Donnerstag, 5. Dezember 2019

am Tag der Sachertorte...


... gibt es natürlich eine Sachertorte... heute am 5. Dezember! Erfunden wurde sie in Wien, angeblich 1832 vom jungen Küchen-Lehrling Franz Sacher, aber es ranken sich einige Legenden und Rechtsstreitigkeiten um die Entstehung der Torte. Wie auch immer, für mich ist eine Sachertorte DIE ultimative Schokoladetorte und geht auch immer!!

Eine Sachertorte ist oft als zu süß oder zu trocken "verschrieen" und viele mögen sie deshalb nicht, aber mit dem richtigen (Familien-) Rezept ist sie eine gut schokoladige und relativ saftige Torte. Noch ein Tipp: nicht bei der Qualität der verwendeten Schokolade sparen! 

Beitrag enthält Werbung bzw. Namensnennung "Sacher", aber unverlinkt, unaufgefordert, unentgeltlich.


meine Sachertorte 
adaptiert nach Familienrezept
für eine Springform mit 26 cm (für eine kleine, 18 cm-Form passt die halbe Menge)

Torte:
6 Eier (M)
170 g Zucker
Vanille
150 g weiche Butter
170 g Zartbitter-Kuvertüre oder dunkle Schokolade 70% (über Wasserbad erweicht)
80 g Semmelbrösel
40 g Dinkelmehl (gesiebt)

Fülle:
Marillenmarmelade / Aprikosen- zum Füllen und Bestreichen
optional etwas Inländer Rum zum Verfeinern

Schokolade-Glasur:
150 g Zartbitter-Kuvertüre
75 g Kokosfett
1 Schuss Schlagobers / flüssige Sahne

Zubereitung:

Das Backrohr auf 175°C vorheizen und eine Springform vorbereiten.
Eiklar mit der Hälfte des Zuckers schlagen und beiseite stellen.
Eidotter mit dem restlichen Zucker gut schaumig schlagen, die Butter und dann die Schokolade einrühren.
Abwechselnd das mit den Bröseln vermischte Mehl und den Eischnee unterheben.
Die Torte etwa 1 knappe Stunde backen, die halbe Menge in der 18-er Form braucht ca. 35 Minuten. Stäbchenprobe machen, dann gestürzt auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Fülle: Die Torte einmal waagrecht durchschneiden und mit Marillenmarmelade bestreichen. Eine andere Marmelade gehört aus meiner (Wiener) Sicht nicht in eine Sachertorte ;-)

Obenauf und am Rand wird die Torte nun aprikotiert, d.h. mit verdünnter und erwärmter Marillenmarmelade bepinselt, siehe Foto oben. Eine stückige Marillenmarmelade wird dafür püriert, manche streichen sie auch noch durch ein Sieb (habe ich nicht).

Für die Glasur werden alle Zutaten im Wasserbad geschmolzen (nicht zu heiß, nicht zu kalt) und über die Torte geleert. Dabei die Torte schwenken und die Glasur schön die Seiten runterrinnen lassen (und für anderweitige Verwendung auffangen).

Die Torte schmeckt besser und saftiger, wenn sie ein paar Stunden oder über Nacht durchziehen kann.

Auf dem Foto oben ist meine Sachertorte zu sehen, aber die runde Holzdose daneben ist original, weil... 

...ich kann selten beim "Sacher" in der Kärntnerstraße hinter der Oper vorbeigehen und keine Minitorte kaufen (not sponsored, immer alles selbst bezahlt!)! 




"Sacher" geht auch anders: Dessert à la Sacher mit einer Schokolade-Biskuitroulade, Schokomousse und Marillenkompott.


Ich hoffe, ihr backt die Torte nach bzw. gebt ihr noch eine Chance, es lohnt sich! Oder ihr liebt sie sowieso so wie ich und könnt sie nicht oft genug backen?
Liebe Grüße aus Wien


Kommentare:

  1. Da hätte ich ja gestern auch eine Sacher-Torte backen sollen!
    Meine ist auch ganz gut, wenn auch ohne glänzenden Schokoladenüberzug: wegen der hier herrschenden Temperaturen sind diese Glasuren ziemlich ungeeignet. Ich garniere die Torte deshalb mit selbstgemachten Schokoladeblättern. Leider kann ich hier kein Bild beifügen, aber einen Link:
    https://felix.kitchen/2015/08/24/sacher-lasst-grussen/
    Mit besten Grüssen aus Fernost,
    FEL!X

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. deine Torte ist wunderschön, vor allem mit den sicher selbst gemachten (?) Blättern!
      lg

      Löschen
    2. Danke, Friederike!
      Ja, diese Schokoladenblätter kann man ganz einfach selber machen. Im Rezept gibt es einen Link zur Anleitung!

      Löschen
  2. Ein Tag der Sachertorte ... Wie cool! Das wusste ich gar nicht ... Die letzte Sachertorte, die ich gegessen habe, war eine von unserem Konditor und soooo picksüß, dass ich sie nicht hinuntergebracht hab :-/
    Ich glaub, ich probiers selber aus - am besten nach deinem Rezept :-)
    LG Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. viele Konditortorten sind mir auch zu süß... also besser selber machen!

      Löschen
  3. Hmmm, liebe Friederike,
    herzlichen Dank für das tolle Rezept! Ich liebe Sachertorte, habe mich da aber noch nie rangetraut! Vielleicht versuche ich es doch einmal mit Deinem Rezept :O)
    Ich wünsche Dir einen guten Start in eine schöne neue Woche!
    ♥️ Allerliebste Grüße,Claudia ♥️

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. noch nie an Sachertorte rangetraut, das glaub ich dir nicht ;-)) Aber dann wird es Zeit, liebe Claudia,
      lg

      Löschen
  4. Echt, es gibt einen Tag der Sachertorte? Und der konnte bisher an mir vorübergehen? Vielen Dank, dass du mich schlauer gemacht hast. Und auch danke für ein Rezept für die 18-cm-Form, da erspare ich mir das Umrechnen.

    AntwortenLöschen