Sonntag, 20. September 2015

breathe.austria auf der EXPO in Mailand


Das ist kein Selfie (aus dem Kurzurlaub wie letztes Mal zum Schluss geschrieben), aber ein Spiegelbild mit Grüßen from Austria?? Nein, ich war im österreichischen Wald-Pavillon in Mailand auf der EXPO mit lieben Leuten, die bei dessen Entstehung mitgearbeitet haben.



EXPO Milano 2015


Die LUFT zum Atmen (breathe) als das Nahrungs- oder Überlebens-Mittel Nr. 1 wird im Österreich-Pavillon auf der EXPO in Mailand thematisiert...







Es geht bei der heurigen Weltausstellung (noch bis Ende Oktober) um die Ernährung des Planeten und Energie für das Leben für zukünftige Generationen.

In unzähligen Länder-Pavillons in dem riesigen 110 Hektar großen Gelände im Norden von Mailand kann man Gescheites und Interessantes, aber auch Gegenteiliges und Umstrittenes betrachten...





vertikale "Felder" mit Getreide und Mais...











oder mit Gemüse und Kräutern...

An diesen Wandeinheiten beim amerikanischen Pavillon habe ich Krautköpfe, Rosmarin und auch Erdbeeren identifizieren können...

wie diese wohl geerntet werden sollten?



Chilis einmal anders gewachsen...


Der Aufwand, nicht zuletzt für die Bewässerung ist wohl enorm...










Noch einmal ein Blick auf die vertikalen Felder des israelischen Pavillons - man sieht auch die Warteschlange vor dem Eingang (wir konnten uns voranmelden).









Der Besucherandrang allgemein ist enorm und die EXPO kommerziell sehr erfolgreich. Wir "verzichteten" aufs Anstellen vor Pavillons in der prallen Sonne und sahen daher zum Beispiel die deutsche und italienische Schau leider nicht... vor dem Pavillon Japans musste man sich angeblich 5 Stunden lang anstellen, um rein zu kommen... nein danke! Ich habe den Tag auf der EXPO aber trotzdem genossen (auch wenn ich von Menschenmassen jetzt eine Zeitlang genug habe) und habe viel gesehen.

Ob solche Großausstellungen zeitgemäß sind, darüber kann man streiten... ob sie aber im täglichen Betrieb umweltfreundlich und auf Nachhaltigkeit bedacht sind... naja :-(




Viele Länder zeigen in ihren Ausstellungen einfach, was "sie haben", wie typische Gewürze in Indonesien...








oder Kaffee aus Ost-Timor
















Der tolle britische Pavillon betont die Wichtigkeit der Bienen! Man geht mit den "Augen" einer Biene neben Blumenwiesen in den brummenden geschäftigen Bienenstock (ganz rechts).












Am Abend wird der überdimensionale Bienenstock aus Metall innen mit zahlreichen Lämpchen beleuchtet.


~ ~ ~


Zurück zur lebensnotwendigen Luft zum Atmen und dem österreichischen WALD, der in unserem Pavillon lebt, wie der frische Austrieb der Lärche zeigt!


Es wurde hier tatsächlich ein typischer österreichischer Wald nachgebaut mit allem Drum und Dran, nicht nur Bäume in Pflanztrögen hingestellt...






...es wurden Hügel und Täler geschaffen und es wachsen Moose und Farne und auch ein Schwammerl habe ich gesehen...















es wird im Wald Nebel und auch Wind erzeugt...


und somit Luft durch Verdunstung "hergestellt"!

Die Luft ist hier drinnen im Pavillon auch merklich kühler und angenehmer als draußen.  


Link zum Konzept
Ich freue mich sehr mit den Beteiligten, dass es so großen Anklang gefunden hat!





Fazit: Technik, Wissenschaft und Natur treffen aufeinander... was wird in der Zukunft des Planeten möglich oder notwendig sein... spannend!



 Ein Blick auf die "Waldkulinarik" im Österreich-Pavillon folgt bald...







Kommentare:

  1. Liebe Friederike,
    ein wudnerbare und sehr interessanter Post! Wie schön, daß Du bei dieser Ausstellung dabei sein konntest!
    Auf die Waldkulinarik freue ich mich auch schon sehr und bin gespannt!
    Ich wünsch Dir einen guten Start in eine schöne neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Friederike,
    danke fürs mitnehmen und diesen wirklich interessanten Post. Ich finde diese Art hängende Gärten auch nicht gerade ideal und der Aufwand scheint doch erheblich, doch interessant anzusehen. Dieser Pavillon mit dem Wald ist klasse und die Bilder und das so klasse eingefangen.Tja und auf das Kulinarische freue ich mich auch :)
    Herzliche Grüße und einen guten Wochenstart.
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  3. Das ist toll, so positive Geschichten, ich habe bisher über die Expo arbeitsmäßig nur viel gelesen und konnte mir kein Bild machen, ob es nur ein Riesenhype ist. Aber das sieht wirklich kreativ und informativ aus. Freu mich auch schon auf die Waldkulinarik.

    AntwortenLöschen
  4. dann hat der gewaltige AUFWAND sich ja gelohnt Friederike ..sehr eindrucksvoll was du uns da von der Ausstellung gezeigt hast.
    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
  5. danke für die lieben Kommentare!
    Auch wenn manche Pavillons auf der EXPO vielleicht Themenverfehlung begangen haben und mehr ihr Land präsentiert haben als sich dem heurigen Thema zu widmen... was solls... was ich gesehen habe, hat mir großteils gefallen und ich würde nocheinmal hinfahren...

    AntwortenLöschen
  6. Wieder eine Bloggerin mit Bildern von der Expo, danke! Ich wäre selbst jetzt nicht so auf die Idee gekommen nach Mailand zu fahren, aber was man so sieht und liest scheint sie wirklich toll gewesen zu sein!
    Liebe Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  7. Total interessant. Ich hätte nicht gedacht, dass man einen kompletten Wald nachbauen kann. Was wird denn nach der Expo aus dem Projekt?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. die Bäume werden woanders wieder eingepflanzt, sie sind auch hier mit dem Wurzelballen verankert, sie sollten eine nochmalige Übersiedlung überleben... hoffentlich!
      das gesamte EXPO Gelände wird ja bis auf wenige Ausnahmen (ich glaube der italienische Pavillon bleibt stehen) komplett geschliffen... soviel zur Nachhaltigkeit :-(

      Löschen
  8. Vertikale Felder habe ich auch noch nicht gesehen. Phänomenal! Oder der nachgebaute Wald - schon genial'!
    Und mit dem Anstellen, das kenne ich noch aus Hannover. Das haben wir oft auch nicht gemacht, denn das waren in der Tat mehrere Stunden, die Bekannte von uns da stehen mußten, um eingelassen zu werden! - Sehr ökologisch ist das sicherlich alles nicht - aber andererseits wird der Besucher doch auf manches gestoßen und allein, daß weltweit Besucher kommen - bei uns hatte die EXPO von 2000 doch einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen. Allerdings schon schade, was dann mit dem gesamten Projekt am Ende passiert. Soweit ich mich erinnere, sind einige Pavillons seinerzeit verkauft worden, bei uns in BS steht auch einer an der HBK (Hochschule für Bildende Künste).
    Liebe Grüße auch hier
    Sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ah ja die EXPO in Hannover, ich kann mich erinnern, ich wollte sogar hinfahren und den Aufenthalt mit einem Verwandtenbesuch in Kassel verbinden, es ist dann leider nichts draus geworden. Die nächste EXPO findet 2017 in Kasachstan statt und da ich eine kasachische Freundin habe... wer weiß. Heuer stand man beim kasachischen Pavillon auch Stunden, da immer nur 50 Personen eingelassen wurden, lg

      Löschen
  9. Liebe Friederike,
    "Air is life"... da haben wir beide das gleiche Motiv im Visier gehabt!:) In meinem Beitrag die italiensische Version.
    Freue mich jetzt schon auf deinen Bericht über die (Wald)Kulinarik, der ich im Japan Pavillon zugesprochen habe. Allerdings im offenen Bereich, eine mehrstündige Wartezeit hätte ich auch nicht mehr geschafft. Der Chile Pavillon mit über 2h war schon ziemlich am Limit, aber den habe ich gerade noch "gepackt".
    Hard work to do:)
    Liebe Grüße
    Dani

    AntwortenLöschen