Mittwoch, 27. April 2016

#wirrettenwaszurettenist: Gurkensauce zum Rindfleisch


... und wir retten diesmal die warme pikante Sauce (Initiatorin ist wieder Susi Turbohausfrau).

Ich greife wieder einmal zur traditionellen österreichischen oder Wiener Küche und die warme Gurkensauce mit Rahm und Dill, die mir vorschwebte, fand ich in Plachuttas Kochbuch "Die gute Küche" und zwar fast genau so, wie ich sie von meiner (Stief-) Oma überliefert kannte.

Die Loisi-Oma, die nicht nur Aloisia hieß, sondern auch in Langenlois lebte, kochte diese sommerliche Sauce (wenn die Gurken im Garten erntefrisch waren) zu gekochtem Fleisch, was damals eher Schweinefleisch vom eigenen Schwein oder günstiges Beinfleisch vom Rind war. Dazu gab es Erdäpfel vom eigenen Acker.... und eine gute Suppe obendrein. In kargen Zeiten war das ein Festessen.


Die Basis für meine Sauce ist also eine gute selbst gekochte Rindssuppe oder in der vegetarischen Variante eine Gemüsesuppe, die idealerweise bereits im Vorhinein geköchelt wird- zum Suppe-Kochen und zur "Suppen-Apotheke" hab ich hier was gepostet. Die Gurkensauce selbst ist ein Blitzrezept!


Warme Gurkensauce
Zutaten nach Plachutta (ich habe ungefähr die halbe Menge nach Gefühl und in etwa nach seiner Beschreibung zubereitet):

Zubereitung:
Die Salatgurke waschen und schälen (habe ich nur streifenweise), der Länge nach vierteln, die Kerne entfernen und in kleine Stückerl schneiden. Mit etwas Salz versehen und nach einer kurzen Ruhezeit die Flüssigkeit wegleeren (diesen Schritt könnte man weglassen).

Butter in einem Topf zerlassen, fein gehackte Zwiebel sehr langsam anschwitzen, ohne Farbe nehmen zu lassen. Mit wenig Mehl stauben und mit Suppe und einem Schuss Schlagobers/flüssige Sahne aufgießen. Alles sehr gut verrühren und einmal aufkochen lassen. Die Gurkenstückchen dazugeben und zugedeckt kurz dünsten, bis die Gurken weich, aber nicht verkocht sind! Mit Salz, weißem Pfeffer und einem Spritzer Zitronensaft (oder Essig) abschmecken. Den Topf vom Herd nehmen und etwas Sauerrahm einrühren und ebenso gehackte Dille nach Belieben.

***

Plachutta verwendet in dünne Scheiben gehobelte Gurken, aber ich finde sie stückig und mit etwas Schale dran besser. Ich habe im Verhältnis mehr Suppe und weniger Sauerrahm verwendet als das Kochbuchrezept.


Fazit: ein Traumsößchen zum gekochten Rindfleisch (hier saftiges Beinfleisch) und Erdäpfeln! 

Das Schöne an unseren Rettungsaktionen ist auch, dass man sich Gedanken zu einem vorgegebenen Thema macht und oft Schätze entdeckt! So kam ich zu meiner heutigen Gurkensauce, die ich ewig nicht gegessen hatte. Vielen Dank liebe Rettungsakteurinnen!



Linkliste zur Saucen-Aktion 
#wirrettenwaszurettenist:


Andy Lieberlecker - Weissweinsauce im asiatischen Kleid
magentratzerl - Grüner Spargel mit Miso-Hollandaise 
Brittas Kochbuch - Bratensauce, hier zum Hirschmedaillon 
Anna Antonia Herzensangelegenheiten - Eier in Senfsauce
LanisLeckerEcke - Tilapia aus dem Backofen mit Zitronen-Petersilien-Sauce 
Meins! Mit Liebe selbstgemacht - Tomatensoße 
Susi von Prostmahlzeit - Sauce hollandaise 
Sabine von Bonjour Alsace - Blitzschnelle (kalte) Mayonnaise 

auchwas -Kräuter-Bechamel zu Mairübchen und Lamm 
Sakriköstlich - Currywurstsauce 

schon beim Lesen der Links rinnt mir das Wasser im Mund zusammen ;-)


Nachtrag:
bei Ingrid gibt es wie üblich wieder eine Übersicht der Links mit Bildern und bei Sina einen nachträglichen Beitrag!

Kommentare:

  1. Liebe Friederike,
    ein schönes Rezept und eine tolle Sauce. Warme Gurken mag ich sehr, aber so sind sie mir neu und wieder etwas feines zum Probieren.
    Dir eine wunderschöne Restwoche und liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Friederike,
    das klingt sehr lecker! Ich hab ja schon viel mit Gurken gemacht, aber diese warme Sauce ist mir neu. Die werde ich sicher mal ausprobieren!
    Danke für das tolle Rezept!
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  3. Ich mag solche Saucen auch sehr gerne zu Fisch. Das ist ein sehr schönes Rezept.

    Liebe Grüße, Britta

    AntwortenLöschen
  4. Wow, schaut das gut aus!
    Schmeckt sicher köstlich und ein bissl erinnert mich das Rezept an einbrennte Hund..nur halt mit Gurken und ohne Säure zusätzlich.
    lg. Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja genau so isses, typisch Wiener Küche halt, lg

      Löschen
  5. Oh ja, Beinfleisch! Mir ist dieses rustikale Fleisch lieber als ein superfeiner Tafelspitz.
    Diese Sauce kannte ich gar nicht. Scheint mir eine Bildungslücke zu sein, die ich auf jeden Fall schließen muss. :)

    AntwortenLöschen
  6. Bisher wurde bei uns zu gekochtem Rind immer eine Meerrettich-Sauce serviert, doch diese Gurken-Sauce finde ich sehr interessant, die wird beim nächsten Mal ausprobiert.

    AntwortenLöschen
  7. Klingt richtig gut, diese Gurken-Sauce. Mit Gurken zu kochen ist mir gänzlich fremd, irgendwie komme ich nich auf die Idee. Deine Sauce, die kann das hoffentlich ändern!

    AntwortenLöschen
  8. Warme Gurkensoße kenn ich so noch nicht - hört sich gut an. Und so eine Rettungsaktion stellt einem immer wieder neue Gerichte vor.

    AntwortenLöschen
  9. Ich mag auch diese Themen und die Gedanken, die man sich darüber macht. Deine Gurkensauce finde ich interessant; so etwas kenne ich gar nicht. Toll!

    AntwortenLöschen
  10. Kannte ich bis dato als Sauce nicht aber kann ich mir sehr gut vorstellen, vor allem zu Rindfleisch.

    LIebe Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
  11. Warme Gurkengerichte mag auch ich sehr gerne, Plachutta lässt mich freudig aufhorchen (kulinarische Erinnerungen in Wien), und deine Adaption mit Gurken in Stücken finde ich sehr passend.
    Gurken, zwar heiss zubereitet, jedoch kalt gegessen, sind auch in einem meiner Sommersüppchen, welches ich selbst für eine grosse Gästeschar immer wieder gerne zubereite.
    Mit besten Grüssen aus Fernost,
    FEL!X

    AntwortenLöschen
  12. Ich gebe zu von warmer Gurkensauce habe ich noch nie was gehört. Aber ich bin ein Fan von Schmorgurken, von daher kann ich mir auch die Sauce sehr gut vorstellen. Wäre eine vegetarische Version dann Kartoffeln und Gurkensauce? (ich habs momentan so gar nicht mit Fleisch...)

    AntwortenLöschen
  13. Ich habe noch nie Gurkensauce gemacht, dabei mag ich Gurken doch so. Es besteht Nchholbedarf, ganz klar :-)

    AntwortenLöschen
  14. Das ist ja eine sehr coole Idee. Ich kenne zwar Gurkensuppe, aber Gurkensauce war mir bisher nicht bekannt. Liebe Grüße, Tanja

    AntwortenLöschen
  15. ich freu mich über eure lieben Kommentare! Diese Gurkensauce ist scheinbar tatsächlich sogar in (Ost-) Österreich nicht bekannt... ich kenne sie ja auch nur von der Oma und habe sie noch nie woanders gesehen außer im Kochbuch von Plachutta...

    AntwortenLöschen
  16. Gurkensauce ist mir neu. Habe noch nie davon gehört. Ich kann mir aber sehr gut vorstellen, dass die Sauce gut zu gekochtem Fleisch schmeckt. Klingt jedenfalls sehr lecker.

    AntwortenLöschen