Montag, 2. Juli 2018

grüne Nüsse für Walnusswein - letzter Aufruf


Unreife grüne Walnüsse sollen eigentlich bis zur Sommersonnenwende Ende Juni gesammelt werden, bevor die Schale zu stark verhärtet.

ABER in kühleren Gebieten sind sie vielleicht jetzt noch verwendbar! Wenn sich die grünen Nüsse noch ohne besonderen Kraftaufwand mit einem Messer schneiden lassen, können sie eingelegt werden. Sind sie schon zu hart zum Durchschneiden, ist´s für heuer leider zu spät...


Ich habe mit den grünen Nüssen Bruno´s französischen Nusswein "Vin de noix" in zwei Varianten Daumen mal Pi angesetzt.
KrimileserInnen kennen sicher Bruno, Chef de police... ich bin momentan leider bereits beim letzten Krimi der Reihe, eine sehr entspannende Feierabend-Lektüre mit viel Lokalkolorit und gutem Essen. Eine Rezension des Kochbuches kann man bei Susanne Magentratzerl nachlesen.

Originalrezept für die Inspiration: 50 grüne Nüsse, 500 g Zucker, 8 Liter einfacher Rotwein und 1 Liter "Eau de vie" oder Brandy, dunkler Rum etc.




Walnuss-Wein rot und weiß
Dauer 42 Tage
Die grünen Walnüsse habe ich mit einem scharfen Messer geviertelt und dunkle Stellen auf der grünen Außenschale entfernt. Achtung auf die Finger, sie verfärben sich ein bisschen - entweder stört das nicht (mich) oder frau zieht Einweghandschuhe an.


Für die Rotwein-Version im 2-Liter-Glas habe ich 10 grüne Walnüsse geviertelt und mit ca. 60 - 70 Gramm Rohrzucker in 1 Liter Rotwein (Zweigelt) und 1/2 Flasche Wodka versenkt. Gut umrühren und kosten, ob genügend Zucker drin ist.



Die Weißwein-Variante im 1 Liter-Glas beeinhaltet ca. 6 - 7 geviertelte grüne Walnüsse, 600 ml Weißwein (Riesling) und 3 EL Rohrzucker. Hier habe ich die dünn abgeschälte Schale einer Bio-Zitrone dazugegeben und mit Wodka aufgefüllt.

Die Gläser sollen nun 42 Tage bei Zimmertemperatur stehen, nicht in der prallen Sonne, aber auch nicht im dunklen Keller. Danach wird durch ein feines Sieb abgeseiht und in sterilisierte Flaschen abgefüllt. Der Nusswein ist nicht nur gesund (zum Beispiel für den Magen), sondern als Aperitiv und Digestiv geeignet, zum Verfeinern von Süßspeisen oder Glühwein und und und...

Übrigens, in ein paar Tagen am 4. Juli ist Ulrichstag und eine Bauernregel besagt: Donnert´s am Ulrichstag, fallen die Nüsse vom Baum ;-) 


Ich bin sehr gespannt auf den Geschmack, den die grünen Nüsse an den Wein abgeben. Ich werde berichten.
Habt ihr so etwas schon einmal ausprobiert?



Kommentare:

  1. Ah, ich habe endlich die Walnussbäume gefunden, die dann auch Nüsse tragen, die sind hier echt geschickt versteckt. Vorne stehen die nackigen Bäumw und hundert Meter den Hang runter die, die tragen.Ich lege die Nüsse grad ein. Den Wein merke ich mir für nächstes Jahr vor, ich weiss ja jetzt, wo ich an die Nüsse komme.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das geht mir auch oft so, dass ich mir für nächstes jahr bestimmte Bäume oder Sträucher merke, lg

      Löschen
  2. Liebe Friederike,
    hmmm, das klingt ja lecker und ich bin gespannt, das Du am Ende über den Geschmack berichten wirst!
    Ich hab einmal, das ist aber Jahre her, aus grünen Walnüssen einen Kräuterlikör angesetzt ( was alles rein kam, erinnere ich mich nciht mehr ), anfangs sah das gut aus, und schmeckte auch ganz nett, aber, am Ende, ( also der Wartezeit, die alles durchziehen sollte ), war das Zeug dick wie Sirup und ungenießbar *Seufz* ... keien Ahnung, was damals falsch lief, ich hab danach nie wieder etwas mit grünen Walnüssen ausprobiert ;O)
    Ich wünsche Dir einen wundervollen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das finde ich sehr interessant, was du schreibst, ich werde die Sache beobachten, danke, lg

      Löschen
    2. Ich bin gespannt, wie sich die Nüsse in dem Wein mit Wodka verhalten! Du berichtest ja sicher!
      ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

      Löschen
  3. Ach ja - Saint Bruno! Leider ist es dieses Jahr zu spät, es auszuprobieren. Ich habe grüne Nüsse gefunden, aber es ist mir nix dazu eingefallen.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Friederike,
    nein, NussWEIN kannte ich bisher noch nicht. Die Nachbarn meiner Eltern und einmal dann auch meine Eltern selbst haben Schnaps mit grünen Nüssen angesetzt, angeblich auch für den Magen gut, aber da war ich noch ein Kind und fand den einfach nur eklig ;-) Ich bin neugierig auf deinen Erfahrungsbericht. Ich setze gerade Kriecherlessig (Mirabellenessig) an...
    Herzlichst, die Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2018/07/bahntrip-nach-budapest-teil-1.html

    AntwortenLöschen
  5. Ehrlich gesagt, hab ich noch nicht davon gehört und auch noch nicht getrunken. Ich glaub Oma hat die immer in Alkohol eingelegt, oder warens doch die Kastanien? Zum Einreiben bei Muskelschmerzen.
    LG Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich hoffe sehr, dass mein Produkt dann zu mehr als zum Einreiben taugt ;-)

      Löschen