Sonntag, 17. Mai 2015

Rhabarber-Curd und (keine sündige) Rhabarbertarte fürs Katerchen


nicht Kater Pauli.mann, das war Kater Karli,
der stille und phlegmatische Kater meiner Mutter

Am Samstag gibt es beim Katerchen immer eine tolle Bildergeschichte über das Leben mit ihrem schönen grauen Kater Pauli.mann. Die beiden unterhalten sich bestens miteinander, sie legt ihm witzige und gescheite Wörter in den Mund und die Bilder der Katze passen immer perfekt dazu. Als innige Katzenfreundin freue ich mich über jede neue Geschichte. Leider ist aus Platz-, Zeit- und vor allem Gartenmangel bei uns seit den Jahren mit meiner Romy keine Katze mehr eingezogen.

Da ich weiß, dass Pauli.manns Frauchen gern Rhabarber isst oder zumindest verkocht ;-) gibt es heute bei mir eine Tarte mit zweierlei Rhabarber:


Zuerst wird das Curd zubereitet, am besten am Vortag, es hält sich im Kühlschrank einige Zeit (theoretisch). Basis dieser Frucht-Butter-Eier-Creme ist eine säuerliche Fruchtsauce, klassisch ist das Lemon-Curd, aber mein Favorit ist neben diesem "neuen" Rhabarber-Curd das aus roten Ribiseln/Johannisbeeren (klick).



Rhabarber-Curd

  • 4 Stangen Rhabarber putzen und in kleine Stücke schneiden,
  • 2 EL Kristallzucker drüber geben, so dass der Rhabarber Flüssigkeit ziehen lassen kann. 
Den Rhabarber dann weich kochen, wenn nötig ganz wenig Wasser dazugeben, und dann mit dem Mixstab pürieren. Die Fruchtmasse war bei mir fein genug und musste nicht durch ein Sieb gestrichen werden. Wenn die Rhabarbersorte weniger säuerlich ist, kann man ein paar Spritzer Zitronensaft dazugeben.

Ein Wasserbad vorbereiten und die Fruchtsauce in einer passenden Schüssel mit
  • 140 - 150 g Kristallzucker und
  • 65 g Butter vermischen und langsam schmelzen lassen,
  • 2 Eidotter und 2 ganze Eier versprudeln, einrühren und unter ständigem Rühren eindicken lassen (das dauert einige Zeit!).
    Das fertige Curd dann in ausgekochte Gläschen leeren. 
wie verwenden?

Man kann das Rhabarber-Curd zum Beispiel AUF eine Mascarpone- (Joghurt-) Creme draufgeben oder auf das Kalifornische Dessert von neulich (siehe Pudding-Rettung) oder IN eine Mascarpone-Creme rühren so wie hier für diese Rhabarber-Tarte:



Rhababertarte mit Mascarpone-Rhabarber-Creme

Rhabarber:

  • 3-4 Stangen Rhabarber putzen und in Stücke schneiden, mit
  • 2 EL Zucker vermischen und einige Zeit ziehen lassen (ich lasse Rhabarber immer Flüssigkeit ziehen, bevor ich ihn weiter verwende), später abseihen und den Saft auffangen, er kommt in die Creme!


Boden:

  • 90 - 100 g Zucker
  • 200 g kalte Butter in Stücke geschnitten oder auf einer Reibe gerieben
  • 300 g Mehl
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
aus den Zutaten einen klassischen süßen Mürbteig kneten ("1-2-3-und ein Ei", d.h. 1 Teil Zucker, 2 Teile Butter, 3 Teile Mehl, beliebig erweiterbar oder reduzierbar). 
Wenn nötig einen Schuss kaltes Wasser dazugeben, dass der Teig nicht zu fest wird. Den Teig dann kühl rasten lassen, ausrollen und eine Tarteform und den Rand damit auskleiden. 

Für meine Tarte (Größe ca. 24 cm) habe ich heute nur die Hälfte des Teiges verwendet und den Rest für ein anderes Mal eingefroren. 

Das Backrohr auf 175/180°C vorheizen und den Boden etwa 15 Minuten blind backen (mit getrockneten Hülsenfrüchten drauf).

Creme:

  • 250 g Mascarpone mit
  • 150 g griechischem Joghurt verrühren und mit dem Rhabarbersaft (oben) süßen, 
  • ca. 4 EL Rhabarber-Curd einrühren und abschmecken (Likör?) 

Die Creme auf den vorgebackenen Boden verteilen, die abgeseihten Rhabarberstücke drüber geben und im Rohr ca. 30-35 Minuten fertig backen.



Auskühlen lassen und später drüber herfallen!
Leicht und beschwingt, leicht säuerlich, frisch! 
keine "Sünde", Katerchen ;-)


miau



Kommentare:

  1. Guten Morgen, liebe Friederike,
    das sind wieder himmlische Leckereien, die Du da mit Rezept für uns hast!
    Und nun muß cih mir aber auch noch die Katerchen-Geschichte anschauen gehen *lächel*
    Ich wünsche Dir einen schönen Start in die neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. die Katzengeschichten werden dir gefallen!
      lg

      Löschen
  2. Hallo friederike! Bin gerade zufaellig ueber deinen blog "gestolpert"..ab sofort gehoert deiner zu meinen lieblingsblogs. Darf ich ueber dein super leckeres rezept in meinen blog (geschwisterkeks.blogspot.co.at) erwaehnen? Vlg maxi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. na gerne doch!!
      du hast aber auch köstliche Sachen auf deinem Blog, ich muss mir alles noch genauer anschauen..
      lg

      Löschen
    2. hallo friederike! endlich hab es geschafft...wirklich supergenial dein rezept...und schon ist es in meinem blog drinnen... nochmals vielen dank!
      lg maxi

      Löschen
  3. Miau,miau
    Wenn ich die Rhabarberstücke nur ansehe, zieht sich schon alles zusammen......
    Sauer,sauer..........;-(
    Aber die Katzengeschichten lass' ich mir nicht entgehen.
    LG

    AntwortenLöschen
  4. Rhabarber-Curd ist auch mal wieder was Neues .... Danke für die Anregung! Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich habe Curds aus div. Früchten momentan lieber als reines Lemon-Curd, das ist mir zu sauer mit den Zitronensorten, die es bei uns zu kaufen gibt...
      lg

      Löschen
  5. Klingt köstlich, liebe Friederike,

    und seit ihm vor kurzem ein Rhabarberkuchen DOCH geschmeckt hat, scheint auch mein Mann nicht mehr ganz so der Verächter dieser fruchtigen Stange zu sein.

    Und das Katerchen deiner Mutter sieht ganz entzückend aus – so eine hübsche Zeichnung, weiß und rot, ich glaube, das ist eher selten...

    Ich dank dir auch sehr für deine lieben Zeilen zu meinem „Älterwerdepost“ – so ein Jobwechsel nach 27 Jahren hat sicher auch einiges für sich. Ich freu mich, dass du gut neu durchstarten konntest! Meine Freundin Maria (so wie ich knapp 54) befindet sich jetzt auf Jobsuche, die Firma war ein echter Horror, aber in ihrer Gegend sind die Angebote (erst recht für 50+Frauen) nicht so dicht gesät. Ich hoffe so sehr, dass sie etwas findet, wo sie ihre letzten Arbeitsjahre noch mit der Anerkennung verbringen kann, die sie sich davor schon jahrzehntelang verdient hätte!

    Alles Liebe zur „Wochenteilung“,

    herzlichst, die Traude

    http://rostrose.blogspot.co.at/2015/05/uber-eine-unheimliche-krankheit-und.html

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Friederike,
    Danke für deine lieben Zeilen, die du mir immer schreibst.
    und deine Rezepte sehen immer so köstlich aus,
    ich wünsche dir eine schöne Zeit
    und liebe Grüße aus dem kalten und verregneten Waldviertel
    Hermine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. lg an dich und tröste dich, bei uns ist es genauso kalt, obwohl das Waldviertel in dieser Hinsicht eindeutig mehr "kann" ;-)
      lg

      Löschen
  7. Ach, wie lecker! Das sieht sooo gut aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. sieht nicht nur gut aus ;-)
      besonders frisch und noch lauwarm..
      lg

      Löschen
  8. DANKE für diese Geschenke liebe Friederike

    LG vom katerchen zum Pfingstfest

    AntwortenLöschen
  9. Hallo ich komme mit einer FRAGE Friederike
    Habe 2 Stangen Rhabarber bei mir geerntet..über 1200 Gramm..glaube es ist reichlich oder? habe dann daraus eine Grütze gekocht

    was gibst du an Gewicht für dieses Rezept vor?


    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich hatte 4 mittlere Stangen Rhabarber für das Curd und fast nocheinmal soviel (3-4) zum Belegen der Tarte, aber da kommt es darauf an, wie groß deine Kuchenform ist, meine hat nur ca. 24 cm Durchmesser, und wie dicht du belegen willst.
      2 Stangen sehen ein bisschen wenig aus... aber besser als nix oder schneide den Rhabarber in dünnere Scheibchen, lg

      Löschen