Montag, 23. Juli 2018

Sommeressen Mussaka, diesmal gelingt es sicher

best Mussaka ever, gegessen in einer griechischen Taverne, Foto von 2016

...im Bergdorf Arachova in Griechenland
 Arachova ist der Nachbarort von Delphi (Stichwort Orakel von Delphi) an den Abhängen des Parnass-Gebirges, siehe auch hier.

die wunderbaren Ausgrabungen in Delphi

Mussaka und ich - das war vor vielen Jahren Liebe auf den 1. Biss, aber punkto Selbstkochen ein jahrelanges Auf und Ab.

Vor einigen Jahren habe ich meine einfache Version des griechischen Auflaufs hier schon einmal verbloggt, das Gericht war geschmacklich immer top, aber insgesamt noch nicht gut genug. Vor kurzem habe ich bei Ariane gesehen, mit welchen sehr interessanten Tipps und Tricks sie hier ihr Mussaka zubereitete. Ich habe es seither einiges Male in verschiedenen Varianten zubereitet und so ist Mussaka bei uns DAS Sommeressen heuer... bis jetzt gab´s keine Beschwerden ;-)

Tipps für "Mussakas" (griechisch) auch in diesem netten Kochbuch oben nachgelesen

Das Knifflige am Mussaka ist für mich weniger das ausgewogene Würzen, sondern die Konsistenz des Auflaufes, mir wird er oft zu suppig (flüssig) und die Kartoffeln oft nicht gar.

Tipps:
  • Das Ragu bereits am Vortag köcheln und über Nacht kühl stellen. Dabei können sich die Aromen entfalten, kann die Konsistenz nach der Wartezeit überprüft werden und außerdem ist das Ganze am nächsten Tag schneller fertig.
  • Verschlagene Eier und Semmelbrösel ins Ragu rühren, das bindet Flüssigkeit.
  • Reichlich mit Zimt würzen, denn beim Überbacken verliert sich der Geschmack oft wieder.
  • Gekochte statt rohe Kartoffeln verwenden, dass sie gar werden... manche frittieren sie auch in Öl, genauso wie die Melanzani (habe ich nicht probiert).


mein (vegetarisches) Mussaka 

(für 1 Auflauf-Form von ca. 24x24 cm, 4 Personen)

Zutaten:
2 mittelgroße Melanzani / Auberginen 
2 mittelgroße Kartoffeln 

Ragu bzw. Sugo:
Olivenöl
1 Zwiebel
optional etwas Lauch oder Petersilstängel, klein geschnitten
Knoblauch gehackt
500 g Faschiertes / Hackfleisch vom Rind oder Lamm bzw. für die vegetarische Variante 150 g getrocknete rote oder grüne Linsen
optional 1 EL Tomatenmark
1 Glas Weißwein
400 g Polpa di pomodoro, stückige Tomaten
Salz, Pfeffer
optional 1/2 TL Zucker
1 Kräutersträußchen mit frischem Thymian, Rosmarin, Lorbeer etc.
1 Zimtstange
ca. 1 TL gemahlener Zimt zum Abschmecken 
1 Ei
ca. 2 EL Semmelbrösel nach Bedarf

Bechamel-Sauce:
40 g Butter
40 g Mehl
400 ml Milch
Salz, Pfeffer, Muskatnuss
125 ml Schlagobers / Sahne
1 - 2 Eier

weiters:
ca. 120 g geriebenen Hartkäse (Pecorino, Parmesan oder ein griechischer Hartkäse) 
Olivenöl zum Befetten der Auflauf-Form
Semmelbrösel zum Bestreuen und zum Ausstreuen der Form


Zubereitung:
Das Ragu idealerweise am Vortag köcheln. 
Dafür Zwiebel und Knoblauch in Olivenöl glasig anschwitzen. Das Faschierte /Hackfleisch anbraten, alternativ die mit kaltem Wasser abgespülten Linsen beifügen. Das Tomatenmark kurz mitbraten, mit Wein ablöschen und die Tomaten dazu geben. Würzen und die frischen Kräuterzweigerl und die Zimtstange beifügen (zum Schluss wieder entfernen).
Das Ragu nun ca. 1 Stunde zugedeckt leise köcheln lassen, dabei vor allem die Linsenvariante mehr aufgießen und zwischendurch die Flüssigkeit kontrollieren!
Dann den Topf vom Herd ziehen und entweder über Nacht kühl stellen oder bei sofortiger Weiterverwendung etwas auskühlen lassen. 
Zum Schluss werden das Ei und soviel Semmelbrösel eingerührt, dass die Konsistenz passt. Nochmals gut abschmecken (Zimt?).

Die Melanzani / Auberginen in Scheiben schneiden, in einem Sieb mit Salz bestreuen und ½ Stunde ziehen lassen, danach abspülen. Ich habe sie nur in Salzwasser gelegt, dass sie nicht braun werden. Dann trockentupfen, auf einem Backblech (+ Papier) mit Olivenöl bepinseln und im vorgeheizten Rohr bei 200°C braten.

Die Kartoffeln kochen, schälen und in rel. dünne Scheiben schneiden (siehe Tipp). 

Eine Béchamelsauce zubereiten (Butter schmelzen, Mehl einrühren und nach und nach mit Milch aufgießen, jeweils gut verkochen lassen). Vom Herd ziehen, abschmecken und kurz überkühlen lassen.
Obers mit den Eiern verschlagen und mit einem Schneebesen einrühren. Etwa ein gutes Drittel des geriebenen Käses einmengen.

Fertigstellen:
Das Backrohr auf 190°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen bzw. ist es noch aufgeheizt vom Braten der Melanzani. Eine Auflaufform mit Öl befetten und mit Semmelbröseln ausstreuen.

Die einzelnen Komponenten werden nun abwechselnd in die Form geschichtet, wobei es viele Möglichkeiten der Reihenfolge gibt, zum Beispiel:  
Melanzani - Ragu - Käse - 
Kartoffeln - Ragu - Käse - 
Melanzani - Semmelbrösel - Bechamel-Sauce. 

Das Mussaka ca. 40 – 50 Minuten überbacken - je nach Belieben mehr oder weniger braun, herausnehmen und mind. 10 Minuten ruhen lassen. Es sollte nicht allzu heiß serviert werden.


Die nicht original griechische Variante mit vegetarischem Linsen-Ragu schmeckte uns ganz besonders gut! Aufgewärmte Reste fand ich am nächsten Tag fast noch besser...

Welche Tipps und Tricks gibt es bei euch in Sachen Mussaka?



Kommentare:

  1. Liebe Friederike,
    ich liebe Moussaka :O)
    Deine Variante gefällt mir auch sehr mit dem Linsenragout! Der Tip mit dem verschlagenen Ei werd ich ausprobieren, denn meine vwurde auch immer zu "flüssig" ;O)
    Zimt darauf hab cih noch nie gestreut, klingt aber toll, das werd ich auch ausprobieren :O)
    Danke für das tolle Rezept und die schönen Tips!
    Ich wünsche Dir einen zauberhaften Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zimt nicht drauf streuen, sondern ins Ragu mischen, obwohl Draufstreuen vielleicht auch eine Idee wäre...
      lg

      Löschen
  2. mhmmmm....yummy yummy yummy I got love in my tummy :) :D :D....sieht super lecker UND: gelungen aus ;) Alles richtig gemacht, daher danke ich dir sehr für dieses Rezept inklusive Anleitung ;) Quasi Idiotensicher :))) Ich wünsche dir jetzt noch eine gute nacht und sende die besten Grüße aus'm hotel seiseralm ( https://www.valentinerhof.com ) Hannah ;)

    AntwortenLöschen