Samstag, 22. November 2014

Novembergrau und rosensüß


Graue Novemberhimmelsbilder für die Raumfee


die Rosenburg im Novemberlicht 


Immer wieder bin ich im Waldviertel (nördliches Niederösterreich) unterwegs. Oben auf der Rosenburg hoch über dem Kamptal erreichten mich dann sogar ein paar Sonnenstrahlen, gerade lang genug, um ein paar freundliche Bilder von außen zu schießen.


Denn die Tore sind auch hier verschlossen (so wie in Rapottenstein) und die Rosenburg hat Winterpause bis Ostern, aber am langen Dezemberwochenende (5.-8.12.) gibt es einen stimmungsvollen Weihnachtsmarkt im großen Turnierhof!


der größte noch erhaltene Turnierhof Europas auf der Rosenburg,
Foto vom heurigen Sommer



Nicht nur auf der Rosenburg, sondern auch im Garten blühen noch die allerletzten Rosen. Die weißen sind Schneewittchen-Rosen und die roten eine mir unbekannte, aber unglaublich stark duftende, samtige Rose. Sie verströmt sogar jetzt noch im November ihren Duft. Ich habe ein paar Blüten mitgenommen und für heuer wohl den letzten Rosenzucker hergestellt.




Frische schöne Rosenblütenblätter (nicht waschen) mit Kristallzucker vermahlen und auf einem Backblech ausgebreitet im Rohr bei geöffneter Tür (Kochlöffel einklemmen) bei ca. 70°C trocknen lassen, eventuell nochmals fein mahlen oder grob belassen. Kekserl oder Süßspeisen damit behübschen.


Rosenkeks

(Menge für 2 Backbleche)

  • 100 g weiche Butter mit
  • 2 Eidottern, 
  • 40 g Staubzucker/Puderzucker und
  • ca. 1 TL Rosenwasser schaumig schlagen und dann 
  • 150 g Mehl einmengen. 

Die Masse kühl rasten lassen, auf bemehlter Fläche nicht zu dünn ausrollen und Kekse ausstechen. Der Teig ist total unkompliziert und vielseitig verwendbar, die halbe Menge reicht zB. als Tarte-Boden.
Die Kekse dann im vorgeheizten Rohr bei 175°C etwa 10 Minuten hell backen. Einzeln mit dünner Eiweißglasur bestreichen und mit Rosenzucker bestreuen. 


Ganzjahreskekse - nicht nur für die Vorweihnachtszeit ;-)



Kommentare:

  1. Die Rosenburg! Da war ich schon lange nicht. Diese Vogelflug-Shows habe ich immer geliebt.
    Leider habe ich keine einzige Duftrose, womit alle Versuche, die ganzen schönen Sachen, die man mit Rosen machen kann, für mich wegfallen. Wenn ich deinen Rosenzucker sehe, juckt es mich in den Fingern, mir doch noch eine Duftrose zuzulegen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das kann ich dir nur empfehlen! Ich mag duftende Rosen einfach gern und wenn ich nur vorbeigehe und an den Blüten schnuppere und ich red jetzt gar nicht von Rosengelee, -salz, -zucker, -sirup... ;-)
      lg

      Löschen
  2. Heimatkunde pur und ihrer schönsten Art und Weise. Danke.
    Was haben wir doch für ein schönes Land ..... und trotzdem zieht es uns (mich) immer wieder "auch" in die Ferne.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. gern :-)
      mich zieht es auch in (nicht allzu) ferne Gegenden, und dann genieße ich wieder die nähere Umgebung und es kommt doch fast immer auf die Begleitung an...
      lg

      Löschen
  3. Ohhhh, meine Rosen sind bereits verblüht, aber ich merk mir das Rezept für nächstes Jahr! Danke!

    Von der Rosenburg habe ich schon sehr viel gehört (vor allem wegen dem Mittelalterfest); wir haben es aber noch nie dorthin geschafft... Aber irgendwann... ;-)

    Liebe Grüße, Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. zum Mittelalterfest haben wir es noch nicht geschafft, aber zum Sommertheater jedes Jahr, mehr davon ein anderes Mal,
      lg

      Löschen
  4. Hui, aus Rosenblüten wollte ich auch schon länger mal was machen. Danke für die Erinnerung

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. gern :-)
      Rosenblüten lassen sich ja vielseitig verwenden und bewundern!
      lg

      Löschen
  5. Wunderschön ist dies Burg! Danke für die schönen Eindrücke, liebe Friederike !
    Das Rezept klingt auch sehr intereessant! Danke auch dafür!
    Ich wünsche Dir noch einen wunderschönen und gemütlichen Abend!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke, ja die Burg kenne ich schon ewig, früher etwas desolat, dann wurde renoviert und jetzt strahlt sie schöner denn je..
      lg

      Löschen
  6. die Mittelalterfeste auf der Rosenburg sind wirklich zu empfehlen :-).

    Heuer wurde im Herbst der Turnierhof auch wirklich als Turnierhof genützt:
    https://picasaweb.google.com/102982132646808593248/RitterturnierAufDerRosenburg#

    lg Gudrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wunderbar!! danke, darf ich nächstes Mal nicht versäumen, lg

      Löschen
  7. Liebe Friederike,
    trotz des Novembers erstrahlt diese prächtige Rosenburg. Eine schöne Burg und dieser schöne Namen, sicher auch wunderschön im Sommer mit Rosenduft und viel Kultur. Super Deine Plätzchen, sowas gibt es bei und auch ganzjährig, aber diesmal nach Deinem Rezept.
    Herzlichen Dank für das Verlinken zu den Rosen-Blüten-Rezepten auf meinem Blog. Ich wünsche noch einen schönen Sonntag und sende Dir liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen