Dienstag, 6. November 2018

Kürbis-Kartoffel-Gratin für #wirrettenwaszurettenist

Kürbis-Rettungsaktion 

Die liebe U. hat kürzlich eine Geschichte aus Kanada erzählt, wo sie vor mehreren Jahren ein Auslandsjahr erlebte. Sie fuhr oft mit Studienkollegen zum Wandern oder Bootfahren weg und am Abend saß man gern am Lagerfeuer beisammen. Bei einer solchen Gelegenheit wurde einmal Kartoffelgratin aufgetischt. Wie war sie überrascht, dass die Zutaten alle aus der Packung kamen - die Kartoffeln wie Chips getrocknet und die Sauce ein undefinierbares Pulver zum Anrühren mit Wasser. Zum Mitnehmen in die Wildnis zumindest nicht unpraktisch ;-) 

Über Zusatzstoffe und industrielle Nahrungsherstellung wurde da noch nicht viel nachgedacht. Das tun heutzutage bei uns offenbar auch nicht viele, wenn man in die Supermarktregale mit den Convenience-Angeboten schaut. Irgendwer muss diese Fertig- und Halbfertig-Produkte ja kaufen, sonst würden die Firmen kein Geschäft damit machen und das Angebot nicht ständig ausbauen.


Dass es auch anders geht, zeigt die "Rettungstruppe Wir retten, was zu retten ist" seit mittlerweile mehr als 4 Jahren (klick). 


meine Kürbis-Schätze, die draußen am Balkon lagern
Die Geschichte mit dem Kartoffelgratin in Kanada kam mir in den Sinn, als Ingrid zur Kürbis-Rettung aufrief. Kürbis eignet sich total perfekt für ein schönes molliges Gratin. Daher gibt es ein einfaches Kürbis-Gratin mit Kartoffeln, aber garantiert NICHT aus der Packung, sondern mit frischen Zutaten und genauso frisch zubereitet. 


Ich habe einen "Marble"-Kürbis mit Schale verwendet, er ist äußerlich so unansehnlich wie innerlich wunderschön! Es eignen sich Hokkaido, Butternuss bzw. andere Kürbissorten mit oder ohne Schale für ein Gratin genauso gut.
Eigentlich benötigt man kein Rezept, aber oft einen Anstoß... einfach reichlich Kürbis plus Kartoffeln und Guss plus Käse drüber ;-)

Kürbis-Kartoffel-Gratin
(für 1 eher kleine Auflaufform)

ca. 500 g Kürbis
ca. 400 g Kartoffeln, geschält oder bio mit Schale (ich)
1 EL Dinkelmehl
Salz, Pfeffer, Muskat
optional Hildegard von Bingen-Gewürze wie Galgant, Bertram und Quendel
ca. 250 ml Schlagobers / Sahne
250 ml Milch
etwas geriebener Parmesan nach Belieben

Zubereitung:

Den Kürbis vorbereiten (waschen, vierteln, Kerne, Strunk entfernen) und in ca. 1/2 cm dicke Stücke schneiden - nicht allzu dünn schneiden, denn er wird schnell gar.
Die rohen Kartoffeln in sehr dünne Scheiben hobeln oder schneiden.
Die Backform sehr gut befetten und das Rohr auf 180°C vorheizen.


Kürbis- und Kartoffelscheiben abwechselnd nach Belieben in die Form schichten, entweder hochkant oder flach.
Reste wandern in die nächste Suppe. 
Würzen und mit Dinkelmehl bestreuen.
Für den Guss werden Obers, Milch und Salz, Pfeffer, Muskat vermischt und über das Gratin geleert.
Mit Käse bestreuen und im Rohr ca. 45 Minuten bis 1 Stunde überbacken. Die Kartoffeln müssen gegart sein.


So einfach und so gut! Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt und immer neue Varianten möglich. 


Danke, liebe Ingrid, fürs Organisieren!

Linkliste:

auchwas - Kürbis süß-sauer
Bonjour Alsace - Kürbis Spaghetti mit Olivenöl und Thymian
Brigittas Kulinarium - Kürbisravioli aus Kartoffelteig
Brittas Kochbuch - Kürbisrisotto
Brotwein - Saftiges Kürbisbrot mit frischer Hefe und Hokkaido
Cakes Cookies an more - Mac and Cheese mit Kürbis
CorumBlog 2.0 - Kürbis-Konfitüre
Das Mädel vom Land - Wickelknödel mit Kürbis und Pilzen
evchenkocht - Kürbis-Cannelloni
Fliederbaum - Kürbis-Kartoffel-Gratin
genial-lecker - Kürbis-Möhren-Quiche
lieberlecker - Kürbis Vermicelles
Madam Rote Rübe - Schmackhafte Kürbis-Suppe mit Linsen und Zwiebeln
our food creations - Vielseitiges Kürbismus
Pane-Bistecca - Kuerbis Prussien
Unser Meating - Kürbis-Käse-Suppe
Turbohausfrau - Kürbistascherl mit Grammeln

Sina Giftigeblonde, die zwar aus der Gruppe ausgestiegen ist, aber heute auch Kürbis zubereitet hat, verlinke ich jetzt einfach, sozusagen außer "Konkurrenz".... ihre Kürbissuppe passt so gut dazu.


Kommentare:

  1. Ja da schau her, es gibt noch andere Kürbisse als Hokkaido, die man mit Schale verwenden kann! Das ist jetzt eine Neuheit für mich. Danke, dass du mich ein wenig klüger machst.
    Das Gratin schaut sehr schön aus und schmeckt sicher auch super!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich habe das Gratin mit einer Lage Suppenhuhnresten auch schon zubereitet, ein Genuss!

      Löschen
    2. mit Suppenhuhnresten klingt das auch sehr gut!

      Löschen
  2. Sieht das hübsch aus! Mit Fertigzeugs hätte man das nie so hingekriegt. Über deine Geschichte bin ich (leider) nicht überrascht, so ähnliche Gerichte hab ich auch in den USA gegessen. Wenn die wüssten, was denen entgeht!
    Lg, Miriam

    AntwortenLöschen
  3. Das sieht nicht nur schoen aus, das riecht bis hierher!

    LG Wilma/Pane-Bistecca

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Friederike,
    was für schöne Kürbisse nicht nur den lustigen zu Anfang. Ich bin überwältigt von der Vielfalt. Deine Wahl als Kürbis-Kartoffel-Gratin ist wunderbar.Auch die Möglichkeiten mit dem Würzen und dann dieses warme feine Gratin genießen toll. Klasse, dass Du mitgemacht hast. Ich wünsche Dir noch eine ganz tolle Restwoche und sende Dir ganz liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wie immer habe ich sehr gern mitgemacht, liebe Ingrid.
      Ich würze seit kurzem ganz gern mit den Hildegard-Gewürzen, sie sidn nicht nur gesund, sondern passen auch gut dazu!
      lg

      Löschen
  5. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Friederike,
    dein Gratin sieht wunderbar cremig und appetitlich aus, eine schöne Idee, Kartoffeln mit Kürbis zusammen zu vermählen.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. mit mehlig kochenden Kartoffeln vermählen sich die Zutaten noch cremiger ;-)
      lg

      Löschen
  7. Liebe friederike,
    Dein Gratin sieht köstlich aus! Auch, wie Du alles schön eingeschichtet hast, nicht nur ein Gaumen - sondern auch ein Augenschmaus! Vielen Dank dafür!
    Hab noch einen feinen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke, manchmal bringe ich die Geduld auf und achte mehr auf die Optik...
      lg

      Löschen
  8. Hallo liebe Friederike,
    die Kürbissorte habe ich ja noch nie gehört! Das klingt ja interessant. Und wer zu deinem schönen Gratin nein sagen könnte, ist mir ein Rätsel!
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich habe diesen Marble Kürbis auch zum 1.x verwendet, lg

      Löschen
  9. Ihr rettet immer noch, sehr schön! Hab wohl einiges verpasst, aber vielleicht schaffe ich es jetzt wieder öfters, dass ich mitlese. lg die Kärntnerin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. schön, von dir zu lesen! Du hast deinen Blog ja ganz neu gemacht, bin gespannt, was noch kommt...
      lg

      Löschen
  10. Als grosser Fan von Gratin aller Arten darf ich mir dieses Rezept mit Kürbis natürlich nicht entgehen lassen.

    AntwortenLöschen
  11. Es ist tatsächlich unglaublich was es auf der Welt inzwischen alles als "Fertigprodukt" gibt. Und leider ist es vielen gar nicht bewusst, was sie da essen.... Dein Gratin gefällt mir dafür um so besser und ich bin sicher, es hat wunderbar geschmeckt.
    Liebe Grüsse
    Tamara

    AntwortenLöschen
  12. Oh wow, so schön geschichtet ... definitiv was fürs Auge auch, gell? :-)
    Alles Liebe!

    AntwortenLöschen
  13. Ich wusste echt nicht, dass man noch von anderen Sorten die Schale mitessen kann. Leider ist die hiesige Sortenauswahl etwas eingeschränkt, obwohl ich Hofläden, Regio-Laden, diverse Wochemärkte absuche... Werde weiter Ausschau halten!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich schäle selten einen Kürbis, fast immer (außer bei Zierkürbissen) ist die Schale essbar bzw. wird sie weich,
      lg

      Löschen