Freitag, 23. Oktober 2015

wir retten was zu retten ist - Tarte mit Blutwurst und Apfel

richtig Herbst isses geworden... auch zu Hause und im Wald...

daher wird wieder eine kulinarische Rettungsaktion gestartet und passend zum Herbst und den kühleren Temperaturen kommen Quiches, Tartes und Flammkuchen dran (copyright Sina)... obwohl die natürlich das ganze Jahr über schmecken! 



Ich habe für heute eine Blunz`n "vertartet", denn Blutwurst mag ich im Herbst ganz besonders gern und in jeder möglichen Form - ob kalt mit Senf und Kren/Meerrettich und Brot oder warm als Gröstl mit Erdäpfeln... mit Apfel harmoniert sie auch sehr gut! Das alles habe ich in meiner Tarte kombiniert und würde nächstes Mal viel mehr Blutwust verwenden!


Tarte mit Blutwurst und Apfel

für eine (große) Tarte-Form von ca. 28 cm Durchmesser
Teig:
  • 250 g Roggenmehl
  • 1 TL Salz
  • etwas getrockneten Thymian
  • 5 EL Olivenöl
  • ½ Würfel Germ/Hefe
  • ca. 150 ml warmes Wasser

Mit allen Zutaten einen mittelfesten Germteig verkneten und ruhen lassen, er muss nicht gut aufgehen und man kann ihn den halben Tag oder länger (auch im Kühlschrank) stehen lassen.
Den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche mit den Händen ganz kurz kneten (nicht lange, sonst wird der Boden dann zu hart) und in der Größe der Backform + Rand ausrollen und reinbasteln. 

Belag:
  • Senf (optional)
  • 1 kl. Zwiebel würfelig
  • 1 kl. Becher (125 ml) Creme fraiche
  • 2 kl. Äpfel (nicht schälen), in Scheiben
  • 5 mittlere Kartoffeln (eine festkochende Sorte), gekocht, in Scheiben
  • ca. 300 g Blutwurst oder mehr, in Scheiben geschnitten
  • (frischer) Thymian

Den Boden mit beliebigem Senf bestreichen.
Zwiebel und Creme fraiche verrühren und aufstreichen.
Dann abwechselnd Scheiben von Blutwurst, Apfel und Kartoffeln mehr oder weniger dekorativ auf den Boden verteilen. Etwas salzen (vor allem die Erdäpfeln), mit Öl beträufeln und frische Thymianblättchen drüberstreuen. Die Form ins kalte Rohr stellen und bei 180° ca. 40 Minuten backen.

 

Blutwurst, Kartoffel, Apfel - die passen perfekt zusammen


der Vierte im Bunde ist der Kren/ Meerrettich zum Drüberstreuen











Ob das jetzt eine Tarte ist oder vom Teig her eher ein Flammkuchen... egal, es schmeckt richtig gut und passt zum Herbst! Der Teig ist übrigens von hier, damit kann man auch Fladen-Kekse mit beliebigen Kräutern backen, wenn man ihn ordentlich verknetet.

Meine anderen Lieblings-Tartes und Quiches sind mit:
Spargel,
Süßkartoffeln,
Karotten und Erdäpfeln,
Frühlingszwiebeln
und natürlich süß mit Birnen und Schokolade!



wer rettet heute noch mit?

1x umrühren bitte aka kochtopf - Herbst-Fladä - http://www.kochtopf.me/herbst-fladae-wirrettenwaszurettenist

lecker macht laune - Mini-Quiches mit Hokkaido - http://www.leckermachtlaune.de/2015/10/22/mini-quiches-mit-hokkaido/

Aus meinem Kochtopf - Fränkischer Zwiebelkuchen mit Speck (Quark-Öl-Teig)
Prostmahlzeit - Flammkuchen mit Steinpilzen und Schinken -http://turbohausfrau.blogspot.com/2015/10/rettungsaktion-flammkuchen-mit.html
giftigeblonde - Flammkuchen mit geräuchertem Meersalz und Tarte mit Ziegenkäse - 
magentratzerl - Schwäbischer Salzkuchen mit Tomaten und Basilikum
Cuisine Violette - Flammkuchen mit Pfifferlingen 
Obers trifft Sahne - Pizza mit Kürbis+Schafskäse und Flammkuchen mit Camembert+Trauben 
Feinschmeckerle - Flammkuchen ohne Hefe mit Ziegenkäse und Birnehttp://feinschmeckerle.de/2015/10/12/flammkuchen-ziegenkaese-birne 


Katha kocht! - Süßer Flammkuchen mit Apfel und Zimthttp://www.katha-kocht.de/suesser-flammkuchen-mit-apfel-und-zimt
lieberlecker - Käseküchlein
German Abendbrot - Pizza Basisrezept und ein Tipp für Pizza in Rom
Sweet Pie - Zwiebelkuchen http://sweetpie.de/2015/10/zwiebelkuchen/
thecookingknitter - Rettungsaktion für eine Quiche mit Ziegenfrischkäsehttp://www.thecookingknitter.com/rettungsaktion-quiche-ziegenfrischkaese

Paprika meets Kardamom - Schnelle, einfache Flammkuchen -http://wp.me/pj1Jn-1xI
kebo homing - Flammkuchen mit Champignons, Gorgonzola und noch viel mehr...



Die stets aktualisierte Liste gibt´s wie immer bei Sina. Ich freue mich schon auf die vielen interessanten Beiträge, die ich aber erst nach dem verlängerten Wochenende (wir haben am Montag österreichischen Nationalfeiertag) genießen werde - es geht diesmal nicht die herbstlichen Berge, sondern spontan ans Meer in den sonnigen Süden :-))
bis dann








Kommentare:

  1. Guten Morgen, liebe Friederike,
    ach, das ist auf jeden Fall der Rettung wert! Diese Taret klingt köstlich und erinnert mich an ein Gericht hier aus dem Rheinland, das ich liebe ... es heißt "Himmel und Erd" ....
    Die anderen geretteten Speisen schau ich mir später auch noch an!
    Ich wünsch Dir einen schönen Tag und einen guten Start in ein hoffentlich sonniges Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Sozusagen "Himmel und Erd" als Tarte. Tolle Idee! :)
    Liebe Grüße,
    Irina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau daran musste ich auch denken Irina!

      Löschen
  3. Ich liebe Blutwurst und Äpfel - das ist also genau meins! :)
    Liebe Grüße,
    Katha

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin nicht so der Blutwurstfan, aber von deiner Tarte würde ich gerne ein Stück probieren!

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Friederike,
    das ist eine tolle Tarte und eine klasse Idee mit dem Roggenteig und dann die meist Hausmacher Wurst mit den Äpfeln einfach lecker.Das ich sowas mag ist klar und werde diese köstliche Tarte auf meine Liste ganz oben ansiedeln zu machen, denn jetzt ist auch die Zeit wo ich meist Vom Bauern solche Wurst bekomme, die Äpfel sind und ein neues Rezept jetzt auch. Ein ganz tolles Wochenende und viel Spaß. Herzliche Grüße Ingrid

    AntwortenLöschen
  6. Das sieht so gut aus, dass ich am liebsten sofort auf die Suche nach Blutwurst gehen würde! Dabei habe ich die früher überhaupt nicht gemocht, aber so langsam ... Und wenn, dann in Kombination mit Kartoffeln und Äpfeln! Danke für den Anstupser.

    AntwortenLöschen
  7. Mit Blutwurst und Äpfeln....und dann noch Roggenmehl im Teig, das ist ja herrlich!

    AntwortenLöschen
  8. Sehr interessant gerettet :-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
  9. Eine mutige Kombi- ich denk an der Blutwurst scheiden sich die Geister. Wüßte allerdings schon wer daran Freude hätte!

    AntwortenLöschen
  10. Nun weiß ich, was ich mit der Blunzen, die ich vom Markt mitgenommen habe, anstellen werde!
    Schön, dass du wieder dabei bist.

    AntwortenLöschen
  11. "Himmel un Ähd" als Tarte!!! Das ist ja klasse!!! Rezept wird sofort notiert.
    Viele Grüße und ein schönes Wochenende,
    Janke

    AntwortenLöschen
  12. DAs ist genau meines,...und grad hab ich mir aus der Steiermark Blunzen und Äpfeln mitgebracht, ich glaube das mach ich nach,..vielleicht grab ich mir im Garten auch den Kren mal wieder aus ggg :-)
    Danke fürs Mitmachen, lg Sina

    AntwortenLöschen
  13. In Hessen sagen wir auch Himmel und Erd' dazu :) Ist jetzt nicht meins, wegen der Blutwurst, klingt aber trotzdem sehr gut!
    Lg

    AntwortenLöschen
  14. Lecker, die Kombination geht immer. Blutwurst lieben sogar meine Mädels (gibt es hier meistens als Topfwurst).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das hört man nicht oft, dass jungen (?) Mädels Blutwurst schmeckt, ich hätte sie in jungen Jahre nienie gegessen... lg

      Löschen
  15. Boah! Ich mag Blutwurst wirklich sehr gerne! Und ich hatte eine ähnliche Kombination mal auf einem Flammkuchen, im Urlaub, in Koblenz. Aber Deine Tarte sieht noch so viel toller aus! Das muss ich unbedingt mal ausprobieren!

    Liebe Grüße!
    Marie-Louise

    AntwortenLöschen
  16. Aussehen tut diese Tarte ja recht gut - aber - is nix für mich. ( Wenn ein Gericht mit Blut..... beginnt, dann ist der Apetitt schon gestillt ;-(( )

    Wo im Süden warst Du denn? Neugierig bin *g*

    Ruhigen, angenehmen Wochenbeginn
    Liebe Grüße Elisabetta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wir waren schnell einmal (naja, aber in 6 Std. ist man dort von Wien) in Baska auf Krk, soo traumhaft!!
      lg

      Löschen
  17. Gewagt.
    Aber ich finde das toll.
    Blutwurst zu essen heißt nur, das Tier das man getötet hat, auch wirklich zu respektieren.

    Mit leckerem Gruß
    Peter

    AntwortenLöschen
  18. Hm, schön ... Bei Blutwurst bin ich ja immer ein wenig zwiegespalten .. Da kommt es wie so oft extrem auf die Qualität an, oder? Und danke übrigens, dass du mich wieder an die Brennnessel-Fladen erinnert hast! Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Blutwurst genauso wie Leber, beides muss absolut immer bio sein, finde ich, lg

      Löschen
  19. Hm, schön ... Bei Blutwurst bin ich ja immer ein wenig zwiegespalten .. Da kommt es wie so oft extrem auf die Qualität an, oder? Und danke übrigens, dass du mich wieder an die Brennnessel-Fladen erinnert hast! Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  20. Sieht ja lecker aus! Vor allem passt das Roggenmehl wunderbar zu der herzhaften Blutwurst.

    AntwortenLöschen
  21. Mein Mann bekommt gerade Schnappatmung neben mir - lecker Kombi. Finde ich auch, und ich weiss schon, was demnächst auf den Tisch muss.

    AntwortenLöschen
  22. Tolle Idee, da bin ich noch nicht drauf gekommen...wo wir Blutwurst gern und in verschiedenen Varianten verarbeiten. Danke für die schöne Rettung :)

    AntwortenLöschen
  23. Blunzn!!!! Nicht mehr zu Retten für mich!

    Ich hab ihn einfach sofort in der Nase, den Duft, am Gaumen, den Geschmack und die Konsistenz... die Blunzn die mein Opa in den 80er Jahren selbst hergestellt hat ist unrettbar verloren. Viele hab ich in der Zwischenzeit schon gekostet. Von unspektakulär bis ganz passabel reicht das Spektrum. Aber keine ist so würzig, kräutrig, wie die meiens Opas. Total unzufriedenstellend! Deshalb hab ich dieses Lebensmittel für mich aufgegeben, Es gibt auf diesem Erdenrund keine wie die aus meiner Kindheit - drum lass ichs lieber! Gibt ja genug andere feine Dinge.
    Liebe Grüße, Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, das versteh ich, was in der Kindheit besonders gut geschmeckt oder gerochen hat (oder beides) erreicht man später selten, lg

      Löschen
  24. "Himmel und Erd" - an das habe ich auch gedacht, obwohl diese Speise bei uns in Ö nicht üblich ist... schade, denn der Apfel macht sich wirklich gut!!
    danke euch für die vielen lieben Kommentare, die ich nach dem Kurzurlaub oin Kroatien vorgefunden habe, lg

    AntwortenLöschen
  25. Leider ist Blutwurst gar nicht meins... aber alles andere würde mir in der Kombination sehr gut schmecken.
    Schönen Abend,
    Kebo

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Friederike
    Jedesmal wenn ich Bilder von Blutwurst sehe entspricht das nicht meinen Erwartungen, hier in der Schweiz sieht diese Wurst einfach anders aus. Ich mag zu Wurst Ware süssliches, am liebsten genau so mit Früchten. Ich würde gerne etwas probieren :) Schön bist du wieder mit dabei!
    Liebs Grüessli
    Irene

    AntwortenLöschen