Sonntag, 18. Juli 2021

Tor in die Rosenburg und ein Rosensirup

 



verlinkt mit "Tor in die neue Woche Nr. 249" bei Nova


Die Rosenburg in Niederösterreich ist mindestens einmal im Sommer unser Ziel... 


...immer dann, wenn im achteckigen und überdachten Zelt Theater gespielt wird. 



Waren es jahrelang sehr schöne Shakespeare Inszenierungen, so werden nun internationale Komödien gespielt, heuer ist es "ein Käfig voller Narren" (Werbung nicht gesponsert). 



Ein Theaterstück zum Lachen, gute heimische Schauspieler und vor allem das einzigartige und wunderschöne Ambiente des Theaterzeltes und der Rosenburg bieten einen entspannten Abend. Und lassen Sorgen und (Klimawandel-) Katastrophen kurz vergessen. 



Nach der Vorstellung kann man bei Mondlicht noch gemütlich ein Gläschen trinken und den Abend ausklingen lassen. Lieber als der Aper*l Spritz vom Foto wäre mir ein Rosensekt gewesen, aber heuer hatten sie offenbar keinen im Angebot...
also musste ich tags darauf selbst dafür sorgen! 



Einige wenige Rosenblütenblätter konnte ich im Garten pflücken, die Hagelunwetter der letzten Zeit haben nicht mehr übrig gelassen. Ich sammle sowieso gern nur kleinere Mengen Blüten für einen Sirup, dafür bei nächster Gelegenheit wieder und auch einmal gemischt mit anderen Blüten.


Rosensirup
(für 1 kl. Flasche)

2 Hände voll frischer Duftrosenblätter (ich hatte verschiedene Sorten)
250 g Kristallzucker
250 ml Wasser
1/2 Zitrone, Saft und Schale

Zucker und Wasser zu einem Sirup kochen. 

Die frisch gepflückten Rosenblätter nicht waschen, nur auf Insekten untersuchen. Die Blätter in den noch heißen Sirup tauchen und den Zitronensaft dazugeben -- hat man rosa oder rote Blütenblätter genommen, so färbt sich die Flüssigkeit nun rosa! 

Die Zitronenschale (von der ausgepressten Zitronenhälfte) ebenfalls beifügen und die Mischung zugedeckt einen Tag lang bzw. über Nacht ziehen lassen. Am nächsten Tag durch ein Sieb abseihen, dabei die Blüten ein wenig ausdrücken und den Saft abfüllen. 


Den Sirup bitte zur Sicherheit im Kühlschrank aufbewahren und rasch aufbrauchen, das Aroma und die Farbe verflüchtigen sich möglicherweise rasch. Außerdem gibt es bald die nächsten Blüten...


Der Rosensirup lässt sich mit Wasser aufgespritzt als Durstlöscher oder mit Sekt / Prosecco / Frizzante als eleganter Sommerdrink oder Aperitiv genießen! Da mein Rosensirup natürlich nicht extra gefärbt ist, erscheint er verdünnt farbloser, was dem Geschmack keinen Abbruch tut! Empfehlung!



die Rosenburg im Herbst, Rosenzucker und Rosenkeks (klick)

Rosenblütengelee (klick), ein alter Beitrag aus 2012, mein erster...

Rosige Sommergrüße! 





8 Kommentare:

  1. Rosen gibt es heute auch bei mir, aber nicht so leckere 😉. Von der Rosenburg hatte ich vorher noch nie etwas gehört, sieht hübsch aus.
    Herzliche Grüße – Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sie ist sicher eine der schönsten Renaissance Burgen in Ö :-))

      Löschen
  2. Die Rosenburg gefällt mir sehr gut. Und in so einem Ambiente einen schönen Abend zu verbringen ist einfach toll. Schon der Eingang sieht fantastisch aus.
    LG. Karin M.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Rosenburg ist eine Reise / einen Ausflug wert und das Ambiente für einen Theaterabend ist wirklich einzigartig! Da ist es schon FAST egal, welches Stück gespielt wird ;-)

      Löschen
  3. Danke dir für den schöne Post, das T und die Verlinkung. Schönd dass du mit dabei bist.

    Liebe Grüsse

    Nova

    AntwortenLöschen
  4. Das wusste ich gar nicht, dass auf der Rosenburg Theater gespielt wird. Danke fürs Verraten, da schauen wir sicher einmal hin.
    Dein Rezept kann ich leider nur anschmachten, denn ich habe keine Duftrosen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genauer gesagt, steht das fixe Theaterzelt auf einer Wiese neben der Burg und das schöne ist, die Rosenburg (aber nicht die Innenräume) ist offen ohne extra Eintritt!

      Löschen