Sonntag, 19. Juni 2016

Tor in die Korykische Höhle





























Ein Event jagt das nächste... gestern war Nova´s "Zitat im Bild", heute ihr "Tor in die neue Woche" (Nr.  6) und inspiriert durch Elisabettas Beitrag von einem Höhleneingang muss ich euch meinen in die Korykische Höhle zeigen und eine Sonntagsgeschichte erzählen.

Die Korykische Höhle ist eine Tropfsteinhöhle in Zentralgriechenland und liegt einsam und (noch) frei zugänglich in den Bergen oberhalb von Delphi. Man erreicht sie nur zu Fuß über verschiedene Wanderwege.





Einer der Wanderwege zur Höhle auf über 1.300 m ist ein schmaler Steig in praller Sonne (heiß auch im April),







Blick von oben über das Hochtal im Parnass-Gebirge,







Pause mit Blick auf den mächtigen Parnassos - der ist fast 2.500 m hoch und war zumindest im April schneebedeckt







Hier saß ich im Dunkeln am Höhleneingang mit Blick in die Höhle, um mich zu sammeln.

Die anderen Wanderer draußen gehörten zu einem deutschen Chor...






in der Korykischen Höhle... drinnen war es finster und es sieht nur auf den Fotos so hell aus...


Auf einem der Bilder ist ein Flötenspieler drauf... wir standen im hinteren Bereich der Höhle und plötzlich erklang in der Stille eine fast archaische einfache Melodie... wir lauschten wie verzaubert...






Es stellte sich heraus, dass etwa 10-12 Personen eines Chores aus Deutschland eine lange Wanderung von Delphi zur Höhle unternommen hatten, um dort "ihre Stimmen zu schärfen", wie der Chorleiter und Flötenspieler sagte. Dummerweise habe ich nicht gefragt, woher sie kämen...

Sollte sich nun jemand angesprochen fühlen bzw. wissen, welcher (akademische / a capella) Chor im April dort war, bitte schreibt mir doch einen Kommentar! 


Später versammelten sich die Chormitglieder im Inneren der Höhle und von draußen konnten wir das berührendste "Konzert" ever miterleben! Der Flötenspieler spielte wieder eine einfache zeitlose Melodie und die Sänger summten bzw. ließen Töne in vollkommen harmonischer Art und Weise durch die Höhle hallen. Danach sangen sie vielstimmig und perfekt aufeinander eingestimmt weiter. Der Liebste und ich machten uns bis ins Innerste berührt und in einträchtiger Stille auf den Weg hinunter ins Tal.

***



Nova, für dich, 
ich werde dieses Höhlen-Erlebnis immer in mir tragen 


Kommentare:

  1. Den Zauber kann ich sofort nachvollziehen. Sowas vergisst man nicht.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ein fürwahr berührender Post, den Du hier bringst.
    Habe zwar so etwas selbst noch nie erlebt, aber ich kann es mir gut vorstellen, dass man dabei Gänsehaut bekommt.
    So etwas einmaliges vergisst man niiiieee.
    Nur eine Frage bitte: Wie kommt man auf die Idee, gerade diese Höhle zu besuchen?

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntagabend
    Elisabetta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ganz einfach... Delphi mit den Ausgrabungen war ein Fixpunkt auf unserer Reise (und im Nachhinein gesehen DAS Highlight, nicht nur wegen der Höhle), ich hab nach Wanderungen gegoogelt und diese Höhle gefunden. Es war klar, dort müssen wir hin! Wir verbinden nach Möglichkeit immer Historisches-Natur-Wandern...

      Löschen
  3. Das ist ja klasse, einmal inspiriert worden, dann uns diese wundervolle Höhle vorgestellt und dazu noch so eine schöne Begebenheit. Bin förmlich mit eingetaucht und kann diesen Zauber auch irgendwie nachvollziehen. Das muss schon ein unbeschreibliches Erlebnis gewesen sein. Oben auch gelesen wie du planst und was ihr immer macht. Auch das gefällt mir sehr gut, vor allem weil es nicht die üblichen Touristenattraktionen sind und man noch vom Ursprung was sehen sowie erleben kann.

    Danke dir vielmals für den wundervollen Beitrag, der ist auch für mich etwas ganz besonderes.

    Hab einen schönen Wochenstart und ganz herzliche sowie liebe Grüssle von mir zu dir

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. sehr gern!
      Wir vermeiden nach Möglichkeit gern die üblichen Touristen Hotspots, aber in Höhlen oder zu zB. prähistorischen Ausgrabungen verirren sich meist eh nur wenige ;-)
      lg

      Löschen
  4. Liebe Friederike,
    das ist eine tolle Hähle,..... die Bilder, die Du vom Innern und aus dem Innern hinaus gemacht hast, gefallen mir sehr gut!
    Ich wünsche Dir einen guten und schönen Wochenbeginn!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. im Inneren war es dunkel und feucht und vor allem still... lg

      Löschen
  5. so ein Erlebnis ist sicher unvergänglich im Kopf eingegraben Friederike
    ein tolles T für Nova
    LG zum Wochenstart vom katerchen

    AntwortenLöschen
  6. Danke für den verzaubernden Start in die Woche! :)

    AntwortenLöschen
  7. Wundervolle Fotos vom "Tor" in eine geheimnisvolle Welt!

    liebgrüßt
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. naturbelassene Höhlen haben etwas geheimnisvolles...
      lg

      Löschen
  8. ich hätte nicht rein gemusst, aber der Blick da "oben" ist einfach traumhaft

    AntwortenLöschen
  9. Eine schöne Geschichte, ich hab sie sehr gern gelesen ... :-)

    AntwortenLöschen
  10. von innen nach außen ist ja besonders hübsch und interessant.
    Lieben Gruß, Klärchen

    AntwortenLöschen