torta da üdrion - Tessiner Heidelbeertarte 

Wilma von Pane-Bistecca mit Chuegeli Pastetli 

Britta von Brittas Kochbuch mit Minestrone ticinese 

Britta von Brittas Kochbuch mit Zürcher Geschnetzeltes 

Simone von zimtkringel mit Zibelechueche und Zibelemärit 

Edyta von mein-dolcevita mit Badener Chräbeli 

Tom & Kathi von Mehr Genuss mit Trinser Birnenravioli 

Wilma von Pane-Bistecca mit St. Galler Handbuerli 

Wilma von Pane-Bistecca mit Birewegge - so typisch Schweizerisch 

Gabi von slowcooker.de mit Lauwarmer Quark-Rhabarberauflauf 

Sonja von fluffig & hart mit Churer Birnenpizokels 

Britta von Brittas Kochbuch mit Solothurner Brot 

Wilma von Pane-Bistecca mit Schpaeck und Bohne 

Michael von SalzigSüssLecker mit Schweizer Nusskipferli 

Susanne von magentratzerl mit Bündner Gerstensuppe 

Susi von Turbohausfrau mit Waadtländer Flammkuchen 

Sylvia von Brotwein mit Käsewähe - Rezept für Schweizer Käse Tarte 

Wilma von Pane-Bistecca mit Meitschibei 

Anja von GoOnTravel mit Basler Brunsli – Leckere Plätzchen aus der Schweiz 

Gabi von slowcooker.de mit Gruyere-Risotto mit Schmortomaten 

Friederike von Fliederbaum mit Engadiner Nusstorte (nach Evelin Wild)


was für eine tolle Sammlung!!



Kommentare:

  1. Ach, du reist ja doch mit! Das freut mich.
    Diese Torte kenne ich aus der Schweiz, das ist eine ganz köstliche Schweinerei. Wie du schreibst: mächtig. Aber halt auch mächtig gut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. es ist gut, dass diese Torte, obwohl wirklich köstlich, so lang haltbar ist, denn viel kann man (ich) davon pro Tag nicht essen...

      Löschen
  2. Deine Häppchen inspirieren mich. Und die Bilder von den Wiesen erst!
    Für den Mürbeteig befeuchte ich einfach meine Hände ein wenig, dann hält er besser zusammen.

    AntwortenLöschen
  3. Wirklich sehr schöne Wiesenbilder, da kann ich deinen Wehmut verstehen. Von deiner Nusstorte hätte ich jetzt gerne ein Stückchen, Walnüsse und Marzipan sind nämlich absolut mein Ding :-)
    Liebe Grüße
    Britta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch wenn das Marzipan im Karamell eher nicht original ist, so passt es wirklich sehr gut!

      Löschen
  4. Hallo Friederike, Engadiner Nusstorte steht schon so lange auf meinem Backplan! Dein Rezept hat sie jetzt quasi wieder ganz oben auf die Liste gewirbelt.
    Liebe Grüße
    Simone

    AntwortenLöschen
  5. Engadiner Nusstorte (La Tuorta da Nusch Engiadinaisa) haben wir uns schon mal als Mitbringsel direkt vor Ort gegönnt, die mögen wir (in kleinen Häppchen ;-)) sehr gerne. Wir kommen ja gerade aus dem Tessin und sind durch Graubünden gefahren: momentan liegt in den Höhen um den Bernardino noch relativ viel Schnee - bis die Bergwiesen so schön blühen, dauert es noch ein wenig.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie schön, dass ihr durch die Schweiz gefahren seid!!
      Durch den langen Winter werden die Blumenwiesen sicher noch 1 Monat brauchen..

      Löschen
  6. Liebe Friederike,
    an die Häppchen kann ich mich noch erinnern, die haben wir nach deinem Rezept-Posting auch gemacht - und ich kann mir gut vorstellen, dass uns auch die Torte schmeckt :-)
    Hab ein schönes Wochenende und einen guten Start in den Mai!
    Herzlichst, Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2021/04/von-blutenwolken-und-kellergassen.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. die Häppchen kommen durch ihr Kleinformat halt mit mehr Leichtigkeit daher, sind aber genauso mächtig wie die Torte, trotzdem beides zu empfehlen!

      Löschen
  7. Engadiner Nusstorte holen wir uns normalerweise gern mal beim Einkaufen in der nahen Schweiz. Doch momentan ist der Nachbar fast unerreichbar. Ich glaube, ich sollte mal die Walnussvorräte vom Herbst aufbrauchen...
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. die Torte ist so einfach und rel. schnell zu machen, dass man sie eigentlich nicht kaufen muss...

      Löschen
  8. Fantastisch! Die wollte ich nämlich auch backen, allerdings lief mir dann die Zeit davon. Für mich gehört die Engadiner Nusstorte unbedingt in eine Sammlung von Schweizer Rezepten, auch wenn das Rezept von einer österreichischen Konditorin stammt. ;-)

    Ich bin ja so ein Walnuss-Fan, da ist diese Torte für mich perfekt. Und in der Größe auch machbar, 18 cm ist dafür perfekt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. für eine größere Torte fehlen im Moment leider die Gelegenheiten mit vielen Personen...

      Löschen
    2. Genau! Der Aufwand mit einer kleinen Torte ist zwar ähnlich wie mit der großen, aber es wäre auch schade um die schönen Zutaten, wenn man sie entsorgen müsste.

      Daher backe ich zurzeit auch immer gerne etwas, das ich einfrieren kann.

      Löschen
  9. Ich liebe die Buendner Nusstorte, die ist mega lecker!

    LG Wilma / Pane-Bistecca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, sie hat uns auch sehr geschmeckt trotz ihrer Mächtigkeit ;-)

      Löschen
  10. Die hast du superschön dekoriert ... :-)))
    Ganz liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  11. Was für eine wunderschöne Torte! Und eine gute Idee mit dem Miniaturformat, das habe ich auch neu für mich entdeckt. Das Rezept werde ich gerne nachbacken!

    LG
    poupou

    AntwortenLöschen
  12. Engadiner Nusstorte habe ich schon einmal gebacken, sie ist aber nicht so schön geworden wie Deine. Sehr köstlich. Auch die Häppchen, niedlich :)
    Liebe Grüße
    Edyta

    AntwortenLöschen
  13. Von der Engadiner Nusstorte habe ich schon öfter gehört und gelesen, gebacken habe ich sie noch nicht. Deine Version sieht total schön aus.

    AntwortenLöschen
  14. Die sieht aber mächtig gut aus. Und so schön dekoriert :-).

    AntwortenLöschen