Samstag, 25. Juli 2015

Schafgarbe-Rosen-Sirup, denn in der Beachbar der Rettungstruppe werden Sommerdrinks gerettet!


Beachbar?? 
naja, nicht so meins... außer ich wäre gerade, sagen wir, an einem idyllischen Meeresstrand in...? vielleicht auf einer griechischen Insel (um so nebenbei auch die "kleinen" Leute dort wenigstens moralisch zu unterstützen! Aber das ist eine andere Geschichte.).
Aber auf dem Foto seht ihr, wo ich mich in unseren Breiten lieber aufhalte: 
nämlich im schattigen Garten eines Heurigen!! 


und was trinkt frau dort gegen die Sommerhitze? 
einen Spritzer! und zwar am liebsten einen süffigen und erfrischenden Kaiserspritzer!!
die Erläuterung kommt ganz unten ;-) 



zuerst das Wichtigste: 
Sina hat anlässlich der derzeitigen "Affenhitze" die Rettungstruppe spontan für eine kulinarische Rettung zusammengetrommelt und heute retten wir selbst gemixte kühle Getränke, wie Limonaden, Eistees, Sommerdrinks, mit oder ohne Alkohol.

~ ~ ~ 

Von mir kommt heute selbstgemachter Sirup!
Die Herstellung von Sirup (zum Verdünnen mit Wasser und/oder Wein, Sekt etc.) aus beliebigen Kräutern und Blüten ist derart einfach und kostengünstig und schmeckt so gut, dass wirklich niemand zu künstlich aromatisierten Industrie-Zuckersäften mit allerlei Inhaltsstoffen greifen müsste... 


Im Garten einer Freundin (deren Haus wir gerade hüten) blüht die weiße Schafgarbe (hier neben der Wegwarte) und rosa Rosen verströmen ihren dezenten Duft. Warum nicht beides mischen? 
Ich habe mich vor Jahren einmal an einem Schafgarben-Sirup versucht und war damit nicht so zufrieden. Er hat mir gar zu intensiv und fast scharf geschmeckt und ich vermute, die Rosen können geschmacklich ausgleichend wirken.... und mir scheint es tatsächlich so!  


Schätze aus dem Garten: 
das ist in etwa die Menge an Schafgarben- und Duftrosenblüten, die für ein 2 Liter-Glas benötigt wird 


Schafgarben-Rosen-Sirup

in ein 2 Liter-Glas geben:

  • 1 kg Kristallzucker mit
  • 1 Liter Wasser zu einem klaren Zuckersirup kochen und auskühlen lassen.
  • 1 Zitrone - den ausgepressten Saft (2 Zitronen oder 1 P. Zitronensäure)
  • 1 Bio-Zitrone in Scheiben geschnitten (2 Zitronen)
  • Schafgarbenblüten mit einer Gartenschere abschneiden und auf Küchenpapier klopfen, damit Insekten das Weite suchen können
  • Blütenblätter von Duftrosen abzupfen und ebenfalls auf Küchenpapier ausbreiten und nach Insekten absuchen

Alle Zutaten in dem vorher sterilisierten Glas verrühren, lose verschließen und mindestens 1 Tag bei Zimmertemperatur stehen lassen (nicht in der prallen Sonne). Ich habe die Blüten übrigens nicht gewaschen, sie würden dadurch an Aroma verlieren. Blüten, Kräuter, Beeren sammelt frau ja sowieso nicht neben Straßen und gedüngten Feldern!! 



Bitte das Glas immer wieder kontrollieren, ob sich nicht etwa Schimmel gebildet hat (das ist mir zwar noch nie passiert, aber der Teufel schläft nicht...). Dann abseihen und in sterilisierte Flaschen füllen. 

Bei größeren Mengen und vor allem, wenn man den Sirup länger aufbewahren möchte, würde ich ihn einmal aufkochen. Ich rühre dann oft noch Einsiedehilfe (nach Packungsanleitung) ein. Hier könnt ihr nachlesen, welcher Alptraum mit einem Sirup passieren kann.

Fazit: geschmacklich dominiert die Schafgarbe, es hat aber eine Ahnung von der Rose... und schmeckt uns sehr gut!
Nachtrag: nach ein paar Tagen Ruhen, finde ich, dass in den Sirup mehr Zitrone gehört, bitte die Menge verdoppeln!


zurück zum Kaiserspritzer:
Das Original besteht aus Weißwein mit Mineral- oder Sodawasser (prickelnd) aufgespritzt, idealerweise halb-halb oder im Sommer mit mehr Wasser ("Sommerspritzer"), und wird mit einem Schuss Holunderblüten-Sirup verfeinert. 

Ein "Hugo" ist übrigens die elegantere Variante des volkstümlichen Kaiserspritzers mit Prosecco statt einfachem Wein und mit neckischen Minzblättchen ;-) 



Das ist mein heutiger Kaiserspritzer 
und er hat natürlich den frischen Schafgarbe-Rosen-Sirup drin!! Sehr süffig und wirksam gegen die Hitze!! 



wer steht noch an der Beachbar??


giftigeblonde http://wp.me/p2Na6l-34B



Kommentare:

  1. Mit Schafgarbe habe ich noch nichts gemacht, also wird das jetzt mal Zeit ! Danke für die Anregung :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. gern :-)
      und bitte etwas mehr Zitrone verwenden, ich habs ergänzt..
      lg

      Löschen
  2. Ich liebe Schafgarbe, mit Rosen kann ich mir das sehr gut vorstellen.
    Schade nur das meine ganze Schafgarbe eingegangen ist ;(

    Liebe Grüße Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das ist aber schade, dabei ist sie eh ziemlich robust... pflanze sie nächstes jahr wieder an, sie ist so vielseitig...
      lg

      Löschen
  3. Schafgarbe packe ich nur manchmal in meine Wildkräutermischungen rein, für Gnocchi, Limo usw., aber so als Sirup mit den Rosenblüten stelle ich mir das klasse vor!

    Und endlich weiß ich, was ein Kaiserspritzerl ist! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schafgarbe für eine Kräutermischung ist eine gute Idee, ich trockne sie auch und mische sie zu Tees,
      lg

      Löschen
  4. Für mich ist Schafgarbe auch Neuland, aber es klingt sehr lecker.

    Liebe Grüße & ein schönes Wochenende
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schafgarbe ist ein so vielseitiges Kraut,
      ich habe auch gerade ein Büschel zum Trocknen aufgehängt,
      lg

      Löschen
  5. Ich weiß nicht warum - aber Rose mag ich lieber im Garten und weniger am Teller. Aber beim Kaiserspritzer, da bin ich dabei :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Rosengetränke mag ich gern, da nimmt man sie ja wieder heraus, aber die Blüten auf dem Teller mag ich auch nicht...
      lg

      Löschen
  6. Ich staune echt, aus was man alles Sirup machen kann. Hört sich auf jeden Fall interessant an.

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. man kann so viele Kräuter und Blüten zu Sirup "verflüssigen", das finde ich auch so faszinierend, lg

      Löschen
  7. Schafgarbe? Man kann echt Scharfgarbe zu Sirup verarbeiten? Du schließt eine Bildungslücke, meine Liebe! Danke dafür. Und danke, dass du wieder mit dabei bist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. der reine Schafgarbensirup ohne Rosen schmeckt "kräuterig"... und erinnert entfernt an Almdudler, finde ich
      lg

      Löschen
  8. Schafgarben und Rosen - du hast mich wieder einmal überzeugt! Danke für deine Impulse :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. gern :-)
      aber wie ich schon ergänzt habe mit mehr Zitrone!
      lg

      Löschen
  9. Schafgarben! Die wollte ich mir zu Herzen bzw. in die Küche führen seit meiner Rezeönsion vom Biosphärenkochbuch, denn genau da wird auch ein Rezept für den Sirup vorgestellt, allerdings ohne Rosen!
    Dein Sirup spornt michjetzt an,..mal sehen ob ich nach dem Urlaub dieses Kräutl noch finde, im Moment ist ein bissi was im wilden Garten davon.
    lg. Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. also Schafgarbe findest du noch den ganzen Sommer, jetzt beginnt sie so richtig zu blühen...
      schon wieder Urlaub?? aber ich geh auch im August nocheinmal...
      lg

      Löschen
  10. Wie schön die Blüten im Glas aussehen! Und du hast Recht, Sirup selbermachen ist kein Hexenwerk.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, die Farben der frischen Blüten passen so gut zusammen, gell?
      lg

      Löschen
  11. Schafgarbe mit Rose- ich weiß nicht ob ich lieber nur Rosen verwenden würde, ich mag das feine Aroma so sehr. Den Kaiserspritzer, den find ich jedenfalls sehr fein!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. nur Rose finde ich auch sehr gut!
      und ich möchte auch reine Schafgarbe nocheinmal probieren,
      lg

      Löschen
  12. Kaiserspritzer... erinnert mich an meine Studienzeit in Wien (ich lebte in Grinzing ;-)), also frag nicht, wo wir so manchen Abend verbracht haben....
    Sonnige Grüße aus Südtirol, Kebo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ah ja, das bist du ja an der Quelle gesessen ;-)
      hast du auf der Boku studiert?
      lg

      Löschen
  13. Guten Morgen, liebe Friederike,
    also, ich kenn ja viele Sirups, aber Dein Rezept war mir gänzlich unbekannt! Danke für dieses tolle Rezept! Das klingt sehr lecker und ist der Rettung auf jeden Fall wert :O)
    Ich wünsche Dir einen guten Start in die neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja gell, es gibt nichts was es nicht gibt ;-)
      lg

      Löschen
  14. Ein wirklich interessantes Rezept zumal hier Schafgarbe bis zum Abwinken steht. Wird auf alle Fälle mal vorgemerkt :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. schön!! es freut mich, wenn der Sirup nachgemacht wird, wie schon geschrieben bitte mit mehr Zitrone als ursprünglich angegeben, der Geschmack verändert sich mit der Zeit, es handelt sich ja auch um ein Naturprodukt!!
      lg

      Löschen
  15. Ich kann mir grad gar nicht vorstellen wie es genau schmeckt, weil Schafgarbe noch nie probiert hab. Wird Zeit, oder? :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. es ist oft schwierig einen Sirup aus Wildkräutern geschmacklich zu beschreiben, bei Holunderblüten ist es einfach, die sind so intensiv...
      lg

      Löschen
  16. Hallo Friederike,
    ja, in der Zeitschrift - Servus - waren auch so ähnliche Tassen mit Kerzen,
    ich hatte aber meine schon vorher gemacht, da ich viele Tassen ** erbte**,
    und ich mir den Kopf zerbrach, was ich damit alles machen könnte,
    ich wünsche dir noch einen gemütlichen Abend
    Hermine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. eigentlich habe ich auch einige geerbte Tassen, mal sehen...
      lg

      Löschen
  17. Und wieder was gelernt - woher der Hugo kommt und was ein Kaiserspritzer ist ;) Klingt auf jeden Fall frisch und nach einer schönen Idee für den nächsten Mädelsabend!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja du wirst sehen, das sind DIE Getränke für einen fröhlichen Mädelsabend!!
      lg

      Löschen
  18. Man kann mit Schafgabe noch etwas anderes machen als die wunderschönen Blüten zu bestaunen? Wieder was gelernt :oD

    Ganz ❤-liche Grüße
    Klaudia

    AntwortenLöschen
  19. Hui, das klingt aber lecker :-)
    Die Schafgarbe ist ja eine meiner Lieblinge und bekanntlich wirkt sie ja auch gegen das ein oder andere Frauenleiden (dazu ganz interessant: http://schafgarben.info/wirkung/ )

    Also wird dieses Jahr wohl schöner Sirup angerührt - vielen Dank für das Rezept!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke für den Link!
      ich finde, Sirup aus Schafgarbe benötigt mehr Zitrone und mehr Ruhezeit, um den besten Kräutergeschmack zu entwickeln!
      lg und gutes Gelingen

      Löschen