Donnerstag, 22. September 2016

Grünkern-Bolognese von "besonderen Frauen"


das ist Grünkern aus Biolandbau aus dem Waldviertel... 
Grünkern ist vor der Reife "grün" geernteter Dinkel. 

Ich habe eine Sauce Bolognese daraus gekocht... bei dieser Sauce lässt sich das Faschierte (Hackfleisch) ja locker durch pflanzliche Produkte ersetzen! Linsen passen recht gut, lieber habe ich Quinoa (klick) und seit kurzem heimischen bio Grünkern.

Das Rezept habe ich bei der "Stadtspionin" (das Wien-Portal für Frauen) entdeckt und es stammt von "So schmeckt die Welt. Besondere Frauen, besondere Rezepte" herausgegeben von Maria Rösslhumer, Info


Es handelt sich um Rezepte von Frauen, die Opfer von Gewalt geworden sind und in Frauenhäusern Unterschlupf und Schutz gefunden haben. Die teils internationalen Rezepte wurden für das Buch von (prominenten) KöchInnen aus Wien und weiterer Umgebung nachgekocht, zB. Lisl Wagner-Bacher oder Manfred Buchinger. Mit dem Erlös des Buches bekommen Frauenhäuser und der Verein Autonome Österr. Frauenhäuser Unterstützung. Das finde ich eine gute Sache!



Grünkern-Bolognese tierfrei
(für 2 Personen)

  • 50 g Grünkern
  • 250 ml Gemüsesuppe (oder Wasser mit selbstgemachter/bio Suppenwürze)
  • etwas Öl
  • 1 mittlere Zwiebel gehackt
  • 1 kl. Karotte / Möhre geraspelt
  • 1 Selleriestange
  • Knoblauch
  • 4-5 frische Paradeiser gewürfelt oder 1 Dose stückige Tomaten
  • 1 EL Tomatenmark
  • Salz, Pfeffer, Oregano, Basilikum
Die Körner in der Suppe weich kochen und beiseite stellen. 
Zwiebel anbraten, Gemüse, Knoblauch, Tomatenmark dazu, dann die gewürfelten Paradeiser und die Gewürze. Die Grünkern-Körndln dazugeben, aber mit der Flüssigkeit achtgeben, ob man sie ganz oder nur teilweise dazugeben will. Zugedeckt köcheln lassen. 

Wer die Sauce weniger stückig will, fährt mit dem Pürierstab kurz in die Sauce (hab ich nicht gemacht). Alternativ kann geschroteter Grünkern verwendet werden oder der gekochte Grünkern vor der Weiterverarbeitung püriert werden. 

Beliebige Nudeln (hier vegane Dinkelhörnchen) kochen und gesund genießen! 


Empfehlung auch für Lasagne etc....
und Empfehlung für das Buch! 



Kommentare:

  1. Was für ein tolles Projekt! Grünkern habe ich ehrlich gesagt bisher noch nicht kennengelernt... wäre mal ein Versuch wert :-)
    liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. dieser Grünkern hat uns sehr gut geschmeckt und ich finde er passt besser zu Bolognese und ist neutraler als Linsen!
      lg

      Löschen
  2. Vegetarische Bolognese liebe ich auch! Jetzt werde ich mich auch mal an Grünkern heranwagen. Tolle Kochbuchidee, auch. Und danke für den Link - heb ich mir für meinen nächsten Wienbesuch auf.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. die Stadtspionin hat die für Frauen besten Stadt-Infos, finde ich. Ich hab den wöchentlichen Newsletter abonniert

      Löschen
  3. Das ist ja toll! Ich mache gerne "Bolognese" mit Linsen, die mögen wir hier sehr. Auf die Idee, Grünkern dafür zu verwenden bin ich noch nicht gekommen. Das wird sich ändern; ich mag Grünkern nämlich sehr gern.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. schön!
      Mir gefällt am besten, dass es so viele Möglichkeiten gibt, Fleisch ganz aus der Bolognese draußen zu lassen!

      Löschen
  4. Liebe Friederike,
    das ist ein tolles Rezept! Bei Grünkern mußte ich sofort an die Suppe denken, die es bei uns gab, als ich noch klein war. Die mochte ihc immer gerne, von daher wird mir diese Bolognese sicher auch sehr gut munden :O)
    Einen schönen Herbstanfang wünsche ich Dir!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. bei uns gab es früher nie Grünkern oder andere Körner... eine Suppe damit stelle ich mit gut vor!!

      Löschen
  5. Hallo Friederike,
    wow, wieder ein super Rezept ausfindig gemacht und toll presentiert. Grünkern mag ich sehr und Tomaten sind noch eigene da, wenn das nicht nach nachmachen ruft :). DANKE. Liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, die Zeit der eigenen Tomaten muss man nutzen!!
      lg

      Löschen
  6. Liebe Friederike,
    danke für den Tipp mit dem Kochbuch. Das scheint ja wirklich eine gute Sache zu sein. Ich werde mal meinen Buchhändler danach fragen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das Kochbuch ist einfach nett und die Bilder verbreiten irgendwie gute Laune!

      Löschen