Mittwoch, 27. März 2019

erste Wildkräuter für die Suppe

frische Brennesseln sind gerade im Frühling voll von Vitaminen und Mineralstoffen!!

Bei mir spielten sie die Hauptrolle in der ersten Wildkräutersuppe des heurigen Jahres, gemeinsam mit ein bisschen Bärlauch. Beide habe ich in der Suppe nur kurz ziehen und nicht kochen lassen. Ich habe sie auch nicht gewaschen, nur auf Küchenpapier ausgebreitet und auf tierische Besucher kontrolliert.

Wildkräutersuppe (Brennessel und Bärlauch) mit Kartoffeln
(für 2 Personen)

5 kleine Kartoffeln, geschält und würfelig geschnitten
1 Handvoll Bärlauch
2 Hände voll Brennesselspitzen (die obersten Blätter und Stängel)
Öl
1 Lauch, nur das Weiße
Wasser
Salz, Pfeffer
Muskatnuss
"Basenkräuter" Mischung (von Sonnent*r)
ca. 1 - 2 EL Creme fraiche
optional etwas Parmesan zum Bestreuen

Zubereitung:
1 Teil Bärlauch, 2 Teile Brennesseln, Kartoffeln
Den frischen Bärlauch nudelig schneiden und die Brennesselspitzen (mit Gartenhandschuhen!) nur grob schneiden bzw. zerzupfen.
Den Lauch nudelig schneiden und in einem Topf in etwas Öl anschwitzen. Die Kartoffelwürfeln mitbraten, würzen, mit Wasser knapp bedecken und zugedeckt köcheln lassen.

Wenn die Kartoffeln gar sind, kommen die Wildkräuter und die Creme fraiche dazu. Nur mehr kurz ziehen lassen, nicht kochen und mit dem Mixstab nach Belieben fein oder weniger fein (ich) pürieren. Wir mögen die Suppe nicht allzu fein gemixt, ich bin nur ein paar Mal mit dem Pürierstab kurz "hinein gefahren". 

Die Suppe abschmecken und servieren, wer will kann sie mit geriebenem Parmesan bestreuen. Wir waren überrascht, wie gut Kräutersuppe mit Parmesan schmeckt... 


Ein Stück gutes Brot dazu und die grüne Frühlingskräuter-Kraft genießen!!

Diese Zubereitungsart mit Kartoffeln ist für beliebige Kräutersuppen geeignet, die Kartoffeln machen sie schön mollig und rund im Geschmack.



Das war der Blick von den Weinbergen über Wien am Wochenende, so strahlend schön und warm, "was für ein Tagerl" wie der Wiener sagt...
Schön, oder? Das fand auch unser Bundespräsident, der sich an diesem Tag im Wienerwald (unbehelligt) erholte.



Kommentare:

  1. Liebe Friederike,
    oh ja, frische Kräutersüppchen sind so lecker! Danek für das schöne Rezept und den herrlichen Blick über die Weinberge!
    Ich wünsche Dir einen wundervollen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Ein ganz feines Süppchen. Ich mache das ähnlich und finde es auch sehr gut, wenn noch ein paar Erdäpfelstückchen drinnen sind.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Friederike,
    genau, "was für ein Tagerl" kann man heute auch sagen :-) Gute Idee, deine Suppe. Ich habe zwar schon Brennesselspinat mit Bärlauch gemacht und Bärlauchsuppe mit Erdäpfeln, aber in der von dir vorgeschlagenen Mischung kannte ich's bisher noch nicht. Werde ich definitiv ausprobieren! :-)
    Alles Liebe, Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2019/03/fruhlingsmodus-teil-1.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. und ich habe wiederum einen Brennesselspinat noch nie gemacht, aber das werde ich heuer nachholen!
      lg

      Löschen
  4. Dieses tolle frühlingshafte Gericht hätte auch perfekt in mein Monatsmotto vom März gepasst. Eine herrlich leckere Art, den Frühling zu begrüßen, da kann man ihn schmecken.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, man kann den Frühling hier so richtig schmecken! Ich wollte den Beitrag auch bei dir verlinken, irgendwie ist es mir dann entfallen...
      lg

      Löschen
  5. Brennesseln hatte ich heute im Smoothie! War recht lecker und gesund!
    LG Petra

    AntwortenLöschen