Montag, 12. Januar 2015

Radicchio tardivo, ein Genussbuch und ein Risotto


Ich war da neulich auf dem kleinen, aber feinen Kutschker-Markt in Wien und habe voller Begeisterung einen Haufen Geld für Grünzeug ausgegeben ;-)
Der tolle Radicchio tardivo mit den langen schmalen Blättern und die Artischoken sind bei uns ja nicht gerade eine Mezzie, aber wenigstens gibt es sie fallweise nördlich der Alpen zu kaufen!! Dann  muss man zugreifen und die (Gemüse-) Feste feiern wie sie fallen ;-)

Und ich musste auch dieses wunderschöne Buch haben:



Es ist ein prächtiger und großformatiger Bildband über die Ebenen Norditaliens in kulinarischer Hinsicht mit wunderschönen Aufnahmen von der Landschaft, von Lebensmitteln, von den Menschen. Die Kapitel handeln einfach von norditalienischer Lebensart, Campari, Pasta und Polenta, Prociutto- und Käseproduktion, das Schmoren, den Radicchio-Anbau (siehe unten) und vieles mehr.


Ein paar schöne Rezepte sind auch drin, ich würde es aber nicht als Kochbuch bezeichnen, sondern als Genussbuch! Ich hab solche Freude damit... und ein Teil meines eleganten Radicchios wie der von der Titelseite ist in ein rotes Risotto gewandert:



Risotto mit Radicchio
 

1 Kopf Radicchio di Treviso tardivo (oder andere Sorte) waschen, den Strunk entfernen und die schönsten gelockten Spitzen für die Deko oder einen Salat verwenden. Die Blätter in 1 cm Stücke schneiden.


wie gewohnt ein Risotto bereiten aus:
1 roten milden Zwiebel (bei mir die Sorte Ramata aus Montoro, sonst halt heimische Zwiebel)
100 g Risottoreis pro Person
mit einem ordentlichen Schuss Rotwein ablöschen,
nach und nach mit heißer Suppe aufgießen und rühren, rühren, würzen, rühren, etwas geriebener Parmesan dazu.

Wenn das Risottorühren dem Ende zugeht und der Reis den richtigen Biss hat, den Radicchio untermengen, noch ein paar Minuten ziehen lassen und gleich servieren mit ein bisschen Petersilie und geriebenem Käse obenauf.

die Farbe des Risottos ist sehr schön rosa-rötlich-bräunlich, obwohl es hier so farblos erscheint


So einfach und so gut! Der noch leicht knackige Radicchio passt perfekt ins Rotweinrisotto! Dazu trinkt man am besten natürlich den Rotwein, der auch im Risotto ruht.



Und der übrig gebliebene Rest (es bleibt doch immer etwas übrig, oder?) wird am nächsten Tag mit Käse bestreut im Rohr überbacken.



ich kann gar nicht genug bekommen von diesem farbenfrohen Salat...


Kommentare:

  1. Also die Aufnahmen sind schon mal sehr anregend - das Risotto sieht in der überbackenen Version (für mich) noch besser aus und die Probe aufs Exempel starte ich am Wochenende. (Weiß eh nie, was ich kochen soll)
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. und eigentlich gehört auch noch italienischer Speck ins Risotto...
      lg

      Löschen
  2. Liebe Friederike,
    der Radicchio...himmlisch! danke für dieses tolle Rezept! Wir lieben diesen Salat sehr!
    Das Buch ist sicher auch wunderschön, die Bildausschnitte sehen wunderschön aus! Ein Genußbuch für die Sinne!
    Ich wünsche Dir noch einen schönen Nachmittag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich finde ja auch, dass er der beste Wintersalat ist,
      lg

      Löschen
  3. den kutschkermarkt kenne ich gar nicht, den werd ich definitiv mal besuchen! und radicchio im risotto wird auch probiert. tolle tipps!

    lieben gruß, susi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke :-)
      jetzt im Winter sind leider weniger Standln offen als in der warmen Jahreszeit, das Grätzel um den Kutschkerplatz ist dann sehr belebt,
      lg

      Löschen
  4. Bitte das letzte Foto ist ja wohl ein Wahnsinn! So schön!
    Ich mag den Tardivo auch sehr, sehr gern. Vor allem weiß ich in der Zwischenzeit, dass der so heißt und es auch da noch einige Unterarten gibt. Bei mir am Blog ist das einfach der Trevisano, weil so hat mir das mein damaliger Gemüsehändler gesagt - trau nie einem Marktstandler. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. es gibt so viele Sorten von Radicchio und ich frage mich, ob oder warum der nicht auch bei uns wächst...

      Löschen
  5. Hallo Friederike,

    ohhhh, schaut das lecker aus! Insbesondere das letzte Bild ist gigantisch, lädt zum Reinbeißen an!
    Ich überlege gerade das Risotto nachzukochen. Risottoreis habe ich eh noch genügend daheim...
    Viele Grüße, Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. kann ich dir empfehlen, uns schmeckte dieses Risotto sehr gut!
      ja, und mit einer Profikamera kann man auch solche Traumfotos machen (fürs Buch)
      lg

      Löschen
  6. das letzte Bild..mir hätte der Kopf geräuchert wenn ich es hätte raten müssen..
    kannte ich nicht
    DANKE für diese Ideen.. damit der Teller immer anderes gefüllt werden kann
    mit einem LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. bei mir wird nie ein Risotto wie das andere ;-)
      lg

      Löschen