Sonntag, 11. Februar 2024

Szegediner light


 Blog-Event CCIV - Eintopf (Einsendeschluss 15. Februar 2024)

Für mein heutiges veggie Gericht braucht man praktischerweise nur EINEN Topf. Daher darf es am aktuellen Blogevent von Sabine bei Zorra teilnehmen. 


Szegediner ist eine Gulaschvariante mit Sauerkraut bzw. Kraut / Kohl und Schweinefleisch. Der Name kommt nicht von der südungarischen Stadt Szeged, sondern von einem (mir unbekannten) Schriftsteller namens Szekely. Auch die Bezeichnung Gulasch ist nicht eindeutig und bedeutet in Österreich und in Ungarn jeweils etwas anderes. Auf jeden Fall hatte ich schon länger das Rezept von Toni Mörwald abgespeichert am PC und nun endlich nachgekocht (unbezahlte Werbung). 

Toni Mörwald ist ein österreichischer Haubenkoch, ein umtriebiger Unternehmer (mit derzeit ca. 6 Restaurants), Kochbuchautor und kocht hin und wieder auch im TV. Mir gefällt es, wie er Küchenklassiker auf seine Weise neu interpretiert. Das traditionelle Szegediner Krautfleisch oder Gulasch bereitet er ein bisschen anders zu als "normal", zum Beispiel mit frischem Kraut / Kohl statt Sauerkraut. 


Ich habe heute Spitzkraut verwendet, das sehr verträglich ist, und auch Kartoffeln statt Fleisch genommen... das heißt, mein vegetarischer Szegediner Topf ist noch ein Stück weiter vom Original entfernt. 

(Wer jetzt wissen will, wie ein "richtiges" deftiges Szegediner Gulasch mit Sauerkraut geht, schaut hier rein, genau so macht man es eigentlich...)  😉



mein Szegediner Topf, veggie und light

frei nach T. Mörwald
Zutaten für ca. 2 Personen:

Saucenbasis:
1 Zwiebel
3 Knoblauchzehen
1 roter Paprika
1 schwacher EL Waldhonig
1 kl. Stück Ingwer, klein geschnitten (hatte ich nicht, macht nichts)
1 Chilischote, Chiliflocken oder ca. 1 TL Chilipaste
1/2 TL Kümmel ganz
1 EL Butter
1 EL geräuchertes Paprikapulver
125 ml säurebetonter Weißwein, zB. grüner Veltliner, ersatzweise ein Spritzer Essig und mehr Wasser
125 ml Gemüsesuppe oder Wasser
ca. 80 ml Schlagobers / flüssige Sahne

1 kl. Kopf, ca. 1/2 kg Spitzkraut (ich) oder Weißkraut / Kohl, nudelig geschnitten
ca. 400 g Kartoffeln (im Original Schweinefleisch), in kleine Würfel geschnitten
Salz, Pfeffer

pro Person 1 EL Sauerrahm
Schnittlauch

Zubereitung:

Zwiebel, Knoblauch und Paprika grob schneiden und gemeinsam mit dem Honig in einem großen Topf karamellisieren lassen. Ingwer, Kümmel, Chili und die Butter beifügen und alles kurz rösten. Paprikapulver beifügen, sofort mit Weißwein ablöschen und mit Suppe und Obers aufgießen. Einmal aufkochen und kurz köcheln lassen, dann pürieren. 

Kraut und Kartoffeln in diesen Saucenansatz geben, mit Salz und Pfeffer würzen und zugedeckt gar kochen. Hin und wieder umrühren und die Flüssigkeit kontrollieren, bei Bedarf noch etwas Weißwein oder Wasser zugeben. Abschmecken und in tiefe Teller anrichten, obenauf mit etwas Sauerrahm und Schnittlauch, sofern vorhanden, behübschen. 




Sehr fein, leicht und frisch! Es schmeckt schön harmonisch mit einem ausgewogenen Süße-Säure-Schärfe-Verhältnis (beim Abschmecken darauf achten).
Tipp: zu Beginn nicht zu viel Honig verwenden, die Sauce wird sonst schnell zu süßlich.


Das Gericht wird es bei uns im Winter sicher wieder geben, die Kraut-Saison dauert noch einige Wochen an! Ich finde, es lohnt sich, das vitaminreiche und regionale Gemüse öfter auf den Tisch zu bringen, oder?


noch mehr Kraut:

Lasagne mit Weißkraut
Paradeiskraut
Krautsuppe
Rotkraut

Glossar:
Kraut = Kohl
Paradeiser = Tomate

😉


Liebe Grüße aus Wien



6 Kommentare:

  1. Liebe Friederike, ganz herzlichen Dank für Deinen Beitrag zu Zorra’s Blogevent zum Thema Eintopf. Ja wer hätte gedacht, dass sich der Szegediner Gulasch auch vegetarisch zubereiten lässt. So neu interpretiert ist er schon interessant und sehr lecker. Deine Version mit Kartoffeln und frischem Kraut gegart in einer weinhaltigen Paprikasauce mit reichlich Gewürzen reizt zum Nachkochen.
    Herzliche Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke dir, es würde mich freuen, wenn es nachgekocht wird :-))

      Löschen
  2. Liebe Friederike,
    ich LIEBE Szegediner Gulasch in der Veggie-Variante! Mit dem Kraut schmeckts einfach so gut ♥
    Ich wünsch dir einen feinen Rosenmontag!
    Alles Liebe!
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ahh, du machst es auch vegetarisch :-))
      Ich finde auch, dass Kraut einfach viiiel Geschmack mitbringt,
      lg

      Löschen
  3. Das klingt gut und sehr lecker. Ich liebe z.B. Bayrisch Kraut, und kann mir vorstellen, dass das Szegediner Gulasch mir richtig gut schmeckt. Werd ich probieren, Danke für die Veggie-Variante!
    Liebe Grüße, Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Rate mal, hab grade einen Topf auf dem Herd... hab statt Sahne Vegane Creme, statt Honig Birkenzucker und statt Weißwein Apfelessig genommen... schmeckt trotzdem super!

      Löschen