Mittwoch, 19. Juni 2019

Spargel und Rhabarber noch schnell vor der Sonnenwende

Sonnenwende 2018
Bald ist Sommersonnenwende und dann geht die Sonne - von unserem Balkon aus gesehen - genau in diesem Tal im Wienerwald unter. Schon wenige Tage später erreicht sie diesen Punkt nicht mehr und wandert wieder Richtung Süden.

Alles hat seine Zeit...
...genau wie Spargel und Rhabarber, die beide nur bis Ende Juni geerntet und gegessen werden sollen. Also noch schnell ein Tipp für beides:



Rhabarbersauce - pikantes Dressing für Salat und Gemüse
(für ca. 4 Pers.)

1 mittelgroße Rhabarberstange
1 Glas (Rosé-) Wein
ca. 10 - 15 g (Birken-) Zucker je nach Belieben
Salz, Pfeffer
ca. 2-3 EL Olivenöl
Zubereitung:

Den Rhabarber zuputzen und klein würfelig schneiden. Den Wein aufkochen und kurz einreduzieren lassen. Den Rhabarber dazugeben, köcheln lassen und mit Zucker, Salz und Pfeffer würzen. Es soll eine angenehm säuerliche und würzige (nicht süße!) Sauce werden. Ich habe 12 g Birkenzucker (= 3 Zuckerpackerl wie oben) verwendet, der Zucker soll aber nur die Säure des Rhabarbers mildern.

Den weichen Rhabarber dann überkühlen lassen und mit einem Schneebesen mit Olivenöl gut verrühren, bis die Sauce eine geschmeidige und feinere Konsistenz hat. Mixen würde ich sie nicht.
Warm oder kalt verwenden.

wie verwenden?
Am besten passt das Rhabarbersößchen zu grünem Spargel, finden wir, und haben die Kombination in 2 Varianten genossen.


Dieses Salat-Durcheinander hat uns sensationell gut geschmeckt, es enthält:
  • grünen Salat, ganz leicht gesalzen und mit Zitronenabrieb bestreut
  • Räucherforelle, ein bisschen zerpflückt
  • Kirschparadeiser
  • in Sonnenblumenöl knackig gebratener Grünspargel
  • trocken geröstete Sonnenblumenkerne
  • alles beträufelt mit ein wenig Sonnenblumenöl vom Spargel-braten
  • als Krönung die fruchtige Rhabarbersauce



Auch als warme Beilage harmonieren der gebratene grüne Spargel und das süßlich-saure Rhabarbersößchen sehr gut, und sie schmecken perfekt zu Fisch oder kurz gebratenem Fleisch und heurigen (neuen) Erdäpfeln.

Empfehlung! Bald ;-)

Eine stimmungsvolle Sommersonnenwende!





Kommentare:

  1. Was für eine wahnsinnig schöne Panoramaaufnahme ♥ Spargel hab ich heuer sehr sehr wenig gegessen - weiß auch nicht genau warum, denn ich liebe ihn sehr! Rhabarber hatte ich auch nur 2 mal ... tztztz - aber Erdbeeren, die ess ich jetzt - gaaanz viele ♥

    Alles Liebe
    nima

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Voriges Jahr hatten wir sehr oft schöne Sonnenuntergänge und ich musste sie alle fotografieren ;-) Heuer weniger und leider stören auch Baukräne den Blick, lg

      Löschen
  2. Liebe Friederike,
    das Bild ist traumhaft schön, aber erschreckend ist die Tatsache, dass wir die Hälfte des Jahres bereits wieder hinter uns haben ;-(
    Der Salat mit Rhabarber und Spargel sieht sehr appetitlich aus und wird sicher auch gut schmecken.
    Süß säuerlich eine Gaumenfreude.

    Liebe Grüße
    Elisabetta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein lieber Kollege von mir würde sagen, in 6 Monaten ist auch schon wieder Weihnachten ;-)
      lg

      Löschen
  3. Auch hier, nahe am Äquator bei 8°N, ist ein Unterschied des Sonnenstands im Laufe des Jahres zu verzeichnen.
    Sonnenauf- und untergang verschieben sich über die Monate jedoch lediglich um ein halbes bis ein Dreiviertelstündchen, die Dauer dazwischen bewegt sich zwischen Elfeinhalb (Wintersonnenwende) und Dreizehn Stunden (Sommersonnenwende).
    Die Dämmerung ist hier sehr kurz, nach Sonnenuntergang wird es schlagartig dunkel.
    Mit besten Grüssen aus Südthailand,
    Felix

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe Grüße zurück. Dieses schlagartige Dunkelwerden ist für mich schwer vorstellbar, ich war noch nie nahe des Äquators...

      Löschen
  4. Liebe Friederike,
    die Rhabarbersauce klingt sehr lecker! Leider mag mein Holzwurm Rhabarber so gar nicht ... aber ich glaub, für mich probier ich sie mal aus :O)
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich mochte Rhabarber vor allem wegen der Säuerlichkeit auch lange nicht, aber jetzt sehr gern! lg

      Löschen
  5. Servus Friederike, Rhabarber kenne ich nur süße Varianten. Das Rezept muss ich noch schnell einmal probieren. Meine süße Rhabarbergrütze liebe ich aber auch sehr.
    Lg aus Wien

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. obwohl Rhabarber ein Gemüse ist, wird er fast immer süß zubereitet...

      Löschen