Mittwoch, 13. September 2017

herbstlicher Marmorguglhupf mit Kürbiskernöl und Kürbiskernen


Fünfte Jahreszeit oder Altweibersommer ist jetzt, wo die Spinnweben der Baldachinspinne gewebt werden und durch die Luft fliegen und beim Wandern ständig das Gesicht kitzeln. Was der Name Altweibersommer bedeutet, kann frau hier nachlesen. "Weiben" heißt zum Beispiel im Althochdeutschen Spinnweben knüpfen. Ich mag diese Zeit im Herbst sehr gern, wo die Morgennebel ziehen und die Sonne untertags aber noch viel Kraft hat.... idealerweise ;-)


Es ist auch die Zeit der Reife und in der Steiermark reifen jetzt die Kürbisse für das dunkle aromatische Kürbiskernöl und geröstete Kürbiskerne. Beides kommt in meinen Kuchen gemeinsam mit einem naturtrüben Apfelsaft.



Marmorguglhupf mit zweierlei Kürbiskern
frei nach Tantin & Professor Hu (klick)
  • 5 Eiklar
  • 1 Prise Salz
  • 110 (- 120) g Kristallzucker

  • 5 Eidotter
  • 180 g feiner Backzucker
  • 200 g weiche Butter
  • optional ein Schuss Inländer-Rum

  • 280 g Weizenmehl
  • 1 P. Weinstein-Backpulver
  • 100 g Kürbiskerne gehackt 
  • 100 g gute Schokolade 70 % gehackt oder Schokotropfen
für den hellen Teig:
  • ca. 50 ml Apfelsaft bio-naturtrüb
  • 1 Prise Kurkuma
für den dunklen Teig:
  • 30 g echten Kakao (besser weniger)
  • 90 ml Kürbiskernöl 

Eine Guglhupf-Form befetten und bemehlen und das Rohr auf 180°C vorheizen.
Für den Teig zuerst den Schnee mit Salz schlagen, den Zucker einrieseln lassen und dann beiseite stellen.
Eidotter mit Backzucker, Butter und Vanille schaumig schlagen. 
Die trockenen Zutaten von Mehl bis Schokolade vermischen, einmengen und zum Schluss den Eischnee unterheben.
Die relativ feste Masse in zwei Teile teilen und jeweils die verrührten Zutaten für den hellen und für den dunklen Teig einrühren. 
In die Guglhupf-Form kommt zuerst die helle Masse, darauf die dunkle, mit einem Stäbchen vorsichtig hineinstechen und marmorieren, nur leicht, nicht zu viel.
Den Kuchen im Rohr eine gute Stunde backen bei langsam fallender Temperatur von 180 - 160°C, dann unbedingt die Stäbchenprobe machen. 

gehackte Kürbiskerne und Schokotropfen

frisch und schön gestürzt
das Stürzen war eine Zitterpartie... will er oder will er nicht raus... 

Fazit: ein knackiger und schokoladiger Guglhupf mit zarter Kürbiskernöl-Note.
Der dunkle Teig ist eher schwer und gehaltvoll, ich würde nächstes Mal weniger Kakao verwenden und ihn zuerst in die Form geben und darauf den hellen Teig. Ich glaube, das würde optisch dann schöner aussehen, bei mir sackte der dunkle Teig sehr in den hellen hinunter.

leider unscharf, aber man sieht das "Muster" gut

Katrin, die weibliche Hälfte von Tantin & Professor Hu, wo mir das Rezept so gut gefallen hat, schreibt am Schluss ihrer Beiträge immer: sei glücklich!
Das gefällt mir und wünsche ich euch heute auch!


Kommentare:

  1. Was für ein leckerer Gugelhupf, liebe friederike! Die Form ist ja auhc ganz außergewöhnlich schön!
    Die Spinnennetze oben, die gefallen mir auch sehr! Ja, der Herbst ist da, ganz eindeutig!
    Hab noch einen wundervollen Mittwoch!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das ist eine Form von Nordic Ware, ziemlich schwer, aber optisch unschlagbar, finde ich, lg

      Löschen
  2. Jetzt hast du mir aber einen Guster gemacht - ich liebe Kürbiskernöl in jeder Form - egal ob über Salat oder Vanilleeis, auch zum Obstsalat. mhmmm - dein Rezept hab ich direkt abgespeichert! Vielen Dank fürs teilen!

    Alles Liebe nima

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich muss gestehen, über Vanilleeis oder Obst habe ich Kernöl noch nicht probiert, aber schon öfter davon gehört, lg

      Löschen
  3. Super!
    Schon deine Roulade mit dem Kürbiskern-Knuspereffekt hat mich inspiriert.
    Kürbis ist hier das ganze Jahr über erhältlich, Kürbiskerne sind ebenfalls verfügbar, Kürbiskernöl hingegen bekomme ich nur, wenn mir Freunde welches mitbringen. Werde mich deshalb eher an die Roulade halten!
    Mit besten Grüssen aus Fernost,
    FEL!X

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kürbiskerne in Thailand, das hätte ich jetzt nicht gedacht... und wie ist die Roulade geworden? lg

      Löschen
    2. Nun ja: anstelle der Marmelade habe ich eine Mangofüllung zubereitet – auch nicht zu verachten!

      Löschen
  4. Hallo Friederike!
    Uns gefällt dein Kürbiskernöl-Guglhupf Rezept sehr. Können wir Dich per E-Mail erreichen? Bitte schreib uns deine Kontaktdaten an service[at]kernoel.cc.
    LG
    Das kernoel.cc Webteam

    AntwortenLöschen
  5. hmmmm
    das sieht aber lecker aus

    und die herbstlichen Spinnweben gefallen mir auch ;)
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  6. Der sieht ja sehr stylish und seehr essbar aus. Auf Kernöl als Zutat kommt auch nur eine Österreichering!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. lieb von dir! ich nehme das als Kompliment ;-)

      Löschen
  7. Was hast du denn für eine wahnsinnig schöne Gugelhupfform! Ich bin neidig.
    Und das Rezept klingt ebenfalls super.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. es gibt so wahnsinnig schöne Formen von dieser Marke, man möchte mehrere haben, nicht nur eine ;-)

      Löschen
    2. @ Susi L.:
      Sogar ich habe im fernen Thailand eine dieser sehr gefälligen NordicWare Formen (bitte jetzt kein Neid)!!! ;o)

      Löschen