Sonntag, 9. Februar 2014

Sonntagsguglhupf in mini und Sonntagsblumen

sehen die Minis nicht süß aus?

Wer kann bei so herzigen kleinen Guglhupferln widerstehen?
Meine Mini-Silikonform wollte endlich eingeweiht werden und ich habe bei Ariane wieder einmal ein passendes Rezept gefunden und nur ein bisschen abgeändert ;-)

Der Topfenteig ist nicht allzu süß und die knusprigen kleinen Dinger passen nicht nur zum Kaffee, sondern auch zu einem Glas Weißwein, wie zB. dem von uns sehr geschätzten Rotgipfler aus der Thermenregion im Süden von Wien.


Miniguglhupfe mit Topfenrührteig 
(Quark)

bei mir reichte die angegebene Menge für 18 Minis und 12 größere Förmchen



·                     125 g weiche Butter mit
·                     125 – 135 g Zucker (ich habe beim 2.x etwas mehr Zucker genommen),
·                     2 Eier schaumig schlagen, 
·                     250 g Topfen/Quark dazugeben, 
·                     340 - 350 g Weizenmehl mit
·                     1 P. Backpulver vermischt und den
·                     1/8 l Milch oder Orangensaft einrühren
·                     (100 g Rosinen habe ich weglassen)

Der Teig sollte nicht zu fest werden, also eventuell noch Flüssigkeit dazugeben. Dann in einen Spritzsack (oder ein Gefriersackerl, unten Loch schneiden) füllen und die Förmchen vorsichtig befüllen. Die Mini-Silikonform habe ich vorher mit wenig flüssiger Butter ausgepinselt.
Auf einem Backblech platzieren und im vorgeheizten Rohr bei 175°C backen, die Minis benötigen bei mir 23 Minuten, die etwas größeren Formen 10 Minuten länger. Man kann problemlos das Rohr öffnen und einen Teil herausnehmen, die noch nicht fertigen fallen nicht zusammen.
Nach dem Auskühlen bezuckern.
Empfehlung.

indonesische Schönheit

Die Sonntagsblumen sind für Lemmie, sie hat heute ebenfalls eine Blume gepostet. Meine hier ist eine mir unbekannte Pflanze aus Indonesien, die mir der Liebste von einer Dienstreise mitgebracht hat (das Foto, nicht die Blume!). Nun sitzt er wieder im Flieger dorthin...

Kommentare:

  1. Minigugl mag ich auch sehr gerne, ich probiere dein Rz mit Quark gerne mal aus, sowas fehlt mir noch ;)

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wenn die Minigugls nur nicht so lieb aussehen würden...

      Löschen
  2. die schauen super aus! leider hab ich heute einen fasttag, nur tee und saft und suppe. :(
    aber anschauen darf ich sie ja!

    lieben gruß!

    susi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. deine Kost wär eh gesünder! ab morgen versuche ich es auch und möchte die Zeit nutzen, solang der Liebste nicht da ist
      :-(

      Löschen
  3. Hallo Friederike!
    Das Rezept habe ich gleich gemausert.
    Lieben Gruß
    Lemmie

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Friederike,
    die Mini-Gugelhupfe und kleine Kuchen sehen so schön aus, und der Teig klingt superlecker! Danke für das Rezept!
    Die indonesische Blume ist wirklich eine besondere Schönheit!
    Ich wünsch Dir einen guten Start in eine wunderschöne und glückliche Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  5. Bist du den Zwergen auch schon verfallen? Ich hab auch das Gugl-Kochbuch und die Formen daheim und mache zwischendurch immer wieder welche. Das Blöde ist: Die sind immer so schnell weg. Ein Haps und der Gugl ist verschwunden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, und man kann nicht aufhören, immer wieder eines zu nehmen und ist ja nur ein kleines Häppchen ;-)
      lg

      Löschen
  6. *Namm.... und dazu eine riesen Tasse Kaffee!
    Rezept ist schon gespeichert.
    Ganz lieben Gruß, Michaela

    AntwortenLöschen