Samstag, 8. November 2014

Apfel-Mohn-Knödel und wir retten Knödel


Das Bild stammt aus dem "Niederösterreich Kochbuch" von 1979, das ich in jungen Jahren geschenkt bekommen habe. Ich war schon damals im Kochunterricht (2 Jahre lang) nicht gerade eine begnadete und begeisterte Knödelköchin und drücke mich bis heute ein bisschen vor den runden und eigenwilligen Teiglingen. Meistens wollen sie nicht so wie ich will ;-) 

Liebe Sina, die du in einer Blogaktion Knödel retten willst, ich überwinde mich und mache mit, aber ich hab dich vorgewarnt... aber was tut man nicht alles für eine Rettung!!



Apfel-Mohn-Knödel

sehen gerade noch akzeptabel aus, schmecken trotzdem sehr sehr gut!!

Topfenteig für süße Knödel: 

Das ist ein vielseitiger, unkomplizierter und sehr guter Topfenteig/Quark für süße gefüllte oder ungefüllte Knödel aus meinem Kochbuch (nicht aus dem oben erwähnten, sondern dem handschriftlichen), der beim Knödelmachen auch nicht zwischen den Fingern pickt und sich schön formen lässt!

  • 250 g Topfen/Quark
  • 2 kleine Eier (oder 1 großes)
  • 1 schwacher TL Salz
  • 1 EL Zucker
  • 20 g Grieß
  • 40 g Semmelbrösel
  • 60 g Mehl (nach Bedarf auch mehr)
  • 2 EL Öl
Alle Zutaten zu einem mittelfesten Teig verarbeiten und im Kühlschrank rasten lassen. Dann mit nassen Händen und mit beliebigen frischen oder tiefgefrorenen Früchten (vorher nicht auftauen) oder mit meiner fruchtigen Super-Mohnfülle Knödel formen.



Apfel-Mohn-Fülle:
  • 1 gr. Apfel schälen, in nicht zu kleine Würfel schneiden und knapp bedeckt mit
  • Cidre (Ersatz Apfelsaft, Weißwein…) ganz kurz simmern und ziehen lassen. Sie dürfen auf keinen Fall zu weich werden, denn sie sollen in der Fülle merkbar sein und ziehen später sowieso noch nach. Die Apfelwürferl dann beiseite stellen. 
  • 200 ml Milch
  • 2 EL Kristallzucker
  • ½ TL Zimt
  • 150 g gemahlener Mohn
Die Zutaten für die Mohnmasse aufkochen und ziehen lassen.

Die Apfelwürferl abseihen, vorsichtig zum Mohn geben und mit etwas Sud abschmecken, eventuell ein wenig Semmelbrösel einrühren, sollte die Masse gar zu weich sein. Mit einem Löffel setzt man nun möglichst runde Häufchen auf eine Folie und friert sie kurz ein. Diese kompakten Fülle-Knödelchen (allerdings nicht ganz rund, wie das 1. Foto oben zeigt) werden nun mit dem Topfenteig umhüllt.



Die Knödel dann wie üblich in schwach kochendes Salzwasser einlegen, vorsichtig umrühren, damit sie nicht am Boden des Topfes kleben, und je nach Größe ca. 20 Minuten mehr ziehen als kochen lassen. 

Gleichzeitig die Butterbrösel bereiten mit reichlich zerlassener Butter, Semmelbrösel, Zucker. Langsam unter Rühren bräunen und nicht wegschauen oder ein Foto machen, denn sonst ist die Sache auch schon angebrannt. Mengenangaben? das geht nach Gefühl...

Die Knödel herausnehmen und SOFORT in den Butterbröseln wälzen (ich kann „nackte“ Knödel dieser Art nicht ansehen. Man liest manchmal von zB. Marillenknödel nach österreichischem Originalrezept und dann sind es Knödel mit nix drauf... sorry, das geht nicht).





Tipps: 
  • Gemahlener oder besser gequetschter Mohn lässt sich gut einfrieren, sonst wird er schnell ranzig.
  • Kleine ungefüllte Knödel kochen und mit Kompott oder Röster servieren.
  • Die Mohnfülle ist (ungefroren) auch für Palatschinken/Pfannkuchen oder Strudel geeignet und man kann Powidl/Pflaumenmus statt Äpfeln reintun.
  • Es müssen ja nicht unbedingt Butterbrösel zum Wälzen sein, sondern gern auch Mohn oder gemahlene Nüsse oder eine Mischung, aber eingehüllt werden müssen diese Art Knödel. 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


Nach der ersten süßen Knödelrettung noch eine äh Rettung der Rettung ;-)
nämlich was tun, wenn sich die Knödelmasse von zumeist Semmelknödeln im Kochwasser in ihre Bestandteile auflöst ??


AUSTRICKSEN !!

statt Brezenknödel werden es halt Brezenserviettenknödel

Manchmal gelingen Knödel überhaupt nicht, entweder man war ungeduldig/schusselig oder das Rezept ist fehlerhaft oder der Mond steht schlecht oder... und dann verkocht die Knödelmasse ;-) 
Daher ist es keine schlechte Idee, ein kleines Probeknöderl zu kochen, um zu sehen, ob die Masse „hält“ – wenn es zerfällt, dann zur Rettung des Speiseplanes einfach Plan B befolgen: 


Plan B - Semmelknödelrettung:
  • Mehl in die Knödelmasse einmengen und nochmals ein Probeknödelchen versuchen oder
  • kurzen Prozess machen und Serviettenknödel bereiten. Dazu die ganze Masse einfach in eine Alu- oder Klarsicht-Folie oder ein befettetes Geschirrtuch verpacken, eine „Wurst“ formen, zubinden und in Salzwasser je nach Größe 35-45 Minuten kochen. 
  • Oder eine ganz andere Beilage kochen und auf die Knödel pfeifen... 



In diesem Sinne fröhliches und angstfreies Knödelkochen !! 






Barbara von Barbaras Spielwiese:
http://barbaras-spielwiese.blogspot.de/2014/11/kartoffelkloe.html

die Kärntnerin im Weinviertel:
http://weinviertel-kaernten.blogspot.co.at/2014/11/grammelknodel.html

Christine von Ninivepisces
http://ninivepisces.wordpress.com/

Yushka von Sugarprincess
http://sugarprincess-juschka.blogspot.co.at/


Kommentare:

  1. Die sehen doch gut aus. Und ich habe tatsächlich noch nie Knödel mit Mohnfülle gemacht, das sollte ich dringend nachholen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke :-)
      ich finde die Mohnfülle und der Teig passen so gut zusammen!
      lg

      Löschen
  2. Lecker klingt das. Sind Knödel vom Aussterben bedroht??? Ich liebe ALLE Knödel

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. nicht direkt vom Aussterben bedroht aber durch Fertigprodukte...
      lg

      Löschen
  3. Ha, die wären ja wieder was für mich, ich denke ich muss wohl alle Knödel nachkochen, deine auch,..Mohn mag ich ja besonders gern und ein Kind auch und somit,..ApfelMohn klingt überhaußt besonders interessant für mich.

    Liebe Grüße
    Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich hab mir auch schon gedacht, dass ich alle diese tollen Rettungsknödel nachkochen muss!

      Löschen
  4. nah dann guten Hunger auch wenn die Knödel mal etwas EIGENSINNIG sind

    LG vom katerchen der diese Dinger LIEBT

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Katzen sind auch eigensinnig und wir lieben sie so ;-))
      lg

      Löschen
  5. Ich mag deine Apfel-Mohnfülle!
    Im Mohndorf, in dem du ja dieses Jahr auch warst, habe ich süße Knödel mit Mohnfülle gegessen, aber ohne Apfel, das war extrem üppig. Da ist deine Variante viel besser!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. mir ist nur Mohn auch oft zu üppig und und liegt mir schwer im Magen, diese Knöderl sind leichter!

      Löschen
  6. Mit dieser interessanten Mohnfülle haben die eigenwilligen Dinger ja auch einen erhöhten Schwierigkeitsgrad - ohne Frage.
    Liebe Grüße,
    Yushka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, du sagst es, diese süßen Knödel ohne Fülle zu machen wäre einfacher gewesen ;-)
      lg

      Löschen
  7. Hihi, ich sehe du bist wirklich nicht der grösste Knödelfan. Aber gut gemeistert!

    AntwortenLöschen
  8. Sehr, sehr lecker! Mohn und Knödel sind ja gerade in Österreich ein altbewährte Kombination. Ich mag das jedenfalls sehr gern!

    AntwortenLöschen
  9. auch hier lerne ich wieder, liebe Friederike. Ich sehe schon, süsse Knödel müssen es unbedingt sein, deine mit Mohn sehen ja auch sehr gluschtig aus!
    Liebs Grüessli
    Irene

    AntwortenLöschen
  10. Eine tolle Idee, lieb Friederike, ich liebe selbstgemachte Knödel auch sehr und werde mir die Links später noch anschauen :O)
    Ich wünsch Dir einen guten Wochenstart!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  11. Tolle Knödel, da zu sagen, dass sie Dir nicht so liegen... Ich würde sofort zugreifen, wenn ich könnte :D

    AntwortenLöschen
  12. Die würde ich sehr mögen, Mohn und Apfel im Quarkteig, was will ich noch mehr?

    AntwortenLöschen
  13. Semmelknödel bekomme ich ja wirklich immer hin, süße mache ich äußerst selten (verboten), aber wenn ich Dein Rezept und die Fülle dazu so sehe, da MUSS man ja förmlich wieder einmal in die Knödelwelt eintauchen, so lecker sehen sie aus.
    Abgesehen davon ist Dein Beitrag so humorvoll geschrieben - Knödel her oder Knödel hin! ;-))
    Liebe Grüße
    Elisabetta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, begeben wir uns in die Knödelwelt, ich habe Blut geleckt ;-)
      lg

      Löschen
  14. Meine Mutter konnte kochen ... träum ... Erdbeerknödel, Marillenknödel, Fleischknödel, Grammelknödel ...
    Und ihre Erdäpfelknödel zum Schweinsbraten waren sagenhaft gut.
    Leider isst mein Herr Gemahl keine Knödel
    LG Lemmie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. meine Oma war auch so eine, die machte sagenhafte Grießknödel zum Geselchten oder die besten "Hackerknödel" (Fleisch..), sie hat nur fast nix Geschriebenes hinterlassen,
      lg

      Löschen