Dienstag, 1. Dezember 2015

Brioche mit Darjeeling-Gelee zum Frühstück

das nächste Wochenende kommt bestimmt...

Frühstück ist für mich wichtig... auch wenn ich unter der Woche früh aufstehe, muss für ein paar Bissen und ein Häferl Tee Zeit sein... der Kreislauf dankt es ;-). Am Wochenende genießen wir ein ausgiebigeres spätes Frühstück mit Kaffee, oft mit Ei und deftig, aber manchmal darf es auch etwas Süßes sein, wie zum Beispiel frisch gebackenes Butter-Brioche mit Darjeeling-Gelee und ebensolchem Tee...

Das Gelee aus Darjeeling-Tee, Gewürzen und Zitrone hat mich angelacht und positiv überrascht. Ich bin sonst eher keine Gelee-Freundin, aber dieses schmeckt so frisch, würzig-zitronig-leicht und ist (bei mir) zum Glück auch nicht allzu fest geworden. Wer es dicker mag, nimmt etwas weniger Wasser zum Tee-Aufgießen.


Darjeeling-Gelee
  • 1 Bio-Zitrone, Schale und Saft
  • 5 Kardamom-Kapseln angedrückt
  • 4 Stk. Sternanis (oder ca. 1 EL Anis)
  • 1 gehäufter EL loser Darjeeling-Tee
  • 900 ml Wasser
  • 500 g Gelierzucker (ich habe 3:1 verwendet, mir ist das süß genug)

Die Zitronenschale mit einem Sparschäler abschälen und gemeinsam mit dem Tee (günstigerweise in einem Teefilter) und den Gewürzen in einer Kanne mit 900 ml kochendem Wasser übergießen, 5 Minuten ziehen lassen und dann durch ein Sieb in einen großen Topf gießen bzw. den Teefilter entfernen. Zitronensaft und Gelierzucker beifügen, noch ein bisschen ziehen lassen und nach Packungsanweisung einkochen. Zum Schluss eventuell mit einem Schuss Inländer-Rum verfeinern! Das Gelee in vorbereitete sterilisierte Gläschen füllen.

Quelle: Garten + Haus, 2015, Agrarverlag (Österreich), www.garten-haus.at

Im Original wird Anis (Pimpinella anisum) verwendet, aber genauso gut kann man Sternanis (Illicium verum) nehmen. Es sind zwar Pflanzen verschiedenen Ursprungs, aber beide enthalten das ätherische Öl Athenol und sind geschmacklich vergleichbar.

Beim Tee lohnt es sich wirklich, einen guten losen schwarzen Tee zu verwenden (ich habe diesen genommen) und keinen Teebeutel.

4 kleine Gläschen zum Aufbewahren und ein weiteres zum sofortigen Kosten

Das Gelee passt gut zu Brioche und Scones und so musste für das Sonntag-Frühstück Butter-Brioche her (am Vorabend den Teig kneten und in der Früh backen, das geht sich gut aus). Ich hatte Brioche schon lange auf der to-do-Liste.
Meine Quellen sind Gerlinde von zartgrau und Juef bei der giftigen Blonden und aus beiden Rezepten habe ich ein eigenes gebastelt. Bei mir gehören außerdem Muskatnuss (oder Blüte) und Zitronenschale in einen Germteig rein - ob das für Brioche nun "richtig" ist oder nicht... egal... nicht egal ist es, dass alle Zutaten unbedingt Raumtemperatur haben sollen!



Butter-Brioche
(für 1 Kastenform und 1 Striezel oder frau hat 2 Kastenformen)
  • 500 g Weizenmehl
  • 50 g Kristallzucker
  • 70 ml Milch leicht erwärmt
  • 15 g frische Germ / Hefe
  • 10 g Salz 
  • Muskatnuss und Zitronenschale
  • 6 Eier
  • 330 g Butter in Würfeln

Die Germ / Hefe in der Milch auflösen und alle Zutaten mit Ausnahme der Butter verkneten, dann nach und nach die Butterwürferl einarbeiten. Der Teig ist sehr buttrig und weich, lässt sich aber gut verarbeiten. Zugedeckt an einem warmen Ort 1x aufgehen lassen, kurz durchkneten und dann im Kühlschrank über Nacht ruhen lassen. 

Am nächsten Tag ist der Teig sehr gut aufgegangen und fester geworden, ich habe ihn halbiert:
  • die 1. Hälfte zu 3 Kugeln formen und in eine Kastenform legen.
  • die 2. Hälfte ebenfalls dritteln, einen Zopf flechten und in eine längliche Form legen.


Mit verklopftem Ei bestreichen und mit Hagelzucker bestreuen (eventuell nur den Zopf). Die Formen ins kalte Rohr stellen, auf 175/180°C aufdrehen und goldgelb backen. Der Striezel war bei mir in 35 Minuten fertig, die Kastenform brauchte knapp 10 Minuten länger, es kommt auf den Ofen an. Auskühlen lassen, wenigstens ein bisschen...





Wenn man Germgebäck nicht ins kalte, sondern ins vorgeheizte Rohr stellt, muss man es heraußen noch etwas gehen lassen.

Brioche isst man nicht "ohne etwas", das schmeckt (mir) irgendwie zu fad. Es gehört entweder Butter, Marmelade oder Gelee drauf - mit meinem zitronig-würzigen, leichten Darjeeling-Gelee ist der Geschmack perfekt und passt in den Dezember!!



Kommentare:

  1. Liebe Friederike,
    mmh, das Gelee fällt mir gut und Brioche wunderbar. So ein Frühstück ist ganz nach meinem Geschmack. Sieht alles so köstlich aus, das Rezept geht mit, danke.
    Liebe Grüße und noch eine angenehme Adventswoche
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... passt nicht nur zum Frühstück, auch jetzt am Abend nach einem Käsebrot und zum Tee ;-)
      lg

      Löschen
  2. oh yummy, danke für das gelee rezept
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. gerne!
      du hast sehr schöne Fotos auf deinem Blog, besonders der Wolkenhimmel von heute! lg

      Löschen
  3. Das hört sich so fein an. Ein richtiges Sonntagsfrühstück! Das muss ich unbedingt mal probieren.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Friederike,
    Gelee aus Tee, das habe ich noch nie ausprobiert, das klingt köstlich!
    Danke für das tolle Rezept!
    Ich wünsche Dir eine schöne und besinnliche Zeit!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. im Sommer macht man fruchtige Gelees, im Winter welche mit Tee!!
      lg

      Löschen
  5. Hei! Ich find beides fein! Ich hab ja Brioche am liebsten mit Butter, mir wird Marmalade schnell mal zu viel. Aber dein Gelee... das klingt herrlich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. und eignet sich gut als persönliches Weihnachtsgeschenk an liebe Leute...
      lg

      Löschen
  6. Dein Gelee hört sich sehr spannend an, ich glaub, da würde auch Earl Grey ganz gut passen? Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. jaja, jeder Schwarztee wird passen!!
      und auch andere Gewürze (Zimt...) oder vielleicht Orange statt Zitrone
      lg

      Löschen