Donnerstag, 5. März 2015

Süßkartoffel-Tarte zum veggie day


Ich bewege mich im Moment ja so ein bisschen auf einem Vorfrühlingsgesundheitstrip und versuche basische Lebensmittel vermehrt in meinen Speiseplan einzubauen. Mir geht es vor allem um ein Mehr an pflanzlichen Lebensmitteln, da muss ich mich wirklich beim Schopf packen, und ein bisschen weniger an Zucker, Weißmehlprodukten und Kaffee.
Basisch sind vor allem Gemüse, Sprossen und Körner, einige Obstsorten und interessanterweise Gräser...

Bevor ich aber zur grasfressenden Kuh mutiere (etwas Interessantes zum Lesen siehe hier), bleibe ich heute am vegetarischen Donnerstag bei den Süßkartoffeln. Sie schmecken uns gestiftelt und im Rohr knusprig gebraten am besten. Warum nicht eine Tarte daraus machen?


Süßkartoffel-Tarte

Topfenblätterteig (ich kenne ihn aus der Schule langistsher und er ist in der Bloggerwelt weit verbreitet, zB. bei Susi Turbohausfrau)

250 g Dinkelvollkornmehl (oder Weizenmehl)
250 g Topfen/Quark
250 g Butter
Salz
(eventuell einen Schuss kaltes Wasser bei Bedarf dazugeben, wenn der Teig durch das Vollkornmehl zu fest ist)

Die Zutaten rasch verkneten und kühl rasten lassen, dann die Hälfte ausgerollt in eine Tarte-Form legen (die andere Hälfte einfrieren oder eine Apfel-Tarte backen oder ein paar Tage im Kühlschrank bis zur nächsten Verwendung parken).

Belag:

1 gr. Süßkartoffel schälen und stiftelig hobeln, in einer Schüssel mit Salz, Pfeffer, Thymian und etwas Olivenöl vermischen und auf den Teig verteilen.


Im vorgeheizten Rohr bei 180°C ca. 1/2 Stunde bis 40 Minuten knusprig backen.

dazu passen:
  • Vogerlsalat/Rapunzel
  • griechisches Joghurt (ungewürzt)
  • Pistazien
  • etwas Pesto (bei mir heute aus Pistazien, Vogerlsalat, getrockneten Tomaten, Olivenöl)


die süßlichen Süßkartoffeln verlangen nach einem säuerlichen Ausgleich durch Joghurt
und nach etwas Salzigem wie etwa Pistazien

und das Ganze wandert zu Kerstins veggie day:




Kommentare:

  1. Das ist ja ein elegantes Veggie-Essen! Verlockt zum Nachmachen. Und der Teller - wo gibt's denn so was? Nur in Österreich, wahrscheinlich...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. den Teller hab ich wohl irgendwo einmal in einem größeren Laden gesehen (vielleicht Müller), da kann ich nicht wiederstehen,

      Löschen
  2. Guten Morgen, liebe Friederike,
    das ist ein leckeres Mahl! Ich mag Süßkartoffeln auch sehr gern.
    Der Teller ist ja der Hammer, so macht das Anrichten auch noch Spaß!
    Ich wünsche Dir einen guten Start in ein wunderschönes und sonniges Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke und ich hoffe auch auf ein sonniges Wochenende, dir auch ein solches

      Löschen
  3. dass der Teig auch gefrostet werden kannn.gut DANKE Friederike für den Tip
    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, kein Problem, man muss halt dran denken ihn rechtzeitig aufzutauen...
      lg

      Löschen
  4. Eine ganz feine Idee ist das! Dein vierteiliger Teller lacht mich extrem an. Sehr fein!

    AntwortenLöschen
  5. Süßkartoffel hab ich schon ewig nimmer gegessen. Das gehört geändert!

    AntwortenLöschen
  6. Das ist mal wieder so eine grandiose Idee - Süßkartoffeln stifteln und knusprig rösten! Ich bin ja nicht so der Süßkartoffel-Fan, aber ich denke, so würd es gehen ;-) Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen