Montag, 10. Oktober 2016

alles Apfel oder was? Apfelflammkuchen


unendliche Apfelbaumreihen in Südtirol

Ende September, bevor der späte Sommer vom frühen Winter gnadenlos abgelöst wurde, waren wir im Urlaub auch einige wenige Tage in Südtirol. Die Apfelernte war in der Ebene bei Bozen in vollem Gang... im Vinschgau geht es etwas später los, da hingen die meisten Äpfel noch dran.

alles Apfel, ein wenig Wein in der Ebene... so weit das Auge blickt

der Kreideturm in der Nähe von Burg Hocheppan (klick)

Apfelernte in Südtirol - Apfelkuchen überall auf den Blogs und auch bei mir!

Für meinen heutigen Kuchen habe ich zwei Rezepte kombiniert... den Teig von Eva aus Ludwigsburg und den Belag mit dem Salzbutterkaramell von Maria vom Land aus dem Mühlviertel... perfekte Fusion! Danke euch beiden!


Apfelflammkuchen mit Salzbutterkaramell
(für eine runde Form mit ca. 28 cm DM)

Germteig / Hefeteig
  • 250 g Mehl (ich habe Dinkelmehl und Kamut- 4:1 gemischt)
  • 1/2 Würfel frische Germ / Hefe oder ½ P. Trocken-
  • 1 guter EL Zucker (30 g)
  • 1/2 TL Salz
  • 60 g zerlassene Butter oder Öl
  • 125 ml warmes Wasser
Aus allen Zutaten einen Germteig schlagen und aufgehen lassen. Den Teig kurz verkneten, mit den Händen auseinander ziehen und in eine befettete Form drücken. (Der Teig ist sehr elastisch und lässt alles mit sich machen - drücken, ziehen, Löcher "flicken"...)

Belag

  • 3-4 mittlere, aromatische Äpfel schälen und in dünne Scheiben schneiden
  • 1-2 EL Zucker (eher weniger, sonst wird´s zu süß)
  • 1 EL kalte Butter kleingeschnitten 
Die Apfelspalten dachziegelartig auf den Teigboden legen, mit Zucker und den Butterflöckchen bestreuen. Den Kuchen im vorgeheizten Rohr bei 190°C etwa 25 - 30 Minuten vorbacken, bis sich Teig und Äpfel zu bräunen beginnen. Kurz vor Ende das Karamell herstellen. 

Salzbutterkaramell
  • 30 g Kristallzucker
  • 1 EL Butter
  • 1/4 TL Fleur de Sel / Salzflocken
  • 1 guter EL flüssiges Schlagobers / Sahne
Maria schreibt:

Dafür den Zucker gleichmäßig in einem kleinen Topf ausstreuen und ohne Umrühren bei schwacher Hitze goldbraun schmelzen lassen. Vom Herd nehmen und Butter sowie Salzflocken hinzufügen. Umrühren, bis die Butter geschmolzen ist. Der Topf kommt nun zurück auf den Herd. Schlagobers hinzufügen und bei schwacher Hitze vorsichtig rühren, bis eine glatte und homogene Masse entstanden ist. Von der Hitze nehmen.

Die Tarte aus dem Ofen nehmen und vorsichtig mit dem Karamell bepinseln. Sollte es in der Zwischenzeit zu fest geworden sein, erneut leicht erwärmen, bis es wieder flüssig ist.
Tarte weitere (8 –) 10 Minuten backen, aus dem Ofen nehmen und vollständig auskühlen lassen. 
Erst dann anschneiden.


perfekte Apfeltarte bzw. süßer Apfelflammkuchen! unkompliziert! keine Angst mehr vor Karamell! Ich würde nächstes Mal etwas mehr Salzflocken verwenden, damit der Geschmack noch deutlicher rauskommt oder überhaupt gleich die doppelte Menge Salzbutterkaramell machen! Das ist so gut, Maria!  
Evas Teig passt sehr gut zu Apfel und der Kuchen schmeckt auch am nächsten Tag bestens! 


Südtiroler Apfelkulturen,
eine faszinierende Welt 




Kommentare:

  1. So schöne Fotos. Und ich muss dennoch gestehen, das mich Obstmonokulturen schon schrecken. Aber ausschauen tut es auf jeden Fall toll. Und diesen Kuchen muss ich wohl irgendwann nachmachen, so wie alle davon schwärmen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. mich schrecken diese Monokulturen auch, vor allem das viele Giftspritzen (mehr als 10x pro Saison), wenn es sich nicht um Bio-Betriebe handelt...

      Löschen
  2. Danke nicht mir, liebe Friederike, danke der Urheberin (der Küchenschabe) und ihrer Gefolgschaft ;-)
    Ich freu mich sehr, dass du den Kuchen gleich nachgebacken hast :-)
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, "die Küchenschabe und ihre Gefolgschaft" und die vielen Rezepte in meiner to cook Liste ;-)

      Löschen
  3. Liebe Friederike,
    dieses Rezept klingt herrlich ...das werde ich sicher mal ausprobieren, allein schon wegen dem Salzkaramell obendrauf :O)
    Danke für das tolle Rezept!
    Hab noch einen schönen Nachmittag!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, probiere das Karamell, es schmeckt wirklich herrlich!

      Löschen
  4. Na siehst du, auch kombinieren kann Spaß machen.

    Lieben GRuß Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. na klar, ich kombiniere meistens aus mehreren Rezepte ;-)
      lg

      Löschen
  5. ...lässt alles mit sich machen - das klingt gut.
    Und sieht super aus. Ich auch nachmachen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich mag solche Teige ganz besonders, die man nicht umständlich ausrollen muss, sondern nur ziehen und drücken (der Topfen-Öl Teig ist auch so einer)

      Löschen
  6. Beim Wort Flammkuchen wollte ich gleich weiterklicken, weil ich eher den ganz puristische kenne. Aber zum Glück habe ich weitergelesen, Deine Version ist ja richtig klasse! Und mit dem Salzbutterkaramell, hmmm!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. die Wiederholung aber mit mehr karamell bäckt gerade in meinem Backrohr!!

      Löschen
  7. mit Karamel
    ich werde Morgen auch einen MIT backen,nur etwas ANDERS
    eine Tarte Tatin
    Danke für dein Rezept Friederike
    mit einem LG vom katerchen zum Wochenende

    AntwortenLöschen
  8. Mmmm....mir laueft das Wasser im Mund zusammen :)
    Schottische Gruesse
    Shippy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. schottische Grüße... du wohnst in Schottland? ich geh gleich nachsehen...

      Löschen