Dienstag, 20. April 2021

die toskanische Torta di Riso e Ricotta



Der Winter 2012/13 war ziemlich kalt und schneereich und zog sich gefühlt endlos lang dahin, fast so wie im heurigen Jahr. Man sprach von Rekordwinter. Mit der Hoffnung auf Sonne und Wärme fuhren wir damals in der Osterzeit nach Italien. Aber die Kälte verfolgte uns und sogar in der südlichen Toskana war es noch ungemütlich kalt. Der Frühling hatte sich auch hier Zeit gelassen, denn es blühten Anfang April erst die ersten Bäume und die gelben Forsythien, wie auf dem Foto oben.



Wir waren in der Region Siena - Pienza unterwegs und kamen auch in das entzückende Monticchiello. Der Ort sieht aus, wie man sich ein typisches toskanisches Dorf vorstellt. Es hat sich sein mittelalterliches Erscheinungsbild und die Stadtmauer bis heute bewahrt. 




Eine nette Freiluft-Bilder-Ausstellung auf der großen Wiese neben der Kirche.  



Oben ein öffentlicher überdachter Brunnen und früherer Waschplatz. 
Ein eisiger Wind pfiff über die toskanischen Hügel...



...wir mussten uns aufwärmen und fanden ein sehr gemütliches und drinnen schön warmes Lokal gleich hinter dem Tor der alten Stadtmauer. 

Leider habe ich damals kaum Fotos vom Essen gemacht... das ist sehr schade, denn es kam gerade eine frisch gebackene Torta di Riso e Ricotta aus der Küche. Sie schmeckte so fantastisch, dass sie mir in Erinnerung blieb, denn ich merke mir gutes Essen jahrelang 😋


Ich habe mir das Rezept für eine Torta bzw. Crostata mit Reis-Ricottafülle später aus dem www zusammengesucht. Es ist die feinere Variante eines Reisauflaufs mit einem Mürbteigboden. 




Torta di Riso e Ricotta
(für 1 runde Form mit ca. 28 cm)

Mürbteig (ein klassischer 1-2-3-Teig):
30 g Zucker
90 g kalte Butter
180 g Mehl
1 Ei
1 Prise Salz
ein wenig Zitronenabrieb

Fülle:
300 ml Milch 
1 Prise Salz
110 g Rundkornreis
1 Zimtstange
---
50 g weiche Butter
70 g Zucker
Vanille
3 Eier (M)
1 Prise Salz
250 g Ricotta
1 - 2 bio Zitronen, Schale und Saft

Zubereitung:
  • Aus allen Teigzutaten rasch einen geschmeidigen Mürbteig kneten und eine gute halbe Stunde kühl rasten lassen. 
  • Eine Ofenform befetten und den Teig ausgerollt mit Rand in die Form basteln.
  • Den Reis kochen und er soll dabei die Flüssigkeit vollkommen aufnehmen. Auskühlen lassen und die Zimtstange entfernen.
  • Das Backrohr auf 175°C vorheizen. 
  • Für die Fülle die Eier trennen, mit Eiklar und der Prise Salz Schnee schlagen und dabei die Hälfte des Zuckers einrieseln lassen. Beiseite stellen.
  • Butter mit dem restlichen Zucker schaumig schlagen, die Eidotter einzeln beifügen, dann Ricotta, und die Aromen einrühren. 
  • Den Reis und den Eischnee sanft unterheben und gut zitronig abschmecken. 
  • Die Masse auf den Teigboden leeren und verstreichen. 
  • Die Tarte im Rohr etwa 45 Minuten backen. Sie soll nicht allzu sehr bräunen, daher zur Halbzeit mit Alufolie zudecken. 
  • Auskühlen lassen und anzuckern. 


Sehr fein!




in der südlichen Toskana...



Pienza



so schön, oder? Wir sind in früheren Jahren immer in der Osterzeit und manchmal sogar im Spätwinter (in den Februar-Ferien) in den Süden gefahren 😭




Kommentare:

  1. Hallo Friederike,
    wir waren früher auch gerne im April in der Toskana. Deine Fotos machen Fernweh... Träum.
    Mir geht's mit Essen genauso - wenn es gut war, merke ich mir den Geschmack jahrelang. Kommt Deine Version aus dem www an die Torta ran?
    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. meine Torte kommt leider nicht ganz an die italienische heran oder es trügt auch nur die Erinnerung ;-)

      Löschen
  2. Wir waren 2019 in der Toscana und haben uns im April auch noch alles abgefroren. Diese ganzen kleinen Dörfchen, die so malerisch am Berg picken, sind echt wunderschön. Leider hab ich deine Torte nicht gegessen. Aber ich hab eine andere Ricottatorte fürs Wochenende vorgesehen, weil mir auch die italienischen Momente so wahnsinnig fehlen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Irgendwann einmal in Siena war es so kalt, dass wir nur von einer "Wärmeinsel" (Bar, Geschäft, Kirche..) zur nächsten gingen.
      Wirst du deine Ricottatorte eh auch verbloggen?

      Löschen
  3. Das weckt Erinnerungen an schöne Urlaubstage - vielleicht klappt es im Herbst mit der Cinque Terre, wurde schon 2x verschoben.
    Unsere Toscana Rundreise isr schon länger her, ob ich so eine tolle Torte gegessen habe, weiß ich nicht mehr - essen würde ich sie liebend gerne!

    AntwortenLöschen