Sonntag, 23. März 2014

Buchteln mit Maronifülle auf Fruchtmus (saisonfremd!)


Feier zum Frühlingsanfang im Wald *)

Wir haben zwar gestern den Frühlingsbeginn gefeiert, meine Frauengruppe und ich im Wald, aber das Mädel vom Land hat ein Rezept fernab der Saison gepostet --- und das kann ich auch!!! Warum nicht Weihnachtliches wie Rumkugeln im Frühling oder Eis im Winter essen oder antizyklisch verreisen wie ich (im Winter ans Meer statt auf die Schipiste...), oder?
Nicht gemeint ist hier aber saisonfremde Produkte, wie zB. die "berühmten" Erdbeeren im Winter essen!!


Ich hab neulich ziemlich planlos einen Germteig angesetzt und dann kurzentschlossen mein Lieblingsdessert vom herbstlichen Martini-Gansl-Menü draus gemacht. Das gibt es jedes Jahr in der Dorfschenke in Wien Neustift und ihr könnt es auch in meinen Lokaltipps nachlesen.
Auch wenn jetzt nicht November ist (göttinseidank), diese Buchteln mit Maronifülle auf Fruchtmus gehen immer!



Den Germteig (Hefeteig) habe ich von meiner lieben Omama und sie hat ihn bis ins hohe Alter gern gemacht (sie ist nun seit mehr als 25 Jahren nicht mehr unter uns). Ich sehe sie noch sitzen mit einem großen Weidling auf dem Schoß und den Teig mit einem großen Kochlöffel händisch abschlagen ohne elektrische Knethilfe. Sie war zeit ihres Lebens in allen Beziehungen eine starke Frau und ich werde vielleicht einmal mehr über sie schreiben...
Dieser Germteig ist süß und eher buttrig und wurde für Buchteln und geflochtene Striezel verwendet. Sie hat ihn immer ohne Rezept gemacht, aber dieses dann zum Glück doch einmal aufgeschrieben.



Germteig von der Oma

(Hefeteig)


400 g Mehl gemischt (halb glatt - griffig) oder Universalmehl, 
es soll Zimmertemperatur haben
90 g Zucker
75 g weiche Butter
100 ml erwärmte Milch
1 großes oder 2 kleine Eier
½ Würfel Germ / Hefe
1 gestrichener TL Salz
1 Bio-Zitrone – abgeriebene Schale
Muskatnuss gerieben (nicht zu wenig)


„Dampferl“ /Vorteig:
mit der Hälfte der Milch, etwas Zucker und Mehl sowie der zerbröckelten frischen Germ / Hefe einen Vorteig rühren und anspringen lassen. 

Teig:
den Vorteig und die restlichen Zutaten abschlagen und zugedeckt gut aufgehen lassen (Zeit lassen!). Dann formen und ins kalte Rohr schieben, auf 180°C einschalten und 20 - 25 Minuten backen. 





der Teig ist wunderschön aufgegangen

Nun in eine backofenfeste Form reichlich flüssige Butter geben und mit fetten Händen Buchteln füllen und rund formen. Ich habe eine Fülle aus Maronipüree (fertiges aus dem Glas, das weg musste) und Staubzucker, Vanille und etwas Rum bereitet. Die Buchteln nebeneinander in die Form setzen, sie müssen rundum gut befettet sein, und dann ins kalte Rohr schieben. Da ich das Backrohr nicht vorheize, lasse ich sie nicht noch einmal aufgehen. Dann das Rohr auf 180°C aufdrehen und die Buchteln rd. 20 - 25 Minuten backen.

Ein Fruchtmus aus Äpfeln, Birnen oder Quitten (wie im Original) bereiten und zusammen mit den Buchteln servieren. Am besten noch lauwarm, aber dann nicht zu viel essen, sonst platzt man noch irgendwann.....




Eigentlich schmeckt dieses Dessert selbstgemacht viel besser als im Lokal!!



*) das 1. Foto ist von Carolina 


Kommentare:

  1. Liebe Frau Fliederbaum,
    darf ich das nächste Mal vorbeikommen, wenn du diese Buchteln machst? Die klingen verführerisch!

    AntwortenLöschen
  2. Einfach nur lecker :O)
    Ich wünsch Dir einen guten Start in die neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  3. Hm, am liebsten würd ich jetzt in die Küche rennen und den Teig vorbereiten,...

    Ansonsten komme ich gerne mit der Susi Turbohausfrau bei dir vorbei ;-)

    lg

    AntwortenLöschen
  4. Ist für mich auch noch ein Plätzchen frei am Kaffeetisch?
    Ich kann es direkt riechen wie köstlich es duftet!! Herrlich!!

    Ganz lieben Gruß, Michaela

    AntwortenLöschen
  5. Oh, ja. Buchteln könnte ich auch mal wieder machen. Schon bei Sina gab's unlängst Buchteln und mir tropfte der Zahn. ;)

    AntwortenLöschen