Donnerstag, 5. Mai 2016

...irgendwann bleib i dann dort.. griechische Inselträume


wer träumt nicht manchmal von der Insel und davon, irgendwann einfach dort zu bleiben und alles hinter sich liegen und stehen zu lassen... 

STS: "Irgendwann bleib i dann dort"
unsere (der Österreicher) Insel-Sehnsuchtshymne, wie immer bei STS sehr gefühlvoll, 
der Text zum Nachlesen ist hier


Ich wüsste gleich, welche Inseln mir gut gefallen, wo ich mich wohlfühlen würde und die auch nicht am anderen Ende der Welt sind, um doch ein "Hintertürl" zum Zurückkommen zu haben ;-)
da wären zum Beispiel die kroatischen Inseln Hvar oder Krk, oder vielleicht die Insel Lefkada an der Westküste Griechenlands:
























Lefkada ist eine recht grüne und bewaldete bergige Insel mit Traumstränden an den Küsten. Hier gibt es einen lesenswerten Bericht von Claudia aus Apulien (sie hat mich auf Lefkada erst so richtig aufmerksam gemacht, danke!).
Wir haben ein paar entspannte Frühlingstage auf dieser Insel verbracht noch bevor die Sommersaison dort so richtig anfängt. Die schönsten Strände hatten wir fast für uns allein... zumindest zum Relaxen und mit den Füßen ins noch kalte Wasser gehen... in den Bergen beim Wandern begegnen dir höchstens Schafe mit ihren Hirten...

Leider hat das Erdbeben vom November 2015 an der Westküste der Insel doch einige Schäden angerichtet:







Hier habe ich einen einen Pfeil eingefügt, wo einmal eine Straße zu diesem traumhaften langen Sandstrand hinunter verlief... die ist jetzt weg...






Lefkada ist kulinarisch besonders für den aromatischen Thymian-Honig berühmt (den man aber in ganz Griechenland bekommt) und für Salami. Beides kommt in den Lefkada-Salat, den ich in der gleichnamigen Inselhauptstadt auf dem großen Hauptplatz genossen (und nicht mit der beleidigten Streunerkatze geteilt) habe:


nein, Mutzi, du kriegst nix

Lefkada-Salat
Beliebiger grüner Salat mit Paradeisern, Gurken, Oliven, Feta- und Salami-Scheiben mit einem süßlichen Dressing beträufelt, das aus Olivenöl, Balsamico (oder Essig), Salz, Pfeffer und etwas (Thymian-) Honig nach Belieben besteht; den Salat dann bestreuen mit ein paar frischen Thymianblättchen!



Schmeckt auch in Wien an einem nasskalten Frühlingstag!


Tipp für Seafood am Hafen in Lefkada-Stadt: Restaurant Frini sto molo mit exzellenter Küche (klick)


ja, und irgendwann bleib ich dann länger dort...


Kommentare:

  1. Hallo Friederike!
    Ein wunderschöner Bericht! Es freut mich natürlich zu lesen, dass es euch auf Lefkada ebenfalls gut gefallen hat. Ich war 2010 zum ersten Mal dort ... und natürlich gefallen mir viele Regionen Griechenlands, aber mit Lefkada war es (so kitschig es sich liest) Liebe auf den ersten Blick!!
    Es ist natürlich schlimm zu sehen, was das letzte Erdbeben angerichtet hat ... und zumindest diesen Sommer wird man Egremni und Gialos nur mit dem Boot erreichen können (aber für uns Touristen gibt es ja noch genügend anderer schöne Strände). Mehr als die Strände selbst, haben mich jedoch die Farben des Ionisches Meeres fasziniert - selbst bei Regen! Mein liebstes Lokal, eigentlich nur ein Kafenio, ist übrigens in Englouvi in den Bergen. Aber das Frini sto molo werde ich bei meinem nächsten Besuch auch ausprobieren.

    LG aus Apulien,
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, die Farben des Meeres die waren tatsächlich einzigartig! Das Erdbeben muss heftig gewesen sein, aber dass die Steine zB. auf der Straße nach Agios Nikitas noch nicht weggeräumt sind, hat mich schon gewundert... naja, bis zum Sommer ist noch Zeit. In den Dörfern waren kaum Lokale offen, aber mir gefiel es in den Bergen! Wir kommen sicher wieder und planen schon das nächste Mal...

      Löschen
  2. Wundervoll!!! Allerdings nur für einen ausgedehnten Urlaub... könnten schon ein paar Wochen sein. Allerdings denke ich mir nie, dass ich irgendwann dort bleibe. Mir gefällts zu Hause einfach zu gut. Ich mag unsere Vegetationszone!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, ich auch... mir wär es im Hochsommer eh zu heiß im Süden, aber vorher den ganzen Frühling über auf einer Insel das hätte schon was...

      Löschen
  3. Wunderbar liebe Friederike,
    ich bin dabei mit dem Inseltraum. Es geht mir ähnlich und doch zieht es mich immer wieder gerade jetzt im Frühjahr/Sommer hier in unseren Garten. Aber sobald dann September kommt, dann packt mich das Fieber und diese Inseln die Du hier so großartig zeigst, mit tollen Aufnahmen, ja gefallen mir auch sehr gut. Danke für's zeigen
    Noch einen schönen Abend und liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ah, du bist eine Herbstreisende,
      ja, noch bevor es (bei uns) Winter wird wegzufahren, ist auch wunderbar, das genießen wir auch, lg

      Löschen
  4. Liebe Friderike,
    danke für diesen wunderschönen Post! Ja, so hat jeder sein Fleckchen entdeckt, wo man am liebsten bleiben möchte ...
    Ich wünsche Dir einen wundervollen Tag und einen guten Start in ein sonniges Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wenn jeder so sein Fleckchen hätte, wäre es tatsächlich schön, wo auch immer das ist...
      lg

      Löschen
  5. WENN etwas schmeckt Friederike..dann ist egal WO und wann man es isst..
    LG zum Wochenende vom katerchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. naja, nicht immer ist es so, liebes Katerchen, das wäre schön! Es spielt das Meeresrauschen, die (südliche) Sonne, die Atmosphäre zB. in einem idyllischen Hafen etc. schon mit beim Genießen...
      lg

      Löschen
  6. Wunderschön, diese traumhaften Inseln, auf denen man im Mai noch einigermaßen alleine ist. Klar, fürs Baden ist es etwas zu kühl, aber es gibt so viel anderes zu tun. Manchmal tut es mir leid, dass ich diese Sprachen nicht spreche, dann wäre es einfacher mit dem irgendwann mal wirklich dort bleiben...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, wenigstens ein bisschen griechisch zu können wäre schön und ich bereite mich auch immer dementsprechend vor... aber gerade in Griechenland kommt man mit englisch gut durch, lg

      Löschen