Mittwoch, 1. Juli 2015

sauer macht lustig: Lemon Bars

Zitronenbaum im Garten unserer Ferienwohnung auf der Insel Hvar
(wir durften uns bedienen!)

Von den frisch gepflückten Gartenzitronen aus Kroatien sind leider keine mehr übrig, aber ich habe neulich viel zu viele Zitronen gekauft und musste sie verarbeiten. Wie sehr oft wurde ich auf der Seite der Pioneer Woman fündig. Dort kann man sich verlieren in die köstlichsten und (scheinbar) einfachsten Rezepte, die wie aus dem Ärmel geschüttelt und deppensicher erscheinen. Dabei sind die Anleitungen mit den vielen Fotos stimmig und funktionieren; nur manchmal reduziere ich etwas Zucker oder Fett... Dank www ist die Umrechnung der amerikanischen Maßeinheiten keine Hexerei.


Lemon Bars
Zitronenschnitten

(Rezeptquelle)

Eine Backform in der Größe von etwa 23 x 33 cm (9-by-13-inch) mit Butter sehr gut befetten.
Das Backrohr auf 175°C (350°F) vorheizen.

Boden:


  • 240 g Mehl (2 cups)
  • 112,5 g Kristallzucker (1/2 cup), ich habe reduziert auf 100 g
  • 1 gute Prise Salz
  • 225 g Butter (2 sticks = 1 cup), im Original wird gesalzene Butter verwendet, diese in Würfel schneiden

Die Zutaten mit den Fingern wie Streusel rasch miteinander verbröseln und in die vorbereitete Form drücken. Im Rohr etwa 15 - 20 Minuten vorbacken, bis der Teig beginnt zu bräunen. Herausnehmen und sofort die Fülle drauf leeren.

Fülle:


  • 340 g Zucker (1-1/2 cup), ich habe 300 g Zucker (halb Kristall- halb braunen Zucker) verwendet
  • 30 g Mehl (1/4 cup)
  • 4 Eier Größe L
  • 4 -5 Bio-Zitronen je nach Größe, Saft und Schale

Die Eier mit den trockenen Zucker schlagen und den Zitronensaft einrühren, wer will verfeinert die Mischung mit einem Schuss Inländer Rum oder Limoncello. Die flüssige Fülle auf den vorgebackenen Boden leeren, vorsichtig ins Rohr stellen und weitere 20 Minuten hell backen. Beim nächsten Mal würde ich die Form mit Alufolie belegen und etwas länger backen.

Auskühlen lassen, mit Staub-/Puderzucker bestreuen und in Quadrate schneiden.




Ich habe "normale" Zitronen verwendet, die man bei uns so zu kaufen bekommt; mit "besseren" Sorten, wie zum Beispiel Meyer Zitronen schmeckt das Ganze sicher feiner, wie man hier sieht. Eine Möglichkeit wäre, den sauren Zitronensaft mit etwas Orangensaft abzumildern, wie man bei der Küchenschabe auch nachlesen kann.

Uns haben die intensiv zitronigen Zitronenschnitten trotzdem gut geschmeckt und sie passen durch ihre erfrischende und säuerliche Fruchtigkeit so gut in den jetzt beginnenden Sommer mit erster Hitzewelle!!



Kommentare:

  1. Liebe Friederike,
    oh, das klingt köstlich und erfrischend! Danke für das tolle Rezept!
    Ich wünsche Dir noch einen angenehmen Nachmittag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Die Lemon Bars gehören bei uns zu den meistgebackenen Kuchen. Es stimmt, dass die perfekt sind bei Hitze.

    AntwortenLöschen
  3. Ich glaube auch, dass fruchtige Zitronen zur momentanen Hitze gut passen, liebe Friederike! Klint jedenfalls gut und sieht auch so aus!
    Ganz liebe Sommer-Grüße von der Rostrosen-Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2015/07/blaue-leichtigkeit.html

    AntwortenLöschen
  4. Bei den Lemon bars hab ich jetzt auch gleich an das Rezept von der Küchenschabe denken müssen ... Deine sehen SEHR gut aus! Liebe Grüße :-)

    AntwortenLöschen
  5. Sieht sehr lecker aus! Bei der Hitze könnte ich sofort eines verspeisen! Mhhh!
    LG Petra

    AntwortenLöschen