Freitag, 14. Februar 2014

Südstaaten Maisbrot für den kulinarischen USA Roadtrip


Bella richtet gerade das Blog-Event USA Roadtrip aus und ich würde am liebsten sofort nicht nur virtuell, sondern tatsächlich wieder über den großen Teich rüberfliegen. Die Weite des Landes, das hat mich beeindruckt.


Leider muss ich mich mit meinem dicken Foto-Ordner (schön eingeklebt, nix digital) von vor mehr als 10 Jahren und einem typischen Südstaaten-Rezept begnügen. Wir besuchten damals meine Kusine, die in Atlanta (Georgia) studierte. Sie borgte uns ihr Auto und wir erkundeten den Südosten der USA, vor allem Georgia von der Atlantikküste bis in die Great Smokey Mountains und einige angrenzende Bundesstaaten.

Blick in meinen Foto-Ordner:
auf einer ehemaligen Südstaaten-Plantage in der Nähe von Charleston in South Carolina
und oben die typischen moosbewachsenen Bäume

Das Rezept, das ich herausgesucht habe und das wir in Atlanta mit frisch gemahlenem Bio-Maismehl aus einer Schaumühle in den Bergen gebacken haben, ist die typische Südstaaten-Beilage zu allen möglichen saucigen Gerichten, heute am besten zu Chili con oder sine carne. Mir schmeckt das kuchenartige Brot lauwarm oder kalt mit gesalzener Butter auch sehr gut!



Southern Corn bread
Südstaaten-Maisbrot


flüssige Zutaten vermixen:
80 g Butter geschmolzen

1 Ei
300 ml Buttermilch bzw. etwas mehr nach Bedarf

trockene Zutaten vermischen:
175 g Maismehl

100 g Maisgrieß
75 g Weizen(vollkorn)mehl
1 P. Backpulver
mindestens ½ TL Salz
30 - 40 g Zucker

Das Backrohr auf 175°C vorheizen,
eine feuerfeste Form befetten und bemehlen. Ich nehme gern meine große Tarteform (30 cm Durchmesser) und lasse die Masse eher flach und knusprig backen.

Die trockene und die flüssigen Zutaten rasch mit einem Kochlöffel miteinander vermischen, eventuell noch etwas Buttermilch dazugeben, dass ein homogener Teig entsteht.
Den Teig in die Form streichen und ca. 35-40 Minuten backen. Etwas auskühlen lassen und in Vierecke schneiden.



oben: die verschiedenen Mehlsorten, die Masse bereit für den Ofen,
unten: knusprig braun gebacken

wie gesagt, zu Chili schmeckt´s sehr gut

Downtown Atlanta

irgendwann wieder...


Kommentare:

  1. Liebe Friderike,
    jetzt hab ich Appetit bekommen! Maisbrot ist so lecker, und ein schönes scharfes Chili dazu .... Danke für da Rezept und die schönen Bilder!
    Ich wünsch Dir noch einen wundervollen Tag und ein wunderschönes und gemütliches Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ein scharfes Chili hätte ich jetzt auch gern dazu, aber das Chili-Foto ist von gestern und nichts mehr da..
      lg

      Löschen
  2. Ich war auch lange nicht da. :-(
    Und Chili hatte ich auch gestern, aber dein Maisbrot? Herrlich, gekauft, zumal ich noch Maismehl zu verwetren habe. Danke!
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich habe es lange nicht gebacken, das war ein Fehler ;-)
      lg

      Löschen
  3. Mmhh! Sieht sehr lecker aus, und jetzt hab ich Hunger bekommen!
    Über den großen Teich bin ich noch nicht geflogen, vielleicht irgendwann mal ...
    LG Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, wenn sich nur die Einreiseformalitäten nicht soo verschärft hätten,
      lg

      Löschen
  4. Ich war noch niemals in New York..........oder Atlanta ;-( Bin immer in den Osten geflogen - Indien, Taiwan, Thailand, ein bissl China etc. etc.
    Aber das Rezept für Dein Maisbrot klingt verführerisch und Chili con Carne ist absolut mein Lieblingsessen. Ich werde es auf jeden Fall probieren.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Südstaaten! Da kommen viele, viele Erinnerungen auf. Die Familie meines Mannes lebt in North Carolina und daher waren wir schon etliche Male in der Gegend und vor allem in South Carolina, um alles Mögliche anzuschauen - in Myrtle Beach habe ich mir den Sonnenbrand meines Lebens geholt!
    Und vor allem diese mit Moos bewachsenen Bäume habe ich auch in guter Erinnerung. Die sind so wunderschön.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ah, du kennst den Südosten, das ist selten,
      diese Bäume haben mich sehr fasziniert!
      Wir waren nicht lang an der Atlantikküste (es war bissl kalt und windig im April), nur Tybee Island in Georgia, Savannah und Charleston natürlich und dann ins Landesinnere und wieder nach Atlanta zurück. Von dort auch Richtung Westen.
      schön war´s, seufz..

      Löschen
  6. Vielen Dank für deinen Beitrag!
    Ich bin eher der Westküsten-Fan und kenne mich dort auch eher aus aber deine Fotos verursachen trotzdem sofort Fernweh und sie haben so eine schöne "Patina" ;-)
    VG Bella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Patina, ja du hast recht ;-)
      und wir haben auch nicht so viele Fotos gemacht, wie man es heute mit der Digitalkamera machen würde.
      lg

      Löschen