Sonntag, 9. Mai 2021

Zitronentarte-Rezepte kann man nie genug haben

 

Bei uns auf dem Balkon blüht und duftet der Zitronenbaum, dass es eine Freude ist!




Leider haben die Blüten und Blätter und auch die einzige, grüne Zitrone beim Sturm von neulich stark gelitten. Aber wir genießen den Baum ja wegen seines Duftes und seiner mediterranen Ausstrahlung 😍 


Eine köstliche Zitronentarte gab es zum Muttertag, die ich mir mangels Backfreude des erwachsenen Juniors wie immer selbst gebacken habe...


Das Rezept für die Zitronentarte stammt aus dem sympathischen Kochbuch der Südtirolerin Tina Marcelli. Sie ist Haubenköchin im Pflerschtal - das ist ein (mir noch unbekanntes) Tal nicht weit vom Brenner. Sehr idyllisch soll es dort sein. Susi Turbohausfrau hat hier übrigens eine Rezension des schönen Genussbuches geschrieben. 

(Werbung not sponsered!)

Bei dieser Tarte sind mir sofort die Haferflocken für den Teig aufgefallen, das wollte ich ausprobieren und es hat auch sehr gut geschmeckt! Der Teig ist gelingsicher und sehr vielseitig verwendbar, aber die Mengenangaben im Buch sind über-reichlich für eine Tarte mit den angegebenen 20 cm Durchmesser. 

Unten habe ich daher für euch die originalen Mengenangaben für den Teig angeführt und die reduzierten Mengen ausgerechnet. Wer will, kann auch den Zuckeranteil radikal verringern, minus 25 % sind ok. 

Die Zitronenfülle fand ich auch interessant. Sie erinnert mich ein bisschen an das englische Dessert "Lemon Posset", das aber ohne Stärkemehl auskommt, Ilse hat es kürzlich hier gezeigt. Für meine Zitronentarte wird die geronnene Milch-Zitronensaft Mischung zusätzlich mit Stärkemehl aufgekocht und dickt sehr gut ein. Hier stimmen die Mengenangaben für eine Tarte mit der angegebenen Größe!  



Zitronentarte (frei) nach Tina Marcelli

für 1 Form mit ca. 20 cm

Mürbteig:
Ich habe 2/3 der Originalmenge verwendet und den Rest eingefroren. 









Zitronencreme:

600 ml Milch
4 Eidotter
100 g Zucker
70 g Stärkemehl
160 ml Zitronensaft (von ca. 3 Zitronen)
Zitronenabrieb
1 Prise Salz

Es bleiben 4 Eiklar übrig, zB. für einen Schokoschneekuchen

Zubereitung:

  • Die Haferflocken (oder statt dessen Mandeln oder Haselnüsse) für den Teig trocken rösten und fein mahlen. Aus allen Zutaten einen glatten Mürbteig kneten und zugedeckt 40 Minuten kühl rasten lassen, danach nochmals durchkneten. 
  • Eine Backform befetten. 
  • Zwei Drittel des Teiges auf einer bemehlten Fläche für Boden und Rand ausrollen und in die Form basteln. Alternativ (so wie ich) den Teig auf einem Backpapier ohne Mehl ausrollen und mit dem Papier in die Form drücken. Den überstehenden Rand abschneiden.
  • Für die Zitronencreme werden alle Zutaten in einem Topf klumpenfrei vermischt und unter ständigem Rühren (!!) zum Kochen gebracht. Die geronnene Flüssigkeit (Milch + Zitronensaft) dickt ein und wird eine schöne glatte Creme. Den Topf sofort vom Herd nehmen und weiter rühren. Kurz zugedeckt ruhen lassen. 
  • Die Creme auf den Tarteboden leeren und verstreichen. 
  • Das Backrohr auf 180°C vorheizen.
  • Ein Drittel des Teiges auf bemehlter Fläche ausrollen. Lange Streifen schneiden oder Formen ausstechen und dekorativ auf die Creme legen.
    Aus Teigresten Keks backen. 
  • Die Tarte im Rohr rund 40 Minuten backen. 
  • Gut auskühlen und nach Möglichkeit über Nacht kühl rasten lassen, die Tarte schmeckt dann noch besser!


ab in den Ofen!


Diese zitronige Torte ist ein Gedicht, Mürbteig und Zitronencreme sehr harmonisch und köstlich! Empfehlung!



weitere Zitronenkuchen am Blog:

Zitronentarte

Lemon Bars


Happy Muttertag allen Müttern! Bekommt IHR vielleicht die Torte vom Nachwuchs gebacken?




Kommentare:

  1. Oh, du hast ja auch schon was nachgemacht aus dem Kochbuch! Die Mengen sind in dem Rezept aber schon komplett daneben! 400 g Mehl für eine einzige Tarte? Aber gut, du kannst ja kochen und hast mit den fantasievollen Angaben eh kein Problem gehabt.
    Danke fürs Zeigen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wahrscheinlich würde auch die Hälfte genügen... Ich hab aber absichtlich die ganze Menge Teig gemacht, dann hat man wenigstens etwas für späteren schnellen Gusto 😊

      Löschen
  2. Liebe Friederike,
    ich hatte nie zuvor Appetit auf Zitronentarte - jetzt schon! Gelingsicher klingt auch gut.
    Euer Zitronenbäumchen blüht ja hübsch!
    Liebste Rostrosengrüße und schönes Wochenende!
    Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2021/05/erlebte-und-erzahlte-geschichten-im.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. bei dieser Tarte ist nicht nur der Teig, sondern auch die Fülle sehr gelingsicher, und transportieren kann man sie auch gut!

      Löschen
  3. Sie sieht wunderbar aus, deine Tarte ... Zum Verlieben! ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...zumindest hat sie uns wirklich gut geschmeckt, auch noch am übernächsten Tag

      Löschen
  4. Hallo Friederike,
    Du hast recht, Rezepte für Zitronentarte kann man nie genug haben!
    Deins hier sieht wunderbar aus. Auch der Teig klingt gut (da sind manche andere Rezepte etwas langweilig).
    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen