Montag, 7. Juni 2021

Erdbeerknödel eröffnen die sommerliche Obstknödelzeit

 Blog-Event CLXXV - Erdbeerliebe (Einsendeschluss 15. Juni 2021)

Das ist mein zweiter Beitrag zum Erdbeer-Liebe Blogevent bei Zorra und Johanna Dinkelliebe. Denn ich habe gesehen, dass bis jetzt noch keine Erdbeerknödel eingereicht wurden... das geht ja gar nicht 😋

Erdbeerknödel gehören, zumindest für mich zum Beginn der sommerlichen "Obstknödel-Saison"... erst Erdbeeren, dann die ersten Marillen (Aprikosen) und Pfirsiche, später kommen die Zwetschken dran. Alles kann mit Teig umhüllt, gekocht und in Bröseln gewälzt werden! Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt...



Topfenteig (Quark) ist mir als Hülle für süße Fruchtknödel am liebsten, daher gibt es am Blog schon etliche Varianten:  hier (nach Mayr-Bruck), hier (nach Plachutta) und hier (einfach und schnell ohne Abwiegen). Alle diese Teige passen auch für ungefüllte Knödel, wo die fruchtige Komponente eben extra dazu kommt...

Heute zeige ich euch einen bewährten Topfenteig aus meinem alten handschriftlichen Kochbuch. Der Teig ist unkompliziert und klebt beim Knödelmachen nicht allzu sehr zwischen den Fingern. Ich habe diesen Teig vor fast 7 Jahren hier schon verbloggt, aber die Fotoqualität finde ich nicht mehr gut genug für diese wirklich sehr guten Knödel! 

  



Erdbeerknödel aus Topfenteig (Quark)
(für ca. 8 Knödel)

Teig:
250 g Topfen / Quark
2 Eier (M)
1/2 TL Salz
1 TL Zucker
20 g Grieß
40 g Semmelbrösel
60 - 70 g Dinkelmehl
2 EL (Sonnenblumen-) Öl

Fülle:
8 einwandfreie, mittelgroße Erdbeeren  

zum Kochen:
Salzwasser
1 Prise Zucker
1 Stück bio Zitronenschale (abgeschält)

Briochebrösel:
50 g Butter
ca. 120 g Brösel von altbackenem Brioche, alternativ Semmelbrösel
optional Zucker nach Belieben

Staubzucker zum Bestreuen
Basilikumzucker, siehe ganz unten


Zubereitung:



  • Topfenteig: Alle Zutaten zu einem mittelfesten Teig verarbeiten und im Kühlschrank mindestens eine halbe Stunde, besser länger, rasten lassen.

  • Salzwasser in einem großen Topf zum Kochen bringen. Mit Zitronenschale und ein wenig Zucker aromatisieren.  

  • Knödel formen: Den Teig in etwa 8 Teile teilen. Mit nassen Händen jeweils eine (trockene) Erdbeere mit Teig umhüllen und zu Knödeln formen. 

  • Kochen: Die Knödel ins schwach kochende Wasser einlegen und mit einem Kochlöffel vorsichtig umrühren, so dass die Knödel nicht am Topfboden kleben. Die Knödel ca. 15 Minuten mehr ziehen als kochen lassen, bis sie aufsteigen und sich zu drehen beginnen.

  • Briochebrösel: In der Zwischenzeit für die Briochebrösel die Butter in einer großen Pfanne schmelzen. Bei nicht allzu großer Hitze die gemahlenen Briochebrösel dazu geben und unter Rühren braun, aber nicht zu dunkel rösten. Je nach Süße der Brösel mit Zucker abschmecken. 

  • Die Knödel einzeln aus dem Wasser heben und sofort rundherum vorsichtig in den Bröseln wälzen, so dass sie gut umhüllt sind. 

  • Mit Staubzucker und zusätzlich mit Basilikumzucker bestreut servieren, ein paar Erdbeeren dazu, im Ganzen oder püriert, und genießen. 


sehr sehr köstlich!
Der Basilikumzucker ist meine neue Entdeckung und ist das Tüpfelchen auf dem "i" auf den Knödeln und den pürierten Erdbeeren! Empfehlung!



Tipps:


Wer frisches Basilikum zu Hause hat, mahlt mit Kristallzucker schnell einen Basilikumzucker (in der Kaffeemühle) und bestreut damit die Knödel und/oder die Erdbeeren. Das bringt einen total interessanten Kräuter-Touch! 


Die Briochebrösel sind eine ideale Restlverwertung für altbackene Kipferl und Brioche-Striezel. Ich hatte ein halbes "Milchbrot" vom Bauernmarkt zu Hause, das uns aber nicht so wirklich geschmeckt hat -- zu Bröseln gerieben, gesalzen und gezuckert hatte es doch noch seinen großen Auftritt und passte perfekt zu den Knödeln. 

Wie habt ihr Erdbeerknödel am liebsten? 




Kommentare:

  1. Liebe Friederike,
    deine Erdbeerknödel sind ein Traum, zu gerne würde ich mal davon kosten. Denn ich muss es leider zugeben, obwohl sie mich jedes Jahr auf so vielen Blogs anlachen, habe ich noch nie Obstknödel gegessen.
    Schön, dass du dabei bist.
    Liebe Grüße
    Johanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ohh, dann wird es Zeit, dass du Obstknödel ausprobierst!!
      Sie müssen auch nicht schön rund geformt sein, denn unter dem Brösel-Mantel sieht man die Form nicht mehr ;-))
      Nur die Früchte müssen gut vom Teig umhüllt sein ohne Loch...
      lg

      Löschen
  2. Leckaaaa liebe Friederike, leckaaaaa sieht das aus . Muss ich zwingend machen und diesen Zucker da auch♥ klingt wirklich nach Genuss pur.

    Liebe Grüße
    Kerstin und Helga

    AntwortenLöschen
  3. Mit Basilikumzucker! Das stell ich mir wirklich sehr passend und fein vor ... Danke für dein Rezept, liebe Friederike!

    AntwortenLöschen