Sonntag, 12. Oktober 2014

Kürbiszeit und letzter Sturm


Waldviertler Kürbisse so weit das Auge reicht. Aus denen wird Kürbiskernöl gepresst. Der Kürbisanbau ist im Norden von Niederösterreich eine junge Angelegenheit, erst vor ca. 20 Jahren hat man großflächig damit begonnen.



Tipps: Kürbisfest im Retzer Land wie jedes Jahr am letzten Oktoberwochenende.
Auch in Wien Am Himmel.


Kürbis-Direktverkauf

Solche Kürbis-Verkaufsstandln gibt es bis Ende Oktober noch rund um Wien. 


Am liebsten ist uns der Hokkaido, da fällt das kräfteraubende lästige Schälen weg und er lässt sich wunderbar im Backrohr braten oder füllen. Ich habe ihn neulich mit scharf gewürztem Faschiertem/Hackfleisch gefüllt und auch wieder einmal vegetarisch nach diesem Rezept vom Vorjahr, beide Male mit einer Paradeissauce. 


vegetarisch gefüllter Hokkaido


Und das übrig gebliebene Kürbisrisotto vom Vorabend streiche ich in eine befettete Backform, gebe reichlich Käse drauf und ab ins Rohr.


überbackenes Kürbisrisotto



Ein besonderes herbstliches Highlight rund um Wien sind für uns die "Sturmstandln" - das sind mobile Stände, wo es nur ein paar Wochen im Jahr den noch nicht fertigen Wein (Sturm) gibt,
und mit Glück vielleicht ein Speckbrot dazu... Diese Standln schließen meist auch mit Ende Oktober.




Sieht direkt idyllisch aus mit den Heurigentischen, oder? 

Unser Lieblingsstandl ist zwar praktisch gelegen an einem Kreisverkehr, aber leider mit ein bisschen zu viel Verkehr, aber man kann nicht alles haben ;-) 





südlich von Wien heute bei strahlendem Sonnenschein und über 20° 

Kommentare:

  1. So schöne Herbstfotos!
    Gut, dass du mich erinnerst, dass die Sturm-Zeit sich dem Ende nähert, denn da wartet seit letztem Herbst ein Brot in der Warteschleife, das mit Sturm gebacken werden will.

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen liebe Friederike,
    herrlich, die Kürbissfelder und die ganze Pracht!
    Ich mag die Kürbiszeit auch sehr, es gibt soviel leckere Gerichte! Dein Risotto sieht auch köstlich aus!
    Danke für die wunderschönen Bilder!
    Ich wünsch Dir einen schönen Wochenstart!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  3. Musste schmunzeln bei der Kreisverkehrsache, bei uns sind die Standln nämlich auch fast grundsätzlich an solchen Orten, die Kürbisse auch. Dass uns halt der Sturm nich aus dem Verkehr zieht, hihi! Am Anfang mag ich den, aber wenn er dann mehr sauer ist, eher nicht mehr so :-) Das Wetter im Moment verführt schon sehr, nochmal draußen Platz zu nehmen, gell?!
    Liebe Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  4. Tolle Fotos Friederike!
    Wir waren gestern in den Pfaffstättner Weinbergen unterwegs, da gibt's in den Weinbergen auch Standeln, von den Winzern direkt betrieben, mit Sturm, Most und auch tollem Wein, und was zum Essen natürlich auch....Mitgenommen hab ich diesmal einen roten Sturm,...der ist so gut dass ich ihn auf einmal austrinken könnte,..tu ich nicht ggg
    lg. S.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wir nehmen uns gar keinen süffigen Sturm mit nach Haus, der ist sonst zu schnell weg ;-)
      lieber outdoor oder beim Heurigen genießen!

      Löschen
  5. Schau, schau - die (Kürbis)-Konkurrenz im Retzer Land. ;-))
    Schöne, einladende Fotos hast Du gezeigt.
    Bei uns sind zur Zeit Sturm und Kastanien der große Hit und am Samstag waren auf der Südsteirischen Weinstraße, bei herrlichem Spätsommerwetter, die Genießer unterwegs.
    P.S.
    Schade, dass beim Link zum "Am Himmel" die Webcam nicht funktioniert und auch die übrigen Bilder "schwarz" bleiben. ;-(
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. jaja, kürbismäßig tut sich einiges im Norden!!
      nur die Kastanien wachsen nicht bei uns..

      Löschen