Mittwoch, 25. Mai 2016

#wirrettenwaszurettenist - Pesto vom grünen Spargel zur Pasta



"Nun ist entschieden, was wir im Mai retten werden: Mit großem Abstand haben die Pestos gewonnen. Also ist könnt schon mal den Mörser entstauben, falls ihr denn überhaupt euer Pesto mörsert...." schreiben Susi Turbohausfrau und Sina, die giftige Blonde

Ein Pesto mörsern... ehrlich gesagt ist mir das in Zeiten, wo es schließlich elektrische Geräte dafür gibt, zu anstrengend. Jedoch nicht zu viel Arbeit ist es mir, ein Pesto selbst herzustellen anstatt es im Gläschen im Supermarkt zu kaufen. Ich möchte schließlich wissen, welche Zutaten genau enthalten sind, woher sie kommen, ob sie überhaupt in ein Pesto reingehören etc.


Dieses Basilikum-Pesto aus dem Supermarkt (das ich nur fotografiert und nicht gekauft habe) enthält zum Beispiel neben Konservierungsmitteln (na klar!) auch Zucker (?) und kann Spuren von Fisch (?) und Sellerie enthalten... außerdem sind die kostengünstigeren Cashewkerne drin, wo doch eigentlich nur Pinienkerne in ein Pesto genovese gehören... theoretisch... nein, dann lieber selber machen!!

Ein Pesto zu mixen ist keine Hexerei und geht schnell, in der Zwischenzeit kochen bereits die Nudeln... und normalerweise wiege ich die Zutaten für ein Pesto nicht genau ab, sondern fülle den Behälter des Zerkleinerers (Moulinette) voll, wie es sich ergibt ;-)


Für die Pesto-Rettungsaktion unserer Kulinarik-Rettungstruppe #wirrettenwaszurettenist gibt es der Jahreszeit entsprechend ein feines hellgrünes


Pesto aus grünem Spargel und Mandeln

  • ½ Bund grüner Spargel (ca. 250 g)
  • 40 g blanchierte Mandeln, trocken geröstet
  • 1 kl. Knoblauchzehe
  • 15 g geriebener Parmesan
  • Salz
  • weißer Pfeffer
  • ein wenig Zitronensaft
  • etwas Rapsöl zum Mixen, nicht mehr als ca. 1/16 l
  • gutes Olivenöl nach Bedarf zum Einrühren



Zubereitung:
  • Den grünen Spargel waschen, in Stücke schneiden und die Spitzen beiseite geben.

  • Reichlich Salzwasser aufkochen und darin die Spargelstücke bissfest kochen, dann herausschöpfen, aber das Wasser nicht wegleeren (darin wird später weitergekocht!). Nur die Spargelstücke kommen ins Pesto, nicht die Spitzen.

  • Für das Pesto werden zuerst die Mandeln und weiters Knoblauch, Spargelstücke, Rapsöl und Parmesan im Zerkleinerer fein gemahlen. 
  • Dann soviel Olivenöl mit einem Löffel unterrühren, bis die Konsistenz passt. 
  • Gut abschmecken mit Salz, Pfeffer und eventuell einem Spritzer Zitronensaft.

  • Vor dem Essen die Spargelspitzen im Spargelkochwasser bissfest kochen, herausnehmen und warmhalten. 
  • Im selben Topf beliebige Pasta al dente kochen (wenn nötig mit Wasser strecken und nochmals salzen), abseihen und in einer Schüssel mit Pesto vermischen. 
  • Mit den Spargelspitzen anrichten, ggf. mit Parmesan bestreuen und mit Olivenöl beträufeln... 



Ein feines Pesto, das auch gut zu frischem Baguette oder als Dip zu feinem Gemüse passt!

***

Auf dem Blog habe ich bereits das sizilianische Pesto trapanese von Claudio (klick) und ein Kapernpesto (klick); mit Pestoresten backe ich ganz gerne Pestoschnecken (klick).



Linkliste aller TeilnehmerInnen:

Ich habe bemerkt, dass viele der unten angeführten Links, die ich von Sina bekommen habe, nicht ans Ziel führen. Bitte seht lieber bei Ingrid hier nach, sie hat die Links wie immer so wunderschön mit Bildern versehen!! 

Aus meinem Kochtopf - Spargel mit Spargelpesto
Dynamite Cakes - süßes Minzpesto mit Kokos                                     
Obers trifft Sahne - Spargel mit Radieschen Pesto
Sakriköstlich - Paprika-Chili-Pesto
SweetPie - Pesto alla Genovese
Prostmahlzeit - Rucola-Pesto
1x umrühren bitte aka kochtopf - Pesto mit Rüebligrün (Karottengrün>
Bonjouralsace - Grandioses Spargelpesto
Katha-kocht! - Tomate-Mozzarella mit Basilikumpesto
Cuisine Violette - Grünes Spargelpesto mit Kräutern
multikulinarisches – Mit Giersch-Pesto gefüllte Champignons und Polenta aus dem Backofen
Brittas Kochbuch - Zucchini-Minze-Pesto
Unser Meating  - Klassisches Pesto alla genovese (mal nicht zu Pasta)
Küchenliebelei - Süßes Mandelpesto mit Rum
kebo homing - Erdbeertartelettes mit süßem Minzpesto
Meins! Mit Liebe selbstgemacht - Pesto Rosso         
Barbaras Spielwiese - Liebstöckel-Pesto
auchwas - Rosenblüten-Minz-Pesto 
LanisLeckerEcke - Möhrenpesto

***

Zum Schluss noch das grüne Bild vom Header, das ist ein Taschentuchbaum (Davidia involucrata), der jetzt im Mai mit diesen witzigen Blüten blüht... schön, oder? 

gesehen im Hamburger Stadtpark
(im Türkenschanzpark in Wien steht auch so ein Baum)


Kommentare:

  1. noch eine Variante dieses Spargelpesto-Rezeptes, es schmeckt einfach grandios, nicht wahr?
    Nun muss ich nur noch ausprobieren, ob es sich tatsächlich lohnt, die Mandeln vorher zu schälen und zu rösten, denn ich bin faul und werfe die ungeschälten Mandeln einfach in den Mixer dazu ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich bin auch meist faul ;-)
      und werfe in den Mixer, was da ist, lg

      Löschen
  2. Gestern abend stand ich vor meinem Bund Grünem Spargel und überlegte, was ich tolles damit machen könnte....jetzt weiß ich es. Danke schön, für das tolle Pesto-Rezept :-)
    Lieben Grüß, Franzi

    (P.S.: Schau bitte mal die links in der Liste durch, die führen alle nicht ans Ziel... da ist überall ein Anführungszeichen am Ende des Links, daher geht das nicht. Danke :-) )

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. freut mich, wenn dir mein Pesto gefällt!

      danke f.d. Hinweis, habe die Links heute schnell reinkopiert und jetzt ausgebessert, lg

      Löschen
    2. Diese Schluss-Anführungszeichen sind immer noch drin, die scheinen sich bei Deinem Editor irgendwie reinzumogeln... Vielleicht hilft es, wenn Du kurz auf html-Editor umschaltest und nach unten scrollst, wo sie sind, und sie da löschst.

      Löschen
  3. Liebe Friederike,
    Dein Pesto klingt super lecker, das Rezept nehm ich mir gern mal mit! danke schön dafür! Und danke für Deine lieben Worte bei mir :O)
    Ich mache Pesto auch nur selber, denn dann weiß man, was alles drin ist ;O) Ich röste Mandeln oder Pinienkerne auch immer vorher an, das hebt den Geschmack noch ein wenig ...
    Ich wünsche Dir noch einen schönen Nachmittag!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. genau, das Rösten hebt den Geschmack, auch bei Haselnüssen sehr gut!
      lg

      Löschen
  4. Ich hatte auch so ein Pestoglasl in der Hand von einer anderen Marke und habe mich auch gewundert, mirhabens besonders die "natürlichen" Aromen angetan..möcht nicht wissen wo die herkommen ggg.
    Danke fürs Mitmachen und ich hoffe es war kein Problem mit den vertauschten Adressaten ;-) Gut dass ich es noch gesehen habe,..aber scheinbar hat wieder was nicht funktioniert als ich dir die LInks geschickt habe..gut das Franzi das bemerkt hat.

    Liebe Grüße Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, bei den "natürlichen Aromen" will ich gar nicht so genau wissen, aus was die sind... lg

      Löschen
  5. Liebe Friederike,
    wir mögen ja den grünen Spargel sehr gerne und ich habe auch schon einige Rezepte ausprobiert, doch dieses Pesto fehlte noch, genauso wie ich es gerne mag. Bestimmt auch interessant in den Schnecken, das muss ich auch mal probieren.
    Liebe Grüße und noch eine schöne Restwoche
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke :-)
      ich habe die Pestoschnecken schon länger nicht mehr gemacht, dabei schmecken sie so gut... probiere sie aus mit beliebigem eher würzigem Pesto

      Löschen
  6. Ich möchte eine Fahne hochhalten für die Cashewnuss! Ich weiß, es ist keine richtige Nuss, ich weiß sie ist günstiger als Pinienkerne ABER das ist doch überhaupt nicht schlimm. Ich L I E B E Cashewkerne. So sehr. Die landen in voller Absicht in fast jedem meiner Pesti! Dafür keine Pinienkerne. Die mag ich nämlich so gar nicht. Aber Mandeln, damit kann ich mich auch sehr gut arrangieren. Und grüner Spargel... Die Saison will eindeutig noch genutzt werden <3

    LG Jette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. du hast schon recht, ich knabbere Cashewkerne auch gern und geb sie auch fallweise ins Pesto!! Aber wenn auf dem gekauften Gläschen Pesto draufsteht "traditionell" oder "Pesto genovese" etc... dann sind sie nur drin, weil sie billiger sind als die teuren Pinienkerne.
      lg

      Löschen
    2. Genau - die sollen drauf schreiben "Pesto nicht traditionell, weil Cashews einfach geiler sind" XD Na glücklicherweise kann man die Nüsse selbst bestimmen die drin landen im eigenen Pesto <3

      Löschen
  7. wer NIE sein Pesto selbst gemacht hat Friederike wird den UNTERSCHIED nie wissen..der versäumt VIEL..
    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. genau, Katerchen, wo du recht hast hast du recht! Man muss sich nur das eigenartige Grün des Pestos im Supermarkt-Gläschen ansehen... lg

      Löschen
  8. Pesto selber machen ist toll! Die Idee mit dem Spargelpesto finde ich klasse, da ich ja absoluter Spargelfan bin.
    Die Inhaltsstoffe muss ich als mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten belasteter Mensch eh sehr genau lesen. Da ist es oft viel einfacher und schneller, seine Sossen und Pestos selber anzurühren, das Brot selber zu backen etc.
    Und leckerer sowieso.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. genau, wenn man öfter Pesto, Brot etc. selbst herstellt, geht es immer schneller ;-)
      lg

      Löschen
  9. Die Zutaten auf den Gläsern schrecken wirklich ab, und selbst mit den Konservierungsstoffen hält es sich ja offensichtlich nur 5 Tage im Kühlschrank. Mein eigenes deutlich länger, mit Öl bedeckt.

    Aber sehr gerne mag ich auch solche Frei-Schnauze-Improvisationen, von denen Du auch schreibst, die isst man ja dann am besten gleich. Dein Spargelpesto gefällt mir gut, genau so mag ich das! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe eigenes Pesto (auch mit Öl bedeckt) noch nie so lange im Kühlschrank aufbewahrt... da friere ich es eher ein, das geht auch, dann langsam auftauen...

      Löschen
  10. Schau an...Pesto aus grünem Spargel...was für eine interessante Idee! Und der Header ist spitze...mein Baum hat noch nicht so viele Blüten, weil er kleiner ist ;-). LG Lotta.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. der Baum, den ich im Park gesehen habe, ist wirklich riesig, ich wusste vorher nicht, dass sie in unseren Breiten soo groß werden, lg

      Löschen
  11. Neben dem Spargelpesto, welches ich so noch nicht kenne habe ich nun auch noch den Taschentuchbaum kennengelernt.
    Danke für dein Rezept, mal schauen ob es das demnächst mal geben wird.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. schön!!
      Zwei (unbekannte) "Fliegen" mit einer Klappe geschlagen ;-)

      Löschen
  12. Irgendwie habe ich da so einen Spargel-Komplex, der mich hindert, Spargelstangen zu Suppe oder Pesto weiter zu verarbeiten. Vllt. weil Spargel so hübsch ist (insbesondere der Grüne) und die Augen mitessen wollen. Appetit bekomme ich beim Lesen aber allemal. Vllt. gebe ich mir beim nächsten Spargelkauf einen Ruck und mach dein Pesto nach. Mit gerösteten Mandeln klingt es jedenfalls genau nach meinem Geschmack.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich mixe daher auch nur die Spargelstangen und nicht die schönen Spitzen zu Pesto! lg

      Löschen
  13. Spargel als Pesto - war mir ehrlichgesagt unbekannt! Dank der Aktion hat sich das jetzt verändert und ich hab sogar alle Zutaten daheim! Das muss genutzt werden!
    Lg, Miriam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. irgendwie hat man die Zutaten für welches Pesto auch immer daheim, oder?

      Löschen
  14. Ich habe es eben schon geschrieben: Ihr habt mich überzeugt. Es ist endlich an der Zeit, dass ich Spargelpesto mal zubereite ..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. gute Entscheidung ;-)
      ich habe irgendwo gelesen, dass man es auch mit ungekochtem grünem Spargel mixen kann..

      Löschen
  15. Mir geht es ein wenig wie Multikulinaria! Den Spargel seh ich am liebsten ganz (oder in Stückchen geteilt) auf meinem Teller. Der Mann an meiner Seite liebt allerdings alles cremig, soßig und dafür sollte dieses Pesto perfekt passen, da wir beide "Spargeltiger" sind und während der Saison kaum einen Tag auslassen, um dieses tolle Gemüse zu essen :-) Danke für die Anregung! Und ob Cashews, Mandeln oder Pinienkerne, ich bin da locker, wandle Rezepte meist sowieso ein bisschen ab :-)
    Liebe Sonntagsgrüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  16. Spargelpesto ist etwas Geniales! Sehr fein, dass du es vorgestellt hast.
    Beim Zubereiten vomn Pesto können wir uns die Hand geben: Ab in den Mixer damit! ;)

    AntwortenLöschen
  17. Was für ein tolles Rezept, Friederike! Muss ich unbedingt auprobieren! Mit Spargel habe ich nämlich noch nie ein Pesto gemacht! Klingt sehr köstlich!

    AntwortenLöschen