Donnerstag, 8. Dezember 2016

#wirrettenwaszurettenist - Pain d´épices Honiggewürzbrot mit Pfeffer

Schönbrunn, Wien




#wirrettenwaszurettenist
Selbst kochen mit natürlichen und gesunden Zutaten gegen Fertigprodukte aus Industrieproduktion und Nahrungsmittelzusatzstoffe!
Initiatorinnen: Sina und Susi 
heute: weihnachtliche Kuchen, "also gern Stollen, Panettone oder was immer euch einfällt", schreibt Susi Turbohausfrau.


Was immer uns einfällt... ich bin über verschiedene Umwege zu diesem süßen und gleichzeitig pfeffrigen Honigbrot mit Gewürzen gekommen... es ist zwar nicht unbedingt typisch weihnachtlich, aber es enthält viele wärmende Gewürze. Dazu der Honig und das zarte Orangenaroma... das alles passt, finde ich, nur in den Winter und am besten in die Weihnachtszeit zu einem Glühwein oder Tee (oder einem Glas Sekt).


Pain d´épices / Honiggewürzbrot
frei nach David Lebovitz

für 1 Kastenform (ca. 30 cm)

trockene Zutaten:
450 g Dinkel- oder Weizenmehl
60 g Roggenmehl
1 P. Weinstein-Backpulver
1/2 TL Salz
2 (- 2,5) TL Quatre-épices Gewürzmischung ODER wie im Original:
1 1/2 TL Ingwer
1/4 TL Muskatnuss
1/4 TL Nelkenpulver
1/4 TL schwarzer Pfeffer = quatre épices (4 Gewürze)
1 gute Prise Zimt
1 Bio-Orange, die abgerieben Schale
140 g Rohrohrzucker

flüssige Zutaten:
240 ml Wasser+Milch
55 g Butter
170 g (Wald-) Honig
1 Ei (L)

(in vielen Rezepten wird verhältnismäßig noch mehr Honig/Zucker verwendet) 

Das Backrohr auf 170°C vorheizen und eine Kastenform mit Backpapier auskleiden oder befetten.

Das Milch-Wasser-Gemisch ganz leicht erwärmen, darin die Butter schmelzen und den Honig unter Rühren auflösen, nicht stark erhitzen! Das Ei einsprudeln und die flüssigen mit den trockenen Zutaten gut vermischen. Den Teig kosten und eventuell noch Honig dazugeben (ich würde nächstes Mal aber weniger als oben angegeben nehmen!).
Den Teig in die Kastenform streichen und im Rohr ca. 30-40 Minuten backen, Stäbchenprobe machen. Ich hatte vergessen, die Uhr einzuschalten und wurde durch den Gewürzduft in die Küche "gerufen". Herausnehmen und auskühlen lassen.

Gewürzmischung von Babettes, Wien
Fazit: ein angenehm pfeffriges und gewürzintensives süßes Gebäck! Nächstes Mal würde ich es weniger süßen, dafür vielleicht sogar noch exra pfeffern... das ist ein ganz spannender Geschmack!


Was tun mit dem "Pfefferkuchen"-Honig-Gewürzbrot?

  • noch lauwarm oder getoastet (!) mit Butter genießen,  
  • mit salzigem Belag wie Weichkäse, Räucherfisch oder Leberpastete essen (Tipp für Silvester), 
  • mit Senf bestrichen in einem Rindfleisch-Schmortopf mit dunklem Bier verkochen! 

Link zum grandiosen Schmortopf/Bierfleisch nach flämischer oder belgischer Art (Carbonade Flamande), das Gewürzbrot bringt den besonderen Geschmack und eine mollige Sämigkeit ins Bierfleisch.





Hier kommen noch die Links zu den anderen Retterinnen und dem einen Retter, die etwas Weihnachtliches gebacken haben:

Obers trifft Sahne - Beschwipster Früchtekuchen http://www.oberstrifftsahne.com/2016/12/die-rettungsgruppe-und-die.html
brotbackliebeundmehr - Weihnachtliche Walnuss-Linzertorte mit Cranberry-Füllung https://brotbackliebeundmehr.com/2016/12/08/weihnachtliche-linzertorte-mit-cranberry-fuellung
Unser Meating: Lebkuchencupcakes mit Vanillekipferlfrosting http://wp.me/p5jR4U-1n5
Summsis Hobbyküche - Gewürzkuchen mit Walnüssen http://krabsch.blogspot.com/2016/12/gewurzkuchen-mit-walnussen.html
Aus Meinem Kochtopf - Weihnachtliche Spekulatius-Orangentorte https://aus-meinem-kochtopf.de/weihnachtliche-spekulatius-orangentorte/
Friederike Fliederbaum - pfeffriges Honiggewürzbrot
our food creations - Glühweinkuchen
Schönes + Leben - Fruchtiger Weihnachtskuchen mit Marzipan
Brotwein - Früchtebrot
Dynamite Cakes - Schneeflockentorte mit zimtigen Apfelmus http://www.dynamitecakes.de/schneeflockentorte-mit-apfelmus/
The Apricot Lady - Panettone http://www.theapricotlady.com/panettone


Ich werde sicher aus diesem großartigen Angebot etwas für Weihnachten nachbacken!



Kommentare:

  1. Oh, das ist ja mal ein interessantes Rezept. Honiggewürzbrot - muss ich definitiv ausprobieren. Danke für das Rezept.

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Auch das schmeckt sehr Weihnachtlich! Das kannte ich noch gar nicht!

    LG Wilma/ Pane-Bistecca

    AntwortenLöschen
  3. Mmmhh, sehr schön! Mit dick Butter zum Frühstück... werde ich jetzt zur Weihnachtszeit mal probieren!
    LG Valesa

    AntwortenLöschen
  4. Das hört sich sooo lecker an - nur leider muss ich z.Z. viele der Zutaten weglassen...
    Zu deiner Frage auf meinem Blog: nein, es sind Porzellanteller aus Japan.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  5. Honig und Gewürze, klongt sehr gut. Von Pain d'Epices hab ich auch schon früher gehört/gelesen, ich glaube eine weitere Recherche täte sich lohnen.

    AntwortenLöschen
  6. Oh, bei all den süßen Sachen freue ich mich sehr auf eine "Unterlage" für Käse, Pastete & Co. Was für eine schöne Idee. Ich glaube, das werde ich mir für Silvester mal bookmarken!

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Friederike,
    danke für das Rezept und schön, nun Deinen Blog zu kennen. Wir planen gerade unseren Urlaub in Österreich kommendes Jahr. Auf dem Rückweg machen wir Stop in Wien - und um Insidertipps muss ich mir ja nun keinen Kopf mehr machen. Finde ich ja hier - wie herrlich!!

    Herzliche Grüße aus Leipzig

    Anja

    AntwortenLöschen
  8. Lieeb Friederike,
    das Gewürzbrot klingt köstlich! Danke für das schöne Rezept und auch für Deine stimmungsvollen Bilder!
    Hab einen schönen Tag und einen guten Start in ein zauberhaftes Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  9. Pain d´épices habe ich noch gar nie gegessen, aber das ist ein großer Fehler, wenn ich dein Rezept so lese.
    Irgendwie ist die Vorstellung lustig, dass wir vielleicht nebeneinander in Schönbrunn am Weihnachtsmarkt stehen und Punsch trinken, uns dabei aber gar nicht erkennen.;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir würden uns schon erkennen! Das Foto hab ich beim Vorbeigehen gemacht,ich hatte gar keine Zeit zum Punschtrinken...

      Löschen
  10. Pfeffer im Brot, die Idee gefällt mir gut, ich würde den Zimt weglassen hihi

    liebe Grüße Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. mach das ;-) ich hab auch nur wenig Zimt genommen und gar keinen Anis - der stand auch im Rezept

      Löschen
  11. Liebe Friederike,
    wunderschöne Aufnahmen von Schönbrunn, ich hoffe in 2017 klappt mal einen Besuch dort. Ja und Pain d'epices ist mein Liebling und verbotener Weise mögen wir es 1x mal im Jahr mit Gänseleberpastete und Feigensenf. Das Rezept werde ich unbedingt probieren ich mag es auch nur so mir Butter.
    Liebe Grüße und ein wunderschönes Adventswochenende
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  12. Deine Fotos von Schönbrunn machen ja richtig Lust auf die Weihnachtszeit! Wir waren mal über eines der Adventswochenenden in Wien und denken immer noch gerne zurück. Da es so kalt war, "mussten" wir immer mal heiße Getränke zu uns nehmen, und da der Punsch meist für einen guten Zweck war, war das ein lustiges Wochenende...

    Pain d´épices kenne ich auch und finde es super, allerdings habe ich noch nie welches selber gebacken. Daher habe ich mir Dein Rezept mal mitgenommen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, ein bisschen Kälte gehört zu einem Weihnachtsmarkt schon dazu, finde ich... voriges Jahr war es lange viel zu warm und die richtige Stimmung kam irgendwie nicht auf. Ich hab das sogar verbloggt bei der Heißgetränkerettung ;-)

      https://fliederbaum.blogspot.co.at/2015/12/wir-retten-was-zu-retten-istpunsch-und.html

      Löschen
  13. Die Toastvariante würde mir sicher supergut gefallen! Und mit einem Rezept von David Lebovitz kann man sowieso nur in den seltensten Fällen etwas falsch machen :-) Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  14. von den Gewürzen her Friederike, passt es in diese Zeit
    mit einem LG zum Wochenstart vom katerchen

    AntwortenLöschen
  15. Das klingt sehr gut, ich glaube, ich würde es am liebsten mit geschmolzenem Käse probieren, liebe Friederike!
    Dein Rezept eigent sich auch sehr gut zur Verlinkung bei ANL - möchtest du? Ab 14.12. gibt es wieder ein Linkup!
    Herzliche Rostrosengrüße und eine schöne neue Adventwoche,
    Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2016/12/namibia-teil-2-kalahari-sundowner.html

    AntwortenLöschen
  16. Das ist ja mal eine schöne Idee. Und Brot für den Braten habe ich erst dieses Jahr in der Rettungstruppe entdeckt. Wusste ich vorher noch nicht. Aber ich kann mir das Brot auch gut mit Butter vorstellen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe das Mitkochen von Brot in zB. Gulasch auch erst jetzt ausprobiert und bin begeistert vom Ergebnis! Was man nicht alles dazulernt bei den rettungsaktionen, oder?

      Löschen