Freitag, 16. Dezember 2016

kein eitler Gockel


Diese Handvoll Huhn ist ein "Moosdorfer" Gockelhähnchen oder anders gesagt: 
Es war einmal ein männliches Küken, das nach dem Schlüpfen aus dem Ei nicht sofort von Menschenhänden in den Hähnchenhimmel befördert wurde, nur weil es ein Männchen und daher für die Eierproduktion ungeeignet war. Sondern es durfte gemeinsam mit den anderen Gockelküken in einem Stall mit Zugang zu Freilauf- und Außenscharr-Flächen heranwachsen und wurde mit bestem Bio-Futter versorgt. 

Im Alter von 9 oder 10 Wochen allerdings schlägt trotzdem des Gockels Stunde. Wenn ich damit nicht umgehen kann, kann meine Alternative nur eine vegetarische oder vegane Lebensweise sein. 
Was mir an dem österreichischen Gockel-Pilotprojekt von Ja!Natürlich (klick) am meisten zusagt ist, dass die männlichen Küken nicht mehr "aussortiert", also oft qualvoll entsorgt werden, so als wären sie keine Lebewesen. Sondern dass sie auf Bio-Bauernhöfen ein artgerechtes, wenn auch kurzes Leben verbringen können. (Das alles ist aber leider nur ein kleiner Lichtblick in der Hühnerhaltung. Nach wie vor gibt es auch hierzulande noch Legebatterien und Käfighaltung von Hühnern, es ist unfassbar, Info.) 


Seit Anfang dieses Jahres sind die zarten "Moosdorfer" Hähnchen in manchen Supermärkten von Donnerstag bis Samstag jede Woche (glaube ich) erhältlich. Ich greife immer zu, wenn ich eines der (noch) seltenen Exemplare bekommen kann.


Heute habe ich zwei Hähnchen mit einer Brotfülle gefüllt, in die zur Hälfte etwas vom Gewürzbrot (Pain d´épices) von neulich wanderte, das ich eingefroren hatte. Zuviel vom Honig-Gewürzbrot in die Fülle ist nicht so gut, weil sie sonst zu süßlich würde.


gefüllter Gockel

(ca. 4 Personen)
  • 2 Hähne à ca. 600 - 700 g
  • Salz, Pfeffer
Fülle:
  • 350 g Brot (1:1 Mischbrot und Gewürzbrot) würfelig geschnitten
  • 50 g Butter
  • 1 große Zwiebel gehackt
  • 1 Handvoll Petersilie gehackt
  • 1 Ei
  • 1/8 l Milch (125 ml)
  • Salz

Für die Fülle wird zuerst die Zwiebel in Butter langsam glasig gedünstet und dann alle Zutaten vermischt. Mit einem Löffel füllt man die Brotmasse in die gewaschenen und gewürzten Hähne und legt sie in einen Bräter (mit Deckel) und etwas Wasser. Im Rohr bei 150°C etwa 1 Stunde zugedeckt schmoren, dann bei 180°C offen fertig braten - umdrehen und begießen nicht vergessen!

Gegen Schluss habe ich würfelig geschnittenen Hokkaido mitgebraten, der wird schnell gar.

Die Fülle ist reichlich, Reste können in Muffinsformen gefüllt und bei 180°C im Rohr gebacken werden.





Kommentare:

  1. Liebe Friederike,
    ein feiner kleiner Gockel mit einer tollen Füllung.
    Ich habe jetzt hier auch eine Quelle wo ich diese Hähnchen bekommen kann, leider nur über einen Händler, aber egal ich finde dieses Konzept der Erhaltung und Weitervermarktung gut.
    Eine wunderschönen 4. Advent und liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. diese kleinen bio-Hähnchen schmecken wirklich sehr zart und fein! lg

      Löschen
  2. so finde ich es auch gut..
    Füllung ..so kenne ich es von FRÜHER,da gab es auch..WENN es mal einen Gockel gab...
    Die Füllung war soweit ich mich erinnere ..Hack/mit den Innereien..müsste meine Mutter mal fragen.
    mit einem LG zum 4. Advent vom katerchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. die Innereien passen auch gut in eine solche Fülle, nur werden hier leider keine mitgeliefert. Maroni/Kastanien machen sich auch gut drin...
      lg

      Löschen