Freitag, 28. November 2014

tierfreies Seelenfutter Apfelspatzen



was sind Spatzen?
Ich kenne sie aus dem - nicht schon wieder? - Waldviertel in Niederösterreich und das sind einfache Nockerl/Spätzle meist nur aus Mehl, Wasser und Salz. Man braucht nicht unbedingt ein Nockerlsieb, sondern schabt sie am besten mit einem glatten Messer von einem Holzbrettchen ins kochende Wasser. Dadurch werden sie meistens auch nicht so winzig klein wie Nockerl und ich finde, das gehört so...

Spatzen isst man hauptsächlich mit Begleitung (Ei, Kraut, auch Kartoffeln..) und mit Äpfeln als "seelenwärmende" Süßspeise essen wir sie besonders gern. Und da der Junior momentan hustend und schnupfend das Bett hütet, gibts Apfelspatzen für das arme Kind ähem den jungen Mann.




Apfelspatzen
für 3-4 Personen

Teig:

  • 200 g Mehl
  • 1 schwachen TL Salz und
  • ca. 150 ml kaltes Wasser gut vermischen und ein bisschen rasten lassen

Reichlich Salzwasser zum Kochen bringen und möglichst kleine Spatzen/Nockerl einkochen (den Teig auf ein befeuchtetes Holzbrettchen geben und mit einem glatten Messer, das man immer wieder ins Wasser eintaucht, Teig runterschaben), nur kurz kochen lassen und abseihen. 

Das Backrohr auf 200°C vorheizen, 

  • 3  große Äpfel waschen, eventuell schälen (muss nicht sein) und in eine Schüssel blättrig hobeln, mit
  • Zucker (je nach Geschmack und Süße der Äpfel) und 
  • Zimt vermischen, dann die Spatzen/Nockerl dazugeben.

  • 1 EL Butter (bzw. in der tierfreien Variante Margarine) in einer backofenfesten Form zerlassen und die Mischung einfüllen, im Rohr 1/2 Stunde backen. Gegen Ende der Backzeit mit Kristallzucker bestreuen und noch karamellisieren lassen.


Dieses Gericht gehört für uns zum winterlichen Seelenfutter und vegetarisch (bzw. tierfrei, wenn man die Butter durch Margarine ersetzt) ist es auch. Daher schicke ich es zu Sabine und ihrem Event 


Blogevent Vegetarisches Seelenfutter



und zu Katharina zu ihrer Sammelstelle 







Sonniges Waldviertel noch vor einer Woche, 
ich bin nicht sicher, ob man heute den Kirchturmspitz von Horn gesehen hätte...  
Denn es steht der Winter vor der Tür und darum tut wohliges Seelenfutter so not!! 




Kommentare:

  1. Spatzen kenn ich auch nur aus Wasser, Mehl und Salz.
    Nicht kenne ich das mit Äpfeln als Süßspeise.

    lg.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich kenn das Apfelgericht auch mit Erdäpfelnudeln, schmeckt alles gut!
      lg

      Löschen
  2. Liebe Friederike,
    ein wudnerbares Rezept, da bekomm ich sofort Appetit! Das muß ich mal ausprobieren, denn ich kenn die Spatzen bislang auch nur "einfach"
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen lichterfüllten 1. Advent!!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥ ............

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke, ja probier es aus mit den im eigenen Saft geschmorten Äpfeln,
      dir auch eine stressfreie Adventszeit, ich mag sie sehr,
      lg

      Löschen
  3. Ich liege auch im Bett und bin krank! Bitte schick mir ein paar Nockerln rüber!
    Mmhhh! Sehen die aber lecker aus!
    LG Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. na gern doch, aber die sind immer so schnell weg, kaum dass sie aus dem Rohr kommen...
      lg und gute Besserung

      Löschen
  4. Die Waldviertler essen wohl ein bisserl bescheidener als die Bayern, also bei uns ist in den Spatzen auch Ei drin, also nicht ganz tierfrei! Und süß kenne ich sie auch nicht. Wenn ich sie mir als "Nockerl" denke, kann ich sie mir aber auch süß vorstellen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, weißt eh, die Waldviertler leben auf kargem und steinigem Boden, das war früher immer eine arme Gegend..
      und die Nockerl sind ja nicht süß, nur die Begleitung, probier es aus!
      lg

      Löschen
  5. Und ich müsste es nur noch zustande bringen, so einen Teig vom Brett zu schaben... ;-)
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. die alten Großmütter können das in einer sagenhaften Geschwindigkeit und Präzision... ich plage mich auch immer ein bisschen, der Trick ist das stetige Eintauchen des Messers ins Kochwasser, und den Teig immer ans vordere Ende schieben, dass er nur mehr runterplumpsen muss ,-))
      lg

      Löschen
  6. Kannte ich bisher nicht, klingt aber sehr lecker

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen
  7. Das muss ich auch mal ausprobieren, Äpfel hab ich noch genug!
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das ist gut, denn je mehr Äpfel schmoren desto besser!
      lg

      Löschen
  8. Oooh, das klingt aber gut! Und interessant, dass die Spatzen ohne Ei gemacht werden - das kannte ich so auch noch nicht. Danke für das Rezept und den schönen Beitrag zum Event!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. gern geschehen, deine Events sind alle besonders! und ja, ich freue mich auf die Verlosung...
      lg

      Löschen