Samstag, 30. Januar 2016

himmel.wien.wienerinnen.süß



Der Himmel über Wien war gestern sehr windig mit interessanter Wolken-Sonne-Stimmung und fantastischer Fernsicht... es hatte in der Früh geregnet und die Luft war wie "gewaschen"... weiter entfernte Gebäude oder wie unten der Kahlenberg waren in der Stadt zum Greifen nah...


Die Bilder für Katja habe ich von der Dachterrasse eines Möbelhauses in der unteren "Mahü" (Mariahilferstraße) geschossen... wir mussten uns im dortigen Restaurant erholen vom anstrengenden Sofa-Kaufen mit viel Probesitzen ;-)

Deutlich sind die beiden Museen mit ihren markanten Kuppeln zu sehen - Kunsthistorisches und Naturhistorisches (dort ist übrigens der Bereich Urgeschichte mit dem Original der 30.000 Jahre alten Willendorferin neu gestaltet worden! Tipp!).


Wie wär´s jetzt mit süßen Wienerinnen zum Kaffee??
Ich habe die knappe Anleitung für diese Biskuitschnitten vor Urzeiten einmal aufgeschrieben und lange nicht gebacken... woher das Rezept ist, weiß ich längst nicht mehr, aber angeblich stammt es ursprünglich vom Demel - dem altehrwürdigen Kaffeehaus am Kohlmarkt und ehemals k.u.k. Hofzuckerbäckerei...

In meinen handschriftlichen Unterlagen stand einfach "Biskuit backen, Orangenmarmelade und -Glasur"... ich habe also mein bewährtes Biskuit-Rezept gebacken und für die Fülle eine selbstgemachte pürierte, nicht bittere Orangenmarmelade (so eine ähnliche wie diese von einem verschneiten Wintertag 2013) verwendet.


Wienerinnen
  • Biskuit auf Blech backen: 5 ganze Eier, 5 EL Wasser, 240 (-250) g Zucker schön schaumig schlagen, etwas Öl, 250 g Mehl einmehlieren. Bei 180°C ca. 12 Minuten hell backen. 
  • Fülle: eine pürierte Orangen- oder Marillenmarmelade mit Inländer-Rum verfeinert
  • Glasur: säuerlich! Saft von 1/2 Zitrone oder Orange mit Staub-/Puderzucker verrührt
  • wenn die Glasur fest ist, in längliche Schnitten schneiden.




Dem Biskuit tut es übrigens gut, wenn man es am Vortag bäckt, mit Folie zugedeckt stehen lässt und erst später füllt und glasiert. Es kommt mir dann saftiger und weniger trocken vor. So einfach und so gut, Empfehlung!


verlinkt mit in heaven Nr. 202


Kommentare:

  1. Über den Dächern von Wien würde es mir auch gefallen!
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Was für herrlich elegante Schnitten! :-)
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. so ein Lob aus deinem Mund freut mich besonders, liebe Eva ;-)
      lg

      Löschen
  3. ich hole gleich einen Teller Friederike..so lecker kommen die SCHNITTCHEN rüber.
    Werde gleich einen Festtagskranz backen,den mag ich auch sehr und der Speck an den Hüften wird sich auf Zuwachs freuen :(
    LG zum Wochenstart vom katerchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. es sind sogar noch ein paar Schnittchen übrig, ich finde sie werden mit jedem Tag fast noch besser, wenn man sie zugedeckt aufbewahrt.
      Erinnere mich nicht an den Speck an den Hüften ;-)
      lg

      Löschen
  4. Ich bin baff! Ein Kucherezept von dem ich noch NIE gehört habe! Klingt so gut - und flott. Prima Kombination!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. es muss ein recht altes Rezept sein... ich erinnere mich dunkel, dass das ursprüngliche Biskuit 8-10 Eier enthielt und ich es mir deshalb nicht notiert hatte

      Löschen
  5. Oh, die süßen Wienerinnen klingen herrlich lecker, danke für die schönen Bilder und das Rezept dazu, liebe Friederike!
    Ich wünsche Dir einen schönen und fröhlichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Friederike!
    Von diesem Möbelhaus aus genieße ich auch immer wieder den herrlichen Blick auf Wien.
    Danke für das Rezept. Wenn ich mir welche aus dem Netz herunter lade, dann kopiere ich immer die Webseite dazu ;)
    Lieben Gruß
    Lemmie

    AntwortenLöschen
  7. Eine spannende Himmelsstimmung hast du da eingefangen, liebe Friederike! Die Bezeichnung Willendorferin und ihre Erklärung waren mir bisher unbekannt; ich habe die kleine Figur noch als "Venus" kennengelernt und nie als Verhöhnung verstanden. Für mich war das ein Zeichen dafür, dass man auch mit solch runden Formen den Status einer Venus erlangen kann... ;o)
    Alles Liebe und schon mal ein schönes Wochenende,
    Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2016/02/ruckblick-auf-den-januar-teil-1.html
    ♥♥♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke, liebe Traude, und es freut mich sehr, dass du dem Link zur Willendorferin gefolgt bist!! Ich hoffe, viele andere tun das auch! lg

      Löschen
  8. Hey, Dein Biskuit-Rezept kommt wie gerufen. :)

    Sehr schöne Fotos auch.

    AntwortenLöschen
  9. Der Himmel über Wien ... Was für ein Licht!
    Jetzt musste ich direkt lachen über deine handschriftlich aufgeschriebene Backanleitung - ich glaube, sie ist die kürzeste, die mir je untergekommen ist ...
    Und deine Wienerinnen sehen süß und sehr köstlich aus ...
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen