Mittwoch, 21. Juli 2021

Marillenzeit ist!

 

Mmmm... Marillenzeit und "alles Marille" heißt es momentan auch in der Wachau, wo "Marillenfeste" stattfinden. 

Mit Marillen (Aprikosen) gibt es einige bewährte Rezepte auf meinem Blog, klickt doch das Label "Marille" an!


Mit den schönsten Marillen bereite ich als erstes immer Knödel zu (zum Beispiel nach diesem Rezept), dann folgt Kuchen und zum Schluss wandern die reiferen und nicht mehr so einwandfreien Früchte in Marmelade und pürierte Saucen. 😋

Das Foto oben zeigt Topfenpalatschinken, bedeckt mit einer warmen Marillensauce und ein paar roten Ribiseln aus dem Garten (für meine lieben deutschen Leser*innen: Quark-Pfannkuchen, Aprikosensauce, Johannisbeeren). 


Ein sehr interessanter neuer Kuchen in Kombination mit einer "alten" und bewährten Dessertcreme kommt hier:


dunkler Marillenkuchen (Aprikose)

(für 1 kl. Blech)

Gleichschwer-Teig mit Buchweizenmehl und Kakao:
180 g weiche Butter
180 g Zucker
4 Eier (M) Zimmertemperatur
1/2 bio Zitrone, Schale und Saft
1/2 P. Weinstein Backpulver

110 g Dinkelmehl
55 g Buchweizenmehl
15 g ungesüßter Kakao
(in Summe 180 g)

einige schöne Marillen, geviertelt, zum Belegen

Zubereitung:

Das Backrohr auf 180°C vorheizen und ein Backblech + Papier bereit stellen. Die Marillen vierteln. 

Butter mit Zucker schaumig schlagen und nach und nach die Eier einschlagen. Zitronensaft und die restlichen trockenen, miteinander vermischten Zutaten einrühren. Den Teig auf das Backblech streichen, reichlich mit Marillen belegen und etwa 25 Minuten backen. 



"kalifornisches Dessert" mit kalter Marillensauce

aus meiner Schulzeit (klick)

Pudding-Joghurt-Creme:
2 Eiklar
1 Prise Salz
1 EL Zucker

375 ml Milch
100 g Zucker inkl. Vanille
30 g Stärkemehl
2 Eidotter

250 ml Naturjoghurt

Marillensauce:
einige Marillen
Zucker nach Geschmack
etwas Marillensaft oder Likör

Zubereitung:

Für die Creme wird zuerst mit Eiklar, Salz und Zucker ein fester Eischnee geschlagen und beiseite gestellt. 
Alle Zutaten für den Pudding (außer dem Joghurt) in einem Topf unter Rühren erhitzen und eindicken lassen, nicht kochen. Den Eischnee vorsichtig unterheben und die Mischung ein wenig auskühlen lassen.
Zum Schluss das Joghurt einrühren, die Creme in Gläser verteilen und kalt stellen.
Alle Zutaten für die Marillensauce vermixen und abschmecken, die Sauce wird in diesem Fall nicht gekocht. 
Erst direkt vor dem Servieren kommt die Fruchtsauce auf die Creme. Die Creme wird von kleinen Kuchenstücken begleitet, zum gemeinsamen Genießen! 

Das Dessert schmeckt Jahrzehnte nach der Schulzeit immer noch gut. 😋

Der Kuchen mit Buchweizenmehl passt sehr gut dazu, fanden wir. Der Buchweizengeschmack ist recht dominant, ggf. könnten die Mehlsorten-Mengen dem persönlichen Geschmack angepasst werden. 


Wie "feiert" ihr denn die Marillenzeit?




8 Kommentare:

  1. Sehr fein, Deine Marillenauswahl. Seit einiger Zeit verwende ich Buchweizenmehlmrecht gerne, den Kuchen möchte ich ausprobieren. Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es freut mich, wenn du ihn ausprobierst! Ich werde heute deine "Krapferl" machen!

      Löschen
  2. Danke fürs Erinnern an die Marillen. Wir zelebrieren hier auf fast jeden Tag das Marillenfest, und wenn es nur eine halbe Marille im Joghurt ist.

    AntwortenLöschen
  3. «Wie feiert ihr denn die Marillenzeit?»
    Eigentlich gar nicht, weil es hier gar keine Aprikosen gibt!
    Aber dafür Mangostanen und Rambutans!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. schön :-) hoffentlich schmecken sie gut, ich muss die tropischen Früchte gleich "gugeln"...

      Löschen
  4. Liebe Friederike,
    ja, genau, wir wollen nächste Woche in die Wachau zur Marillenernte :-)) Mir hast du jetzt mit den Topfenpalatschinken mit warmer Marillensauce einen ordentlichen Floh ins Ohr gesetzt! :-))
    Danke für deine lieben Katzenwünsche! Wir haben seinerzeit übrigens auch bedauert, dass wir zusätzlich zu Nina nicht auch noch eins ihrer Geschwister zu uns genommen haben...
    Alles Liebe und schönes Wochenende,
    Traude

    AntwortenLöschen
  5. Danke für das Rezept! Lieben Gruß Angelika, seit Jahren lese ich und backe sehr gerne deine Rezepte, ich sag nur Eierlikörgugelhupf :-))

    AntwortenLöschen