Samstag, 13. Januar 2018

zugedeckte Äpfel zum Dessert


"Warm anziehen und Zudecken" ist nun im Winter die Devise... nicht nur bei den Rosen im Schlosspark Schönbrunn... 


Auch die Äpfel für´s Dessert schmecken bedeckt sehr gut. Ich habe es mir von Ariane aus Rom abgeschaut, sie versteckte die Äpfel unter einem Teigmantel in einer großen Backform, ich nahm Portionsschüsserln - in jedem Fall ein bodenloser Genuss!


zugedeckte Äpfel
(für 4 Portionen, frei nach Ariane)

Mürbteig:
250 g Weizenmehl (1/3 durch Erdmandelmehl ersetzt)
150 g Zucker (im Original 170 g)
1 Prise Salz
170 g Butter
1 Ei
(Es wird nur die Hälfte des Teiges benötigt, die 2. Hälfte kann eingefroren oder locker eine Woche im Kühlschrank geparkt werden. Oder man bäckt ein Blech Kekserl.)
weiters:
4 kleine oder 2 große Äpfel
1 Bio-Zitrone, Schale und Saft
etwas (Rohrohr-) Zucker
Zimt oder eine süße Gewürzmischung
1 Eidotter zum Bestreichen
Staubzucker zum Bestreuen

  1. Aus allen Teigzutaten einen geschmeidigen Mürbteig kneten und kühl rasten lassen. 
  2. Pro Person ein backofenfestes Schüsserl oder Tartelette-Förmchen (ohne Hebeboden!) ausbuttern. 
  3. Das Rohr auf 180°C vorheizen. 
  4. Die Äpfel schälen, das Kerngehäuse raus, je nach Größe vierteln oder achteln und in einer Schüssel mit Zitronensaft, Zucker und reichlich Zimt vermischen. Die Apfelspalten und ein bisschen von der Flüssigkeit in die Förmchen geben. 
  5. Den Teig portionsweise nicht zu dünn ausrollen und beliebige Formen ausstechen (entweder mehrere kleine oder eine große). Die Äpfel damit belegen. 
  6. Im Rohr eine halbe Stunde bis 40 Minuten backen, bis die Äpfel im eigenen Saft gegart sind und der Teig schön goldbraun ist. Bezuckern und (lau-) warm oder kalt servieren. 


Wie schon gesagt, bodenlos, aber dafür süß bedeckt! Auch mit schön reifen Birnen gut oder gemischt. Große Empfehlung! Ich habe jetzt immer einen Mürbteig im Kühlschrank und somit ist es ein Blitzrezept.


Im Moment ist das unsere liebste Nachspeise. Was ist euer liebstes Winterdessert? 




Kommentare:

  1. Das sieht wirklich lecker aus. Bratäpfel mag ich im Winter sehr gern, von daher eine Verwandtschaft zu deinem Rezept.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, eine Ähnlichkeit mit Bratäpfeln ist da, ich mag sie auch sehr gerne!

      Löschen
  2. Was für eine gute Idee, den Mürbteig auf Vorrat zu machen und im Kühlschrank zu parken.
    Sehr gut klingt dein Dessert! ❤️

    Mein Lieblingswinterdessert ist Maronireis.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich habe dein Rezept gelesen! Eine etwas leichtere Maroni-Topfencreme gibt es bei uns heute mit Früchten, die der Tiefkühler nicht mehr fassen konnte ;-)

      Löschen
  3. Liebe Friederike,
    hmmm, das sieht super lecker und auch sehr schön aus! Danke für das wieder so schöne Rezept!
    ⁕ ⚘ ❅ 🎵 ❅ ⚘ ⁕
    Ich wünsche Dir einen guten Start in eine schöne neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Friederike,
    das Dessert macht Appetit.
    Lieben Gruß
    Poldi

    AntwortenLöschen
  5. nimm ich, bitte ein Äpfelchen zu mir! Danke!

    AntwortenLöschen