Donnerstag, 10. November 2016

Rettungsaktion: Husarenbraten nach Prato


Meinen NEUEN Kochbuchklassiker der Prato aus dem Jahr 1887 (19. Auflage - die 1. Auflage ist von 1858!) nehme ich wie schon geschrieben, sehr gern zur Hand zum darin Blättern, Staunen und auch zum Nachkochen... 
 So war schnell klar, dass das Bratenrezept für die kulinarische November-Rettungsaktion aus der historischen Prato kommt. 


#wirrettenwaszurettenist
Selbst kochen mit natürlichen und gesunden Zutaten gegen Fertigprodukte aus Industrieproduktion und Nahrungsmittelzusatzstoffe!
Initiatorinnen: Sina und Susi 
heute: der BRATEN 

Es wird mit Recht ein guter Braten
gerechnet zu den guten Taten.
Wilhelm Busch

Meine heutige gute Tat ist ein "Husarenbraten" nach ungarischer Art, also ein Rindsbraten mit Zwiebel, Paprika und Sauerrahm. Gefüllt wird er normalerweise mit einem Paprikaspeck, das ist ein meist fetter Räucherspeck mit Paprikapulver - nur habe ich leider keinen bekommen und statt dessen "normalen" Räucherspeck und extra Paprikapulver reingetan. Das hat gut gepasst! 


Husarenbraten
Rindsbraten nach Prato
(ca. 4 Pers.)

  • ca. 1 kg Rindfleisch im Ganzen zum Braten (im Original Lungenbraten/Filet, bei mir Mageres Meisel, Info)
  • 100 g Räucherspeck
  • Paprikapulver edelsüß oder scharf nach Belieben (als Ersatz für Paprikaspeck)
  • Salz, Pfeffer
  • 1 gr. Zwiebel
  • optional: etwas Suppengemüse (1 Karotte, 1 gelbe Rübe, ½ Selleriestange…)
  • 70 g Räucherspeck gewürfelt
  • ca. 250 ml Suppe (oder Wasser mit selbstgemachter Suppenwürze)
  • optional: 1 - 2 Rindsknochen
  • ca. 2 EL Sauerrahm / saure Sahne

Das Fleisch der Länge nach ca. 3x einschneiden (nicht durchschneiden!) und ausbreiten, mit Paprikapulver würzen und mit dem Schinkenspeck überlappend belegen. Den Braten einrollen, mit (Hilfs-) Spießchen oder Zahnstochern feststecken und mit Küchenschnur zubinden, die Spieße wieder entfernen. Das Fleisch rundherum mit Salz und Pfeffer würzen. 

In einem Bräter etwas Öl erhitzen und das Fleisch anbraten, Zwiebel und Suppengrün mitbraten, die Speckwürferl dazugeben  und wer will gibt auch Rindsknochen dazu (für einen guten Geschmack). Dann alles würzen, aufgießen und zugedeckt im Rohr bei 150°C rd. 3 Stunden schmoren lassen. Hin und wieder nachsehen und das Stück auch einmal umdrehen, Flüssigkeit kontrollieren.

Den Braten dann herausnehmen, rasten lassen und die Schnur entfernen. Die Sauce mit Paprikapulver verfeinern, abschmecken und das weiche Gemüse zerdrücken. Etwas Sauerrahm mit wenig Wasser versprudeln und mit einem Schneebesen einrühren (nicht kochen!). Den Braten aufschneiden und in den Bräter in die Sauce zurücklegen, zugedeckt im (ausgeschalteten) Rohr warmhalten. 


das Fleisch einschneiden und ausbreiten
mit Paprikapulver bestreuen, Speck drauf
dann einrollen und zubinden

Als Beilage empfiehlt die Prato Krautstrudel, Sauerkraut oder Kürbis auf ungarische Art (also wieder mit Zwiebel, Paprika und Sauerrahm, so wie der Braten). Das erschien mir zuviel des Guten und bei uns gab es wunderbar flaumige Kürbis-Serviettenknödel (klick).  


Die Fülle sieht man beim aufgeschnittenen Braten leider nicht, aber der Geschmack von Speck und Paprika ist da und es schmeckt hervorragend! Dazu die feinen Serviettenknödel, die mit dem Rindsbraten perfekt harmonieren! Empfehlung für diesen altösterreichischen Husarenbraten! 

***

Einen ganz anderen Rindsbraten, nämlich einen römischen in Rotwein (Brasato al vino rosso) habe ich voriges Jahr hier geschmort, Kartoffelpüree dazu. Ebenfalls Empfehlung! 

***

Welche Braten wurden bei den anderen RetterInnen geschmort? Ich bin sehr gespannt auf die Rezepte und warte auf Anregungen für Weihnachten!! 


Pane-Bistecca - Schulter Steak Braten mit Kruste
Kochen mit Herzchen - Wildsauerbraten
Prostmahlzeit - Gebratener Schweinebauch

Giftigeblonde - Bio Rindsbraten mit Rotweinsauce
kebo homing - Truthahnbraten “all in one”
lieberlecker - Rindsbraten mit Biersauce
Friederike Fliederbaum - Husarenbraten
Brotwein - Schweinebauch aus dem Ofen
Anna Antonia-Herzensangelegenheiten: eine Art Brasato al Barolo (Rehkeule in Rotwein)
Genial lecker: Entenbraten
Auchwas: Schinkenbraten in Apfelmost-Sauce
Unser Meating: Rinderbraten mit Bratapfelkruste

Was für eine Bratenvielfalt!


Kommentare:

  1. Gute Küche ist einfach zeitlos -egal, ob sie in einem Kochbuch von diesem Jahr oder eben aus dem 19. Jahrhundert festgehalten ist.
    Liebe Grüße, Miriam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Miriam, dieser Satz von dir, ist mein heutiger Satz des Tages!

      Löschen
  2. Oh das ist ein schoener Braten! Zeitlos, wie man ja sehen kann!

    LG Wilma/Pane-Bistecca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. historische oder klassische Rezepte passen durchaus in unsere zeit, man kann sie manchmal auch ein bisschen angepassen, ein Klassiker hält das aus ;-)

      Löschen
  3. In der Tat eine gute Tat (so ein Braten) :-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
  4. Oh ja, da hast du tatsächlich eine gute Tat getan! :)

    AntwortenLöschen
  5. Ja ich geb der Susi recht, eine wahrlich gute Tat!
    Des gfallt mir total gut, mit dem einschneiden und einrollen..ich krieg ja oft Stückl von der Frau Steiner die weder Braten noch sonst was sind, da könnt ich mal so shcneiden und füllen..hach..maa i glaub es gibt demnächst wieder Braten ggg

    Schön, dass du wieder dabei bist!
    lg. Sina
    ps. habe mir wieder erlaubt zu teilen :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich mache gern gefüllte Braten, der Phantasie sind bei der Fülle keine Grenzen gesetzt...

      Löschen
  6. Liebe Friederike,
    das klingt nach einem sehr leckeren Braten, dieses Rezept kannte ich nicht, werde es aber sicher einmal ausprobieren!
    Danke dafür!
    Einen schönen Abend Dir,
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. der Husarenbraten ist auch bei uns nicht so bekannt, was schade ist...

      Löschen
  7. Liebe Friederike,
    einfach genial :-) Zum einen finde ich klasse, dass du so ein altes Kochbuch verwendest, zum anderen klingt der Braten richtig lecker und Husarenbraten kannte ich bisher auch noch nicht. Der könnte demnächst auch mal auf dem Tisch stehen. Fleisch mit Speck kommt immer gut an.
    Viele Grüße
    Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wenn schon Fleisch, dann kann es gleich auch deftig mit Speck sein, oder?

      Löschen
  8. Ich nehme auch gerne alte Kochbücher zur Hand. Und wie man sieht, kann man richtig leckere Sachen daraus kochen. Ich weiß nicht, ob ich die Geduld für so einen Braten aufbringen würde. Aber ein Versuch ist es wert.t.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. du brauchst nur Geduld (bzw. ihn vergessen), solange der Braten im Rohr schmort... das Einrollen und Zubinden ist ein Klacks

      Löschen
  9. Auf diesen Braten war ich sehr gespannt und finde das hört sich durchaus nach Nachmachen an. Gespickten Braten, den kannte ich schon aber das Einrollen ist natürlich viel eleganter.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich fülle lieber einen Braten, als dass ich ihn spicke, ich finde, das gibt mehr Geschmack...

      Löschen
  10. was ein BRATEN Friederike der MUSS schmecken..Zeit ist immer gut wenn man etwas GUTES brutzelt.
    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
  11. Wieder ein schönes Rezept für die Nachkochliste. Bei Husaren habe ich gleich an Paprika gedacht. Aber mit zusätzlichem Speck hört sich das gleich noch besser an.
    LG Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke :-)
      alle "Husaren" Rezepte haben eine rote Komponente... bei den Husarenkrapferl ist es die rote Marmelade, hier der Paprika

      Löschen
  12. Liebe Friederike,
    Jetzt weiß ich, was ich morgen koche: Serviettenknödel mit Kürbis. Danke für die Anregung und liebe Grüße,
    Kebo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. freut mich, die Knödel waren wirklich gut, die mache ich auch wieder!

      Löschen
  13. Was mir alles entgangen ist!!!
    *Zwinker*

    LG
    E.

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Friederike,
    ein feiner Braten der hier absolut köstlich und einladend ausschaut. Der wirklich zeitlos ist und auch das gewisse etwas hat, so richtig gut für meine Mittagstischler, die werden den bestimmt sehr lieben. Danke für das schöne Rezept!.
    Die Küche nach "Prato" und wie Du sie presentierst macht mich immer neugieriger :).
    Hab eine schöne Woche und herzliche Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen