Dienstag, 10. Dezember 2019

ein Marillenpunsch für den rot-weiß-roten Christkindlmarkt

Das Foto ist aus 2017 vom sympathischen Weihnachtsmarkt auf dem Platz am Hof in Wien. Heuer ist sich ein Besuch leider noch nicht ausgegangen und die Weihnachtszeit kommt auch wieder so überfallsartig und plötzlich ;-)

Aber Punsch haben wir trotzdem schon getrunken, wenn auch nur zu zweit auf dem Balkon zu Hause. Sina giftige Blonde und die anderen der österreichischen Genussgruppe haben mich dazu "angestiftet"... danke euch!


Marillenpunsch
(für 2 Personen)

500 ml Marillennektar (Aprikose), bio und gute Qualität
ca. 1 Glas Weiß- oder Roséwein (ich)
1 Zimtstange
einige Nelken
1 Sternanis
1 angetrocknetes Lorbeerblatt
1 EL Honig je nach Geschmack
Marillenlikör (Ersatz Inländer-Rum) nach Belieben (reichlich)
optional etwas Marillenschnaps

Zubereitung:
Den sämigen bio Nektar mit Wein verdünnen und mit den Gewürzen erhitzen. Eine zeitlang ziehen lassen, dass sich die Aromen entfalten können, je länger desto besser. Honig und Likör dazugeben und den Punsch (wieder sanft erwärmt) in Häferl füllen.


Vielleicht ein paar süße Busserl dazu?


Marillenbusserl
(für ca. 25 Stück, 1 Backblech)

100 g getrocknete, weiche, helle bio Marillen (Aprikosen)
100 g Marzipan-Rohmasse
Marillenlikör oder Marillennektar
2 Eiklar (M)
1 gehäufter EL (Birken-) Zucker
30 g Mandeln, gerieben

Zubereitung:
Die Marillen in kleine Würferl schneiden und mindestens 1 Stunde (oder über Nacht) in Marillenlikör ziehen lassen. Gemeinsam mit dem klein geschnittenen Marzipan mit dem Mixstab fein oder eher grob (ich) pürieren, dabei soviel Likör (oder Saft) zugeben, dass eine rel. weiche Masse entsteht.

Eiklar mit Zucker steif schlagen und die Marillen-Marzipan Masse vorsichtig einmengen, dann die Mandeln.
Das Backrohr auf 160°C vorheizen. Mit einem Löffel werden nun möglichst runde Häufchen auf ein Backblech + Papier gesetzt.
Im Ofen etwa 20 - 25 Minuten hell backen, dann bei 100°C und offener Ofentür (Kochlöffel eingeklemmt) noch mind. 10 Minuten trocknen.



weitere Punsche am Blog:
Zwetschke
Holler-Zirbe


Linkliste der rot-weiß-roten Christkindlmarkt-Besucherinnen:

Sina giftige Blonde: Apfel-Hibiskus Punsch
Susi Turbohausfrau: Apfelbrot
Maria Mädel vom Land: Punschherzen zum Knabbern
Daniela Linzersmileys: Eierpunsch mit grünem Veltliner
Brigittas Kulinarium: Hot Schilerol
Verena kocht: Uhudler-Orangenpunsch
Petra Home of happy: Glückwein on the rocks




Eigentlich geht man eh nur wegen der Atmosphäre und Geselligkeit auf einen Weihnachtsmarkt, denn der Punsch schmeckt selbstgemacht sowieso viel besser, oder??



Kommentare:

  1. Das ist ein Punsch, der nicht einmal mich umhauen kann. Ich trau mich auf den Märkten immer nur Kinderpunsch trinken, weil ich alkohohltechnisch nix aushalte, aber deinen würde ich schon nehmen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. umhauen soll dich mein Punsch eh nicht... aber ein bisschen geistig darf er bei mir schon sein - auch auf dem Markt...

      Löschen
  2. Ich schließe mich gleich der Susi an und nehm auch noch so einen Marünpunsch :-)
    Mit gutem Marillenzeugs ist das sicher urgut :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. jaa, einen Saft mit guter Qualität musst schon nehmen, sonst trinkt man besser einen Glüwein...

      Löschen
  3. Punsch mit Marillennektar - das hört sich echt gut an! Ganz besonders sprechen mich aber deine Marillenbusserl an - ich liebe Marzipan und diese fruchtige Kombi ist sicher total köstlich ��! Außerdem kann man so auch übrig gebliebenes Eiweiß verwerten. Perfekt!

    LG Daniela

    AntwortenLöschen
  4. Marillenpunsch mit Marillenbusserln - ein Wahnsinn! Würd mir schmecken ... ;-)
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  5. Mhhh sehr lecker, auch die Busserln! Punsch trinke ich derzeit nur in alkoholfreier Form. Sonst bekomme ich wieder Kopfweh. Vertrage das in letzter Zeit nicht so gut.
    LG Petra

    AntwortenLöschen