Mittwoch, 20. Januar 2016

wir retten was zu retten ist - süße Kartoffelrettung


"Wir retten die Erdäpfeln, die Kartoffeln, die Grumbira oder wie auch immer das lokal bei euch heißt, in allen Varianten" schreibt Susi Turbohausfrau

Erdäpfel gehören für mich seit der Kindheit dazu - jetzt nur mehr in der Küche und auf dem Teller, als Kind in vielen Schulferien auch als "Zeitvertreib". Ich verbrachte viele Sommerferien auf einem Bauernhof im Waldviertel und war als Stadtkind mit den Kindern vom Bauernhof überall gern dabei... im Stall bei den Kühen, bei der Heuarbeit und auch bei den Erdäpfeln... wir klaubten die schönen aber schädlichen Kartoffelkäfer von den Blättern ab, wir entfernten die Keime von den vorjährigen Knollen, wir halfen beim Unkrautjäten zwischen den Pflanz-Reihen und waren dabei, wenn die ersten Erdäpfel händisch aus der Erde geholt wurden. Das Erdäpfel-Schälen gehörte (leider) auch zu den Kinderaufgaben, dafür gab es oft die verschiedensten Kartoffelspeisen zum Mittagessen... die mag ich nach wie vor gern! 

Heute freut es mich sehr, dass das Angebot an verschiedenen Kartoffelsorten in den letzten Jahren so gewachsen ist. Noch vor wenigen Jahren bekam man zum Beispiel diese schönen violetten Kartoffeln so gut wie gar nicht. Sehr gern mag ich auch die rotschaligen Erdäpfeln und die Kipfler für den Salat, der zu Wien gehört wie zum Schnitzel. 
An die unzähligen Kartoffel-Produkte, die man aus Industrieproduktion heutzutage kaufen kann, will ich heute nicht denken, das werden sicher andere Retterinnen thematisieren. 

Für die kulinarische Rettungsaktion der Kartoffel (Solanum tuberosum) habe ich etwas Süßes gebacken - aus schönen mehligen Bio-Erdäpfeln einen 



Mohnstrudel aus Kartoffelteig

Teig (für 1 großen Strudel):
  • 400 g mehlige Kartoffeln gekocht, geschält
  • 400 g Weizenmehl (hier 395 g Dinkelmehl)
  • 170 g Zucker
  • 90 g weiche Butter in Würferl
  • 90 g Topfen/Quark
  • 1 TL Salz
  • 1 Ei
  • 1 P. Backpulver
Die trockenen Zutaten in einer großen Schüssel vermischen, Butter, Topfen, Ei draufgeben und die noch warmen Erdäpfel mit der Kartoffelpresse drauf pressen. Ganz kurz mit den Knethaken des Mixers vermischen, sofort auf die bemehlte Arbeitsfläche geben und rasch mit der Hand zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Achtung, zuerst scheint der Teig zu trocken zu sein, aber wartet mit weiterer Flüssigkeitszugabe und knetet weiter. Bei mir passt es dann fast immer (es kommt aber auf die Qualität der Kartoffeln an, auf keinen Fall Heurige/neue verwenden). Trotzdem nicht zu lange kneten!  

Den Teig auf der bemehlten Unterlage nicht allzu dünn ausrollen. Die Mohnfülle (siehe unten) drauf streichen, einrollen und vorsichtig auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Den Strudel mit verschlagenem Ei bestreichen und im vorgeheizten Rohr bei 175°C etwa 40 Minuten backen. 


Mohnfülle:
  • 250 ml Milch
  • 240 g Graumohn gemahlen bzw. in der Mohnmühle gequetscht (habe ich immer eingefroren zu Hause) 
  • 2 EL (Kokosblüten-) Zucker
Die Milch mit Zucker aufkochen und den Mohn einrühren, abdrehen und ziehen lassen. Dann die weiteren Zutaten nach persönlichem Geschmack einrühren (wer will gibt auch Rosinen rein- ich hätte fast vergessen sie zu erwähnen, weil ich sie gar nicht mag):
  • 1 EL Honig
  • 1 EL Inländer-Rum
  • etwas gemahlener Zimt
  • 2 EL Powidl (Zwetschken-/Pflaumenmarmelade oder andere Marmelade, heute Hagebutte)

Inspiration aus diesem Buch:
Im Original wird für den Teig doppelt so viel Butter und kein Topfen verwendet; ich nehme außerdem auch lieber Dinkelmehl. 






















So ein Mohnstrudel mit einmal mehr oder auch weniger Fülle oder auch mit Nussfülle steht bei uns immer wieder auf dem Tisch (seit ich den Teig "kann" - man muss lernen ihn mit den Händen zu fühlen) und er ist mir der liebste, weil der Kartoffelteig für den (bzw. meinen) Magen besser verträglich ist als ein Germteig/Hefeteig und weil er einfach gut schmeckt!!




Linkliste:
bei Ingrid gibt es die Links schön bebildert!!


Barbaras Spielwiese - Kartoffelpuffer 

Obers trifft Sahne - Kartoffelchips

Feinschmeckerle.de - Das perfekte Kartoffelgratin (für mich)

giftigeblonde - Erdäpfel-Speck Rösti

kebo homing - Kartoffelblattlen

Küchenliebelei - Kartoffelpuffer

Cuisine Violette - Kartoffelstampf

Sakriköstlich - Country Potatoes

magentratzerl - Ofenkartoffeln mit Guacamole und Kichererbsencreme

Food for Angels and Devils - Kartoffelknödel aus gekochten Kartoffeln  

lecker macht laune - Smashed Potatoes & more 

LanisLeckerEcke - selbstgemachte Schupfnudeln

Kochen mit Herzchen - einfache Kartoffelsuppe

Aus meinem Kochtopf - Tartiflette mit Reblochon. Ein Kartoffelauflauf

Prostmahlzeit - Erdäpfelknödel mit Fleischfülle

Genial lecker - Kartoffelsalat mit Saurer Sahne

Jankes*Soulfood - Selbstgemachte Kroketten

Friederike vom Fliederbaum - Mohnstrudel aus Erdäpfelteig

Nadine von SweetPie - Pastinaken Gnocchi  

Kleine Chaosküche - Kartoffelwaffeln

widmatt- aus meiner Schweizer Küche Ofenrösti mit Rüebli

Anna Antonia - Bratkartoffeln

Paprika meets Kardamom - Simples und vielfältiges Kartoffelgratin

Ingrid von "auchwas" und Spitzbuwe 

German Abendbrot - Kartoffelpürree und ein Best of Kartoffel

multikulinarisches - Schupfnudeln mit geröstetem Fenchelsamen

Das Mädel vom Land - Vollkornerdäpfelbutterteigkrapferl

1x umrühren bitte aka kochtopf - Kartoffelwedges

Sandra von from-snuggs-kitchen - Kartoffelpuffer aus dem Waffeleisen

Sabine von Bonjour Alsace - Kartoffelauflauf mit Sauerkraut
http://bonjouralsace.blogspot.com/2016/01/kartoffelauflauf-mit-sauerkraut-und.html


was für ein Angebot an Kartoffelspeisen!!

Kommentare:

  1. Mit Kartoffelteig stehe ich etwas auf dem Kriegsfuss, aber dein Strudel sieht sensationell aus; ich gebe dem Teig noch eine Chance.
    ....Kartoffelkäfer klauben kenne ich auch. Wir hatten früher einen Kartoffelacker im Garten und die Käfer waren mein Job.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. irgendwann habe ich mich auch über einen Kartoffelteig drübergetraut und ab da ging es ;-)
      lg

      Löschen
  2. Ich rette fast jeden Tag ein paar Erdäpfel! Süß hab ich es aber noch nicht probiert.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Friederike,
    Deine süße Rettung ist großartig der Strudel eine Köstlichkeit, zu gerne würde ich sofort ein Stück nehmen :). Diese Kindheitserinnerungen teile ich mit Dir genauso nur hier in Hessen, bei meinen Großeltern auf dem Bauernhof, leider gibt es heute keine Kartoffeln mehr dort.
    Dir einen wunderschönen Tag und liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. schön, dass du auch einige zeit in deiner Kindheit auf einem Bauernhof verbringen konntest, für Kinder ideal, finde ich, ich möchte diese Zeit nicht missen, lg

      Löschen
    2. Liebe Friederike,
      heute habe ich wieder Deinen wunderbaren Kartoffelteig gemacht, der ist einfach zu köstlich und auch wandelbar. Z.B. Als Hülle für Weißwurst, natürlich dann weniger Zucker im Teig, aber sonst alles so, einfach gut. Und süß heute bei mir mit Äpfeln, auch fein. Dir ein schönes Wochenende und liebe Grüße Ingrid

      Löschen
    3. ach, das freut mich sehr, dass dir der Teig gefällt und gut gelingt!! dir auch ein schönes Wochenende, lg

      Löschen
  4. ich muss lachen..hier lagert ein graumohn im TK, den ich in der Wachau ergattert habe, der aus dem Waldviertel kommt und ich will schon die ganze Zeit damit einen Strudel machen gg...Ich glaube ich habe soeben ein Rezept gefunden, mal nicht mit Germteig, interessante Variante..werde aber die Buttermenge nehmen und den Topfen weglassen.

    DAnke für die Inspiration!
    lg. Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. gern, probiere es aus und berichte doch darüber ;-)
      lg

      Löschen
  5. Ich bin grad echt fasziniert, dass man mit Kartoffeln auch Kuchen backen kann (bzw. Strudel). Das wusste ich ganz ehrlich nicht. Mal schauen ob ich mich da auch mal rantraue ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. aber ja, traue dich und spare nicht mit guten mehliggkochenden Kartoffeln und Salz..
      gutes Gelingen!

      Löschen
  6. Liebe Friederike,
    das klingt sehr lecker! Einen süßes Kartoffelteigstrudel hab ich noch nie gegessen...aber, das ist auf jeden Fall einen Versuch wert :O) Danke für das schöne Rezept!
    Ich wünsch Dir noch einen wunderschönen Nachmittag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. offenbar ist Kartoffelteigstrudel nicht allgemein bekannt... das wusste ich nicht,
      lg

      Löschen
  7. ganz große Klasse, dein Strudel, ich kann mir den auch gut mit einer herzhaften Füllung vorstellen und werde das unbedingt mal testen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. klar, geht wunerbar auch herzhaft, dann aber ohne oder nur mit einer Prise Zucker...

      Löschen
  8. Jetzt hast du mich eiskalt erwischt, weil ich kenne diesen Erdäpfelteig überhaupt nicht. Sehr spannend klingt der Teig. Und durch den Topfen sicher länger frisch als Germteig, nehme ich an.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. die Frische kommt halt auf die Fülle drauf an, der Teig allein wär schon lang frisch, aber die Fülle nicht so,
      lg

      Löschen
    2. ich finde ihn durch den Topfen saftiger und außerdem spart man Fettttt

      Löschen
  9. Dein Kartoffelteig klingt interessant, auch wenn ich kein Fan von Süsskram bin. Aber den könnte ich ja auch sicherlich in der herzhaften Variante zubereiten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. genau, oder man kann Kartoffeln auch zu herzhaftem Hefeteig mischen, was ihn interessanter macht!

      Löschen
  10. Der Mohnstrudel meiner Oma war lange Jahre mein Lieblingskuchen. Aber mit Kartoffeln? Geniale Idee! Ob ich mich mal ans Nachbacken wage?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Omas Kuchen waren doch die Besten!!
      Na klar wagst du dich ans Nachbacken!

      Löschen
  11. Durch diese Rettung lerne ich ganze viele Kartoffelrezepte kennen. Wäre so wahrscheinlich nicht auf die Idee gekommen Kartoffeln für einen Strudelteig zu verwenden :) Ich freue mich richtig in der Rettungstruppe dabei zu sein. Hier kriegt man sehr viele tolle Rezepte geboten, auf die ich persönlich gar nicht gekommen wäre. Der Strudelteig kommt auf meine to-cook-Liste... Liebe Grüße, Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, durch die Rettungstruppe lernt man jedes Mal viel Neues kennen... lg

      Löschen
  12. Ui, was Süßes! Schöne Idee :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. kartoffelteig für süß ist immer gut!
      lg

      Löschen
  13. Der Strudel sieht sehr lecker aus! Auch wenn ich kein Mohnesser bin, muss ich das gestehen :-)

    AntwortenLöschen
  14. Einfach Genial!!

    LG Wilma/Pane-Bistecca

    AntwortenLöschen
  15. Da möcht ich jetzt am liebsten rein beißen - ein bisserl Kaffee wär noch da ;-)
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich hab die Hälfte eingefroren, es ist also noch was da!!
      lg

      Löschen
  16. Hallo Friederike,
    Wow, na der Mohnstrudel klingt köstlich, danke für dieses Rezept,
    ich werde ihn bald nach backen,
    ich sende dir liebe Grüße
    aus dem Waldviertel
    Hermine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. er ist köstlich, ist ja auch ein übliches Rezept im Waldviertel ;-)
      lg

      Löschen
  17. Na als Waldviertlerin bin ich mit Erpfetag quasi groß geworden... und stark ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. na klar, die Erdäpfeln, die in diesem rauen Klima groß werden, geben Kraft!!

      Löschen
  18. Geniale Idee was süßes mit Kartoffeln zuzubereiten. Das verdrängt man irgendwie immer, aber zu Weihnachten bäckt man z. B. ja auch Kartoffelllebkuchen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. aha Kartoffellebkuchen, interessant, gibts das bei dir auf dem Blog?
      lg

      Löschen
  19. Herzhaften Strudel mit Erdäpfelteig habe ich ja schon gemacht, aber noch keinen süßen. Und Mohn mag ich sehr. Dreimal darfst du raten, was demnächst gebacken wird ;)

    AntwortenLöschen
  20. Einen Strudel aus Kartoffelteig?! Ich bin begeistert! Mit Mohn schmeckt eh alles, und das liest sich sooo gut. Toll.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. schön, wenn du Mohn magst!
      Ich habe heute wieder Nachschub eingekauft und im Geschäft gleich mahlen lassen, eingefroren hält er sich lange (theoretisch)

      Löschen
  21. Liebe Federike
    Auch bei dir entdecke ich neues, wow! Das ist mal was innovatives :) toll in was für unterschriedlicher Form die Kartoffel bei der Rettungsaktion vobrei kommt. Da gibt es ganz sicher für jeden etwas.... für mich natürlich ganz viel und die Nachkochliste wächst.
    Liebs Grüessli
    Irene

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ach die Nachkochliste, die ist auch bei mir wieder ordentlich gewachsen!
      lg

      Löschen
  22. Kartoffeln für Süßspeisen zu verwenden finde ich immer besonders spannend und meist kommen ja wirklich leckere Sachen dabei raus. Das haben besonders die Österreicher drauf finde ich ;-)
    Der Strudel klingt unglaublich lecker. Den werde ich sicher nachbacken!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Süßes mit Kartoffeln ist bei uns was Traditionelles, ich denke leider viel zu selten daran...
      gutes Gelingen!

      Löschen
  23. Mhhhh...das sieht aber auch zu gut aus. Schön, auch mal ein paar kartoffelige Süßspeisen kennenzulernen! : )
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. kennst du Mohnnudeln? das ist auch was ganz besonders Gutes aus Kartoffelteig, die mache ich demnächst...

      Löschen
    2. Nein, das kenne ich auch nicht - es klingt aber auch sehr gut!

      Löschen
  24. Es ist echt nicht leicht, hier so spät zu kommentieren.. das mache ich niiiiie wieder, denn die anderen haben dich schon so wunderbar mit Lob überschüttet, dass mir nur noch eins bleibt: LECKER.Punkt.♡
    Liebste Grüße Janke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. den letzten beißen die Hunde... nein, natürlich nicht, ich freue mich, dass du noch kommentiert hast :-)
      lg

      Löschen
  25. Auf die Idee, Mohnstrudel mit Kartoffel-Anteil zu backen, muss man erst mal kommen. Cool. Kartoffel kann also auch süß. Muss ich mir merken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kartoffel goes süß! bei uns immer schon, lg

      Löschen
  26. Das Rezept speichere ich gleich mal in meinen Rezeptevorrat!Kartoffelbrot kannte ich ja schon, aber dieser Mohnkuchen ist genial
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. eine alte Tante hat immer die doppelte Menge von diesem Mohnstrudel gebacken, um Strom zu sparen, hat dann immer einen eingefroren, als ob Tiefkühltruhen keine Stromfresser wären ;-)
      lg

      Löschen
  27. ginial ..genau so liest es sich Friederike..nur hier im Norden bekommt man eher an der Ecke einen Goldbarren als mehlige Kartoffeln.
    LG zum Sonntag vom katerchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ach wirklich, das ist schade, denn ohne mehligkochende Kartoffeln wird der Teig eher nichts, hab ich schon alles ausprobiert ;-)
      lg in den Norden

      Löschen
  28. Sogar mit Dinkelmehl, da hätte ich jetzt gerne ein Stück :)
    Bisher hatte ich Restkartoffeln immer im Brot verwertet, aber das wird sich jetzt ändern :D

    AntwortenLöschen
  29. In dieser Variante habe ich noch nie Mohnstrudel gemacht, klingt richtig fein!
    Schönen Sonntag und liebe Grüße,
    Kebo

    AntwortenLöschen
  30. Den hätte ich gerne morgen zum Kaffee ;-) Wird bestimmt auch mal ausprobiert.
    LG
    Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mohnstrudel und ein großes Häferl Kaffee mit Milch sind eine fast unschlagbare Kombination ;-)
      lg

      Löschen