Samstag, 3. März 2018

zum Frauentag eine italienische Torta Mimosa


Der blühende Mimosenzweig hat es gern kühl, so stand er in einer Flasche mit Wasser auf meinem Balkon und nicht im warmen Zimmer. Er hat draußen wochenlang schön geblüht, nur in der Kälte der letzten Tage ist er dann doch erfroren.
In Italien schenkt man Frauen zum internationalen Frauentag Anfang März blühende Mimosen, wie man bei Corinna hier nachlesen kann. Natürlich stammt auch die Torta Mimosa aus Italien, die möchte ich schon lange nachbacken.



Vor einem Jahr habe ich diese Torta Mimosa in der Auslage einer Pasticceria in Cuneo in Piemont fotografiert... aber leider nicht gekauft, weil wir auf der Durchreise nach Südfrankreich waren...
Die gelben Mimosenblüten werden durch Biskuitwürfel symbolisiert. Das Rezept für meine Torta Mimosa habe ich mir quer durch das www zusammengesucht und dabei aber den oft enormen Zuckeranteil ziemlich reduziert. Oft sieht man sie mit Früchten (meist Ananas oder Erdbeeren) kombiniert... auf meinem Foto oben steht "con amarene", also mit Kirschen in der Fülle. Ich habe sie ohne Früchte gemacht.


meine Torta Mimosa
(für eine Springform mit 24 cm DM)

Biskuit / Pan die Spagna:
6 Eier (M)
245 g Zucker
250 g Weizenmehl
Zitronenschale und 1 Messerspitze Backpulver

Sirup zum Tränken:
ca. 120 ml Wasser
50 g Zucker
70 ml fruchtigen, hellen Likör (zB. Cointreau oder Limoncello) oder Fruchtsaft (zB. Ananas)

Vanillecreme / Crema Pasticcera (mit Schlagobers / Crema Chantilly):
500 ml Milch
110 g Zucker
5 Eidotter
50 g Stärkemehl (Maizena)
1 Vanilleschote
125 ml Schlagobers / flüssige Sahne

Zubereitung:
Für das Biskuit werden die ganzen Eier mit Zucker und Zitronenschale sehr gut schaumig geschlagen. Das mit etwas Backpulver vermischte Mehl durch ein Sieb drübersieben und mit einem Kochlöffel gut unterheben.
In einer vorbereiteten Springform im vorgeheizten Rohr bei 180°C etwa 40 Minuten backen. Stäbchenprobe machen, auskühlen lassen.

Für den Sirup Wasser mit Zucker aufkochen und den Likör oder Saft dazugeben, auskühlen lassen.

Vanillecreme: 
  • Zuerst die Milch für die Puddingcreme aromatisieren - also die Milch mit dem ausgekratzten Mark und der Vanilleschote in einem nicht zu kleinen Topf erwärmen und zugedeckt einige Zeit ziehen lassen. Die Vanilleschote dann entfernen und den Topf beiseite stellen.
  • Eine Tasse Milch (von oben) mit dem Stärkemehl verrühren.
  • Eidotter mit 2/3 des Zuckers sehr gut schaumig schlagen und die Stärke-Milch einrühren. Diese Mischung wird nun zur Milch in den Topf geleert und langsam unter Rühren erwärmt (Achtung, nicht weggehen und immer schön rühren!) Wenn die Creme eingedickt ist, sofort vom Herd nehmen und in einer Schüssel überkühlen lassen.
  • Das Schlagobers mit dem restlichen Zucker steif schlagen und unter die Puddingcreme mischen.


Fertigstellen:
Die Torte waagrecht 2x auseinander schneiden. Vom mittleren Teil den Rand wegschneiden und "Mimosenblüten" würfelig schneiden.
Jede Biskuit-Lage ordentlich mit dem Sirup tränken, mit Creme füllen und rundherum bestreichen. Die Biskuitwürferl an der Creme "ankleben" - je nach Belieben entweder rundum (am Rand von unten her beginnen) oder nur obenauf.
Die Torte kurz kühl stellen und ziehen lassen, dann bezuckern und genießen!


Schöner und optisch weniger plump fand ich diese Version, wo die Biskuitwürfel nur obenauf und nicht auch am Rand klebten... außerdem hatte ich zu wenig Würferl. 


Die Torte in schöne Stücke zu schneiden ist nicht so einfach... 
geschmeckt hat sie uns fantastisch! 

Fazit: eine saftige, einfache Vanillecremetorte! Nehmt zum Tränken einen geschmacklich guten und intensiven Likör oder Saft, der bestimmt den Geschmack der Torte am meisten.  
 ~ 
Am Donnerstag, 8. März ist der Internationale Frauentag oder "Tag der Vereinten Nationen für die Rechte der Frau und den Weltfrieden". Er entstand so um den 1. Weltkrieg, als Frauen um Gleichberechtigung und um das Wahlrecht kämpften... in Österreich zum Beispiel wurde das (aktive und passive) Wahlrecht für Frauen vor 100 Jahren eingeführt!
Den Frauentag gibt es immer noch, denn wie eine EU-Kommissarin sagte: "Solange wir einen Frauentag feiern müssen, haben wir keine Gleichberechtigung." (Viviane Reding, 2008). Ist leider wahr, oder?



Denkt ihr an den Frauentag oder geht er immer spurlos an euch vorüber? 


Hier gibts es Interessantes zum Nachlesen



Kommentare:

  1. Oh! Crema pasticceria ist ja was ganz Grausliches ... 🤭




    Ich könnt mich drinnen eingraben!❤️🧡💛
    Die Torte kannte ich noch gar nicht, was nach großem Fehler ausschaut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. genau, das ist ein großer Fehler ;-)
      bei uns war sie in kürzester Zeit verputzt

      Löschen
  2. Ach und ausgerechnet am Frauentag muss ich wieder arbeiten. Ich Mimose. Die Torte tät mir aber gefallen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. eine sensible Mimose sein oder eine unerschütterliche Eiche... es gibt tatsächlich Bücher, in denen so was drinsteht ;-)
      Ich geh auch am Frauentag arbeiten, leider ohne Torte, denn die ist schon weg...

      Löschen
  3. Ich würde sie auch nehmen, deine Torte! Ein schönes Backprojekt :-)
    Ich muss gestehen, der Frauentag geht relativ spurlos an mir vorüber ... Bis auf einmal, es ist schon Jahre her, da durften alle Frauen gratis mit der Bahn fahren - den ganzen Tag! Die Züge waren vollgestopft mit Frauen, natürlich war ich auch dabei, ohne Sitzplatz, es war ein Irrsinn ;-)))

    AntwortenLöschen