Dienstag, 30. Januar 2024

Amarillo

 

đŸŽ”  Is this the way to Amarillo... đŸŽ”


Ja, aber zu Aji amarillo. Das ist die gelbe Chilipaste aus Peru, die ich heute verkocht habe.


Quelle

Die "kulinarische Weltreise" von Volker reist in diesem Monat nicht nach Amarillo in Texas, sondern nach Peru.

Ich habe mir dafĂŒr im www den peruanischen KĂŒrbistopf Locro de Zapallo aus mehreren Quellen zusammen gesucht. Das veggie Gericht ist wieder ein "drei Schwestern" Gericht mit Mais, Bohnen und eben KĂŒrbis, was mich besonders freut! Diese Anbaumethode ist also nicht nur im Norden, sondern auch in SĂŒdamerika seit jeher bekannt, denn... 

  • in Bolivien, dem Nachbarland von Peru, fand man KĂŒrbissamen, die auf ein Alter von 10.000 Jahren datiert wurden. 
  • Die Ă€ltesten Funde der Gartenbohne stammen aus einer Höhle in den Anden in Peru und sind 8.000 Jahre alt. Die Gartenbohne (Phaseolus vulgaris) wird bei uns heutzutage als grĂŒne Bohne oder österreichisch Fisole kultiviert. 
  • Maisanbau gibt es in Peru seit zumindest 5.000 Jahren, nach anderen Quellen auch lĂ€nger. 

Zapallo ist (wenn ich das richtig verstanden habe) eine lĂ€ngliche KĂŒrbissorte aus Peru, die Ă€ußerlich eher unansehnlich dunkelgrĂŒn-braun ist, aber innen ein umso schöneres, orangefarbenes Fruchtfleisch hat. Butternuss geht genauso gut... 




FĂŒr den Eintopf musste ich erst einmal meine VorrĂ€te aufstocken und bin zu Wiens bekanntem "Exotic Supermarket" gefahren (unbezahlte Werbung). Nicht nur die Auswahl an zum Beispiel Chili- und WĂŒrzsaucen aus aller Welt ist dort riesig.

Ich wollte vor allem die gelbe Chilipaste Ají amarillo probieren [auszusprechen Achi amarijo]. Ach, sie riecht schon soo schön fruchtig und ist dabei nicht allzu scharf, was mir sehr recht ist. Ich meine, scharf ist die Paste trotzdem, nur nicht höllisch...
Ein Glas von der grĂŒnen Huacatay KrĂ€uterpaste in Öl habe ich dann doch nicht gekauft. Es ist dies eine Minzenart (Tagetes minuta), der ein unverwechselbarer Geschmack nach frischer Minze, Estragon, Basilikum und Limette nachgesagt wird. Man kann sie aber durch frischen Koriander und Minze ersetzen. So habe ich es gemacht. 




Locro de Zapallo -
mein peruanischer KĂŒrbistopf

Zutaten fĂŒr 1 Topf:

etwas Pflanzenöl
1 mittelgroße rote Zwiebel
2 Knoblauchzehen
optional PetersilstÀngel und Korianderwurzeln, klein geschnitten
300 g (Butternuss-) KĂŒrbis, geschĂ€lt gewogen
150 g, ca. 2 mittelgroße Kartoffeln
150 g, 1 kl. Dose Mais, abgespĂŒlt
50 g getrocknete Bohnen, zB. Limabohnen oder 1 kl. Dose
optional 1 kl. Lorbeerblatt
1 Hand voll TK-Erbsen
1 - 2 TL gelbe Chilipaste (AjĂ­ amarillo)
Salz, Pfeffer
ein Spritzer Limettensaft
125 ml ungesĂŒĂŸte Kondensmilch oder Kaffeeobers, Schlagobers / Sahne

zum Bestreuen:
reichlich frische KrÀuter: Koriander, Minze, Petersilie (im Original Huacatay)
einige WĂŒrfel frischer peruanischer KĂ€se (Queso fresco), ersatzweise ein junger, milder Feta

Beilagen:
1 Spiegelei pro Person
Reis

Zubereitung:

Die getrockneten Bohnen ĂŒber Nacht in kaltem Wasser einweichen. Am nĂ€chsten Tag abspĂŒlen und mit frischem Wasser und einem Lorbeerblatt weichkochen. Abgießen und beiseite stellen.
Ich habe sie mit etwas Wasser grob pĂŒriert, weil die großen Bohnen nach dem Kochen nicht schön ausgesehen haben. So tragen sie dann zur Bindung des Eintopfes bei. 

Zwiebel und Knoblauch klein schneiden. Den KĂŒrbis ggf. schĂ€len und wie die Kartoffeln in ca. 1 - 2 cm WĂŒrfel schneiden. 

In einem Topf Zwiebel und Knoblauch (und wenn vorhanden auch PetersilstĂ€ngel und Korianderwurzeln) in etwas Pflanzenöl anschwitzen. Mit der Chilipaste (Menge nach SchĂ€rfevorliebe), Salz und Pfeffer wĂŒrzen. 

Die Kartoffeln beifĂŒgen, mit ein wenig Wasser aufgießen und köcheln lassen, bis sie fast gar sind. Dann KĂŒrbis, Mais, Bohnen und Erbsen dazu geben, auch die Kondensmilch und etwas Wasser, bis die Konsistenz passt - nicht zu suppig, nicht zu trocken. 

Den Eintopf sanft fertig köcheln lassen und dann mit Salz, Pfeffer und Limettensaft abschmecken. Mit den KrĂ€utern vermischen, und mit KĂ€sewĂŒrfeln oberdrauf, Spiegelei und Reis anrichten. 






Es schmeckte uns sehr sehr gut mit angenehmer Chili-SchĂ€rfe. Auch die Kombination der GemĂŒsesorten mit Koriander und Minze passte gut. Den KĂ€se wĂŒrde ich nĂ€chstes Mal weglassen, aber wenn er mild ist, "stört" er nicht allzu sehr... 😉

Danke an Volker fĂŒr die Organisation der "kulinarischen Weltreise" auch im neuen Jahr! 


Linkliste:

Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Shrimps in Erdnuss-Sauce – Langostinos con manĂ­
Britta von Brittas Kochbuch mit Queque de naranja - Orangenkuchen
Wilma von Pane-Bistecca mit Pollo a la Brasa con Aji verde-Sauce
Susanne von magentratzerl mit Arroz con Pollo
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Sopa a la Criolla – Kreolische Suppe
Simone von zimtkringel mit Lomo saltado
Kathrina von KĂŒchentraum & Purzelbaum mit Pie de LimĂłn - fruchtige Limettentarte
Cornelia von SilverTravellers mit Arroz con Pollo
Jenny von Jenny is baking mit Queque de platano - Bananenbrot
Susan von Labsalliebe mit Causa Rellena Vegana mit buntem Blattsalat
Regina von Bistroglobal mit Quinoa-Eintopf auf peruanische Art
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Peruanischer Ententopf (Seco de Pato) mit geschmorten Canario-Bohnen (Minestra de Frijoles Canarios)
Michael von SalzigSĂŒssLecker mit Peruanische Garnelensuppe - Chupe de Camarones
Volker von Volkermampft mit Pollo a la Brasa – Peruanisches HĂ€hnchen mit Korianderreis
Volker von Volkermampft mit Aji Verde – grĂŒne peruanische Sauce mit Koriander und Chili
VerĂłnica von 1000leckerbissen mit Quinoa: Die richtige Zubereitung des Inka- Korns
VerĂłnica von 1000leckerbissen mit Quinoa- Pfanne mit GemĂŒse und Tofu (Chaufa de Quinoa) - Vegan


So eine Riesenauswahl! 

Alles Liebe aus Wien



30 Kommentare:

  1. Das hört sich klasse an! Die Paste kann ich mir gut basteln, da ich inzwischen die getrockneten Chilis hier habe. Und was mir noch aufgefallen ist: die Peruaner geben anscheinend sehr gerne ein Spiegelei auf alles, was nicht weglÀuft ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, Reis, Spiegelei und Bohnen ist, glaube ich, Standard in SĂŒdamerika...

      Löschen
  2. Liebe Friederike, ich habe mich um die Paste herum geschummelt. Aber nun weiß ich ja, was ich zu tun habe :-). Vielen Dank fĂŒr den Tipp. Lecker sieht der KĂŒrbis-Eintopf aus. Ich habe noch einen KĂŒrbis im Vorrat! Viele GrĂŒĂŸe, Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir haben nun 2 Tage an dem Eintopf gegessen und sehr genossen. Den wird es in der KĂŒrbiszeit nun öfter geben!

      Löschen
  3. Liebe Friederike,
    Es scheint, als hÀtten wir beide eine köstliche Entdeckung gemacht, auch ich bin von der Aji Amarillo Paste begeistert.

    Herzliche GrĂŒĂŸe

    Susan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das glaube ich gern, so schön fruchtig wie diese Paste ist... ;-))

      Löschen
  4. Ahhh, hier taucht auch wieder ein Spiegelei auf. Sehr witzig. Auf jeden Fall klingt der Eintopf sehr lecker.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ein Spiegelei "muss" offenbar meistens dabei sein... ist mir sehr recht, denn wir mögen es gern!

      Löschen
  5. Sehr interessant! Man lernt jedes Mal dazu!

    LG Wilma / Pane-Bistecca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. genau, das ist das Schöne an der kulinarischen Weltreise!

      Löschen
  6. Dein "KĂŒrbiseintopf" klingt super. WĂŒrde mir bestimmt auch schmecken, und ich WILL auch einen exotic supermarket!!!

    Liebe GrĂŒĂŸe
    Britta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke dir und ja, Großstadtleben muss auch Vorteile haben ;-))

      Löschen
  7. Na schau, in meinem GemĂŒsekisterl war ein KĂŒrbis, der kommt mir dann gerade recht fĂŒr deinen GemĂŒsetopf. Der klingt nĂ€mlich hervorragend! Ein bisserl scharf ist genau meine LieblingsschĂ€rfe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. schön :-)) Wir haben Reste am nÀchsten Tag eher suppig und mit Brot dazu gegessen, auch perfekt!

      Löschen
  8. Spiegeleier sind ja anscheinend in Peru sehr beliebt, ich habe jetzt schon mehrere peruanische Rezepte mit dieser Zutat gesehen. Schmeckt bestimmt sehr gut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich mag Spiegeleier oder pochierte auch gern "ĂŒberall" dazu...

      Löschen
  9. Das sieht sehr fein aus - und ich ziehe das Spiegelei dem KĂ€se jederzeit vor...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, ich eigentlich auch, der KÀse war etwas ungewöhnlich obenauf...

      Löschen
  10. Hihihi liebe Friederike, erst dachte ich super da war ich ja auch schon....aber dann sah ich dass es auch ein Amarillo in Peru gibt :-)))) das sieht gut aus. Ich liebe Eintöpfe und Suppen gerade in der kalten Jahreszeit.

    Liebe GrĂŒĂŸe
    Kerstin und Helga

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ah witzig... und ich habe bei amarillo sofort an diesen Ohrwurm gedacht ;-))

      Löschen
  11. Ohne Ei und KĂ€sewĂŒrfel, und mit Hafersahne ist es vegan, klasse! Ich glaube, ich werd's nachkochen, denn die Zutaten mag ich alle, besonders KĂŒrbis und Chilipaste. Ob ich diese gelbe Amarillo-Paste allerdings hier bekomme, weiß ich nicht, aber zur Not verwende ich eine andere.
    Danke fĂŒr das Rezept, das Ergebnis sieht klasse aus!
    Liebe GrĂŒĂŸe!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab mir auch kurz ĂŒberlegt, ob ich das Ganze nicht "veganisieren" sollte...

      Löschen
  12. Es ist interessant, neue Rezepte auszuprobieren. Leider bin ich kein großer Bohnenfan - naja, stimmt nicht ganz, grĂŒne Bohnen, schwarze und rote Bohnen esse ich sehr gerne, aber das sind ja nur ein paar wenige Sorten. Trotzdem - wenn es in einem neuen Rezept auftaucht, esse ich sie, um mir dann zu ĂŒberlegen, womit ich sie ersetzen könnte. Ich musste lachen bei dem Liedtext, den du an den Anfang gesetzt hast - vor Jahren, als wir auf dem RĂŒckweg von unserem coast-to-coast Trip waren, suchten wir eine Übernachtung in Amarillo, da diese Stadt praktischerweise genau an der I40 liegt. Wir fanden in der ganzen Stadt absolut gar nichts, da gerade irgendeine große Konferenz stattfand und alles bis auf's letzte Zimmer ausgebucht war (einschließlich Campingplatz). Mir ging stĂ€ndig dieses Lied durch den Kopf wĂ€hrend wir auf der Suche waren!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Coast to Coast Trip klingt toll, ich war leider nur 1x in den USA...

      Löschen
  13. Dein KĂŒrbistopf schaut wahnsinnig gut aus ... Da habt ihrs in Wien ja wirklich gut mit diesen vielen Einkaufsquellen ♥
    Alles Liebe zu dir!
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. jaaa 😋
      Ich bin sehr froh ĂŒber die Einkaufsmöglichkeiten!

      Löschen
  14. Mmmmm lecker und "Prosi" lÀsst uns mit exotischen Zutaten nicht im Stich. Hab ich recht?
    LG aus Wien

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Frederike,

    einen schönen Eintopf hast Du da gemacht und die Paste steht auch noch auf meiner ToDo Liste, allerdings zum Selbermachen. Nur dafĂŒr brauche noch die richtigen Chilis.

    LG Volker

    AntwortenLöschen